Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Entschädigung für Gäfgen empört Opferverband

Richter: Menschenwürde gilt auch für schwere Straftäter

Von Anke Petermann

Magnus Gäfgen prozessierte gegen das Land Hessen (dpa / picture alliance / Boris Roessler)
Magnus Gäfgen prozessierte gegen das Land Hessen (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Eine "verwerfliche" Behandlung habe Magnus Gäfgen erfahren, als ihm im Gefängnis Folter angedroht wurde, urteilte das Frankfurter Landgericht. Dass der verurteilte Kindsmörder deshalb 3000 Euro erhält, empfinden manche Beobachter als "Hohn und Spott für die Opfer".

3000 Euro sprach das Frankfurter Landgericht dem zu lebenslanger Haft verurteilten Kindsmörder Magnus Gäfgen zu. Dass der damalige Vize-Polizeipräsident Wolfgang Daschner dem Entführer des Frankfurter Bankierssohns Jakob Metzler im Verhör 2002 unerträgliche Schmerzen hatte androhen lassen – für den Fall, dass er das Versteck des Jungen nicht preisgebe –, wertete der Vorsitzende Richter Christoph Hefter als "rechtswidrig und verwerflich". Als eine Verletzung der Menschenwürde, für die dem Straftäter die Entschädigung durch das Land Hessen zustehe.

Für das Gericht steht fest, dass das hessische Innenministerium die Zwangsandrohung billigte. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte die Androhung von Folter, zu deren Umsetzung die Polizei bereits konkrete Anordnungen getroffen hatte, als "unmenschliche Behandlung" Gäfgens gewertet. Die Frankfurter Zivilkammer folgte dem in seiner Begründung. Entschädigung für einen Kindsmörder – das löst Empörung aus, bei Polizeigewerkschaften, Opferverbänden, Politkern und Bürgern. Gerichtssprecher Arne Hasse stellt aber klar:

"Das Grundrecht auf Menschenwürde darf nach dem Urteil des Gerichts auch einem schweren Straftäter wie dem Kläger nicht vorenthalten werden."

Es sei das höchste Verfassungsgut, betonte der Vorsitzende Richter in der Begründung. Die Klage Gäfgens auf Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro wies das Landgericht jedoch ab. Es sah als nicht erwiesen an, dass der Kindsmörder in dem fraglichen Verhör – wie von ihm behauptet – geschlagen, gestoßen und geschüttelt worden sei:

"Auch die vom Kläger behauptete Traumatisierung als Folge der Behandlung durch die Polizeibeamten hat das Gericht nicht feststellen können. Die Kammer war vielmehr der Auffassung, dass die Traumatisierung durch die Tat selbst und durch die schwierige Persönlichkeitsstruktur des Täters verursacht worden ist."

… erklärt Gerichtssprecher Hasse. Dass das beklagte Land Hessen weder, wie von Gäfgen verlangt, Schmerzensgeld noch Schadensersatz zahlen muss, quittiert Anwalt Thomas Kittner als Rechtsvertreter mit Genugtuung:

"Das ist für uns ein Grund festzustellen, dass das Urteil für uns sicherlich in Ordnung geht. Was den weiteren Teil, diese Geldentschädigung, die man davon abgrenzen muss, anbetrifft, müssen wir prüfen, ob wir das so hinnehmen, ob wir dazu Berufung einlegen, aber dazu kann ich hier und heute absolut nichts sagen."

Eine Berufung prüfen will auch Gäfgens Anwalt Michael Heuchemer.

Magnus Gäfgen, heute 36 Jahre alt, zog bislang durch alle denkbaren juristischen Instanzen. "Zum Kotzen" formuliert unfein ein Prozessbeobachter, "zynisch" nennt es im Telefon-Interview mit dem Deutschlandfunk Veit Schiemann, Sprecher des Weißen Rings.

"Weil er sich ständig selbst bemitleidet. Reue und Demut ist von dem Mann nicht zu erwarten. Da wird der Täter zum Opfer gemacht und ich weiß nicht, ob das so in Ordnung ist."

Veit Schiemann: "Das ist für uns als Opferlobby eine Show, die Bühne ist der Gerichtssaal, und wir fragen, wann fällt da der Vorhang. Er will sich immer und immer wieder in Szene setzen. In dieselbe Richtung ging auch die Meldung vor einigen Jahren, er wolle eine Stiftung gründen für Kinder und Jugendliche, die Opfer eines Gewaltverbrechens werden. Für uns geht das alles in die Richtung Hohn und Spott für die Opfer."

"Nicht nachvollziehbar" nennt der Opferhilfeverein Weißer Ring das Urteil, "emotional schwer zu ertragen", sagt die Gewerkschaft der Polizei. Klar ist: Dem vorherrschenden Rechtsgefühl entspricht das Frankfurter Urteil nicht. Doch für dessen juristische Qualität ist das nicht von Belang.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Vollversammlung  Gabriel kritisiert nationale Egoismen | mehr

Kulturnachrichten

Russland schickt Swjaginzew ins Oscar-Rennen  | mehr

 

| mehr