Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erinnerung an einen Volksaufstand

Bundestag gedenkt der Opfer des 17. Juni 1953

Demonstranten werfen in Berlin Steine auf einen sowjetischen Panzer, 17. Juni 1953. (AP Archiv)
Demonstranten werfen in Berlin Steine auf einen sowjetischen Panzer, 17. Juni 1953. (AP Archiv)

Sie riefen nach Freiheit und Demokratie, doch das Regime ließ sowjetische Panzer rollen. 60 Jahre später gedenkt der Bundestag heute des DDR-Volksaufstandes vom 17. Juni 1953. Auch die Umbenennung eines Platzes in Berlin soll die Geschichte aufarbeiten.

<p>Der Bundestag hat in einer Gedenkstunde an die Opfer der DDR-Massenerhebung erinnert, die sich am Montag </LI_2131397>zum sechzigsten Mal jährt</LI_2131397>. Bundespräsident Joachim Gauck rief dazu auf, die Erinnerung an den Volksaufstand wachzuhalten. Gauck sagte, er wünsche sich, "dass das Wissen über den 17. Juni in der DDR zum Allgemeingut aller Deutschen wird und dieser Tag damit jene Anerkennung erfährt, die ihm als Volksaufstand gebührt. Anschließend dankte er den früheren Verantwortlichen in Westdeutschland, den 17. Juni zum Feiertag gemacht zu haben. <br /><br /><object type="application/x-shockwave-flash" data="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf" width="475" height="267" id="showIt" style="width: 475px; height: 297px;"> <param name="movie" value="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf "/> <param name="menu" value="true" /> <param name="quality" value="high" /> <param name="wmode" value="opaque" /> <param name="swliveconnect" value="true" /> <param name="allowscriptaccess" value="always" /> <param name="scalemode" value="showall" /> <param name="allowfullscreen="allowfullscreen"" value="true" /> <param name="flashvars" value="plugin_version=9.0.115&bandwidth=514&xasxTemplate=xasx_od.xml&autoPlay=false&skin=od_embed_ext&application=144277506&baseUrl=http://iptv.cdn.tv1.de/iptv/player/macros&params=?r=r$contentId=2438950$singleton=true$forcedWidth=475$forcedHeight=267$keepVideoAspectRatio=true&language=de" /> </object><br /><br /></p><p><strong>Lammert: "Schlüsseldatum der europäischen Geschichte"</strong></p><p>Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) würdigte den 17. Juni 1953 als ein "Schlüsseldatum der europäischen Geschichte". Es handele sich um einen Tag, der nicht gut ausgegangen sei, aber den Anfang zahlreicher Aufstands- und Freiheitsbewegungen in Ungarn, Polen und letztlich auch der DDR markiert habe. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) nannte den 17. Juni einen herausragenden Tag für die Freiheitsbewegung in Deutschland. Auf dieses erste Aufbegehren seien Mauerfall und Deutsche Einheit gefolgt.<br /><br />Am 17. Juni 1953 waren über eine Millionen DDR-Bürger für Freiheit und Demokratie auf die Straße gegangen. Richteten sich die Proteste zunächst gegen die Erhöhung von Arbeitsnormen, forderten die Demonstranten bald auch die Durchführung freier Wahlen. Am 15. Juni hatten zunächst <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249719" text="Bauarbeiter in Berlin-Friedrichshain gestreikt" alternative_text="Bauarbeiter in Berlin-Friedrichshain gestreikt" />, in den Folgetagen schlossen sich ihnen immer mehr Menschen aus der ganzen DDR an.<br /><br />Der in etwa 700 Orten schwelende Volksaufstand wurde durch innerhalb der DDR stationierte Sowjetsoldaten mit Panzern gewaltsam niedergeschlagen. In der Folge wurden zudem zahlreiche Unrechtsurteile gegen Demonstranten von den DDR-Gerichten verhängt. Wie Stasi-Berichte belegen, gelang es den Machthabern im Laufe des Jahres '53 Schritt für Schritt, die Unruhen über eine Politik der steigenden Löhne und des harten Vorgehens gegen Streikführer und Agenten der Organisation Gehlen einzudämmen.<br /> <br /></p><p><strong>Kopf und Kragen für die Freiheit</strong></p><p>Schon am Mittwochabend erklärte Kulturstaatssekretär André Schmitz, die Erinnerung an die mutigen Frauen und Männer von damals sei wachzuhalten. Sie hätten ihr Leben für Freiheit riskiert. Deswegen sei der 17. Juni trotz der Niederschlagung des Aufstandes ein stolzer Tag und es sei rückblickend "fast ein wenig beschämend", wie gedankenlos er im Westen über Jahre begangen worden sei.<br /><br />Auch der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hatte zuletzt erklärt, das Bewusstsein für das DDR-Unrecht müsse wachgehalten werden. Der <papaya:link href="http://www.17juni53.de" text="17. Juni 1953" title="Webseite von bpb und dradio zur Erinnerung an den 17. Juni 1953" target="_blank" />stehe für den Versuch der DDR-Führung, totalen Zugriff auf alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens seiner Bürger zu erhalten. "Wir befinden uns jetzt an einer Schwelle, an der es notwendig wird, die Erfahrungen der DDR-Zeit als deutsches Bildungsgut zu etablieren" sagte der evangelische Bischof Markus Dröge am Donnerstag bei seinem Besuch der Stasi-Opfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.<br /><br />Diesen Sonntag soll das Gelände vor dem Bundesfinanzministerium "Platz des Volksaufstands 1953" getauft werden. Zehntausende Demonstranten hatten sich hier damals vor dem "Haus der Ministerien", das inzwischen in Detlev-Rohwedder-Haus umbenannt wurde, zusammengerottet und ihren Unmut mit lautstarken Sprechchören bekundet.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesinnenministerium  Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt Independent Spirit Award  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr