Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Entscheidung für Sparbefürworter in Griechenland

Konservative Nea Demokratia erklärt sich zum Wahlsieger

Ob die zweite Runde im Kampf um die Macht in Athen eine Entscheidung bringt? (picture alliance / dpa)
Ob die zweite Runde im Kampf um die Macht in Athen eine Entscheidung bringt? (picture alliance / dpa)

Es ist keine Sensation, aber zumindest eine kleine Überraschung. In Griechenland haben Hochrechnungen zufolge die Parteien eine Mehrheit erreicht, die den ungeliebten Sparkurs des Landes verhandelt haben. Das radikale Linksbündnis SYRIZA hat dagegen seine Niederlage eingestanden.

Die Konservativen mit 29,5 Prozent, die radikale Linke mit 27,1 Prozent – so sieht die erste offizielle Hochrechnung des griechischen Innenministeriums aus. "Das griechische Volk hat für den Euro gestimmt", verkündete der Vorsitzende der konservativen Nea Demokratia (ND), Antonis Samaras. Er versicherte, Griechenland werde seine Verpflichtungen erfüllen und rief alle politischen Kräfte auf, sich an der Regierung zu beteiligen.

Absolute Mehrheit dank Stimmenbonus

Antonis Samaras, Chef der Nea Dimokratia, gibt seine Stimme ab (picture alliance / dpa)Antonis Samaras, Chef der Nea Dimokratia, hat gut lachen. (picture alliance / dpa)Trotz des knappen Vorsprungs würde das derzeitige Ergebnis deutlich mehr Parlamentssitze für die Konservativen bedeuten: Sie bekämen den Bonus für den Wahlsieger von 50 Sitzen und erlangten damit etwa 128 Sitze, die linke SYRIZA dagegen nur 72. Das bedeutet, dass es dieses Mal voraussichtlich für eine Koalition aus Nea Dimokratia und sozialistischer PASOK reicht, obwohl letztere mehrere Prozent verloren hat. Der Sieg der Konservativen kommt trotz der erheblichen Proteste gegen das von ihnen ausgehandeltet harte Sparprogramm im Gegenzug für EU-Hilfen. Die ND konnte im Vergleich zur Parlamentswahl am 6. Mai deutlich zulegen. Damals lag die ND noch bei 21 Prozent. Die drei Parteien mit den meisten Stimmen hatten sich nacheinander an einer Regierungsbildung versucht – und waren am Streit über den Sparkurs gescheitert.

Radikale Linke kann Ergebnis fast verdoppeln und hat doch verloren

Alexis Tsipras (SYRIZA) bei der Stimmabgabe (picture alliance / dpa Simela Pantzartzi)Alexis Tsipras (SYRIZA) bei der Stimmabgabe. (picture alliance / dpa Simela Pantzartzi)Das linksextreme Bündnis SYRIZA kann anteilig sogar einen noch größeren Stimmenzuwachs verzeichnen als die ND – von 15 auf gut 27 Prozent. Dennoch räumte Partei-Chef Alexis Tsipras in einem Telefonat mit Samaras seine Niederlage ein. Das erklärte ein SYRIZA-Sprecher. Tsipras kündigte an, seinen Kampf gegen das Sparpaket fortzusetzen. Auch der EU-Abgeordnete für die FDP, Jorgo Chatzimarkakis prophezeit: "Er wird die Menschen mobilisieren". Die Anpassung des Sparprogramms wäre seiner Ansicht nach ein kluger Schachzug, genauso wie die Einbindung von Tsipras in eine breite Regierung, um Straßenproteste zu verhindern. Auch PASOK-Chef Evangelos Venizelos schlug vor, die SYRIZA in die Regierung einzubeziehen.

Wie unterscheiden sich SYRIZA und Nea Dimokratia?

Beide Parteien wollen die Sparauflagen der internationalen Geldgeber nachverhandeln, beide haben sich aber auch zur Beibehaltung des Euro bekannt. Tsipras hat mehrfach damit gedroht, den Sparkurs ganz aufzukündigen. Antonis Samaras von der ND erkennt die Auflagen dagegen im Grundsatz an und hat sich in der Vergangenheit deutlich diplomatischer gezeigt.

EU-Politiker signalisieren begrenzte Verhandlungsbereitschaft

Als frühes Geschenk für den Wahlsieger hatten mehrere europäische Politiker ein mögliches Entgegenkommen bekundet. Zwar warnten einige Vertreter in Richtung Griechenland, falls es seine Verpflichtungen nicht einhalte, sei das Ausscheiden aus der Euro-Zone unvermeidlich. Offenbar gibt es aber in der Umsetzung doch Spielraum für Verhandlungen. Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker sagte im Magazin "Focus", über die Laufzeit der Sparprogramme könne noch einmal diskutiert werden – über die Inhalte dagegen nicht. Schon im Mai hatte sich Juncker dafür ausgesprochen, Griechenland ein Jahr mehr Zeit zu geben, um seinen Sparkurs umzusetzen.

Ähnlich äußerte sich Bundesaußenminister Guido Westerwelle in der ARD. Er schloss größere inhaltliche Zugeständnisse aus, könne sich aber vorstellen "über Zeitachsen" zu reden. Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagte im "Tagesspiegel": "Wir müssen mit einem Wachstums- und Beschäftigungspakt und ein bisschen mehr Zeit zum Sparen den Griechen wieder auf die Beine helfen". Das sei auch in deutschem Interesse.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt neue Vorsitzende | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Verne Troyer ist tot | mehr

 

| mehr