Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erdogan provoziert neue Proteste

Wieder Demonstrationen in Ankara und Istanbul

Erdogan während seines Staatsbesuchs in Tunesien (picture alliance / ZUMA Press / Chokri Mahjoub)
Erdogan während seines Staatsbesuchs in Tunesien (picture alliance / ZUMA Press / Chokri Mahjoub)

Die Proteste in der Türkei könnten wieder aufflammen. Grund sind Äußerungen von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Kurz vor seiner Rückkehr von einem Staatsbesuch griff er die Demonstranten im eigenen Land verbal an und machte erneut klar: Das Einkaufszentrum in Istanbul, an dessen Bau sich die Proteste entzündet hatten, wird kommen.

Am Abend versammelten sich in Ankara und Istanbul wieder viele Demonstranten. Alleine auf dem Taksim-Platz in Istanbul sind es mehrere Tausend. In der türkischen Hauptstadt Ankara riefen Hunderte: "Diktator tritt zurück!" Die Polizei ging gegen die Protestler mit Wasserwerfern und Tränengas vor. In Ankara wird Ministerpräsident Erdogans Flugzeug erwartet.

Ausschreitungen durch "Extremisten"

Nicht zum ersten Mal hatte Erdogan heute bei seinem Staatsbesuch in Tunesien gegen die Demonstranten gewettert. Laut tunesischen Medienberichten sagte er dort: "Unter den Demonstranten gibt es Extremisten, einige sind mit dem Terrorismus verbunden." Und im gleichen Atemzug verteidigte er noch einmal den geplanten Bau eines Einkaufszentrums in Istanbul. Im Gezi-Park ist der Nachbau einer osmanischen Kaserne geplant. Darin soll es auch Geschäfte und Wohnungen geben. Seine Regierung werde den "zu Ende bringen", so Erdogan. Es werde nicht hingenommen, dass eine Minderheit die Mehrheit tyrannisiere. Im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur berichtet der in Istanbul wohnende Architekt Erdogan Altindisz von einem völlig intransparenten Verfahren und einer nie da gewesenen Stimmung im Land.

Demonstranten auf dem Taksim-Platz in Istanbul (picture alliance / dpa / Romain Beurrier / Wostok Press)Demonstranten auf dem Taksim-Platz in Istanbul (picture alliance / dpa / Romain Beurrier / Wostok Press)Beobachter gehen davon aus, dass diese Äußerungen wieder mehr Menschen auf die Straßen bringen könnten, um gegen die türkische Regierung zu demonstrieren. Dabei hatte es Vize-Regierungschef Bülent Arinç, in Erdogans Abwesenheit, mit versöhnlichen Tönen versucht und sich im Gespräch mit Demonstranten verhandlungsbereit gezeigt. Davon ist jetzt nicht mehr viel übrig.

Deutscher festgenommen

Die türkische Regierung macht außerdem Ausländer mitverantwortlich für die Proteste. Sieben Touristen wurden in Ankara und Istanbul festgenommen, darunter ist auch ein Deutscher. Sie hatten sich an Demonstrationen beteiligt. Nach türkischen Medienberichten sollen der Deutsche und drei weitere der Touristen jetzt des Landes verwiesen werden.

Die gestern festgenommenen türkischen Nutzer des Kurznachrichtendienstes Twitter sind mittlerweile wieder frei. Die Polizei hatte die mehr als 25 zumeist Jugendlichen festgenommen, weil sie die Demonstrationen gegen die Regierung durch Falschmeldungen bei Twitter angeheizt haben sollen.

Polizist stirbt bei Einsatz

Bei den Protesten in der Türkei sind nach Angaben des Innenministeriums bisher mehr als 900 Menschen verletzt worden. Am Donnerstag starb nach Zeitungsberichten ein Polizist, der bei einem Einsatz gegen Demonstranten von einer Brücke gestürzt war. Insgesamt kamen damit bisher vier Menschen ums Leben. Den Schaden durch die Ausschreitungen in der Türkei beziffern die Behörden mit umgerechnet 28 Millionen Euro.

Tweets zur Lage in Istanbul:





Mehr zum Thema auf dradio.de:

Brutale Repression bietet "weiteren Anlass für die Proteste" - Friedensforscher Jonas Wolff über die Demonstrationen in der Türkei

Zitronen gegen Tränengas - Straßenschlachten in Istanbul

"Eine interessante Koalition, die heute auf der Straße ist" - Der Schriftsteller Zafer Senocak über die Proteste in Istanbul und Ankara

Die Demonstranten "wollen eine moderne offene Türkei" - CDU-Europaabgeordneter bemängelt die undemokratischen Züge des Systems Erdogans

Claudia Roth: Erdogan führt sich auf wie ein "absolutistischer Herrscher" - Grünen-Vorsitzende kritisiert Polizeigewalt gegen Demonstranten in der Türkei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr