Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Die Bankenaufsicht

Von Martin Krinner

Die Euro-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt.  (AP)
Die Euro-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. (AP)

Derzeit wird diskutiert, ob die Europäische Zentralbank (EZB) die Bankenaufsicht für ganz Europa übernehmen könnte. Damit soll behoben werden, was EU-Kommissarin Vivane Reding die "gemütlichen Beziehungen" zwischen den nationalen Aufsehern und den Banken ihres Heimatlandes genannt hat.

Wer eine Bank gründen will, der braucht dafür eine Genehmigung. Und auch danach muss er sich im täglichen Geschäft immer wieder in die Karten schauen lassen. Diese beiden Aufgaben übernimmt die Bankenaufsicht. Sie überwacht zum Beispiel das Eigenkapital der Banken, das hoch genug sein muss, um mögliche Verluste zu verkraften. Wie diese Kontrolle ausfällt, das hängt von Art und Umfang der Geschäfte ab. Grundsätzlich gilt: je höher die Risiken, die eine Bank eingeht, desto genauer schaut die Aufsicht zu.

In Deutschland teilen sich bisher zwei Institutionen die Bankenaufsicht: die BaFin und die Deutsche Bundesbank. Im Moment wird aber diskutiert, ob dieEZB diese Aufgabe künftig für ganz Europa übernehmen könnte. Damit soll behoben werden, was EU-Kommissarin Vivane Reding die "gemütlichen Beziehungen" zwischen den nationalen Aufsehern und den Banken ihres Heimatlandes genannt hat.

Könnte die EZB eine gesamteuropäische Bankenaufsicht überhaupt leisten?

Klemens Kindermann aus der Deutschlandfunk Wirtschaftsredaktion:

"Mit der Aufsicht über alle europäischen Banken wäre die EZB sicher überfordert. Wie schwierig die Kontrolle ist, hat der jüngste Stresstest der Bankenaufsicht EBA in London gezeigt. Der verlief ziemlich chaotisch. Wenn die EZB also so eine Art "Super-Aufseherin" werden soll, dann höchstens über die 15 oder 20 größten grenzüberschreitenden Geldinstitute. Allerdings: Die Krise lehrt, dass nicht unbedingt die Aufsicht über die Groß-Banken das Problem ist. Die Turbulenzen in Spanien etwa haben wir den dortigen Sparkassen zu verdanken. Solche Insitute zu kontrollieren, dafür wäre die EZB die falsche Adresse."

Zahl: 8300

Eine Aufsicht für ganz Europa hätte tatsächlich viel zu tun. Von Finnland bis Portugal gibt es zurzeit etwa 8300 Kreditinstitute.



Weitere Erklärwerk-Beiträge:

Der Leitzins
Der "Grexit"
Der Europäische Stabilitäts-Mechanismus ESM
EZB-Tender
Finanztransaktionssteuer
SoFFin
Ratingagenturen
Der ifo-Geschäftsklimaindex
Erklärwerk: Eurobonds
Die EZB

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Demokraten"Hillary Clinton hat zweifellos gewisse Probleme"

Hillary Clinton im Wahlkampf in Pittsburgh, Pennsylvania, USA. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)

Hillary Clinton ist seit 25 Jahren in der US-Politik, habe gewisse Probleme, aber müsse im Wahlkampf um das Präsidentenamt ihren Namen nicht mehr bekannt machen, sagte der Politologe Michael Dreyer im DLF. Sie werde weniger als Frau, sondern als erfolgreiche Politikerin wahrgenommen.

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

SchnäppchenVerführungsfallen in Supermärkten

Kundin in einem Supermarkt (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Supermärkten und Geschäften lauern überall Schnäppchen oder günstige Kurzzeitangebote. Um diesen Verführungsfallen zum Kaufen zu entgehen, sollte man zum Beispiel nicht hungrig den Supermarkt betreten und die Grundpreisangaben von unterschiedlichen Packungsgrößen vergleichen.

3-D-Drucker-Dining in LondonDie Molekularküche war gestern

Essbare, im 3-D-Drucker erstellte Form, gefüllt mit Rindertatar (Foodink)

In einem kleinen Londoner Restaurant wird versuchsweise nicht gekocht, sondern gedruckt. Auch Tische, Stühle und das Besteck kommen aus dem 3-D-Drucker. Die Gastgeber sind davon überzeugt, dass das die Zukunft der gehobenen Gastronomie sein wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bayern  Explosion in der Nähe der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Zirndorf | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr