Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Entsetzen über Massaker in Syrien mit 92 Toten

US-Außenministerin Clinton: Washington wird Druck auf Assad erhöhen

US-Außenministerin Hillary Clinton (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)
US-Außenministerin Hillary Clinton (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)

Von einer Waffenruhe kann keine Rede sein: Mehr als 90 Menschen sind bei einem Angriff im syrischen Hula ums Leben gekommen, darunter auch viele Kinder. Die internationale Gemeinschaft reagiert entsetzt.

US-Außenministerin Hillary Clinton hat das "Massaker" in Hula scharf verurteilt. Diejenigen, die diese Gräueltat begangen hätten, müssten zur Verantwortung gezogen werden, so Clinton. Gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft werde Washington daran arbeiten, den Druck auf Syriens Staatschef Baschar al-Assad "und seine Kumpanen" zu erhöhen, erklärte Clinton weiter. "Die Herrschaft durch Mord und Angst muss beendet werden."

Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und der Syrien-Sondergesandte Kofi Annan verurteilten das "schreckliche und brutale Verbrechen" scharf. Dieser "wahllose und unverhältnismäßige Einsatz von Gewalt" stelle eine klare Verletzung internationalen Rechts dar, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung Bans und Annans. Sie forderten die syrische Regierung auf, den Einsatz schwerer Waffen in bewohntem Gebiet sofort zu stoppen. Jede Form der Gewalt in Syrien müsse beendet werden.

Westerwelle: Gewalt sofort einstellen

"Es ist schockierend und empörend, dass das syrische Regime seine brutale Gewalt gegen das eigene Volk nicht einstellt", erklärte Bundesaußenminister Guido Westerwelle und verlangte, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Das Assad-Regime müsse die Gewalt sofort einstellen, den Friedensplan des ehemaligen UN-Generalsekretärs Annan in vollem Umfang umsetzen und vorbehaltlos mit den UN-Beobachtern zusammenarbeiten.

Auch die Europäische Union will die internationale Gemeinschaft zu Schritten gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad aufrufen. «Die Internationale Gemeinschaft muss mit einer Stimme sprechen und ein Ende des Blutvergießens fordern», schrieb die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton in einer Erklärung. Gemeinsam müsse man den syrischen Präsidenten zum Rücktritt drängen.

Der britische Außenminister William Hague (picture alliance / dpa / EPA / Nicolas Bouvy)Der britische Außenminister William Hague (picture alliance / dpa / EPA / Nicolas Bouvy)

Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates gefordert

Die britische Regierung setze sich für eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates ein, um eine Antwort auf dieses "entsetzliche" Verbrechen zu koordinieren, erklärte Außenminister William Hague. Der französische Außenminister Laurent Fabius sagte in Paris, angesichts dieses Grauens müsse sich die internationale Gemeinschaft stärker engagieren. Das Martyrium des syrischen Volkes müsse ein Ende haben.

Der Syrische Nationalrat forderte die Einberufung des UN-Sicherheitsrates, um die Verantwortlichen für das mutmaßliche Massaker festzustellen. Die Freie Syrische Armee (FSA) forderte die UN dazu auf, sich auf ihre Verantwortung zu besinnen und die Gewalt in Syrien zu stoppen. Täten sie dies nicht, fühle sich die FSA nicht mehr weiter an die geltende Waffenruhe gebunden, hieß es in einer Erklärung der Rebellen-Streitkraft.

Syrisches Fernsehen: Täter sind "terroristische Banden"

Truppen des Assad-Regimes hatten die Siedlung Taldo bei Hula beschossen. UN-Beobachter, die sich am Schauplatz in der Provinz Homs umsahen, bestätigten den Tod von 92 Menschen, darunter 32 Kinder.

Während die internationale Gemeinschaft den Angriff verurteilte, weist die syrische Regierung die Verantwortung für das Massaker von sich. Zur Untersuchung der Gräueltaten sei eine Kommission eingesetzt worden, die sich binnen weniger Tage dazu äußern solle, so ein Sprecher des syrischen Außenamts. Das syrische Fernsehen zeigte Aktivisten-Videos von den Opfern und behauptete, die Dorfbewohner seien von "terroristischen Banden" massakriert worden. Diese hätten "Häuser angezündet und beschossen, um den Eindruck zu erwecken, dass syrische Truppen die Region bombardierten", hieß es in einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur Sana.

In dem seit März 2011 dauernden Aufstand gegen Syriens Präsident Baschar al-Assad sind nach Schätzungen der Vereinten Nationen mehr als 10.000 Menschen getötet worden. Seit April sind 250 UN-Beobachter als Teil des Annan-Friedensplans nach Syrien geschickt worden. Sie sollen eine Waffenruhe überwachen, die bisher nur auf dem Papier existiert. Der ehemalige UN-Generalsekretär Annan wird nach Angaben der Vereinten Nationen demnächst wieder nach Syrien reisen.

