Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erdogan fordert mehr Unterstützung für türkischen EU-Beitritt

Einigkeit beim Thema Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan (AP)

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan hat Bundeskanzlerin Merkel aufgefordert, sein Land aktiv bei den EU-Beitrittsverhandlungen zu unterstützen und betont, es dürfe keine Verlangsamung in diesem Prozess geben.

Deutschland müsse seine Hilfe fortsetzen, sagte er nach einem Treffen mit Merkel in Berlin. Merkel erklärte, die Verhandlungen wurden "wie vereinbart ergebnisoffen" geführt. Seit 2005 verhandelt die Türkei mit Brüssel den Beitritt zur Europäischen Union. Die EU hat jedoch von Anfang an klar gemacht, dass die Verhandlungen zehn bis 15 Jahre in Anspruch nehmen können.

Unter anderem belastet Zypern die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Die Mittelmeerinsel ist zwischen griechisch- und türkischstämmigen Bewohnern geteilt. Die EU besteht darauf, dass die Türkei ihre Häfen und Flughäfen für zypriotische Schiffe und Flugzeuge öffnet. Ankara lehnt das wegen der Handelsbeschränkungen für den – türkischen – Nordteil Zyperns jedoch ab. Die Bundeskanzlerin sicherte zu, bei einem Besuch in Zypern im Januar in der umstrittenen Sache zu vermitteln. "Wo wir hilfreich sein können, werden wir das sein", sagte Merkel.

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan spricht im Bundeskanzkleramt in Berlin nach einem Treffen mit Angela Merkel (AP)Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan spricht im Bundeskanzkleramt in Berlin nach einem Treffen mit Angela Merkel (AP)

Zentraler Aspekt: Integration

Die Bundeskanzlerin rückte vor allem das Thema Integration in den Fokus. Sie forderte die in Deutschland lebenden Türken dazu auf, die Gesetze und das Grundgesetz zu akzeptieren und die deutsche Sprache zu erlernen. Kanzlerin und Erdogan waren sich einig, dass es dabei um Integration und nicht um die Assimilation der mehr als zwei Millionen Menschen türkischer Abstammung in Deutschland gehe. Es gebe noch Defizite, räumte Erdogan ein. Beide Länder sollten seiner Ansicht nach überlegen, was noch weiter für die Integration getan werden könne.

Der türkische Ministerpräsident appellierte an die in Deutschland lebenden Türken, die deutsche Sprache zu lernen. "Es ist wichtig, dass man eine zweite Sprache lernt. Aber die Voraussetzung dafür ist aber, dass man seine Muttersprache gut kann. Je besser man die lernt, desto besser und leichter fällt dann das Lernen der zweiten Sprache."

Erdogan begrüßt Wulff-Rede

Erdogan beglückwünschte Bundespräsident Christian Wulff zur Rede zum Tag der Deutschen Einheit. Wulff hatte gesagt, dass auch der Islam zu Deutschland gehöre. Erdogan ergänzte, dies sei ebenso eine Realität, wie auch die, dass auch Christentum und Judentum zur Türkei gehörten. "Ich erkenne das hoch an", sagte er und ergänzte, "es ist erforderlich, dass wir Toleranz walten lassen."

Mit seiner Rede löste Wulff eine Debatte über die Stellung des Islam in Deutschland aus. Wulff reist Mitte Oktober zu einem Staatsbesuch in die Türkei.

Mehr zum Debatte um den Islam in Deutschland und das Thema Integration bei dradio.de:

Portal Integrationsdebatte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Schlüsselwerke

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cityleaks Urban Art FestivalMeine, Deine - unsere Stadt

Beim Cityleaks Urban Art Festival bespielen internationale Streetart-Künstler den Kölner Stadtraum. Zum Festival gibt es einen Kongress, der sich damit beschäftigt, wie im Zuge von Urban Gardening, spontanen Interventionen oder Bürgerinitiativen die Stadt "von unten" mitgestaltet wird.

HeidenauDie hässliche Fratze des Mobs bekämpfen

Polizeikräfte kesseln am 28.08.2015 in Heidenau (Sachsen) etwa 100 Rechte ein. Diese hatten sich am Abend, nach einem friedlichen Willkommensfest für Flüchtlinge, gegenüber dem Notquartier für Asylsuchende an einem Supermarkt versammelt. (dpa / picture-alliance / Sebastian Willnow)

So beschämend die ausländerfeindliche Hetze in einigen sächsischen Orten auch ist - die Empörung dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in der Asylpolitik der letzten Jahre erhebliche Versäumnisse gegeben habe, kommentiert der Chefredakteur der Dresdner Neuen Nachrichten, Dirk Birgel.

Aus den FeuilletonsJonathan Franzen verschlägt es in die DDR

Jonathan Franzen (Imago)

Alle werden irgendwie überwacht: In seinem neuen Roman "Purity" bringt Jonathan Franzen die DDR und das Internet zusammen. Und Dresden leidet wegen Pegida an einem Besucherrückgang. Das und mehr in unserer Kulturpresseschau.

Eine Recherche in acht FolgenMehr als ein Mord – Das Ende einer Flucht aus Eritrea

Flüchtlinge, Migranten und Deutsche demonstrieren am 17.01.2015 in der Innenstadt in Dresden (Sachsen), um auf den gewaltsamen Tod von Khaled Idris Bahray aus Eritrea aufmerksam zu machen. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der 20-jährige Asylbewerber Khaled Idris Bahray überlebt die Flucht aus Eritrea. Vier Monate nach seiner Ankunft wird er im Januar 2015 in Dresden ermordet. Der Fall hat die Journalistin Jenni Roth nicht losgelassen.

Ungesundes JoggenDicke Luft in deutschen Städten

Wer glaubt, etwas für seine Gesundheit zu tun, indem er mitten durch unsere Städte joggt, erweist sich damit einen Bärendienst. Durch das tiefe Einatmen passiert so allerhand im Körper, nur nicht das, was sich vermeintlich gesundheitsbewusste Jogger davon versprechen. 

KurdenkonfliktKollateralschaden: Die Kultur der Aramäer

Das Kloster Mor Gabriel im Südosten Anatoliens ist das geistige Zentrum der aramäisch sprechenden christlichen Minderheit. Auch in dem Dorf Kafro sollen sakrale Bauten in neuem Glanz erstrahlen. (dpa / picture alliance / AKTION MOR GABRIEL)

Das christliche Volk der Aramäer, das seine Heimat in Südostanatolien hat, lebt heute überwiegend in Deutschland. Im letzen Jahrzehnt hatte eine Rückkehr der Aramäer in ihre historische Heimat begonnen. Doch die Hoffnung auf Frieden ist durch die erneute Eskalation des Kurdenkonflikts in der Türkei zerstört.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ministerpräsidenten  "Fremdenhass kein primär ostdeutsches Problem" | mehr

Kulturnachrichten

Filmfest in Venedig ohne Scorsese  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr