Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Entspannte Verhältnisse

20 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag

Bronislaw Komorowski in Berlin. (AP)
Bronislaw Komorowski in Berlin. (AP)

Der deutsch-polnische Nachbarschaftsvertrag sei eines der wegweisenden Fundamente des neuen Europas, sagte der polnische Präsident Bronislaw Komorowski in Berlin. Am 17. Juni 1991 wurde der Vertrag in Bonn unterschrieben.

<p>Mit dem Dokument wurde die europäische Integration geebnet, betonte der polnische Staatsgast in seiner Berliner Rede. Komorowski ist ein früherer Aktivist der Gewerkschaft Solidarnosc, die den friedlichen Wandel in Polen einläutete. Ab dem 1. Juli übernimmt Polen zum ersten Mal den Ratsvorsitz in der Europäischen Union. <br /><br />In den ersten zwei Jahrzehnten nach Ende des Zweiten Weltkriegs gab es keine offiziellen Kontakte zwischen der Bundesrepublik und Polen. Erst 1972 nahmen Bonn und Warschau diplomatische Beziehungen auf; zu freundschaftlichen Beziehungen kam es jedoch erst, als die Bundesrepublik am 14.11.1990 die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="129031" text="Oder-Neiße-Linie" alternative_text="Oder-Neiße-Linie" /> als polnische Westgrenze anerkannte. Am 17. Juni 1991 wurde der deutsch-polnische Nachbarschaftsvertrag unterzeichnet. <br /><br />Das Dokument sieht vor, die ethnische, kulturelle, sprachliche und religiöse Identität der im jeweiligen Land lebenden Volksgruppe zu schützen und zu fördern. Während die deutsche Minderheit in Polen jährlich rund 25 Millionen Euro erhalte, lägen die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="119444" text="Aufwendungen für polnische Einrichtungen in der Bundesrepublik" alternative_text="Aufwendungen für polnische Einrichtungen in der Bundesrepublik" /> bei lediglich 300.000 Euro, so die Kritiker aus dem national-konservativem Lager. <br /><br />Darüber hinaus sicherte das Dokument Polen Unterstützung bei der Annäherung an die Euopäische Union zu, der das Land 2004 beitrat.<br /><br /><papaya:media src="fa78176af77e176decfef236bf101a31" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Helmut Kohl, Ex-Bundeskanzler, CDU" popup="yes" />Während der Vertragsunterzeichnung kam es vor dem Bonner Kanzleramt zu nationalistisch gefärbten Protesten seitens <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/06/17/dlf_20110617_0513_5fb8e614.mp3" title="20 Jahre Nachbarschaftsvertrag - Hintergrundbericht als MP3-Audio">Vertretern der Vertriebenenverbänden.</a> Die Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze stand dabei im Mittelpunkt der Proteste. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/06/17/drk_20110617_1748_e1b6c2bd.mp3" title="Rückblick auf 20 Jahre Deutsch-Polnischen Nachbarschaftsvertrag (MP3-Audio)">Helmut Kohl</a> reagierte darauf mit den Worten:<br /><br />&quot;Das deutsch-polnische Vertragswerk wird von einigen meiner Landsleute nicht leichten Herzens angenommen. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die infolge des Krieges ihre Heimat jenseits von Oder-Neiße verloren haben. Wir hören auch aus Polen zögernde Stimmen. Gerade an diese Deutschen und an diese Polen ergeht heute auch mein Appell zur Aussöhnung.&quot;<br /><br />Krzysztof Wojciechowski, Verwaltungsdirektor des Collegium Polonicum und Koordinator der internationalen Beziehungen im Gründungsbüro der Europa-Universität Viadrina, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146365" text="denkt mit gemischten Gefühlen an diese Zeit zurück." alternative_text="denkt mit gemischten Gefühlen an diese Zeit zurück." /> Heute sei das Verhältnis zwischen Deutschen und Polen nicht mehr so emotional und "sexy", aber dafür sei man einander sympathischer als damals.<br /><br /></p><p><strong>Die Nachbarn nähern sich an</strong></p><p> Nach Einschätzung der Deutschlandradio-Korrespondentin Margarete Wohlan haben sich die Beziehungen beider Länder 20 Jahre nach Inkrafttreten des Deutsch-Polnischen Nachbarschaftsvertrag normal entwickelt. Nach ihrer Ansicht stellt der Vertrag <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/06/17/drk_20110617_0713_4fa9a7b4.mp3" title="Margarete Wohlan zum deutsch-polnischen Verhältnis - Beitrag als MP3-Audio">ein Symbol der Stabilisierung dar.</a><br /><br />Man sei heute in einer <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70196" text="Phase der gereiften Partnerschaft" alternative_text="Phase der gereiften Partnerschaft" />, sagt der polnische Botschafter in Deutschland Marek Prawda - wenn auch teilweise das Verhältnis getrübt sei durch "familiär überlieferte Ressentiments oder Denkmuster von gestern".</a><br /><br />Auch die Ergebnisse einer <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/06/17/drk_20110617_0711_21396d26.mp3" title="Allensbach-Studie zum deutsch-polnischen Verhältnis - Audio-Beitrag">Allensbach-Studie</a> haben ergeben, dass sich Polen und Deutsche besser kennengelernt haben. Demnach beurteilen 48% der Deutschen und 50% der Polen die deutsch-polnischen Beziehungen positiv, obwohl die Klischees und Vorurteile auf beiden Seiten noch sehr lebendig sind.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr