Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Entschädigung für Gäfgen empört Opferverband

Richter: Menschenwürde gilt auch für schwere Straftäter

Von Anke Petermann

Magnus Gäfgen prozessierte gegen das Land Hessen (dpa / picture alliance / Boris Roessler)
Magnus Gäfgen prozessierte gegen das Land Hessen (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Eine "verwerfliche" Behandlung habe Magnus Gäfgen erfahren, als ihm im Gefängnis Folter angedroht wurde, urteilte das Frankfurter Landgericht. Dass der verurteilte Kindsmörder deshalb 3000 Euro erhält, empfinden manche Beobachter als "Hohn und Spott für die Opfer".

3000 Euro sprach das Frankfurter Landgericht dem zu lebenslanger Haft verurteilten Kindsmörder Magnus Gäfgen zu. Dass der damalige Vize-Polizeipräsident Wolfgang Daschner dem Entführer des Frankfurter Bankierssohns Jakob Metzler im Verhör 2002 unerträgliche Schmerzen hatte androhen lassen – für den Fall, dass er das Versteck des Jungen nicht preisgebe –, wertete der Vorsitzende Richter Christoph Hefter als "rechtswidrig und verwerflich". Als eine Verletzung der Menschenwürde, für die dem Straftäter die Entschädigung durch das Land Hessen zustehe.

Für das Gericht steht fest, dass das hessische Innenministerium die Zwangsandrohung billigte. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte die Androhung von Folter, zu deren Umsetzung die Polizei bereits konkrete Anordnungen getroffen hatte, als "unmenschliche Behandlung" Gäfgens gewertet. Die Frankfurter Zivilkammer folgte dem in seiner Begründung. Entschädigung für einen Kindsmörder – das löst Empörung aus, bei Polizeigewerkschaften, Opferverbänden, Politkern und Bürgern. Gerichtssprecher Arne Hasse stellt aber klar:

"Das Grundrecht auf Menschenwürde darf nach dem Urteil des Gerichts auch einem schweren Straftäter wie dem Kläger nicht vorenthalten werden."

Es sei das höchste Verfassungsgut, betonte der Vorsitzende Richter in der Begründung. Die Klage Gäfgens auf Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro wies das Landgericht jedoch ab. Es sah als nicht erwiesen an, dass der Kindsmörder in dem fraglichen Verhör – wie von ihm behauptet – geschlagen, gestoßen und geschüttelt worden sei:

"Auch die vom Kläger behauptete Traumatisierung als Folge der Behandlung durch die Polizeibeamten hat das Gericht nicht feststellen können. Die Kammer war vielmehr der Auffassung, dass die Traumatisierung durch die Tat selbst und durch die schwierige Persönlichkeitsstruktur des Täters verursacht worden ist."

… erklärt Gerichtssprecher Hasse. Dass das beklagte Land Hessen weder, wie von Gäfgen verlangt, Schmerzensgeld noch Schadensersatz zahlen muss, quittiert Anwalt Thomas Kittner als Rechtsvertreter mit Genugtuung:

"Das ist für uns ein Grund festzustellen, dass das Urteil für uns sicherlich in Ordnung geht. Was den weiteren Teil, diese Geldentschädigung, die man davon abgrenzen muss, anbetrifft, müssen wir prüfen, ob wir das so hinnehmen, ob wir dazu Berufung einlegen, aber dazu kann ich hier und heute absolut nichts sagen."

Eine Berufung prüfen will auch Gäfgens Anwalt Michael Heuchemer.

Magnus Gäfgen, heute 36 Jahre alt, zog bislang durch alle denkbaren juristischen Instanzen. "Zum Kotzen" formuliert unfein ein Prozessbeobachter, "zynisch" nennt es im Telefon-Interview mit dem Deutschlandfunk Veit Schiemann, Sprecher des Weißen Rings.

"Weil er sich ständig selbst bemitleidet. Reue und Demut ist von dem Mann nicht zu erwarten. Da wird der Täter zum Opfer gemacht und ich weiß nicht, ob das so in Ordnung ist."

Veit Schiemann: "Das ist für uns als Opferlobby eine Show, die Bühne ist der Gerichtssaal, und wir fragen, wann fällt da der Vorhang. Er will sich immer und immer wieder in Szene setzen. In dieselbe Richtung ging auch die Meldung vor einigen Jahren, er wolle eine Stiftung gründen für Kinder und Jugendliche, die Opfer eines Gewaltverbrechens werden. Für uns geht das alles in die Richtung Hohn und Spott für die Opfer."

"Nicht nachvollziehbar" nennt der Opferhilfeverein Weißer Ring das Urteil, "emotional schwer zu ertragen", sagt die Gewerkschaft der Polizei. Klar ist: Dem vorherrschenden Rechtsgefühl entspricht das Frankfurter Urteil nicht. Doch für dessen juristische Qualität ist das nicht von Belang.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  Volkswagen entschädigt US-Autohändler | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr