Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Entwicklung und Geschichte des Forums Neuer Musik

Der Multi-Instrumentalist Tato Taborda (links) und sein Duopartner Alexandre Fenerich. (Renato Mangolin)
Der Multi-Instrumentalist Tato Taborda (links) und sein Duopartner Alexandre Fenerich. (Renato Mangolin)

Das Forum Neuer Musik ist ein jährlich stattfindendes internationales Werkstattfestival im Kammermusiksaal im Deutschlandfunk. Im Mittelpunkt steht das unmittelbar gegenwärtige Komponieren. Veranstalter ist der Deutschlandfunk, der als Gastgeber, Initiator und Produzent fungiert.

Das Forum fördert aktuelle Projekte jüngerer Komponistinnen und Komponisten, Solisten und Ensembles aus Deutschland, Europa, Asien und Amerika. Die Konzerte werden exklusiv programmiert. Gefragt sind innovative Blickwinkel, perspektivträchtige neue Namen, interkulturelle Zusammenarbeit.

Das Forum versteht und befragt avanciertes Musizieren im gesellschaftspolitischen Kontext. Themenfelder der letzten Jahre waren z.B. die EU-Osterweiterung, Mittelasien/Fernost und humanity & composition. Das Forum 2009 widmet sich kulturellen Prozessen in Lateinamerika; das Forum 2010 fragt nach dem Nachhall des politischen Umbruchs 1989/90 in Ost- und Mitteleuropa in Partituren der heute jungen Generation.

Das Forum wendet sich an ein kulturell aufgeschossenes Publikum aller Altersstufen. Seine Begleit- und Vermittlungsprojekte werden in Zusammenarbeit z.B. mit den Hochschulen für Musik in Köln, Basel, Düsseldorf und weiteren musikpädagogischen Partnern realisiert.

Das Forum ist ein Uraufführungspodium. In den zehn Jahren seines Bestehens hat es 40 Kompositionsaufträge des Deutschlandfunk produziert und insgesamt 85 Werke ur- und erstaufgeführt. Alle Konzerte werden aufgezeichnet und deutschlandweit ausgestrahlt. Ausgewählte Projekte sind bei den Labels col legno, Coviello, Cybele und NEOS auf CD dokumentiert.

Das Forum wird durch die Kunststiftung Nordrhein-Westfalen gefördert. Es ist eingebunden in ein Netz von Partnern im In- und Ausland. Seit seinem Start im Frühjahr 2000 ist ein Ort der Begegnung für Komponisten, Künstler, Produzenten, Veranstalter und kulturell Interessierte aus aller Welt.


FORUM NEUER MUSIK
Kammermusiksaal im Deutschlandfunk. Raderberggürtel 40, 50968 Köln
Künstlerische Leitung: Frank Kämpfer
Assistenz: Martina Bedzent
Deutschlandradio Service GmbH
Team Kammermusiksaal

Kompositionsaufträge 2000-2009

01
Manos Tsangaris, Haben Sie Zeit?
Für Violine, Oboe, Horn, Keyeboards, Schlagzeug
UA: 04.02.2000, Ensemble Modern

02
Mathias Spahlinger, verlorener weg
Für Ensemble
UA: 04.02.2000, Ensemble Modern

03
Coriún Aharonián, Una carta
Für Ensemble
UA: 03.03.2001, musikFabrik

04
Nicolaus A. Huber, Rose Selavy
Für Ensemble und Tape
UA: 03.03.2001, musikFabrik

05
Ron Kuivila, Technoirama
Für CD, kleine Trommel und verstärkten Tisch
UA: 03.03.2001, Robyn Schulkowsky

06
Jo Kondo, A Shrub
Für Saxophon, Marimbaphon und Klavier
UA: 04.03.2001, Trio Accanto

07
Sabine Ercklentz / Andrea Neumann, Kammermusik
für vier Lautsprecher und zwei Instrumente
UA: 02.03.2002, Duo Ercklentz / Neumann

08
Jacob ter Veldhuis, The Body Of Your Dreams
Für Klavier und Ghettoblaster
UA: 15.03.2003, Kees Wieringa (Klavier)

09
Katia Tchemberdji, Touch And Go
Für Klavier
UA: 15.03.2003, Katia Tchemberdji (Klavier)

10
Juliane Klein, Psalm 23
Für 2 Sänger und 17 Instrumentalisten
UA: 16.03.2003, Ensemble Resonanz, ML: Johannes Harneit

11
Tao G. Vrhovec Sambolec, No Such Object
Für 5 Perkussionisten und Tape
UA: 12.03.2004, Slagwerkgroep Den Haag

12
Raminta Šerkšnyte, Mirages
Für Gitarre
UA: 13.03.2004, Reinbert Evers (Gitarre)

13
Helena Tulve, effleurements, éclatements
Für Gitarre und Schlagzeug
UA: 13.03.2004, Reinbert Evers / Stefan Froleyks

14
Hanuš Bartoň, Oaza
Für Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello, Klavier, Synthesizer
UA: 14.03.2004, Ensemble MoEns Praha

15
Miroslav Pudlák, Aria
Für Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello, Klavier, Synthesizer
UA: 14.03.2004, Ensemble MoEns Praha

16
Sidney Corbett, Exits
Für E-Gitarre und Ensemble
UA: 04.03.2005, Seth Josel / musikFabrik

17
Iris ter Shiphorst, aus kindertagen: verloren
Für E-Gitarre, präpariertes Klavier, Sampler, Violine, Viola, Streichquartett und 2 CD-Player
UA: 05.03.2005, Göritz, Grund, MacKay, Lukoszeviece, Ensemble 01

18
Klarenz Barlow, Präludium und Fuge Nr. 13
Für Klavier
Kompositionsauftrag des DLF und der Kunststiftung NRW
UA: 17.03.2006 Herman Kretzschmar (Klavier)

19
Suren Soronzonbold, I, II
Für Ensemble
UA: 18.03.2006, ensemble Intégrales

20
Yueyang Wang, Peking-Life
Sound-Performance
UA: 18.03.2006, Yueyang Wang

21
Annette Schlünz, Light from the one
Für Blockflöte und Koto
UA: 18.03.2006 Duo Schwarzer / Goto

22
Misato Mochizuki, Toccata
Für Blockflöte und Koto
UA: 18.03.2006 Duo Schwarzer / Goto

23
Philemon Mukarno, Malaikat
Für Gamelan-Ensemble
UA: 19.03.2006, Ensemble Gending

24
Aylin Aykan, Sesler, gölgeler
Für Klavier und Tape
UA 23.03.2007, Aylin Aykan (Klavier)


25
Irena Popovic / Jürgen Grözinger, Dodole. Songs, Rituals
and Dances from Serbia
Für Ensemble
UA: 23.03.2007 , European Music Project + zignori **

26
Minas Borboudakis, Zykloiden I
Für Klavier
UA: 24.03.2007, Minas Borboudakis (Klavier)

27
Thomas Simaku, Insomnio
Für Ensemble
UA: 24.03.2007, Ensemble Insomnio

28
Dan Dediu, Grasshoppers
Für Klavier
UA: 25.03.2007, Dan Dediu (Klavier)

29
Christoph Korn, Waldstück
Web-Installation
Kompositionsauftrag von hr2Kultur/Hörspiel und DLF
UA: 04.-06.04.2008

30
Jakob Ullmann, PRAHA: maiselova - celetná - karlova
Für Sopran, Sprecher, Ensemble und Tape
UA: 03.04.2008, Ensemble der Hochschule für Musik Basel

31
Jin-Ah Ahn, Zwischenträume
Für Akkordeon
UA: 04.04.2008, Margit Kern (Akkordeon)

32
Charlotte Seither, Never real, always true
Für Akkordeon
UA: 04.04.2008, Margit Kern (Akkordeon)

33
Samir Odeh-Tamimi, Challomót
Für Stimme, Blockflöte, Posaune, Klavier, Schlagwerk
UA: 04.04.2008, Brandt, Schwarzer, Jann, Bossers, Neffe

34
Joane Hétu / Jean Derome, Le mensonge et l’identité
Für Streichquartett
UA: 06.04.2008, Quatuor Bozzini

35
Boris Alvarado, Ritual Mwono
Für 5 Flötisten
UA: 03.04.2009, Ensamble Antara

36
Ramon Gorigoitia, Antesala al rito
Für 6 Flötisten
UA: 03.04.2009, Ensamble Antara

37
Chico Mello, novela instrumental
Für kleines Ensemble
UA: 04.04.2009, Ensemble Aventure

38
Tato Taborda, Disparo
Für multiinstrumentale Struktur und Elektronik
UA: 04.04.2009, Taborda, Geralda, Fenerich

39
Ana Maria Rodriguez, Radiostationen der vergessenen Städte
Für Trompete, Vibrafon, Stimmen und Elektronik
UA: 05.04.2009, Trio Golan / Babel / Rodriguez

40
Georgina Derbez , Non piu infelice
Für Violine, Violoncello, Schlagzeug, Saxophon
UA: 05.04.2009, ensemble Intégrales

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Unabhängigkeit | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr