Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Er wird uns allen fehlen"

Reaktionen auf den Tod von Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013) (AP)
Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013) (AP)

Bundespräsident Joachim Gauck würdigte Marcel Reich-Ranicki als "leidenschaftlichsten Streiter und entschiedensten Anwalt" der deutschen Literatur. Intellektuelle würdigen seine Verdienste. Trauer auch bei Twitter: In dem sozialen Netzwerk nahm die Meldung vom Tode des 93-Jährigen ihren Lauf.

<p>"Marcel Reich-Ranicki ist <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262130" text="im Alter von 93 Jahren gestorben" alternative_text="im Alter von 93 Jahren gestorben" />". Der erste, der die Nachricht öffentlich machte, war "FAZ"-Mitherausgeber Frank Schirrmacher. Bei Twitter. "Ausgerechnet Twitter", kommentiert wenig später ein User. Einer von vielen, die genau hier ihre Trauer zum Ausdruck bringen. Bei Twitter und in anderen sozialen Netzwerken. Ihre Trauer um den Verlust eines Mannes, dem das gedruckte Wort so heilig war.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>Marcel Reich-Ranicki ist im Alter von 93 Jahren gestorben.</p>— frankschirrmacher (@fr_schirrmacher) <a href="https:twitter.com/fr_schirrmacher/statuses/380330844914593794">September 18, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><papaya:media src="27c648645f5bd70da5aac1d9c04b3bd5" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundespräsident Joachim Gauck" popup="yes" />Einige erinnern an Sätze, die Reich-Ranicki sagte. Oder an seine medialen Auftritte. "Alle haben ihn geachtet, viele haben ihn geliebt, wir alle werden ihn vermissen", erklärte Bundespräsident Joachiam Gauck in Berlin. "Er, den die Deutschen einst aus ihrer Mitte vertrieben haben und vernichten wollten, besaß die Größe, ihnen nach der Barbarei neue Zugänge zu ihrer Kultur zu eröffnen." Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, erklärte, Reich-Ranicki habe in erheblichem Maße zur Versöhnung und zum gegenseitigem Verständnis zwischen jüdischen und nichtjüdischen Menschen in Deutschland beigetragen.<br /><br />Bundestagspräsident Norbert Lammert schrieb in einem Beileidsbrief an den Sohn des Gestorbenen: "In seiner unnachahmlichen Art kämpfte er für eine qualitätsvolle Literatur und setzte sich für die deutsche Sprache ein." Seine Rede zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2012 im Bundestag bleibe unvergessen. "Wir verlieren in ihm einen unvergleichlichen Freund der Literatur, aber ebenso der Freiheit und der Demokratie", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte, Reich-Ranicki sei ein "scharfsichtiger Kritiker", "ein brillanter Literaturvermittler und eine faszinierende wie vielschichtige Persönlichkeit" gewesen.<br /><br /></p><p><strong>"Eine graue Landschaft bunt gemacht"</strong></p><p>Andere blicken zurück auf den Deutschen Fernsehpreis 2008. Hier lehnte der 1920 im polnischen W&#322;oc&#322;awek geborene ehemalige TV-Mann eine Ehrung ab – mit dem Hinweis auf den "Blödsinn, den wir hier heute Abend zu sehen bekommen haben". Die Sympathien und eine große mediale Aufmerksamkeit waren auf seiner Seite. <br /><br />Genau wie Thomas Gottschalk, damals Moderator der Preisverleihung, der auf Reich-Ranickis Medienschelte mit einer Einladung zu einer TV-Talkshow reagierte. "Er hat für Deutschland mehr getan als die meisten Kultur-Politiker. Mit seinen Memoiren hat er uns nichts vergessen, aber vieles vergeben", reagiert der Entertainer auf den Tod Reich-Ranickis. Dieser habe mit seiner "Literaturkritik eine Landschaft, die für viele Menschen grau ist, bunt gemacht".<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>"Und so sehen wir betroffen. Den Vorhang zu und alle Fragen offen." Reich-Ranicki ist tot. Unvergessen seine BT-Rede <a href="https:t.co/T0SJeEbfZy">https:t.co/T0SJeEbfZy</a></p>— Thomas Oppermann (@ThomasOppermann) <a href="https:twitter.com/ThomasOppermann/statuses/380341512401215489">September 18, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>"Polarisieren wie wenige andere"</strong></p><p>Reich-Ranicki wurde dem breiten Publikum auch durch die ZDF-Sendung "Das literarische Quartett" (1988-2001) bekannt. Seinem Motto «Die Deutlichkeit ist die Höflichkeit der Kritiker» sei er immer treugeblieben, sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut. "Reich-Ranicki konnte polarisieren wie wenige andere."<br /><br />Der Schriftsteller und Kritiker Hellmuth Karasek, der zum literarischen Quartett gehörte, würdigte seinen gestorbenen Freund als "genial". Reich-Ranicki habe die Sache immer auf einen sehr einfachen Punkt gebracht. "Er konnte sagen: 'Dies ist ein miserables Buch, es ist einfach schlecht geschrieben. Mich interessieren Geschichten von Eskimos nicht - was sollen wir damit?' Da konnte man dann einwenden, so einfach ist das doch nicht. Aber es war letztlich doch so einfach. Das war das Geniale an ihm."<br /><br />SPD-Politiker Oppermann beginnt seinen Tweet am Mittwoch mit dem Zitat Berthold Brechts, mit dem Reich-Ranicki selber immer seine Fernsehsendung "Das literarische Quartett" beendete: "Und so sehen wir betroffen. Den Vorhang zu und alle Fragen offen." <br /><br /><br /><strong><em>Mehr zum Thema auf dradio.de</em></strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262130" text="Marcel Reich-Ranicki ist tot" alternative_text="Marcel Reich-Ranicki ist tot" /> - Literaturkritiker starb heute in Frankfurt am Main<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262049" text="&quot;Es gab nur Literatur bei diesem Mann&quot;" alternative_text="&quot;Es gab nur Literatur bei diesem Mann&quot;" /> - FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher über Marcel Reich-Ranicki<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262103" text="&quot;Zu allem eine heftige Meinung&quot;" alternative_text="&quot;Zu allem eine heftige Meinung&quot;" /> - Iris Radisch erinnert</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl ums Präsidentenamt - Van der Bellen gegen Hofer | mehr

Kulturnachrichten

Dönhoff-Preisträger Kermani fordert Visionen für Europa  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr