Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erdogan richtet "letzte Warnung" an Demonstranten

Skepsis über mögliches Referendum zum Gezi-Park

Der Taksim-Platz in Istanbul: Seit Tagen Schlachtfeld zwischen Demonstranten und der Polizei. (picture alliance / abaca / ABACA)
Der Taksim-Platz in Istanbul: Seit Tagen Schlachtfeld zwischen Demonstranten und der Polizei. (picture alliance / abaca / ABACA)

Für die Demonstranten im Istanbuler Gezi-Park spitzt sich die Lage zu: Am Nachmittag richtete Ministerpräsident Erdogan eine "letzte Warnung" an die Protestteilnehmer: 24 Stunden bis zur Räumung. Ein mögliches Referendum über die Zukunft der Grünanlage stößt inzwischen auf Skepsis.

Nach zwei Wochen der Unruhenmit über 5000 Verletzten und inzwischen fünf Todesopfern hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan die Demonstranten ultimativ aufgefordert, den Gezi-Park im Herzen von Istanbul umgehend zu verlassen. Vor Anhängern seiner Regierungspartei AKP sagte er in Ankara, "Wir haben Geduld gezeigt, aber die Geduld neigt sich ihrem Ende zu".

Eindringlich appellierte er an die Eltern der meist jungen Demonstranten, ihre Söhne und Töchter heim zu holen. Gleichzeitig bezeichnete er die Protestteilnehmer als "Besatzungskräfte". Inzwischen hat sich die Lage auf dem Taksim-Platz beruhigt. Nach einer gewaltfreien Nacht mit Gesängen, Klaviermusik und Fußballspielen zeigt die Polizei nach Augenzeugenberichten noch mit acht Wasserwerfern Präsenz. Die Demonstranten zogen sich in den angrenzenden Gezi-Park zurück.

In Ankara kam es in der Nacht dagegen erneut zu Ausschreitungen. Fernsehbilder zeigen, wie die türkische Polizei den Mob mit Rauchgranaten auseinander treibt. Unterdessen kritisierte das EU-Parlament, Erdogan habe mit seiner Haltung zur Eskalation der Konflikte beigetragen. In einer gemeinsamen Erklärung von Christ- und Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen hieß es, der Regierungschef habe es versäumt, versöhnliche Schritte einzuleiten.

Demo gegen Bauprojekt schwoll zu landesweiter Protestwelle

Der türkische Ministerpräsident Erdogan (picture alliance / ZUMAPRESS.com / Lu Zhe)Der türkische Ministerpräsident Erdogan (picture alliance / ZUMAPRESS.com / Lu Zhe)Keimzelle der Konflikte war die gewaltsame Räumung des dortigen Protestlagers. Der Widerstand wandte sich anfangs gegen ein umstrittenes Bauvorhaben, das in der Parkanlage den Nachbau einer osmanischen Kaserne mit Wohnungen und Geschäften vorsieht. Inzwischen ist die Bewegung zu einer landesweiten Protestwelle angeschwollen, die sich mehr und mehr gegen Erdogan selbst und seinen konservativ-autoritären Führungsstil richtet.

Viele junge Menschen befürchten, er wolle die Türkei zu einem muslimischen Gottesstaat ausbauen. Dafür gilt ihnen auch die Verabschiedung eines strikten Gesetzes, das den Konsum von Alkohol einschränkt, als warnendes Indiz.

Ein Großaufgebot von Sicherheitskräften räumte am Dienstag den Taksim-Platz, am Mittwoch dann traf Erdogan erstmals Vertreter seiner Kritiker – allerdings nur einen Teil. Nach internationaler Kritik am harten Polizeivorgehen hatte die Regierungspartei AKP am Abend eine Volksabstimmung über das kontroverse Bauprojekt im Gezi-Park ins Spiel gebracht. Nach Einschätzung von Beobachtern ist das Bauvorhaben inzwischen so politisiert, dass eine Volksabstimmung darüber einer Abstimmung über Erdogan selbst gleichkomme.

Kritiker sehen Referendum als taktisches Kalkül Erdogans

Szene aus der Zeltstadt im Gezi-Park, Istanbul (picture alliance / dpa / Luigi Coli / Eidon)Szene aus der Zeltstadt im Gezi-Park, Istanbul (picture alliance / dpa / Luigi Coli / Eidon)Dieses wird in Demonstrantenkreisen mit großer Skepsis gesehen. "Es verstößt gegen das Gesetz, eine Abstimmung über das Schicksal des Parks zu planen", sagte etwa Tayfun Kahraman vom Bündnis "Taksim Solidarität", das 116 Gruppen umfasst. Außerdem läge bereits ein Gerichtsurteil vor, dass den Stopp des Bauprojekts erzwinge. Inzwischen arbeitete man bereits an einer gemeinsamen Position zu dem Referendumsvorschlag.

Auch Experten wie der Türkeiforscher Yasar Aydin der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik ordnen das Referendum als taktischen Zug Erdogans ein: "Ich habe die Befürchtung, dass es sich um ein Ablenkungsmanöver handelt", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch Grünen-Chef Cem Özdemir kritisierte das Einlenken Erdogans als unzureichend: "Damit wird er es nicht schaffen, dass sie den Platz wieder räumen", sagte er im Deutschlandfunk. Offenbar wolle Erdogan gar nicht mehr in die Europäische Union.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Herr Dobrindt, Erdogan ist doch Ihr Mann! - Was Bayern und den Bosporus verbindet
Kommentar: Erdogan ohne Gespür - Die Türkei steht am Wendepunkt
Zitronen gegen Tränengas - Straßenschlachten in Istanbul
"Eine interessante Koalition, die heute auf der Straße ist" - Der Schriftsteller Zafer Senocak über die Proteste in Istanbul und Ankara
Die Demonstranten "wollen eine moderne offene Türkei" - CDU-Europaabgeordneter bemängelt die undemokratischen Züge des Systems Erdogans
Claudia Roth: Erdogan führt sich auf wie ein "absolutistischer Herrscher" - Grünen-Vorsitzende kritisiert Polizeigewalt gegen Demonstranten in der Türkei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:07 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Loveparade-Katastrophe  Staatsanwaltschaft und Anwälte erfreut über Strafprozess | mehr

Kulturnachrichten

Fähndrich: Verlage übersetzen kaum arabische Literatur  | mehr

 

| mehr