Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Er wird uns allen fehlen"

Reaktionen auf den Tod von Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013) (AP)
Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013) (AP)

Bundespräsident Joachim Gauck würdigte Marcel Reich-Ranicki als "leidenschaftlichsten Streiter und entschiedensten Anwalt" der deutschen Literatur. Intellektuelle würdigen seine Verdienste. Trauer auch bei Twitter: In dem sozialen Netzwerk nahm die Meldung vom Tode des 93-Jährigen ihren Lauf.

<p>"Marcel Reich-Ranicki ist <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262130" text="im Alter von 93 Jahren gestorben" alternative_text="im Alter von 93 Jahren gestorben" />". Der erste, der die Nachricht öffentlich machte, war "FAZ"-Mitherausgeber Frank Schirrmacher. Bei Twitter. "Ausgerechnet Twitter", kommentiert wenig später ein User. Einer von vielen, die genau hier ihre Trauer zum Ausdruck bringen. Bei Twitter und in anderen sozialen Netzwerken. Ihre Trauer um den Verlust eines Mannes, dem das gedruckte Wort so heilig war.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>Marcel Reich-Ranicki ist im Alter von 93 Jahren gestorben.</p>— frankschirrmacher (@fr_schirrmacher) <a href="https:twitter.com/fr_schirrmacher/statuses/380330844914593794">September 18, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><papaya:media src="27c648645f5bd70da5aac1d9c04b3bd5" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundespräsident Joachim Gauck" popup="yes" />Einige erinnern an Sätze, die Reich-Ranicki sagte. Oder an seine medialen Auftritte. "Alle haben ihn geachtet, viele haben ihn geliebt, wir alle werden ihn vermissen", erklärte Bundespräsident Joachiam Gauck in Berlin. "Er, den die Deutschen einst aus ihrer Mitte vertrieben haben und vernichten wollten, besaß die Größe, ihnen nach der Barbarei neue Zugänge zu ihrer Kultur zu eröffnen." Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, erklärte, Reich-Ranicki habe in erheblichem Maße zur Versöhnung und zum gegenseitigem Verständnis zwischen jüdischen und nichtjüdischen Menschen in Deutschland beigetragen.<br /><br />Bundestagspräsident Norbert Lammert schrieb in einem Beileidsbrief an den Sohn des Gestorbenen: "In seiner unnachahmlichen Art kämpfte er für eine qualitätsvolle Literatur und setzte sich für die deutsche Sprache ein." Seine Rede zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2012 im Bundestag bleibe unvergessen. "Wir verlieren in ihm einen unvergleichlichen Freund der Literatur, aber ebenso der Freiheit und der Demokratie", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte, Reich-Ranicki sei ein "scharfsichtiger Kritiker", "ein brillanter Literaturvermittler und eine faszinierende wie vielschichtige Persönlichkeit" gewesen.<br /><br /></p><p><strong>"Eine graue Landschaft bunt gemacht"</strong></p><p>Andere blicken zurück auf den Deutschen Fernsehpreis 2008. Hier lehnte der 1920 im polnischen W&#322;oc&#322;awek geborene ehemalige TV-Mann eine Ehrung ab – mit dem Hinweis auf den "Blödsinn, den wir hier heute Abend zu sehen bekommen haben". Die Sympathien und eine große mediale Aufmerksamkeit waren auf seiner Seite. <br /><br />Genau wie Thomas Gottschalk, damals Moderator der Preisverleihung, der auf Reich-Ranickis Medienschelte mit einer Einladung zu einer TV-Talkshow reagierte. "Er hat für Deutschland mehr getan als die meisten Kultur-Politiker. Mit seinen Memoiren hat er uns nichts vergessen, aber vieles vergeben", reagiert der Entertainer auf den Tod Reich-Ranickis. Dieser habe mit seiner "Literaturkritik eine Landschaft, die für viele Menschen grau ist, bunt gemacht".<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>"Und so sehen wir betroffen. Den Vorhang zu und alle Fragen offen." Reich-Ranicki ist tot. Unvergessen seine BT-Rede <a href="https:t.co/T0SJeEbfZy">https:t.co/T0SJeEbfZy</a></p>— Thomas Oppermann (@ThomasOppermann) <a href="https:twitter.com/ThomasOppermann/statuses/380341512401215489">September 18, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>"Polarisieren wie wenige andere"</strong></p><p>Reich-Ranicki wurde dem breiten Publikum auch durch die ZDF-Sendung "Das literarische Quartett" (1988-2001) bekannt. Seinem Motto «Die Deutlichkeit ist die Höflichkeit der Kritiker» sei er immer treugeblieben, sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut. "Reich-Ranicki konnte polarisieren wie wenige andere."<br /><br />Der Schriftsteller und Kritiker Hellmuth Karasek, der zum literarischen Quartett gehörte, würdigte seinen gestorbenen Freund als "genial". Reich-Ranicki habe die Sache immer auf einen sehr einfachen Punkt gebracht. "Er konnte sagen: 'Dies ist ein miserables Buch, es ist einfach schlecht geschrieben. Mich interessieren Geschichten von Eskimos nicht - was sollen wir damit?' Da konnte man dann einwenden, so einfach ist das doch nicht. Aber es war letztlich doch so einfach. Das war das Geniale an ihm."<br /><br />SPD-Politiker Oppermann beginnt seinen Tweet am Mittwoch mit dem Zitat Berthold Brechts, mit dem Reich-Ranicki selber immer seine Fernsehsendung "Das literarische Quartett" beendete: "Und so sehen wir betroffen. Den Vorhang zu und alle Fragen offen." <br /><br /><br /><strong><em>Mehr zum Thema auf dradio.de</em></strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262130" text="Marcel Reich-Ranicki ist tot" alternative_text="Marcel Reich-Ranicki ist tot" /> - Literaturkritiker starb heute in Frankfurt am Main<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262049" text="&quot;Es gab nur Literatur bei diesem Mann&quot;" alternative_text="&quot;Es gab nur Literatur bei diesem Mann&quot;" /> - FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher über Marcel Reich-Ranicki<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262103" text="&quot;Zu allem eine heftige Meinung&quot;" alternative_text="&quot;Zu allem eine heftige Meinung&quot;" /> - Iris Radisch erinnert</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krichbaum  "Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Friedenspreis des Deutschen Films für Burkhard Klaußner  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr