Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Der Europäische Stabilitäts-Mechanismus ESM

Von Stephan Beuting

Der ESM soll verhindern, dass Schulden immer weitere Schulden nach sich ziehen. (picture alliance / dpa - Uli Deck)
Der ESM soll verhindern, dass Schulden immer weitere Schulden nach sich ziehen. (picture alliance / dpa - Uli Deck)

Während der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="16619" text="EFSF" alternative_text="EFSF" /> noch aus der Not geboren und von vornherein zeitlich befristet war, soll der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) nun einzelne EU-Staaten und die Union als Ganzes dauerhaft vor dem finanziellen Kollaps schützen.

Der Europäische Stabilitäts-Mechanismus, kurz ESM, soll dafür sorgen, dass Euro-Staaten nicht pleite gehen, einfach um zu verhindern, dass in Folge einer Staatspleite und dem daraus folgenden Zahlungsausfall weitere Banken und Staaten in Schwierigkeiten geraten und am Ende die gemeinsame Währung und dadurch alle Länder der Eurozone leiden.

Um Länder vor der Staatspleite zu schützen, verfügt der ESM über eine Summe von mindestens 500 Milliarden, eventuell 750 Milliarden, die zur effektiven Kreditvergabe zur Verfügung steht. Damit kann der ESM

Erstens: EU-Staaten mit Krediten aushelfen. Weil die Bonität des ESM hoch ist, können notleidende Staaten so zu niedrigeren Zinsen Geld leihen, als ihnen das am Kapitalmarkt möglich wäre.

Und zweitens: Staatsanleihen von EU-Staaten ankaufen. Im Ernstfall stützt der ESM damit den Anleihenkurs eines notleidenden Staates, um Spekulationen entgegenzuwirken.

In beiden Fällen soll der ESM verhindern, dass Schulden immer weitere Schulden nach sich ziehen.

Wie gut ist die Europäische Union mit dem ESM für neue Finanzkrisen gerüstet?

Deutschlandfunk-Wirtschafts-Korrespondent Stefan Wolff: "Das Eurosystem ist gut gerüstet für die Krise, mit der man gerade konfrontiert ist, das heißt, die Länder, die ins Straucheln geraten sind, wie zum Beispiel Griechenland oder Portugal, die können problemlos gestützt werden aber es darf nicht mehr passieren. Wenn so große Länder wie Spanien oder Italien in diesen Abwärtssog gezogen werden würden, dann wäre jeder Rettungsschirm auf alle Fälle zu klein."

22 Milliarden

So hoch ist der Anteil, den Deutschland nach jetzigem Stand in den ESM direkt einzahlen wird. 22 Milliarden, das ist etwas weniger als die Bundesregierung 2012 Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ausgeben will und fast doppelt soviel wie der Etat für Bildung und Forschung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  VW kommt Zulieferern entgegen | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr