Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Die Bankenaufsicht

Von Martin Krinner

Die Euro-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt.  (AP)
Die Euro-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. (AP)

Derzeit wird diskutiert, ob die Europäische Zentralbank (EZB) die Bankenaufsicht für ganz Europa übernehmen könnte. Damit soll behoben werden, was EU-Kommissarin Vivane Reding die "gemütlichen Beziehungen" zwischen den nationalen Aufsehern und den Banken ihres Heimatlandes genannt hat.

Wer eine Bank gründen will, der braucht dafür eine Genehmigung. Und auch danach muss er sich im täglichen Geschäft immer wieder in die Karten schauen lassen. Diese beiden Aufgaben übernimmt die Bankenaufsicht. Sie überwacht zum Beispiel das Eigenkapital der Banken, das hoch genug sein muss, um mögliche Verluste zu verkraften. Wie diese Kontrolle ausfällt, das hängt von Art und Umfang der Geschäfte ab. Grundsätzlich gilt: je höher die Risiken, die eine Bank eingeht, desto genauer schaut die Aufsicht zu.

In Deutschland teilen sich bisher zwei Institutionen die Bankenaufsicht: die BaFin und die Deutsche Bundesbank. Im Moment wird aber diskutiert, ob dieEZB diese Aufgabe künftig für ganz Europa übernehmen könnte. Damit soll behoben werden, was EU-Kommissarin Vivane Reding die "gemütlichen Beziehungen" zwischen den nationalen Aufsehern und den Banken ihres Heimatlandes genannt hat.

Könnte die EZB eine gesamteuropäische Bankenaufsicht überhaupt leisten?

Klemens Kindermann aus der Deutschlandfunk Wirtschaftsredaktion:

"Mit der Aufsicht über alle europäischen Banken wäre die EZB sicher überfordert. Wie schwierig die Kontrolle ist, hat der jüngste Stresstest der Bankenaufsicht EBA in London gezeigt. Der verlief ziemlich chaotisch. Wenn die EZB also so eine Art "Super-Aufseherin" werden soll, dann höchstens über die 15 oder 20 größten grenzüberschreitenden Geldinstitute. Allerdings: Die Krise lehrt, dass nicht unbedingt die Aufsicht über die Groß-Banken das Problem ist. Die Turbulenzen in Spanien etwa haben wir den dortigen Sparkassen zu verdanken. Solche Insitute zu kontrollieren, dafür wäre die EZB die falsche Adresse."

Zahl: 8300

Eine Aufsicht für ganz Europa hätte tatsächlich viel zu tun. Von Finnland bis Portugal gibt es zurzeit etwa 8300 Kreditinstitute.



Weitere Erklärwerk-Beiträge:

Der Leitzins
Der "Grexit"
Der Europäische Stabilitäts-Mechanismus ESM
EZB-Tender
Finanztransaktionssteuer
SoFFin
Ratingagenturen
Der ifo-Geschäftsklimaindex
Erklärwerk: Eurobonds
Die EZB

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Politiker werfen Cameron Verzögerung vor | mehr

Kulturnachrichten

Grimme Online Award für Deutschlandradio Kultur  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr