Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Enttäuschend, ernüchternd und entlarvend"

Klima-Konferenz von Durban endet ohne eine Festlegung auf Reduktionsziele

Klimakonferenz in Durban (dpa / picture alliance / Nic Bothma)
Klimakonferenz in Durban (dpa / picture alliance / Nic Bothma)

Opposition und Umweltschützer kritisieren das Ergebnis des Klimagipfels. Zum Abschluss hatte die EU einen Fahrplan zu einem Weltklimavertrag durchgesetzt. Das Abkommen soll bis 2015 erarbeitet werden und 2020 in Kraft treten.

Dies soll auch die Klimaziele von Staaten erfassen, die nicht das Kyoto-Protokoll unterschrieben haben. Dazu zählen die USA, China und Indien. Ob das Abkommen mit dem Kyoto-Prozess zusammengefasst wird, ist offen.

Die Delegierten brauchten einen Tag länger als geplant und das Schlussplenum dauerte bis um fünf Uhr am Sonntagmorgen: Nach zwei Wochen kam der Klimagipfel in Südafrika doch noch zu einer Einigung, berichtet Georg Ehring im Deutschlandfunk.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) wertete dies als "großen, wegweisenden Erfolg für den Klimaschutz". Man hätte jetzt "das Fundament und die Dynamik für ein internationales Klimaschutzabkommen, das erstmalig für alle gilt". Ein Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls soll erst bei der nächsten Klimakonferenz in Katar 2012 ausgearbeitet werden. Dort müssen die Reduktionsziele der einzelnen Länder in das Abkommen geschrieben werden.

Die Vereinbarung über die Reduktion von Treibhausgasen könnte dann ab 2013 greifen. Die Delegierten ließen jedoch offen, ob die nächste Verpflichtungsperiode bis 2017 oder bis 2020 andauern soll. Ein "Grüner Klimafonds" soll dazu beitragen, ab 2020 jährlich 74 Milliarden Euro für Entwicklungsländer bereitzustellen, damit sie sich an die Folgen des Klimawandels anpassen können. Zudem werden damit klimafreundliche Projekte unterstützt.

"Enttäuschend, ernüchternd und entlarvend" nannte Grünen-Chefin Claudia Roth die Ergebnisse des Gipfels. Sie forderte Röttgen auf, zu einer Konferenz einzuladen, die die Beschleunigung des Klimaschutzes verbindlich mache. Auch SPD und Linkspartei ließen kaum ein gutes Haar an den Ergebnissen der Konferenz, berichtet Wolfgang Labuhn im Deutschlandradio Kultur

Umweltschützer und Entwicklungsorganisationen reagierten enttäuscht auf die Beschlüsse. Greenpeace kritisierte, die Staatengemeinschaft sei ein weiteres Mal eine Antwort auf die dringende Klimafrage schuldig geblieben. Mit einem solch schwachen Klimavertrag werde das Ziel verfehlt, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.

Der Naturschutzbund Deutschland nannte das Ergebnis unbefriedigend. Die Verantwortung dafür trügen Blockadestaaten wie die USA und Kanada. Die Hilfsorganisation Oxfam sowie "Brot für die Welt" und der Evangelische Entwicklungsdienst sprachen zwar von Fortschritten, beklagten aber einen Mangel an konkreten Klimaschutzzusagen.

Die Europäer gestatteten einen großzügigen Zeitrahmen und perfekte Schlupflöcher, meint Werner Eckert in seinem Kommentar in Deutschlandradio Kultur. Der Preis für das Abkommen von Durban sei hoch, denn die Folgen seien dramatisch: In diesem Jahrzehnt passiere beim Klimaschutz nichts Konkretes mehr.


Weitere Beiträge zum Klimagipfel im Deutschlandradio:

Kommentar: Zwei-Grad-Ziel in weiter Ferne

Interview: Geschäftsführer von Germanwatch kritisiert den Verlauf der Klimakonferenz in Südafrika

Interview: Klaus Töpfer lobt Schulterschluss zwischen EU und ärmsten Ländern in der Klimapolitik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SchwerstbehinderungLeben mit einem sterbenskranken Kind

Der schwerstbehinderte Junge Tristan mit seiner Mutter im Porträt (Deutschlandradio / Nathalie Nad-Abonji)

Kinder wie Tristan und Mütter wie Rike trifft man nicht auf dem Spielplatz, nicht im Spaßbad und auch nicht in der Eislaufhalle. Denn Rikes Sohn Tristan ist schwerstbehindert – geistig und körperlich.

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

TierversucheGrausam, aber nötig?

Arvid Leyh ist Wissenschafts-Autor und Vegetarier. Früher war er überzeugter Tierversuchs-Gegner. Heute meint er: Wir müssen Tierversuche aushalten, weil wir sie brauchen.
 

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich-Präsidentenwahl  Erleichterung in Berlin und Brüssel | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr