Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Er wird uns allen fehlen"

Reaktionen auf den Tod von Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013) (AP)
Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013) (AP)

Bundespräsident Joachim Gauck würdigte Marcel Reich-Ranicki als "leidenschaftlichsten Streiter und entschiedensten Anwalt" der deutschen Literatur. Intellektuelle würdigen seine Verdienste. Trauer auch bei Twitter: In dem sozialen Netzwerk nahm die Meldung vom Tode des 93-Jährigen ihren Lauf.

<p>"Marcel Reich-Ranicki ist <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262130" text="im Alter von 93 Jahren gestorben" alternative_text="im Alter von 93 Jahren gestorben" />". Der erste, der die Nachricht öffentlich machte, war "FAZ"-Mitherausgeber Frank Schirrmacher. Bei Twitter. "Ausgerechnet Twitter", kommentiert wenig später ein User. Einer von vielen, die genau hier ihre Trauer zum Ausdruck bringen. Bei Twitter und in anderen sozialen Netzwerken. Ihre Trauer um den Verlust eines Mannes, dem das gedruckte Wort so heilig war.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>Marcel Reich-Ranicki ist im Alter von 93 Jahren gestorben.</p>— frankschirrmacher (@fr_schirrmacher) <a href="https:twitter.com/fr_schirrmacher/statuses/380330844914593794">September 18, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><papaya:media src="27c648645f5bd70da5aac1d9c04b3bd5" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundespräsident Joachim Gauck" popup="yes" />Einige erinnern an Sätze, die Reich-Ranicki sagte. Oder an seine medialen Auftritte. "Alle haben ihn geachtet, viele haben ihn geliebt, wir alle werden ihn vermissen", erklärte Bundespräsident Joachiam Gauck in Berlin. "Er, den die Deutschen einst aus ihrer Mitte vertrieben haben und vernichten wollten, besaß die Größe, ihnen nach der Barbarei neue Zugänge zu ihrer Kultur zu eröffnen." Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, erklärte, Reich-Ranicki habe in erheblichem Maße zur Versöhnung und zum gegenseitigem Verständnis zwischen jüdischen und nichtjüdischen Menschen in Deutschland beigetragen.<br /><br />Bundestagspräsident Norbert Lammert schrieb in einem Beileidsbrief an den Sohn des Gestorbenen: "In seiner unnachahmlichen Art kämpfte er für eine qualitätsvolle Literatur und setzte sich für die deutsche Sprache ein." Seine Rede zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2012 im Bundestag bleibe unvergessen. "Wir verlieren in ihm einen unvergleichlichen Freund der Literatur, aber ebenso der Freiheit und der Demokratie", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte, Reich-Ranicki sei ein "scharfsichtiger Kritiker", "ein brillanter Literaturvermittler und eine faszinierende wie vielschichtige Persönlichkeit" gewesen.<br /><br /></p><p><strong>"Eine graue Landschaft bunt gemacht"</strong></p><p>Andere blicken zurück auf den Deutschen Fernsehpreis 2008. Hier lehnte der 1920 im polnischen W&#322;oc&#322;awek geborene ehemalige TV-Mann eine Ehrung ab – mit dem Hinweis auf den "Blödsinn, den wir hier heute Abend zu sehen bekommen haben". Die Sympathien und eine große mediale Aufmerksamkeit waren auf seiner Seite. <br /><br />Genau wie Thomas Gottschalk, damals Moderator der Preisverleihung, der auf Reich-Ranickis Medienschelte mit einer Einladung zu einer TV-Talkshow reagierte. "Er hat für Deutschland mehr getan als die meisten Kultur-Politiker. Mit seinen Memoiren hat er uns nichts vergessen, aber vieles vergeben", reagiert der Entertainer auf den Tod Reich-Ranickis. Dieser habe mit seiner "Literaturkritik eine Landschaft, die für viele Menschen grau ist, bunt gemacht".<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>"Und so sehen wir betroffen. Den Vorhang zu und alle Fragen offen." Reich-Ranicki ist tot. Unvergessen seine BT-Rede <a href="https:t.co/T0SJeEbfZy">https:t.co/T0SJeEbfZy</a></p>— Thomas Oppermann (@ThomasOppermann) <a href="https:twitter.com/ThomasOppermann/statuses/380341512401215489">September 18, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>"Polarisieren wie wenige andere"</strong></p><p>Reich-Ranicki wurde dem breiten Publikum auch durch die ZDF-Sendung "Das literarische Quartett" (1988-2001) bekannt. Seinem Motto «Die Deutlichkeit ist die Höflichkeit der Kritiker» sei er immer treugeblieben, sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut. "Reich-Ranicki konnte polarisieren wie wenige andere."<br /><br />Der Schriftsteller und Kritiker Hellmuth Karasek, der zum literarischen Quartett gehörte, würdigte seinen gestorbenen Freund als "genial". Reich-Ranicki habe die Sache immer auf einen sehr einfachen Punkt gebracht. "Er konnte sagen: 'Dies ist ein miserables Buch, es ist einfach schlecht geschrieben. Mich interessieren Geschichten von Eskimos nicht - was sollen wir damit?' Da konnte man dann einwenden, so einfach ist das doch nicht. Aber es war letztlich doch so einfach. Das war das Geniale an ihm."<br /><br />SPD-Politiker Oppermann beginnt seinen Tweet am Mittwoch mit dem Zitat Berthold Brechts, mit dem Reich-Ranicki selber immer seine Fernsehsendung "Das literarische Quartett" beendete: "Und so sehen wir betroffen. Den Vorhang zu und alle Fragen offen." <br /><br /><br /><strong><em>Mehr zum Thema auf dradio.de</em></strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262130" text="Marcel Reich-Ranicki ist tot" alternative_text="Marcel Reich-Ranicki ist tot" /> - Literaturkritiker starb heute in Frankfurt am Main<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262049" text="&quot;Es gab nur Literatur bei diesem Mann&quot;" alternative_text="&quot;Es gab nur Literatur bei diesem Mann&quot;" /> - FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher über Marcel Reich-Ranicki<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262103" text="&quot;Zu allem eine heftige Meinung&quot;" alternative_text="&quot;Zu allem eine heftige Meinung&quot;" /> - Iris Radisch erinnert</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Verbrennen israelischer Flaggen beschämt mich" | mehr

Kulturnachrichten

"Aus dem Nichts" auf Shortlist für Oscar  | mehr

 

| mehr