Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erdogan fordert mehr Unterstützung für türkischen EU-Beitritt

Einigkeit beim Thema Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan (AP)

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan hat Bundeskanzlerin Merkel aufgefordert, sein Land aktiv bei den EU-Beitrittsverhandlungen zu unterstützen und betont, es dürfe keine Verlangsamung in diesem Prozess geben.

Deutschland müsse seine Hilfe fortsetzen, sagte er nach einem Treffen mit Merkel in Berlin. Merkel erklärte, die Verhandlungen wurden "wie vereinbart ergebnisoffen" geführt. Seit 2005 verhandelt die Türkei mit Brüssel den Beitritt zur Europäischen Union. Die EU hat jedoch von Anfang an klar gemacht, dass die Verhandlungen zehn bis 15 Jahre in Anspruch nehmen können.

Unter anderem belastet Zypern die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Die Mittelmeerinsel ist zwischen griechisch- und türkischstämmigen Bewohnern geteilt. Die EU besteht darauf, dass die Türkei ihre Häfen und Flughäfen für zypriotische Schiffe und Flugzeuge öffnet. Ankara lehnt das wegen der Handelsbeschränkungen für den – türkischen – Nordteil Zyperns jedoch ab. Die Bundeskanzlerin sicherte zu, bei einem Besuch in Zypern im Januar in der umstrittenen Sache zu vermitteln. "Wo wir hilfreich sein können, werden wir das sein", sagte Merkel.

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan spricht im Bundeskanzkleramt in Berlin nach einem Treffen mit Angela MerkelDer türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan spricht im Bundeskanzkleramt in Berlin nach einem Treffen mit Angela Merkel (AP)

Zentraler Aspekt: Integration

Die Bundeskanzlerin rückte vor allem das Thema Integration in den Fokus. Sie forderte die in Deutschland lebenden Türken dazu auf, die Gesetze und das Grundgesetz zu akzeptieren und die deutsche Sprache zu erlernen. Kanzlerin und Erdogan waren sich einig, dass es dabei um Integration und nicht um die Assimilation der mehr als zwei Millionen Menschen türkischer Abstammung in Deutschland gehe. Es gebe noch Defizite, räumte Erdogan ein. Beide Länder sollten seiner Ansicht nach überlegen, was noch weiter für die Integration getan werden könne.

Der türkische Ministerpräsident appellierte an die in Deutschland lebenden Türken, die deutsche Sprache zu lernen. "Es ist wichtig, dass man eine zweite Sprache lernt. Aber die Voraussetzung dafür ist aber, dass man seine Muttersprache gut kann. Je besser man die lernt, desto besser und leichter fällt dann das Lernen der zweiten Sprache."

Erdogan begrüßt Wulff-Rede

Erdogan beglückwünschte Bundespräsident Christian Wulff zur Rede zum Tag der Deutschen Einheit. Wulff hatte gesagt, dass auch der Islam zu Deutschland gehöre. Erdogan ergänzte, dies sei ebenso eine Realität, wie auch die, dass auch Christentum und Judentum zur Türkei gehörten. "Ich erkenne das hoch an", sagte er und ergänzte, "es ist erforderlich, dass wir Toleranz walten lassen."

Mit seiner Rede löste Wulff eine Debatte über die Stellung des Islam in Deutschland aus. Wulff reist Mitte Oktober zu einem Staatsbesuch in die Türkei.

Mehr zum Debatte um den Islam in Deutschland und das Thema Integration bei dradio.de:

Portal Integrationsdebatte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

SPD in Thüringen"Verdammt zum Regieren"

Carsten Schneider, haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

Die SPD zeigt sich - trotz Bedenken - grundsätzlich offen für Rot-Rot-Grün in Thüringen. Carsten Schneider, Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, sagte im DLF, das Dreierbündnis werde nicht einfach. Aber die SPD sei "verdammt dazu, das Land stabil zu halten".

Georgiens Aussenministerin"Russland will wieder Sowjetunion herstellen"

Die georgische Außenministerin Maia Panjikidze

Mit Sorge beobachtet Georgiens Außenministerin die Ereignisse in der Ukraine. Russland verfolge den Plan, "möglichst viele Länder unter seinen Einfluss zu bringen", sagte Maia Panjikidze im DLF. Ihr Land arbeite daran, fit für EU und Nato zu werden.

Osmanische WiedergeburtHistorische Erfahrung ins Positive wenden

Ein Mann macht während einer Demonstration kurdischer Gruppen am 16.11.2013 in Berlin das Victory-Zeichen.

Auf der Suche nach Verbündeten hatte Präsident Erdoğan einen Friedensprozess zwischen Türken und Kurden eingeleitet, doch mit dem Konflikt um Kobane werden alte Ressentiments wieder aktiv. Eren Güvercin spricht sich für die Fortsetzung der Aussöhnung aus.

Ebola-Edpidemie"Helfer nicht stigmatisieren"

Der wiedergewählte Präsident des Deutschen Roten Kreuzes DRK, Rudolf Seiters.

Geeignete Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie zu finden, sei schwierig, so der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, im DLF. Außerdem gebe es viele Ängste. Und Helfer dürften bei ihrer Rückkehr nicht unter Generalverdacht gestellt werden, sich infiziert zu haben.

VerweigererSehnsucht nach Unberührtheit

Jean Paul Sartre 1979. Schwarz-Weiß-Aufnahme.

Der Schriftsteller und Philosoph Jean Paul Sartre wehrte er sich zeitlebens gegen den Status einer "Institution". Er wollte allein auf seine eigenen Mittel vertrauen und misstraute Ehrungen - zumal durch eine kleine Elite im Nobelpreiskomitee.

Sexuelle Gewalt in ÄgyptenKein Kavaliersdelikt mehr

Demonstration gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kairo

Sexuelle Gewalt an Frauen war in Ägypten lange ein totgeschwiegenes Thema. Doch das Tabu löst sich auf: Immer mehr Aktivisten sprechen über einen Missstand, den Präsident Sisi unlängst als "Schande" bezeichnete. Harte Gesetze und landesweite Aufklärung sollen nun dafür sorgen, dass Frauen sich sicherer fühlen können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsches Rotes Kreuz zu Ebola:  Noch zu wenig Helfer und Spenden | mehr

Kulturnachrichten

Streit zwischen Amazon und Bonnier beigelegt:  Aber wie? | mehr

Wissensnachrichten

Journalismus  US-Enthüllungsreporter Ben Bradlee gestorben | mehr