Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Entschädigung für Gäfgen empört Opferverband

Richter: Menschenwürde gilt auch für schwere Straftäter

Von Anke Petermann

Magnus Gäfgen prozessierte gegen das Land Hessen (dpa / picture alliance / Boris Roessler)
Magnus Gäfgen prozessierte gegen das Land Hessen (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Eine "verwerfliche" Behandlung habe Magnus Gäfgen erfahren, als ihm im Gefängnis Folter angedroht wurde, urteilte das Frankfurter Landgericht. Dass der verurteilte Kindsmörder deshalb 3000 Euro erhält, empfinden manche Beobachter als "Hohn und Spott für die Opfer".

3000 Euro sprach das Frankfurter Landgericht dem zu lebenslanger Haft verurteilten Kindsmörder Magnus Gäfgen zu. Dass der damalige Vize-Polizeipräsident Wolfgang Daschner dem Entführer des Frankfurter Bankierssohns Jakob Metzler im Verhör 2002 unerträgliche Schmerzen hatte androhen lassen – für den Fall, dass er das Versteck des Jungen nicht preisgebe –, wertete der Vorsitzende Richter Christoph Hefter als "rechtswidrig und verwerflich". Als eine Verletzung der Menschenwürde, für die dem Straftäter die Entschädigung durch das Land Hessen zustehe.

Für das Gericht steht fest, dass das hessische Innenministerium die Zwangsandrohung billigte. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte die Androhung von Folter, zu deren Umsetzung die Polizei bereits konkrete Anordnungen getroffen hatte, als "unmenschliche Behandlung" Gäfgens gewertet. Die Frankfurter Zivilkammer folgte dem in seiner Begründung. Entschädigung für einen Kindsmörder – das löst Empörung aus, bei Polizeigewerkschaften, Opferverbänden, Politkern und Bürgern. Gerichtssprecher Arne Hasse stellt aber klar:

"Das Grundrecht auf Menschenwürde darf nach dem Urteil des Gerichts auch einem schweren Straftäter wie dem Kläger nicht vorenthalten werden."

Es sei das höchste Verfassungsgut, betonte der Vorsitzende Richter in der Begründung. Die Klage Gäfgens auf Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro wies das Landgericht jedoch ab. Es sah als nicht erwiesen an, dass der Kindsmörder in dem fraglichen Verhör – wie von ihm behauptet – geschlagen, gestoßen und geschüttelt worden sei:

"Auch die vom Kläger behauptete Traumatisierung als Folge der Behandlung durch die Polizeibeamten hat das Gericht nicht feststellen können. Die Kammer war vielmehr der Auffassung, dass die Traumatisierung durch die Tat selbst und durch die schwierige Persönlichkeitsstruktur des Täters verursacht worden ist."

… erklärt Gerichtssprecher Hasse. Dass das beklagte Land Hessen weder, wie von Gäfgen verlangt, Schmerzensgeld noch Schadensersatz zahlen muss, quittiert Anwalt Thomas Kittner als Rechtsvertreter mit Genugtuung:

"Das ist für uns ein Grund festzustellen, dass das Urteil für uns sicherlich in Ordnung geht. Was den weiteren Teil, diese Geldentschädigung, die man davon abgrenzen muss, anbetrifft, müssen wir prüfen, ob wir das so hinnehmen, ob wir dazu Berufung einlegen, aber dazu kann ich hier und heute absolut nichts sagen."

Eine Berufung prüfen will auch Gäfgens Anwalt Michael Heuchemer.

Magnus Gäfgen, heute 36 Jahre alt, zog bislang durch alle denkbaren juristischen Instanzen. "Zum Kotzen" formuliert unfein ein Prozessbeobachter, "zynisch" nennt es im Telefon-Interview mit dem Deutschlandfunk Veit Schiemann, Sprecher des Weißen Rings.

"Weil er sich ständig selbst bemitleidet. Reue und Demut ist von dem Mann nicht zu erwarten. Da wird der Täter zum Opfer gemacht und ich weiß nicht, ob das so in Ordnung ist."

Veit Schiemann: "Das ist für uns als Opferlobby eine Show, die Bühne ist der Gerichtssaal, und wir fragen, wann fällt da der Vorhang. Er will sich immer und immer wieder in Szene setzen. In dieselbe Richtung ging auch die Meldung vor einigen Jahren, er wolle eine Stiftung gründen für Kinder und Jugendliche, die Opfer eines Gewaltverbrechens werden. Für uns geht das alles in die Richtung Hohn und Spott für die Opfer."

"Nicht nachvollziehbar" nennt der Opferhilfeverein Weißer Ring das Urteil, "emotional schwer zu ertragen", sagt die Gewerkschaft der Polizei. Klar ist: Dem vorherrschenden Rechtsgefühl entspricht das Frankfurter Urteil nicht. Doch für dessen juristische Qualität ist das nicht von Belang.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Urteil  Britisches Parlament hat Mitspracherecht beim EU-Austritt | mehr

Kulturnachrichten

Polanski verzichtet auf Ehrenvorsitz bei César-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Kanada  Frühe Schule - müde Schüler | mehr