Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erdogan fordert mehr Unterstützung für türkischen EU-Beitritt

Einigkeit beim Thema Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan (AP)

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan hat Bundeskanzlerin Merkel aufgefordert, sein Land aktiv bei den EU-Beitrittsverhandlungen zu unterstützen und betont, es dürfe keine Verlangsamung in diesem Prozess geben.

Deutschland müsse seine Hilfe fortsetzen, sagte er nach einem Treffen mit Merkel in Berlin. Merkel erklärte, die Verhandlungen wurden "wie vereinbart ergebnisoffen" geführt. Seit 2005 verhandelt die Türkei mit Brüssel den Beitritt zur Europäischen Union. Die EU hat jedoch von Anfang an klar gemacht, dass die Verhandlungen zehn bis 15 Jahre in Anspruch nehmen können.

Unter anderem belastet Zypern die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Die Mittelmeerinsel ist zwischen griechisch- und türkischstämmigen Bewohnern geteilt. Die EU besteht darauf, dass die Türkei ihre Häfen und Flughäfen für zypriotische Schiffe und Flugzeuge öffnet. Ankara lehnt das wegen der Handelsbeschränkungen für den – türkischen – Nordteil Zyperns jedoch ab. Die Bundeskanzlerin sicherte zu, bei einem Besuch in Zypern im Januar in der umstrittenen Sache zu vermitteln. "Wo wir hilfreich sein können, werden wir das sein", sagte Merkel.

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan spricht im Bundeskanzkleramt in Berlin nach einem Treffen mit Angela Merkel (AP)Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan spricht im Bundeskanzkleramt in Berlin nach einem Treffen mit Angela Merkel (AP)

Zentraler Aspekt: Integration

Die Bundeskanzlerin rückte vor allem das Thema Integration in den Fokus. Sie forderte die in Deutschland lebenden Türken dazu auf, die Gesetze und das Grundgesetz zu akzeptieren und die deutsche Sprache zu erlernen. Kanzlerin und Erdogan waren sich einig, dass es dabei um Integration und nicht um die Assimilation der mehr als zwei Millionen Menschen türkischer Abstammung in Deutschland gehe. Es gebe noch Defizite, räumte Erdogan ein. Beide Länder sollten seiner Ansicht nach überlegen, was noch weiter für die Integration getan werden könne.

Der türkische Ministerpräsident appellierte an die in Deutschland lebenden Türken, die deutsche Sprache zu lernen. "Es ist wichtig, dass man eine zweite Sprache lernt. Aber die Voraussetzung dafür ist aber, dass man seine Muttersprache gut kann. Je besser man die lernt, desto besser und leichter fällt dann das Lernen der zweiten Sprache."

Erdogan begrüßt Wulff-Rede

Erdogan beglückwünschte Bundespräsident Christian Wulff zur Rede zum Tag der Deutschen Einheit. Wulff hatte gesagt, dass auch der Islam zu Deutschland gehöre. Erdogan ergänzte, dies sei ebenso eine Realität, wie auch die, dass auch Christentum und Judentum zur Türkei gehörten. "Ich erkenne das hoch an", sagte er und ergänzte, "es ist erforderlich, dass wir Toleranz walten lassen."

Mit seiner Rede löste Wulff eine Debatte über die Stellung des Islam in Deutschland aus. Wulff reist Mitte Oktober zu einem Staatsbesuch in die Türkei.

Mehr zum Debatte um den Islam in Deutschland und das Thema Integration bei dradio.de:

Portal Integrationsdebatte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Akademisierungswahn Studium als Normalfall

Statue des sitzenden Albertus Magnus vor dem Hauptgebäude der Universität zu Köln. (dpa/picture alliance/Horst Galuschka)

Immer mehr junge Menschen in Deutschland studieren. Das sehen einige Experten kritisch. Die Handwerkskammern sind aber nicht untätig - mit dem trialen Studium setzen einige bereits ein Konzept um, was auch für Abiturienten den Handwerksberuf wieder attraktiv machen soll.

Zum Tod von Helmut Dietl"Die Komödie, das ist meine Waffe"

Der Regisseur und Autor Helmut Dietl (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Genau beobachten und satirisch brillant zuspitzen – das konnte Helmut Dietl und mit dieser Kunst wurde er zur Ausnahme-Erscheinung im deutschen Fernsehen: "Monaco Franze" und "Kir Royal" gelten heute als Serien-Höhepunkte der 1980er-Jahre.

Départementswahlen in Frankreich Front National nur scheinbar geschwächt

Marine Le Pen, Parteichefin des rechtsextremen Front National (picture alliance / dpa / Foto: © Azria Jean Claude)

Auf kurze Sicht gesehen hat Marine Le Pen ihr selbst gestecktes Ziel verfehlt. Ihr Front National ist diesmal nicht "erste Partei" Frankreichs geworden. Aber auf längere Sicht betrachtet gibt es keinen Grund zu Entwarnung, kommentiert Ursula Welter.

GesundheitssystemDebatte um Notfallpraxen

Patienten im Wartezimmer eines Arztes (dpa / picture alliance / Klaus Rose)

Zu teuer, zu wenig ausgelastet, schlecht erreichbar: Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein will mehrere Notfallpraxen schließen. Gegen die Pläne stellt sich die Ärztekammer, die den Notfalldienst aber selbst umstrukturieren möchte.

Internet und EthikDie Macht der Algorithmen

Auf einer Tafel hat ein Programmierer Elemente eines Algorithmus aufgemalt. Aufgenommen beim Advance Hackathon in Köln am 29.04.2012. (picture alliance / Maximilian Schönherr)

Computer übernehmen immer mehr Entscheidungen für uns: Zum Beispiel steuern sie, welche Ergebnisse wir bei einer Suchanfrage im Internet angezeigt bekommen. Der Internet-Experte Ben Wagner kritisiert Computeralgorithmen als intransparent.

Shared EconomyKeine Uber-holspur

Uber wird zum stinknormalen Taxi-Dienst und darf in Deutschland weiterfahren. Für die Fahrer hat das allerdings Konsequenzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesbeauftragte  warnt vor Lockerung des Datenschutzes bei Patienten | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Helmut Dietl mit 70 Jahren gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Flugzeugabsturz  Viele Beschwerden beim Presserat | mehr