Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Englischer Fußballverband will Wahl des FIFA-Präsidenten verschieben lassen

Alleiniger Kandidat Blatter immer mehr in der Kritik

Steht in der Kritik: FIFA-Präsident Josef Blatter  (AP)
Steht in der Kritik: FIFA-Präsident Josef Blatter (AP)

Am Mittwoch will sich der umstrittene Präsident des Weltfußballverbandes FIFA, Joseph Blatter, zum vierten Mal an die Spitze des weltgrößten Sportverbandes wählen lassen. Doch der 75-Jährige steht in der Kritik. Verbände und Sponsoren befürchten einen Imageschaden.

Mangels Gegenkandidat schien es bisher sicher, dass der FIFA-Präsident erneut Joseph "Sepp" Blatter heißen würde. Doch nun plädiert auch der englische Fußballverband für eine Verschiebung der Wahl. Es könnte also noch eng für Blatter werden.

Auch einige der Hauptsponsoren der FIFA (darunter ein Getränkehersteller und eine Fluggesellschaft) werden allmählich unruhig und üben unverholene Kritik am negativen Erscheinungsbild der FIFA. An Blatter prallte die Kritik bisher ab. Bei der Eröffnung des 61. FIFA-Kongresses am Dienstagnachmittag in Zürich sagte er:

"Wir leben in einer gestörten Welt. Es herrschen leider kein Respekt und auch kein Fair Play mehr. Die berühmte FIFA-Pyramide schwankt, sie ist in ihren Grundfesten erschüttert."

Experten bezweifeln längst, dass die FIFA im Stande ist, Ihre Probleme selbstständig zu lösen. Manche Funktionäre des Weltfußballverbands glaubten, der Verband gehöre ihnen und das Geld ebenfalls, sagt Sylvia Schenk von Transparency International. Zu den aktuellen Korruptionsvorwürfen gegen die Ethikkommission der FIFA empfiehlt sie eine Überprüfung von außen:

"Selbst wenn Blatter es schaffen sollte, jetzt am Mittwoch gewählt zu werden - im Moment sieht es ja wohl danach aus -, dann hätte er eine Herkulesaufgabe zu stemmen, er und sein Exekutivkomitee, um dort wieder Ordnung reinzubringen."

Thomas Kistner, Sportjournalist der "Süddeutschen Zeitung", hält sogar eine Suspendierung des FIFA-Chefs durch die verbandseigene Ethikkommission für möglich. Im Deutschlandradio Kultur sagte er:

"Bin Hammam hatte sehr persönliche Ziele, er wollte vor allem die Ära Blatter beenden und gar nicht so sehr selber Präsident werden. Und wenn man sieht, wie die Entwicklungen im Moment sind, dann besteht immer noch die Möglichkeit, dass er sein Ziel erreicht, denn die Präsidentschaft könnte dann irgendeinem Dritten, den wir jetzt noch nicht kennen, zufallen."

Deutschlandfunk-Sportjournalistin Grit Hartmann kritisiert in ihrem Kommentar die Zurückhaltung der Bundesregierung bei dem Thema.

"Kann die Bundespolitik die institutionalisierte Korruption, die im Sport den Namen FIFA trägt, ignorieren? Genau das scheint der Plan. Anders als in Großbritannien, wo Premier David Cameron einen Aufschub der FIFA-Präsidentenwahl bis zur Klärung der Vorwürfe gegen ein Dutzend der 24 Vorständler fordert, schweigt das politische Berlin."

Ein Schwerpunkt von DRadio Wissenbietet weitere Stimmen zum Thema. So kritisiert Roland Büchel, Mitglied im Schweizer Nationalrat Undurchsichtigkeit des Handelns einzelner FIFA-Mitglieder:

"Das Intransparente ist ja vor allem das, was außerhalb der FIFA läuft, wenn sich jemand um die Gunst von gewissen Funktionären bemüht - das ist sehr intransparent."

Gleich mehrere Medien berichteten von einer für heute angekündigten Pressekonferenz in einem Züricher Hotel. Dort wolle ein nicht näher bekannter "Mr. Mystery" neue brisante Informationen bekannt geben.

Astrid Rawohl, Leiterin der Deutschlandfunk-Sportredaktion (Audio-Datei), sagt, es verdichten sich die Hinweise, dass es sich dabei offenbar um eine vorgetäuschte Pressekonferenz gehandelt habe. Das Hotel wisse jedenfalls nichts von einer solchen Veranstaltung.


Weitere Beiträge zum Thema auf dradio.de:

Themenschwerpunkt FIFA-Krise bei DRadio Wissen

Kommentar von Deutschlandfunk-Sportredakteur Moritz Küpper

"Der Weltfußballverband ist ein mafiaähnlicher Verein"

Kommentar von DLF-Sportjournalistin Grit Hartmann

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Bild"  Deutsche leisteten 2016 fast eine Milliarde unbezahlte Überstunden | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Belästigungskommission in Hollywood | mehr

 

| mehr