Weiterhin Kämpfe in Syrien

Ungeachtet der internationalen Proteste gehen in Syrien die Kämpfe weiter. Regierungstruppen sollen nach Angaben von Aktivisten mehrere Wohngegenden im Zentrum des Landes unter Beschuss genommen haben. Davon betroffen seien Teile der Stadt Hama und die von Rebellen gehaltene Ortschaft Rastan, teilten die Örtlichen Koordinationskomitees und das Syrische Observatorium für Menschenrechte mit.

Bei einer Bombenexplosion in Damaskus sollen zudem mehrere Menschen ums Leben gekommen sein. Die Bombe habe ein Sicherheitsfahrzeug im gehobenem Stadtteil Masse erfasst, teilten Aktivisten mit. Die Explosion soll sich nahe einem Militärflughafen ereignet haben.

Das Massaker von Hula ist auch Thema in der Presseschau des Deutschlandfunks.

Mehr zum Thema:
Assad lässt Wahlen veranstalten - Opposition in Syrien spricht von Farce
Frankreich fordert mehr Beobachter für Syrien - Syrische Armee beschießt weiter Rebellen-Hochburgen
Opposition wirft Syriens Regierung Verletzung der Waffenruhe vor - UN-Sicherheitsrat berät weiter über Beobachtermission
Fluchtort Jordanien - Ammans Syrien-Politik
Syrien stand am Abgrund - jetzt ist es einen Schritt weiter - Der dünne Hoffnungsfaden einer diplomatischen Lösung ist kaum mehr sichtbar
Syrien - ein Fall für die NATO? - Die Türkei und die Syrienkrise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

SchuldenerlassDie Ukraine ist nicht allein

Der ukranische Präsident Petro Poroschenko und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei einem Trffen in Brüssel. (AFP / Emmanuel Dunand)

Der jüngste Schuldenerlass bringt der Ukraine ebenso wie eine weitere Feuerpause keine dauerhafte Lösung. Aber er zeigt: Kiew hat Verbündete im Westen, die finanziell, politisch und wirtschaftlich helfen, kommentiert Sabine Adler. Das Land ist nicht allein.

New OrleansZehn Jahre nach Katrina

Das Bild zeigt eine Figur, die ein Anwohner im Ninth Ward von New Orleans nach dem Hurrikan «Katrina» aus Schrott gebaut hat. Der Ninth Ward, das ärmste Viertel der Stadt, war am stärksten von «Katrina» im August 2005 betroffen. (picture alliance / dpa / Chris Melzer)

Am Morgen des 29. August 2005 traf Hurrikan Katrina auf die Südküste der USA. Es war die verheerendste Naturkatastrophe in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Wie sieht es dort zehn Jahre nach dem Unglück aus? Unser Korrespondent war vor Ort.

Atomausstieg und Akw-RückbauKosten für die Ewigkeit

Schienengleise sind am 10.04.2013 in Philippsburg (Baden-Württemberg) vor dem Atomkraftwerk zu sehen. (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Der Atomausstieg und die Abschaltung aller Kernkraftwerke sind beschlossen, der Rückbau der ersten Anlagen hat begonnen. Aber noch ist unklar, ob die Kraftwerksbetreiber mit ihren bisherigen Rückstellungen die erwarteten Milliardenkosten in Zukunft überhaupt bezahlen können. Deshalb wird über alternative Finanzierungskonzepte nachgedacht.

Le CorbusierDie Rampe in der modernen Architektur

Villa Savoye des Architekten Le Corbusierin Poissy sur Seine (imago / GranAngular)

In der Architektur Le Corbusiers ist die Rampe ein wiederkehrendes Element. Wir kennen sie aus dem Parkhaus oder vom barrierefreien Bauen. Aber auch Zeitgenossen wie Rem Kolhaas setzen sie als Bauelement ein. Warum eigentlich?

Krimi "Verschwörung""Millenium-Trilogie kann man nicht fortsetzen"

Das Cover von "Verschwörung", dem vierten Teil von Stieg Larssons "Millenium"-Trilogie (picture alliance/dpa/Fredrik Sandberg)

Die Krimi-Neuerscheinung "Verschwörung" von David Lagercrantz sei mehr Marketingstrategie als Literatur, sagte Krimi-Experte Tobias Gohlis im DLF. Die Erben Stieg Larssons hätten nur die Lizenz zur Weiterführung des Themas freigegeben. 

RechtsextremismusSachsens Politiker − angefeindet und bedroht

Fremdenfeindliche Anwohner in Heidenau warten auf Bundeskanzlerin Merkel, die sie als "Volksverräterin" bezeichnen. Für Sachsens Politiker ist diese Beschimpfung fast schon traurige Normalität. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Sie erhalten Morddrohungen, ihre Kinder werden mit Baseballschlägern verfolgt, die Privatadressen veröffentlicht: Politiker in Sachsen müssen derzeit einiges aushalten. Ob Stadtrat, Oberbürgermeister oder Landtagsabgeordneter − wer sich für Flüchtlinge einsetzt, kann schnell in den Fokus geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bootsflüchtlinge  Möglicherweise bis zu 200 Tote bei Unglück vor der libyschen Küste | mehr

Kulturnachrichten

Opernregisseur Nikolaus Lehnhoff ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Smartphone  Eine Woche lang Akku | mehr