Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Erdogan fordert mehr Unterstützung für türkischen EU-Beitritt

Einigkeit beim Thema Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan (AP)

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan hat Bundeskanzlerin Merkel aufgefordert, sein Land aktiv bei den EU-Beitrittsverhandlungen zu unterstützen und betont, es dürfe keine Verlangsamung in diesem Prozess geben.

Deutschland müsse seine Hilfe fortsetzen, sagte er nach einem Treffen mit Merkel in Berlin. Merkel erklärte, die Verhandlungen wurden "wie vereinbart ergebnisoffen" geführt. Seit 2005 verhandelt die Türkei mit Brüssel den Beitritt zur Europäischen Union. Die EU hat jedoch von Anfang an klar gemacht, dass die Verhandlungen zehn bis 15 Jahre in Anspruch nehmen können.

Unter anderem belastet Zypern die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Die Mittelmeerinsel ist zwischen griechisch- und türkischstämmigen Bewohnern geteilt. Die EU besteht darauf, dass die Türkei ihre Häfen und Flughäfen für zypriotische Schiffe und Flugzeuge öffnet. Ankara lehnt das wegen der Handelsbeschränkungen für den – türkischen – Nordteil Zyperns jedoch ab. Die Bundeskanzlerin sicherte zu, bei einem Besuch in Zypern im Januar in der umstrittenen Sache zu vermitteln. "Wo wir hilfreich sein können, werden wir das sein", sagte Merkel.

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan spricht im Bundeskanzkleramt in Berlin nach einem Treffen mit Angela MerkelDer türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan spricht im Bundeskanzkleramt in Berlin nach einem Treffen mit Angela Merkel (AP)

Zentraler Aspekt: Integration

Die Bundeskanzlerin rückte vor allem das Thema Integration in den Fokus. Sie forderte die in Deutschland lebenden Türken dazu auf, die Gesetze und das Grundgesetz zu akzeptieren und die deutsche Sprache zu erlernen. Kanzlerin und Erdogan waren sich einig, dass es dabei um Integration und nicht um die Assimilation der mehr als zwei Millionen Menschen türkischer Abstammung in Deutschland gehe. Es gebe noch Defizite, räumte Erdogan ein. Beide Länder sollten seiner Ansicht nach überlegen, was noch weiter für die Integration getan werden könne.

Der türkische Ministerpräsident appellierte an die in Deutschland lebenden Türken, die deutsche Sprache zu lernen. "Es ist wichtig, dass man eine zweite Sprache lernt. Aber die Voraussetzung dafür ist aber, dass man seine Muttersprache gut kann. Je besser man die lernt, desto besser und leichter fällt dann das Lernen der zweiten Sprache."

Erdogan begrüßt Wulff-Rede

Erdogan beglückwünschte Bundespräsident Christian Wulff zur Rede zum Tag der Deutschen Einheit. Wulff hatte gesagt, dass auch der Islam zu Deutschland gehöre. Erdogan ergänzte, dies sei ebenso eine Realität, wie auch die, dass auch Christentum und Judentum zur Türkei gehörten. "Ich erkenne das hoch an", sagte er und ergänzte, "es ist erforderlich, dass wir Toleranz walten lassen."

Mit seiner Rede löste Wulff eine Debatte über die Stellung des Islam in Deutschland aus. Wulff reist Mitte Oktober zu einem Staatsbesuch in die Türkei.

Mehr zum Debatte um den Islam in Deutschland und das Thema Integration bei dradio.de:

Portal Integrationsdebatte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

BelgienKunstkrimi um zwei Altarbilder

Der Mittelaltar im Genter Altar von Hubert und Jan van Eyck (Ausschnitt) zeigt die "Anbetung des Lammes" als Symbol für das Paradies in einer Frühlingslandschaft. Das Gemälde entstand um 1432.

Gerüchte, Verschwörungstheorien, mysteriöse Todesfälle: Der Diebstahl zweier Bildtafeln aus dem Genter Altar des Malers Jan van Eyck im April 1934 ist ein wahrer Kunstkrimi. Bis heute ist eines der beiden Gemälde verschwunden.

ErnährungGesunder Verzicht

Viele Menschen verzichten auf Fleisch oder sogar komplett auf tierische Produkte. Die medizinische Forschung sagt: Gut so - wenn man es richtig anstellt. Im Hörsaal geht es um die Geschichte der fleischlosen Ernährung und ihre medizinischen Vorteile.

Papst Franziskus"Für Progressive und Konservative"

Papst Franziskus sitzt im roten Gewand auf einem weißen Stuhl, rechts und links neben ihm zwei Messdiener in weißen Gewändern mit gefalteten Händen

Bislang habe Papst Franziskus grundsätzliche Veränderungen in der Kirche nicht angepackt, sagte der Theologe Theo Dierkes im DLF. Dennoch habe sich etwas verändert: Mit seinem offenen, neuen Stil versuche Franziskus, die Kirche raus aus ihrer Abgeschlossenheit zu führen.

ErnährungMediengurken und Ehekrach

Darf's noch ein bisschen mehr sein?

Nun sollen fünf Mal Obst und Gemüse pro Tag nicht mehr genügen, um das Leben zu verlängern, mindestens sieben Portionen sollten es schon sein, so eine britische Studie. Lebensmittelchemiker Udo Pollmer über den Wert der Forschungsarbeit und Aggressionen durch Kalorienzählen.

FreibadEndlich wieder rutschen

Looping, Trichter oder Freefall: In Sachen Wasserrutschen macht Julian Tschech so schnell keiner was vor. Der 20-Jährige hat zusammen mit seinem Bruder schon rund 600 Rutschen getestet - in Deutschland, im Ausland, überall. Die Freibadsaison kann kommen!

SyrienAssad profitiert von der Ukraine-Krise

Syriens Präsident Assad spricht in ein Mikrofon. 

Die Ukraine-Krise hält die Regierungen im Westen in Atem. Syriens Präsident Assad dürfte das freuen - denn sein Bürgerkrieg ist aus dem Blickfeld fast verschwunden. Assad fühle sich durch den Konflikt im Osten Europas in seiner Politik bestätigt, kommentiert Tomas Avenarius im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Papst Franziskus  feiert mit Gläubigen Osternacht im Petersdom | mehr

Kulturnachrichten

Weltweite Anteilnahme  am Tod Gabriel Garcia Marquez´ | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr