Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Englischer Fußballverband will Wahl des FIFA-Präsidenten verschieben lassen

Alleiniger Kandidat Blatter immer mehr in der Kritik

Steht in der Kritik: FIFA-Präsident Josef Blatter  (AP)
Steht in der Kritik: FIFA-Präsident Josef Blatter (AP)

Am Mittwoch will sich der umstrittene Präsident des Weltfußballverbandes FIFA, Joseph Blatter, zum vierten Mal an die Spitze des weltgrößten Sportverbandes wählen lassen. Doch der 75-Jährige steht in der Kritik. Verbände und Sponsoren befürchten einen Imageschaden.

Mangels Gegenkandidat schien es bisher sicher, dass der FIFA-Präsident erneut Joseph "Sepp" Blatter heißen würde. Doch nun plädiert auch der englische Fußballverband für eine Verschiebung der Wahl. Es könnte also noch eng für Blatter werden.

Auch einige der Hauptsponsoren der FIFA (darunter ein Getränkehersteller und eine Fluggesellschaft) werden allmählich unruhig und üben unverholene Kritik am negativen Erscheinungsbild der FIFA. An Blatter prallte die Kritik bisher ab. Bei der Eröffnung des 61. FIFA-Kongresses am Dienstagnachmittag in Zürich sagte er:

"Wir leben in einer gestörten Welt. Es herrschen leider kein Respekt und auch kein Fair Play mehr. Die berühmte FIFA-Pyramide schwankt, sie ist in ihren Grundfesten erschüttert."

Experten bezweifeln längst, dass die FIFA im Stande ist, Ihre Probleme selbstständig zu lösen. Manche Funktionäre des Weltfußballverbands glaubten, der Verband gehöre ihnen und das Geld ebenfalls, sagt Sylvia Schenk von Transparency International. Zu den aktuellen Korruptionsvorwürfen gegen die Ethikkommission der FIFA empfiehlt sie eine Überprüfung von außen:

"Selbst wenn Blatter es schaffen sollte, jetzt am Mittwoch gewählt zu werden - im Moment sieht es ja wohl danach aus -, dann hätte er eine Herkulesaufgabe zu stemmen, er und sein Exekutivkomitee, um dort wieder Ordnung reinzubringen."

Thomas Kistner, Sportjournalist der "Süddeutschen Zeitung", hält sogar eine Suspendierung des FIFA-Chefs durch die verbandseigene Ethikkommission für möglich. Im Deutschlandradio Kultur sagte er:

"Bin Hammam hatte sehr persönliche Ziele, er wollte vor allem die Ära Blatter beenden und gar nicht so sehr selber Präsident werden. Und wenn man sieht, wie die Entwicklungen im Moment sind, dann besteht immer noch die Möglichkeit, dass er sein Ziel erreicht, denn die Präsidentschaft könnte dann irgendeinem Dritten, den wir jetzt noch nicht kennen, zufallen."

Deutschlandfunk-Sportjournalistin Grit Hartmann kritisiert in ihrem Kommentar die Zurückhaltung der Bundesregierung bei dem Thema.

"Kann die Bundespolitik die institutionalisierte Korruption, die im Sport den Namen FIFA trägt, ignorieren? Genau das scheint der Plan. Anders als in Großbritannien, wo Premier David Cameron einen Aufschub der FIFA-Präsidentenwahl bis zur Klärung der Vorwürfe gegen ein Dutzend der 24 Vorständler fordert, schweigt das politische Berlin."

Ein Schwerpunkt von DRadio Wissenbietet weitere Stimmen zum Thema. So kritisiert Roland Büchel, Mitglied im Schweizer Nationalrat Undurchsichtigkeit des Handelns einzelner FIFA-Mitglieder:

"Das Intransparente ist ja vor allem das, was außerhalb der FIFA läuft, wenn sich jemand um die Gunst von gewissen Funktionären bemüht - das ist sehr intransparent."

Gleich mehrere Medien berichteten von einer für heute angekündigten Pressekonferenz in einem Züricher Hotel. Dort wolle ein nicht näher bekannter "Mr. Mystery" neue brisante Informationen bekannt geben.

Astrid Rawohl, Leiterin der Deutschlandfunk-Sportredaktion (Audio-Datei), sagt, es verdichten sich die Hinweise, dass es sich dabei offenbar um eine vorgetäuschte Pressekonferenz gehandelt habe. Das Hotel wisse jedenfalls nichts von einer solchen Veranstaltung.


Weitere Beiträge zum Thema auf dradio.de:

Themenschwerpunkt FIFA-Krise bei DRadio Wissen

Kommentar von Deutschlandfunk-Sportredakteur Moritz Küpper

"Der Weltfußballverband ist ein mafiaähnlicher Verein"

Kommentar von DLF-Sportjournalistin Grit Hartmann

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

Morddrohungen gegen Lamya Kaddor"Die Menschen sind vollkommen enthemmt"

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Die muslimische Autorin und Religionspädagogin Lamya Kaddor hat sich aus Sicherheitsgründen vom Schuldienst beurlauben lassen. Sie sagte im DLF, seit dem Erscheinen ihres Buches über die Integration von Flüchtlingen habe sie Morddrohungen und so viele Hassbriefe wie noch nie erhalten - vor allem aus rechten Kreisen.

Lehren aus der TreuhandanstaltDie blinde Ideologie des Westens

Pressekonferenz der Treuhandanstalt  (picture alliance/dpa/Foto: Thomas Lehmann)

26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung der Treuhand in Auftrag gegeben. Dabei ist eins der Ergebnisse schon klar, meint der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert: die Treuhandanstalt folgte einer blinden Ideologie.

GEGEN STAU UND SCHÄDENGanz schön clevere Brücke!

Für Straßenbauer wäre das genial: eine mitdenkende Brücke, die sich meldet, wenn es Probleme gibt. Intelligente Brücken werden gerade getestet. Die könnten schnell und unkompliziert repariert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Morddrohungen  Lamya Kaddor vom Schuldienst beurlaubt | mehr

Kulturnachrichten

New Yorker Museum gibt NS-Raubkunst zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Quatsch mit Soße  Imbiss kreiert Trump-Sandwich | mehr