Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Enttäuschend, ernüchternd und entlarvend"

Klima-Konferenz von Durban endet ohne eine Festlegung auf Reduktionsziele

Klimakonferenz in Durban (dpa / picture alliance / Nic Bothma)
Klimakonferenz in Durban (dpa / picture alliance / Nic Bothma)

Opposition und Umweltschützer kritisieren das Ergebnis des Klimagipfels. Zum Abschluss hatte die EU einen Fahrplan zu einem Weltklimavertrag durchgesetzt. Das Abkommen soll bis 2015 erarbeitet werden und 2020 in Kraft treten.

Dies soll auch die Klimaziele von Staaten erfassen, die nicht das Kyoto-Protokoll unterschrieben haben. Dazu zählen die USA, China und Indien. Ob das Abkommen mit dem Kyoto-Prozess zusammengefasst wird, ist offen.

Die Delegierten brauchten einen Tag länger als geplant und das Schlussplenum dauerte bis um fünf Uhr am Sonntagmorgen: Nach zwei Wochen kam der Klimagipfel in Südafrika doch noch zu einer Einigung, berichtet Georg Ehring im Deutschlandfunk.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) wertete dies als "großen, wegweisenden Erfolg für den Klimaschutz". Man hätte jetzt "das Fundament und die Dynamik für ein internationales Klimaschutzabkommen, das erstmalig für alle gilt". Ein Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls soll erst bei der nächsten Klimakonferenz in Katar 2012 ausgearbeitet werden. Dort müssen die Reduktionsziele der einzelnen Länder in das Abkommen geschrieben werden.

Die Vereinbarung über die Reduktion von Treibhausgasen könnte dann ab 2013 greifen. Die Delegierten ließen jedoch offen, ob die nächste Verpflichtungsperiode bis 2017 oder bis 2020 andauern soll. Ein "Grüner Klimafonds" soll dazu beitragen, ab 2020 jährlich 74 Milliarden Euro für Entwicklungsländer bereitzustellen, damit sie sich an die Folgen des Klimawandels anpassen können. Zudem werden damit klimafreundliche Projekte unterstützt.

"Enttäuschend, ernüchternd und entlarvend" nannte Grünen-Chefin Claudia Roth die Ergebnisse des Gipfels. Sie forderte Röttgen auf, zu einer Konferenz einzuladen, die die Beschleunigung des Klimaschutzes verbindlich mache. Auch SPD und Linkspartei ließen kaum ein gutes Haar an den Ergebnissen der Konferenz, berichtet Wolfgang Labuhn im Deutschlandradio Kultur

Umweltschützer und Entwicklungsorganisationen reagierten enttäuscht auf die Beschlüsse. Greenpeace kritisierte, die Staatengemeinschaft sei ein weiteres Mal eine Antwort auf die dringende Klimafrage schuldig geblieben. Mit einem solch schwachen Klimavertrag werde das Ziel verfehlt, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.

Der Naturschutzbund Deutschland nannte das Ergebnis unbefriedigend. Die Verantwortung dafür trügen Blockadestaaten wie die USA und Kanada. Die Hilfsorganisation Oxfam sowie "Brot für die Welt" und der Evangelische Entwicklungsdienst sprachen zwar von Fortschritten, beklagten aber einen Mangel an konkreten Klimaschutzzusagen.

Die Europäer gestatteten einen großzügigen Zeitrahmen und perfekte Schlupflöcher, meint Werner Eckert in seinem Kommentar in Deutschlandradio Kultur. Der Preis für das Abkommen von Durban sei hoch, denn die Folgen seien dramatisch: In diesem Jahrzehnt passiere beim Klimaschutz nichts Konkretes mehr.


Weitere Beiträge zum Klimagipfel im Deutschlandradio:

Kommentar: Zwei-Grad-Ziel in weiter Ferne

Interview: Geschäftsführer von Germanwatch kritisiert den Verlauf der Klimakonferenz in Südafrika

Interview: Klaus Töpfer lobt Schulterschluss zwischen EU und ärmsten Ländern in der Klimapolitik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

James-Bond-DarstellerRoger Moore ist tot

Roger Moore 1983 als James Bond in dem Film "Octopussy" (dpa / picture alliance / Goldschmidt)

Bekannt wurde Roger Moore als James-Bond-Darsteller. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben. In Erinnerung bleiben auch Fernsehserien wie "Maverick" und vor allem "The Saint", in der er als Superheld Simon Templar die Welt rettete.

Neue TheorieWiege des Menschen könnte in Europa liegen

Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen hält am 22.05.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) bei der Präsentation zweier Funde des Hominiden Graecopithecus freybergi, einen der beiden Funde, einen Unterkiefer, in der Hand.  (picture alliance / dpa - Marijan Murat)

Schon vor mehr als 150 Jahren vermutete der britische Naturforscher Charles Darwin die Wiege der Menschheit in Afrika. Zwar gab es seitdem auch einige Frühmenschenfunde in Asien, jedoch kamen die wichtigen Fossilien früher Menschen überwiegend aus Afrika. 

PilzeBloß nicht kochen oder frittieren

Grillen, frittieren, kochen oder dampfgaren - es gibt zig Möglichkeiten, Pilze zuzubereiten. Dabei geht es nicht nur um den Geschmack. Die Art der Zubereitung hat auch Einfluss auf den Nährstoffgehalt.

Nahost-Konflikt"Was Trump anbietet, ist oberflächlich"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der israelische Historiker Moshe Zimmermann setzt wenig Hoffnungen in den Vorstoß des US-Präsidenten, im Nahost-Konflikt zu vermitteln. Donald Trump denke immer, Dinge seien einfach, und entdecke dann die Schwierigkeiten, sagte Zimmermann im DLF. Unerwartet sei allerdings Trumps Kompromissbereitschaft gegenüber den Palästinensern.

Debatte um die deutsche LeitkulturDas Grundgesetz ist kein Götze

Eine Ausgabe des Grundgesetzes, fotografiert am 04.11.2015 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/dpa (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

"Es gilt das Grundgesetz!" - Mit diesem Verweis wollen Kritiker die manchmal etwas ermüdende Debatte um die Leitkulturthesen von Thomas de Maizière auf dem kurzen Dienstweg beenden. So einfach ist das aber nicht, meint unser Autor Boris Kalbheim.

PriesternachwuchsBeten bringt mehr Klicks als Sex

Die Berliner Journalistin Valerie Schönian und der Priester Franziskus von Boeselager stehen am 08.12.2016 in der St. Pantaleon Kirche in Münster-Roxel. (Bild: dpa / Guido Kirchner) (dpa / Guido Kirchner)

Eine junge Atheistin begleitet ein ganzes Jahr lang einen katholischen Pfarrer durch seinen Alltag und bloggt darüber. Jetzt ist das Projekt "Valerie und der Priester" zu Ende. Die Medienresonanz war groß, Pfarrer Franziskus hat viele neue Fans - und blieb doch in einer katholischen Sonderwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

China-Besuch  Gabriel besorgt über Lage in Nordkorea | mehr

Kulturnachrichten

Durchsuchungen bei Regisseur Serebrennikow  | mehr

 

| mehr