Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erdogan richtet "letzte Warnung" an Demonstranten

Skepsis über mögliches Referendum zum Gezi-Park

Der Taksim-Platz in Istanbul: Seit Tagen Schlachtfeld zwischen Demonstranten und der Polizei. (picture alliance / abaca / ABACA)
Der Taksim-Platz in Istanbul: Seit Tagen Schlachtfeld zwischen Demonstranten und der Polizei. (picture alliance / abaca / ABACA)

Für die Demonstranten im Istanbuler Gezi-Park spitzt sich die Lage zu: Am Nachmittag richtete Ministerpräsident Erdogan eine "letzte Warnung" an die Protestteilnehmer: 24 Stunden bis zur Räumung. Ein mögliches Referendum über die Zukunft der Grünanlage stößt inzwischen auf Skepsis.

Nach zwei Wochen der Unruhenmit über 5000 Verletzten und inzwischen fünf Todesopfern hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan die Demonstranten ultimativ aufgefordert, den Gezi-Park im Herzen von Istanbul umgehend zu verlassen. Vor Anhängern seiner Regierungspartei AKP sagte er in Ankara, "Wir haben Geduld gezeigt, aber die Geduld neigt sich ihrem Ende zu".

Eindringlich appellierte er an die Eltern der meist jungen Demonstranten, ihre Söhne und Töchter heim zu holen. Gleichzeitig bezeichnete er die Protestteilnehmer als "Besatzungskräfte". Inzwischen hat sich die Lage auf dem Taksim-Platz beruhigt. Nach einer gewaltfreien Nacht mit Gesängen, Klaviermusik und Fußballspielen zeigt die Polizei nach Augenzeugenberichten noch mit acht Wasserwerfern Präsenz. Die Demonstranten zogen sich in den angrenzenden Gezi-Park zurück.

In Ankara kam es in der Nacht dagegen erneut zu Ausschreitungen. Fernsehbilder zeigen, wie die türkische Polizei den Mob mit Rauchgranaten auseinander treibt. Unterdessen kritisierte das EU-Parlament, Erdogan habe mit seiner Haltung zur Eskalation der Konflikte beigetragen. In einer gemeinsamen Erklärung von Christ- und Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen hieß es, der Regierungschef habe es versäumt, versöhnliche Schritte einzuleiten.

Demo gegen Bauprojekt schwoll zu landesweiter Protestwelle

Der türkische Ministerpräsident Erdogan (picture alliance / ZUMAPRESS.com / Lu Zhe)Der türkische Ministerpräsident Erdogan (picture alliance / ZUMAPRESS.com / Lu Zhe)Keimzelle der Konflikte war die gewaltsame Räumung des dortigen Protestlagers. Der Widerstand wandte sich anfangs gegen ein umstrittenes Bauvorhaben, das in der Parkanlage den Nachbau einer osmanischen Kaserne mit Wohnungen und Geschäften vorsieht. Inzwischen ist die Bewegung zu einer landesweiten Protestwelle angeschwollen, die sich mehr und mehr gegen Erdogan selbst und seinen konservativ-autoritären Führungsstil richtet.

Viele junge Menschen befürchten, er wolle die Türkei zu einem muslimischen Gottesstaat ausbauen. Dafür gilt ihnen auch die Verabschiedung eines strikten Gesetzes, das den Konsum von Alkohol einschränkt, als warnendes Indiz.

Ein Großaufgebot von Sicherheitskräften räumte am Dienstag den Taksim-Platz, am Mittwoch dann traf Erdogan erstmals Vertreter seiner Kritiker – allerdings nur einen Teil. Nach internationaler Kritik am harten Polizeivorgehen hatte die Regierungspartei AKP am Abend eine Volksabstimmung über das kontroverse Bauprojekt im Gezi-Park ins Spiel gebracht. Nach Einschätzung von Beobachtern ist das Bauvorhaben inzwischen so politisiert, dass eine Volksabstimmung darüber einer Abstimmung über Erdogan selbst gleichkomme.

Kritiker sehen Referendum als taktisches Kalkül Erdogans

Szene aus der Zeltstadt im Gezi-Park, Istanbul (picture alliance / dpa / Luigi Coli / Eidon)Szene aus der Zeltstadt im Gezi-Park, Istanbul (picture alliance / dpa / Luigi Coli / Eidon)Dieses wird in Demonstrantenkreisen mit großer Skepsis gesehen. "Es verstößt gegen das Gesetz, eine Abstimmung über das Schicksal des Parks zu planen", sagte etwa Tayfun Kahraman vom Bündnis "Taksim Solidarität", das 116 Gruppen umfasst. Außerdem läge bereits ein Gerichtsurteil vor, dass den Stopp des Bauprojekts erzwinge. Inzwischen arbeitete man bereits an einer gemeinsamen Position zu dem Referendumsvorschlag.

Auch Experten wie der Türkeiforscher Yasar Aydin der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik ordnen das Referendum als taktischen Zug Erdogans ein: "Ich habe die Befürchtung, dass es sich um ein Ablenkungsmanöver handelt", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch Grünen-Chef Cem Özdemir kritisierte das Einlenken Erdogans als unzureichend: "Damit wird er es nicht schaffen, dass sie den Platz wieder räumen", sagte er im Deutschlandfunk. Offenbar wolle Erdogan gar nicht mehr in die Europäische Union.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Herr Dobrindt, Erdogan ist doch Ihr Mann! - Was Bayern und den Bosporus verbindet
Kommentar: Erdogan ohne Gespür - Die Türkei steht am Wendepunkt
Zitronen gegen Tränengas - Straßenschlachten in Istanbul
"Eine interessante Koalition, die heute auf der Straße ist" - Der Schriftsteller Zafer Senocak über die Proteste in Istanbul und Ankara
Die Demonstranten "wollen eine moderne offene Türkei" - CDU-Europaabgeordneter bemängelt die undemokratischen Züge des Systems Erdogans
Claudia Roth: Erdogan führt sich auf wie ein "absolutistischer Herrscher" - Grünen-Vorsitzende kritisiert Polizeigewalt gegen Demonstranten in der Türkei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurs der Union  CDU und CSU vertagen Entscheidungen bis nach Niedersachsen-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Präsident Macron kommt zur Frankfurter Buchmesse  | mehr

 

| mehr