Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Der ESM

Von Martin Krinner

Europa braucht den ESM (picture alliance / dpa - Uli Deck)
Europa braucht den ESM (picture alliance / dpa - Uli Deck)

Als einziges Euro-Land hat die Bundesrepublik den Europäischen Stabilitätsmechanismus, den ESM, noch nicht ratifiziert. Der Grund: Das Bundesverfassungsgericht muss erst grünes Licht geben. Worüber die Richter den Daumen zu heben oder zu senken hatten, das fasst das folgende Erklärwerk noch einmal zusammen.

<p></p><p><strong>Der europäische Stabilitätsmechanismus ESM</strong></p><p>Er ist die große Hoffnung der Euroretter. Er soll heute die Karre aus dem Dreck ziehen und in Zukunft dafür sorgen, dass sie gar nicht erst vom Weg abkommt: der ESM. Euro-Staaten, die am freien Kapitalmarkt kein Geld mehr bekommen, können hier Hilfe abrufen. Der ESM soll Notkredite gewähren können, Staatsanleihen kaufen oder Geld für eine Bankenrettung zur Verfügung stellen. Die Entscheidung darüber, ob Geld fließt oder nicht, trifft der Gouverneursrat, also die Finanzminister der Eurostaaten. Und der Preis, den sie dafür verlangen, ist eine rigorose Haushaltskontrolle.<br /><br />Wichtig ist bei all dem, dass der ESM immer deutlich mehr Geld hat, als er ausgibt. Den größten Teil der Hilfsgelder nimmt er nämlich selbst in Form von Anleihen am Kapitalmarkt auf. Und damit die Zinsen dafür niedrig bleiben, muss er deutlich übersichert sein. Gemeinsam bringen die Mitgliedsstaaten deshalb Bürgschaften und Bareinlagen in Höhe von 700 Milliarden Euro auf. 500 Milliarden stehen davon für Rettungsaktionen zur Verfügung. Der Rest beruhigt die Anleger.<br /><br /><h4&lt;Wie solide ist der ESM konstruiert?&lt;/h>Wirtschaftskorrespondent Stefan Wolff:<br /><br />&quot;Es gibt da ein paar ganz entscheidende Konstruktionsfehler, die dieser Schirm hat. Zum einen gibt es keine eindeutigen Bedingungen, zu denen die Länder Kredite abfragen können, auf der anderen Seite birgt das aber auch die Gefahr, das eine Insolvenz eines Landes verschleppt werden könnte, weil eben – zweiter Fehler – die parlamentarische Kontrolle fehlt. <br /><br />Außerdem ist keine eindeutige Trennlinie gezogen worden zwischen der Staatsschuldenkrise und der Bankenkrise. Zwar dürfen nur die Staaten Geld vom Schirm holen aber sie stützen damit unter anderem ihre maroden Banken und damit geht die Krise in einen ziemlich unglückseligen Kreislauf.&quot;<br /><br /></p><p><strong>190 Milliarden Euro</strong></p><p>Laut Bundesregierung haftet Deutschland mit 190 Milliarden Euro. Das ist mehr als die Hälfte des gesamten Bundesetats und der größte Einzelanteil eines Staates. Kritiker fürchten allerdings, dass die Belastung im Extremfall deutlich höher ausfallen könnte.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Karlsruhe urteilt über Euro-Rettung

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:47 Uhr Sport

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierung  Nach erster Runde fordern FDP und Grüne Bewegung | mehr

Kulturnachrichten

Berliner East Side Gallery braucht Bildungsprogramm  | mehr

 

| mehr