Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erdogan: Demonstranten sind Vandalen und Anarchisten

Türkei erlebt weiteres Protestwochenende

Erdogan gießt Öl ins Feuer (picture alliance / ZUMA Press / Chokri Mahjoub)
Erdogan gießt Öl ins Feuer (picture alliance / ZUMA Press / Chokri Mahjoub)

Der türkische Regierungschef setzt im Konflikt mit den Gegnern seiner Regierung weiter auf Konfrontation. Landesweit gingen wieder mehrere Tausend Menschen in der Türkei auf die Straßen.

Bei einem Besuch der südlichen Stadt Adana rief Recep Tayyip Erdogan seine Anhänger auf, den Demonstranten bei den Kommunalwahlen im März 2014 eine "Lektion" zu erteilen. Die seit mehr als einer Woche protestierenden Demonstranten bezeichnete er als "Vandalen" und "Anarchisten". Bei seiner Rückkehr nach Ankara sagte er vor tausenden jubelnden Unterstützern, die Geduld der Regierung habe eine "Grenze". "Wir sind geduldig geblieben, wir sind noch immer geduldig, aber es gibt eine Grenze für unsere Geduld." Zugleich rief er seine Unterstützer auf, keine Gewalt anzuwenden.

Zehntausende Demonstranten

Demonstranten auf dem Taksim-Platz in Istanbul (picture alliance / dpa / Romain Beurrier / Wostok Press)Demonstranten auf dem Taksim-Platz in Istanbul (picture alliance / dpa / Romain Beurrier / Wostok Press)In Istanbul, Ankara, Adana und Izmir protestierten am Samstag erneut Zehntausende Menschen bis tief in die Nacht: In Istanbul versammelten sich seit dem frühen Morgen Demonstranten mit Lebensmitteln und Decken auf dem Taksim-Platz, dem Zentrum der Proteste. Dort wächst seit Tagen eine Zeltstadt. Von Erdogans Aufforderung vom Freitag, die Proteste sofort zu beenden, ließen sich die Demonstranten nicht beirren.

Istanbuls Bürgermeister Kadir Topbas signalisierte den Kritikern des umstrittenen Bauprojekts im Gezi-Park zumindest teilweises Entgegenkommen. "Wir denken definitiv nicht über den Bau eines Einkaufszentrums nach, auch nicht über den eines Hotels oder Wohnblocks", versicherte er am Samstag. "Es könnte ein Stadtmuseum oder ein Ausstellungszentrum entstehen", fügte er hinzu. An dem Vorhaben der Rekonstruktion einer in den 1940er-Jahren zerstörten ottomanischen Kaserne hielt Topbas jedoch grundsätzlich fest. Die 600 Bäume des Gezi-Parks bilden die letzte Grünfläche im Zentrum der Millionenmetropole.

In Ankara ging die Polizei am Samstagabend erneut gewaltsam gegen rund 5000 Demonstranten vor. Die Sicherheitskräfte setzten dabei Tränengas und Wasserwerfer ein. Hunderte Polizisten trieben die Menge auf dem zentralen Kizilay-Platz auseinander, nachdem diese den Verkehr blockiert hatte. Mehrere Menschen wurden nach Fernsehberichten verletzt.

Polizeigewerkschaft erhebt schwere Vorwürfe

Die türkische Polizeigewerkschaft kritisierte unterdessen die Einsatzbedingungen und beklagte eine Überlastung der Beamten. Sechs Polizisten hätten bereits Selbstmord begangen, sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft, Faruk Sezer, türkischen Medien. Die Beamten seien zu 120 Stunden langen Dauereinsätzen gezwungen worden.

Westerwelle: Bürgerrechte anerkennen

Am Rande des EU-Außenministertreffens in Paphos, Zypern (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)Westerwelle mahnt die Türkei (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mahnte die türkische Regierung in der "Welt am Sonntag", die Bürgerrechte zu achten. "Das ist eine Bewährungsprobe für die türkische Regierung, Europa und der Welt zu zeigen, dass die Herrschaft des Rechts und die Freiheitsrechte ihr etwas gelten", sagte er mit Blick auf das teils harte Vorgehen der Polizei. Erdogan müsse sich seiner Verantwortung bewusst sein, "die Lage zu beruhigen".

Auch SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier forderte Reformen in der Türkei. Das politische System und das Vorgehen der Sicherheitsbehörden müssten so verändert werden, "dass beide zueinanderpassen", sagte er dem dem Nachrichtenmagazin "Focus". Erdogan wies bereits am Freitag die Kritik von europäischen Politikern zurück. In jedem anderen europäischen Land würden ähnliche Proteste "eine härtere Antwort" nach sich ziehen. Die Proteste grenzen an "Vandalismus", sagte er.

Die Protestwelle in der Türkeihatte am Freitag vergangener Woche nach einer gewaltsamen Polizeiaktion gegen Demonstranten begonnen, die ein Bauprojekt im Gezi-Park am Taksim-Platz verhindern wollten. Seitdem weiten sich die Proteste auf das ganze Land aus und wenden sich zunehmend gegen Erdogan, dem die Demonstranten einen autoritären Regierungsstil vorwerfen. Wie die türkische Ärztevereinigung berichtet, wurden bei den Protesten drei Menschen getötet und fast 4800 weitere verletzt.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Kommentar: Erdogan ohne Gespür - Die Türkei steht am Wendepunkt
Zitronen gegen Tränengas - Straßenschlachten in Istanbul
"Eine interessante Koalition, die heute auf der Straße ist" - Der Schriftsteller Zafer Senocak über die Proteste in Istanbul und Ankara
Die Demonstranten "wollen eine moderne offene Türkei" - CDU-Europaabgeordneter bemängelt die undemokratischen Züge des Systems Erdogans
Claudia Roth: Erdogan führt sich auf wie ein "absolutistischer Herrscher" - Grünen-Vorsitzende kritisiert Polizeigewalt gegen Demonstranten in der Türkei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urlaubsinsel Ischia  Mindestens ein Toter bei Erdbeben, mehrere Vermisste | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr