Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erdogan provoziert neue Proteste

Wieder Demonstrationen in Ankara und Istanbul

Erdogan während seines Staatsbesuchs in Tunesien (picture alliance / ZUMA Press / Chokri Mahjoub)
Erdogan während seines Staatsbesuchs in Tunesien (picture alliance / ZUMA Press / Chokri Mahjoub)

Die Proteste in der Türkei könnten wieder aufflammen. Grund sind Äußerungen von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Kurz vor seiner Rückkehr von einem Staatsbesuch griff er die Demonstranten im eigenen Land verbal an und machte erneut klar: Das Einkaufszentrum in Istanbul, an dessen Bau sich die Proteste entzündet hatten, wird kommen.

Am Abend versammelten sich in Ankara und Istanbul wieder viele Demonstranten. Alleine auf dem Taksim-Platz in Istanbul sind es mehrere Tausend. In der türkischen Hauptstadt Ankara riefen Hunderte: "Diktator tritt zurück!" Die Polizei ging gegen die Protestler mit Wasserwerfern und Tränengas vor. In Ankara wird Ministerpräsident Erdogans Flugzeug erwartet.

Ausschreitungen durch "Extremisten"

Nicht zum ersten Mal hatte Erdogan heute bei seinem Staatsbesuch in Tunesien gegen die Demonstranten gewettert. Laut tunesischen Medienberichten sagte er dort: "Unter den Demonstranten gibt es Extremisten, einige sind mit dem Terrorismus verbunden." Und im gleichen Atemzug verteidigte er noch einmal den geplanten Bau eines Einkaufszentrums in Istanbul. Im Gezi-Park ist der Nachbau einer osmanischen Kaserne geplant. Darin soll es auch Geschäfte und Wohnungen geben. Seine Regierung werde den "zu Ende bringen", so Erdogan. Es werde nicht hingenommen, dass eine Minderheit die Mehrheit tyrannisiere. Im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur berichtet der in Istanbul wohnende Architekt Erdogan Altindisz von einem völlig intransparenten Verfahren und einer nie da gewesenen Stimmung im Land.

Demonstranten auf dem Taksim-Platz in Istanbul (picture alliance / dpa / Romain Beurrier / Wostok Press)Demonstranten auf dem Taksim-Platz in Istanbul (picture alliance / dpa / Romain Beurrier / Wostok Press)Beobachter gehen davon aus, dass diese Äußerungen wieder mehr Menschen auf die Straßen bringen könnten, um gegen die türkische Regierung zu demonstrieren. Dabei hatte es Vize-Regierungschef Bülent Arinç, in Erdogans Abwesenheit, mit versöhnlichen Tönen versucht und sich im Gespräch mit Demonstranten verhandlungsbereit gezeigt. Davon ist jetzt nicht mehr viel übrig.

Deutscher festgenommen

Die türkische Regierung macht außerdem Ausländer mitverantwortlich für die Proteste. Sieben Touristen wurden in Ankara und Istanbul festgenommen, darunter ist auch ein Deutscher. Sie hatten sich an Demonstrationen beteiligt. Nach türkischen Medienberichten sollen der Deutsche und drei weitere der Touristen jetzt des Landes verwiesen werden.

Die gestern festgenommenen türkischen Nutzer des Kurznachrichtendienstes Twitter sind mittlerweile wieder frei. Die Polizei hatte die mehr als 25 zumeist Jugendlichen festgenommen, weil sie die Demonstrationen gegen die Regierung durch Falschmeldungen bei Twitter angeheizt haben sollen.

Polizist stirbt bei Einsatz

Bei den Protesten in der Türkei sind nach Angaben des Innenministeriums bisher mehr als 900 Menschen verletzt worden. Am Donnerstag starb nach Zeitungsberichten ein Polizist, der bei einem Einsatz gegen Demonstranten von einer Brücke gestürzt war. Insgesamt kamen damit bisher vier Menschen ums Leben. Den Schaden durch die Ausschreitungen in der Türkei beziffern die Behörden mit umgerechnet 28 Millionen Euro.

Tweets zur Lage in Istanbul:





Mehr zum Thema auf dradio.de:

Brutale Repression bietet "weiteren Anlass für die Proteste" - Friedensforscher Jonas Wolff über die Demonstrationen in der Türkei

Zitronen gegen Tränengas - Straßenschlachten in Istanbul

"Eine interessante Koalition, die heute auf der Straße ist" - Der Schriftsteller Zafer Senocak über die Proteste in Istanbul und Ankara

Die Demonstranten "wollen eine moderne offene Türkei" - CDU-Europaabgeordneter bemängelt die undemokratischen Züge des Systems Erdogans

Claudia Roth: Erdogan führt sich auf wie ein "absolutistischer Herrscher" - Grünen-Vorsitzende kritisiert Polizeigewalt gegen Demonstranten in der Türkei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Spahn (CDU): Abschiebungen müssen durchgesetzt werden | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr