Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Er wird uns allen fehlen"

Reaktionen auf den Tod von Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013) (AP)
Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013) (AP)

Bundespräsident Joachim Gauck würdigte Marcel Reich-Ranicki als "leidenschaftlichsten Streiter und entschiedensten Anwalt" der deutschen Literatur. Intellektuelle würdigen seine Verdienste. Trauer auch bei Twitter: In dem sozialen Netzwerk nahm die Meldung vom Tode des 93-Jährigen ihren Lauf.

<p>"Marcel Reich-Ranicki ist <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262130" text="im Alter von 93 Jahren gestorben" alternative_text="im Alter von 93 Jahren gestorben" />". Der erste, der die Nachricht öffentlich machte, war "FAZ"-Mitherausgeber Frank Schirrmacher. Bei Twitter. "Ausgerechnet Twitter", kommentiert wenig später ein User. Einer von vielen, die genau hier ihre Trauer zum Ausdruck bringen. Bei Twitter und in anderen sozialen Netzwerken. Ihre Trauer um den Verlust eines Mannes, dem das gedruckte Wort so heilig war.<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>Marcel Reich-Ranicki ist im Alter von 93 Jahren gestorben.</p>— frankschirrmacher (@fr_schirrmacher) <a href="https:twitter.com/fr_schirrmacher/statuses/380330844914593794">September 18, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><papaya:media src="27c648645f5bd70da5aac1d9c04b3bd5" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundespräsident Joachim Gauck" popup="yes" />Einige erinnern an Sätze, die Reich-Ranicki sagte. Oder an seine medialen Auftritte. "Alle haben ihn geachtet, viele haben ihn geliebt, wir alle werden ihn vermissen", erklärte Bundespräsident Joachiam Gauck in Berlin. "Er, den die Deutschen einst aus ihrer Mitte vertrieben haben und vernichten wollten, besaß die Größe, ihnen nach der Barbarei neue Zugänge zu ihrer Kultur zu eröffnen." Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, erklärte, Reich-Ranicki habe in erheblichem Maße zur Versöhnung und zum gegenseitigem Verständnis zwischen jüdischen und nichtjüdischen Menschen in Deutschland beigetragen.<br /><br />Bundestagspräsident Norbert Lammert schrieb in einem Beileidsbrief an den Sohn des Gestorbenen: "In seiner unnachahmlichen Art kämpfte er für eine qualitätsvolle Literatur und setzte sich für die deutsche Sprache ein." Seine Rede zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2012 im Bundestag bleibe unvergessen. "Wir verlieren in ihm einen unvergleichlichen Freund der Literatur, aber ebenso der Freiheit und der Demokratie", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte, Reich-Ranicki sei ein "scharfsichtiger Kritiker", "ein brillanter Literaturvermittler und eine faszinierende wie vielschichtige Persönlichkeit" gewesen.<br /><br /></p><p><strong>"Eine graue Landschaft bunt gemacht"</strong></p><p>Andere blicken zurück auf den Deutschen Fernsehpreis 2008. Hier lehnte der 1920 im polnischen W&#322;oc&#322;awek geborene ehemalige TV-Mann eine Ehrung ab – mit dem Hinweis auf den "Blödsinn, den wir hier heute Abend zu sehen bekommen haben". Die Sympathien und eine große mediale Aufmerksamkeit waren auf seiner Seite. <br /><br />Genau wie Thomas Gottschalk, damals Moderator der Preisverleihung, der auf Reich-Ranickis Medienschelte mit einer Einladung zu einer TV-Talkshow reagierte. "Er hat für Deutschland mehr getan als die meisten Kultur-Politiker. Mit seinen Memoiren hat er uns nichts vergessen, aber vieles vergeben", reagiert der Entertainer auf den Tod Reich-Ranickis. Dieser habe mit seiner "Literaturkritik eine Landschaft, die für viele Menschen grau ist, bunt gemacht".<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>"Und so sehen wir betroffen. Den Vorhang zu und alle Fragen offen." Reich-Ranicki ist tot. Unvergessen seine BT-Rede <a href="https:t.co/T0SJeEbfZy">https:t.co/T0SJeEbfZy</a></p>— Thomas Oppermann (@ThomasOppermann) <a href="https:twitter.com/ThomasOppermann/statuses/380341512401215489">September 18, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p><p><strong>"Polarisieren wie wenige andere"</strong></p><p>Reich-Ranicki wurde dem breiten Publikum auch durch die ZDF-Sendung "Das literarische Quartett" (1988-2001) bekannt. Seinem Motto «Die Deutlichkeit ist die Höflichkeit der Kritiker» sei er immer treugeblieben, sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut. "Reich-Ranicki konnte polarisieren wie wenige andere."<br /><br />Der Schriftsteller und Kritiker Hellmuth Karasek, der zum literarischen Quartett gehörte, würdigte seinen gestorbenen Freund als "genial". Reich-Ranicki habe die Sache immer auf einen sehr einfachen Punkt gebracht. "Er konnte sagen: 'Dies ist ein miserables Buch, es ist einfach schlecht geschrieben. Mich interessieren Geschichten von Eskimos nicht - was sollen wir damit?' Da konnte man dann einwenden, so einfach ist das doch nicht. Aber es war letztlich doch so einfach. Das war das Geniale an ihm."<br /><br />SPD-Politiker Oppermann beginnt seinen Tweet am Mittwoch mit dem Zitat Berthold Brechts, mit dem Reich-Ranicki selber immer seine Fernsehsendung "Das literarische Quartett" beendete: "Und so sehen wir betroffen. Den Vorhang zu und alle Fragen offen." <br /><br /><br /><strong><em>Mehr zum Thema auf dradio.de</em></strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262130" text="Marcel Reich-Ranicki ist tot" alternative_text="Marcel Reich-Ranicki ist tot" /> - Literaturkritiker starb heute in Frankfurt am Main<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262049" text="&quot;Es gab nur Literatur bei diesem Mann&quot;" alternative_text="&quot;Es gab nur Literatur bei diesem Mann&quot;" /> - FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher über Marcel Reich-Ranicki<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="262103" text="&quot;Zu allem eine heftige Meinung&quot;" alternative_text="&quot;Zu allem eine heftige Meinung&quot;" /> - Iris Radisch erinnert</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Islam  Schäuble sieht Chance durch muslimische Zuwanderung | mehr

Kulturnachrichten

Timothy Garton Ash erhält Karlspreis der Stadt Aachen  | mehr

 

| mehr