Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Die Deutsche Bank

Die Ära Ackermann ist zuende

Von Martin Krinner

Die Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt (AP)
Die Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt (AP)

Auf der Hauptversammlung am heutigen Donnerstag verabschiedet sich der langjährige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann, von seinem Posten. Aus diesem Anlass blicken wir zurück auf die Unternehmensgeschichte des Geldinstituts.

Die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank wurde 1870 mit einem klar formulierten Ziel gegründet: Sie sollte den Außenhandel deutscher Unternehmer unterstützen und unabhängig machen von den überwiegend englischen Geldgebern. Das Hauptaugenmerk lag am Anfang entsprechend auf Geschäften im Ausland – in Amerika, Ostasien und im Osmanischen Reich –, und mit der deutschen Großindustrie.

Im Dritten Reich wurde die Bank zum Instrument der Nazis. Sie war an der Arisierung deutscher Unternehmen beteiligt und führte Guthaben jüdischer Kunden an den Staat ab. Das Werk der I.G. Farben und das KZ in Auschwitz wurde mit Krediten der Deutschen Bank gebaut.

Die Besatzungsmächte zerschlugen deshalb die Deutsche Bank nach dem Krieg. Ende der 50er wurde sie aber wieder zusammengeschlossen. Sie stieg ins breite Privatkundengeschäft ein, erweiterte ihr Filialnetz im In- und Ausland und wandelte sich zum internationalen Konzern. Heute ist die Deutsche Bank offiziell "too big to fail": Sie ist eine der 29 Großbanken, die vom Finanzstabilitätsrat als systemrelevant eingestuft werden.

Die Deutsche Bank ist das einzige deutsche Finanzinstitut mit internationalem Rang. Das ist schön für die Deutsche Bank. Aber spielt das für die deutsche Wirtschaft als Ganzes heute noch eine Rolle?

Stefan Wolff, Wirtschaftskorrespondent aus Frankfurt:

"Deutsche Unternehmen sind ja international aktiv. Und bei ihren Geschäften im Ausland können sie ein großes deutsches Bankhaus sehr gut gebrauchen. Das liegt nicht nur daran, dass dort deutsch gesprochen wird, sondern dass dieses Bankhaus eben auch die deutsche Unternehmenskultur, das deutsche Wirtschaften versteht und dann eben auch im Ausland mit begleiten kann. Das fällt sicherlich vielen Unternehmen schwerer, wenn sie da mit ausländischen Instituten vor Ort zu tun haben."

Zahl: 100.000

Insgesamt beschäftigt die Deutsche Bank heute etwas mehr als 100.000 Mitarbeiter. Nur die Hälfte davon allerdings – knapp 50.000 – arbeiten auch tatsächlich in Deutschland.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

BangkokDas Ende der Garküchen

Für die rund 15 Millionen Menschen in und um Bangkok sind die Garküchen ein Lebensmittelpunkt. Die thailändische Militärrjunta hält sie für unhygienisch und will sie abschaffen.

Krankheit und HeilungBefund und Befindlichkeit

ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt am 01.04.2015 in Berlin auf einem Notenblatt der 4. Sinfonie in d-Moll von Robert Schumann.  (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Weltweit steigt die Zahl der therapieresistenten chronischen Krankheiten. Immer mehr Patienten wenden sich komplementären Heilverfahren zu. Sind Körper und Seele feiner verwoben als die Schulmedizin annimmt?

Pansexuell, Pansexuelle und PansexualitätPAN – was?

Mann, Frau, Trans* - mir doch egal. Wen und wie Pansexuelle lieben, und warum der Begriff problematisch sein kann.
      
      

Michael Wildt: "Volk, Volksgemeinschaft, AfD"Die neue rechte Sehnsucht nach altem Blutrecht

Michael Wildt: "Volk, Volksgemeinschaft, AfD" (dpa / Daniel Naupold / Hamburger Edition)

Wer ist das Volk? Michael Wildt schildert in seinem Buch "Volk, Volksgemeinschaft, AfD" wie die Auslegungen des Begriffs sich im Lauf der Geschichte entwickelt haben. Er belegt, dass die AfD ein homogenes Volk anstrebt und das Abstammungsprinzip im Staatsbürgerrecht wiedereinführen will.

Wiederaufbauhilfe im Irak"Zunächst sauberes Trinkwasser"

Irakische Zivilisten und Rettungshelfer inspizieren den Schaden in Mosul al-Jadida, der durch Luftangriffe verursacht wurden, am 26.3.2017. Die Luftangriffe richten sich gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). (AFP PHOTO/ AHMAD AL-RUBAYE)

Im Nordirak habe momentan "der Krieg ganz Priorität, sagte der Generalsekretär der Hilfsorganisation CARE, Karl-Otto Zentel, im DLF. Für die Menschen, die nach der Befreiung von der IS-Herrschaft nun dorthin zurückkehren, seien nun aber Minenräumung und der Aufbau der zerstörten Wasserversorgung wichtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Köln  AfD setzt Parteitag in Köln ohne Zwischenfälle fort | mehr

Kulturnachrichten

James Cameron gibt "Avatar"-Termine bekannt  | mehr

 

| mehr