Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Englischer Fußballverband will Wahl des FIFA-Präsidenten verschieben lassen

Alleiniger Kandidat Blatter immer mehr in der Kritik

Steht in der Kritik: FIFA-Präsident Josef Blatter  (AP)
Steht in der Kritik: FIFA-Präsident Josef Blatter (AP)

Am Mittwoch will sich der umstrittene Präsident des Weltfußballverbandes FIFA, Joseph Blatter, zum vierten Mal an die Spitze des weltgrößten Sportverbandes wählen lassen. Doch der 75-Jährige steht in der Kritik. Verbände und Sponsoren befürchten einen Imageschaden.

Mangels Gegenkandidat schien es bisher sicher, dass der FIFA-Präsident erneut Joseph "Sepp" Blatter heißen würde. Doch nun plädiert auch der englische Fußballverband für eine Verschiebung der Wahl. Es könnte also noch eng für Blatter werden.

Auch einige der Hauptsponsoren der FIFA (darunter ein Getränkehersteller und eine Fluggesellschaft) werden allmählich unruhig und üben unverholene Kritik am negativen Erscheinungsbild der FIFA. An Blatter prallte die Kritik bisher ab. Bei der Eröffnung des 61. FIFA-Kongresses am Dienstagnachmittag in Zürich sagte er:

"Wir leben in einer gestörten Welt. Es herrschen leider kein Respekt und auch kein Fair Play mehr. Die berühmte FIFA-Pyramide schwankt, sie ist in ihren Grundfesten erschüttert."

Experten bezweifeln längst, dass die FIFA im Stande ist, Ihre Probleme selbstständig zu lösen. Manche Funktionäre des Weltfußballverbands glaubten, der Verband gehöre ihnen und das Geld ebenfalls, sagt Sylvia Schenk von Transparency International. Zu den aktuellen Korruptionsvorwürfen gegen die Ethikkommission der FIFA empfiehlt sie eine Überprüfung von außen:

"Selbst wenn Blatter es schaffen sollte, jetzt am Mittwoch gewählt zu werden - im Moment sieht es ja wohl danach aus -, dann hätte er eine Herkulesaufgabe zu stemmen, er und sein Exekutivkomitee, um dort wieder Ordnung reinzubringen."

Thomas Kistner, Sportjournalist der "Süddeutschen Zeitung", hält sogar eine Suspendierung des FIFA-Chefs durch die verbandseigene Ethikkommission für möglich. Im Deutschlandradio Kultur sagte er:

"Bin Hammam hatte sehr persönliche Ziele, er wollte vor allem die Ära Blatter beenden und gar nicht so sehr selber Präsident werden. Und wenn man sieht, wie die Entwicklungen im Moment sind, dann besteht immer noch die Möglichkeit, dass er sein Ziel erreicht, denn die Präsidentschaft könnte dann irgendeinem Dritten, den wir jetzt noch nicht kennen, zufallen."

Deutschlandfunk-Sportjournalistin Grit Hartmann kritisiert in ihrem Kommentar die Zurückhaltung der Bundesregierung bei dem Thema.

"Kann die Bundespolitik die institutionalisierte Korruption, die im Sport den Namen FIFA trägt, ignorieren? Genau das scheint der Plan. Anders als in Großbritannien, wo Premier David Cameron einen Aufschub der FIFA-Präsidentenwahl bis zur Klärung der Vorwürfe gegen ein Dutzend der 24 Vorständler fordert, schweigt das politische Berlin."

Ein Schwerpunkt von DRadio Wissenbietet weitere Stimmen zum Thema. So kritisiert Roland Büchel, Mitglied im Schweizer Nationalrat Undurchsichtigkeit des Handelns einzelner FIFA-Mitglieder:

"Das Intransparente ist ja vor allem das, was außerhalb der FIFA läuft, wenn sich jemand um die Gunst von gewissen Funktionären bemüht - das ist sehr intransparent."

Gleich mehrere Medien berichteten von einer für heute angekündigten Pressekonferenz in einem Züricher Hotel. Dort wolle ein nicht näher bekannter "Mr. Mystery" neue brisante Informationen bekannt geben.

Astrid Rawohl, Leiterin der Deutschlandfunk-Sportredaktion (Audio-Datei), sagt, es verdichten sich die Hinweise, dass es sich dabei offenbar um eine vorgetäuschte Pressekonferenz gehandelt habe. Das Hotel wisse jedenfalls nichts von einer solchen Veranstaltung.


Weitere Beiträge zum Thema auf dradio.de:

Themenschwerpunkt FIFA-Krise bei DRadio Wissen

Kommentar von Deutschlandfunk-Sportredakteur Moritz Küpper

"Der Weltfußballverband ist ein mafiaähnlicher Verein"

Kommentar von DLF-Sportjournalistin Grit Hartmann

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Cameron abgereist, schottische Regierungschefin angereist | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Direktor will große Ballett-Schule in München  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr