Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Enttäuschend, ernüchternd und entlarvend"

Klima-Konferenz von Durban endet ohne eine Festlegung auf Reduktionsziele

Klimakonferenz in Durban (dpa / picture alliance / Nic Bothma)
Klimakonferenz in Durban (dpa / picture alliance / Nic Bothma)

Opposition und Umweltschützer kritisieren das Ergebnis des Klimagipfels. Zum Abschluss hatte die EU einen Fahrplan zu einem Weltklimavertrag durchgesetzt. Das Abkommen soll bis 2015 erarbeitet werden und 2020 in Kraft treten.

Dies soll auch die Klimaziele von Staaten erfassen, die nicht das Kyoto-Protokoll unterschrieben haben. Dazu zählen die USA, China und Indien. Ob das Abkommen mit dem Kyoto-Prozess zusammengefasst wird, ist offen.

Die Delegierten brauchten einen Tag länger als geplant und das Schlussplenum dauerte bis um fünf Uhr am Sonntagmorgen: Nach zwei Wochen kam der Klimagipfel in Südafrika doch noch zu einer Einigung, berichtet Georg Ehring im Deutschlandfunk.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) wertete dies als "großen, wegweisenden Erfolg für den Klimaschutz". Man hätte jetzt "das Fundament und die Dynamik für ein internationales Klimaschutzabkommen, das erstmalig für alle gilt". Ein Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls soll erst bei der nächsten Klimakonferenz in Katar 2012 ausgearbeitet werden. Dort müssen die Reduktionsziele der einzelnen Länder in das Abkommen geschrieben werden.

Die Vereinbarung über die Reduktion von Treibhausgasen könnte dann ab 2013 greifen. Die Delegierten ließen jedoch offen, ob die nächste Verpflichtungsperiode bis 2017 oder bis 2020 andauern soll. Ein "Grüner Klimafonds" soll dazu beitragen, ab 2020 jährlich 74 Milliarden Euro für Entwicklungsländer bereitzustellen, damit sie sich an die Folgen des Klimawandels anpassen können. Zudem werden damit klimafreundliche Projekte unterstützt.

"Enttäuschend, ernüchternd und entlarvend" nannte Grünen-Chefin Claudia Roth die Ergebnisse des Gipfels. Sie forderte Röttgen auf, zu einer Konferenz einzuladen, die die Beschleunigung des Klimaschutzes verbindlich mache. Auch SPD und Linkspartei ließen kaum ein gutes Haar an den Ergebnissen der Konferenz, berichtet Wolfgang Labuhn im Deutschlandradio Kultur

Umweltschützer und Entwicklungsorganisationen reagierten enttäuscht auf die Beschlüsse. Greenpeace kritisierte, die Staatengemeinschaft sei ein weiteres Mal eine Antwort auf die dringende Klimafrage schuldig geblieben. Mit einem solch schwachen Klimavertrag werde das Ziel verfehlt, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.

Der Naturschutzbund Deutschland nannte das Ergebnis unbefriedigend. Die Verantwortung dafür trügen Blockadestaaten wie die USA und Kanada. Die Hilfsorganisation Oxfam sowie "Brot für die Welt" und der Evangelische Entwicklungsdienst sprachen zwar von Fortschritten, beklagten aber einen Mangel an konkreten Klimaschutzzusagen.

Die Europäer gestatteten einen großzügigen Zeitrahmen und perfekte Schlupflöcher, meint Werner Eckert in seinem Kommentar in Deutschlandradio Kultur. Der Preis für das Abkommen von Durban sei hoch, denn die Folgen seien dramatisch: In diesem Jahrzehnt passiere beim Klimaschutz nichts Konkretes mehr.


Weitere Beiträge zum Klimagipfel im Deutschlandradio:

Kommentar: Zwei-Grad-Ziel in weiter Ferne

Interview: Geschäftsführer von Germanwatch kritisiert den Verlauf der Klimakonferenz in Südafrika

Interview: Klaus Töpfer lobt Schulterschluss zwischen EU und ärmsten Ländern in der Klimapolitik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schiffsunglück  Rund hundert Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr