Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Die Deutsche Bank

Die Ära Ackermann ist zuende

Von Martin Krinner

Die Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt (AP)
Die Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt (AP)

Auf der Hauptversammlung am heutigen Donnerstag verabschiedet sich der langjährige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann, von seinem Posten. Aus diesem Anlass blicken wir zurück auf die Unternehmensgeschichte des Geldinstituts.

Die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank wurde 1870 mit einem klar formulierten Ziel gegründet: Sie sollte den Außenhandel deutscher Unternehmer unterstützen und unabhängig machen von den überwiegend englischen Geldgebern. Das Hauptaugenmerk lag am Anfang entsprechend auf Geschäften im Ausland – in Amerika, Ostasien und im Osmanischen Reich –, und mit der deutschen Großindustrie.

Im Dritten Reich wurde die Bank zum Instrument der Nazis. Sie war an der Arisierung deutscher Unternehmen beteiligt und führte Guthaben jüdischer Kunden an den Staat ab. Das Werk der I.G. Farben und das KZ in Auschwitz wurde mit Krediten der Deutschen Bank gebaut.

Die Besatzungsmächte zerschlugen deshalb die Deutsche Bank nach dem Krieg. Ende der 50er wurde sie aber wieder zusammengeschlossen. Sie stieg ins breite Privatkundengeschäft ein, erweiterte ihr Filialnetz im In- und Ausland und wandelte sich zum internationalen Konzern. Heute ist die Deutsche Bank offiziell "too big to fail": Sie ist eine der 29 Großbanken, die vom Finanzstabilitätsrat als systemrelevant eingestuft werden.

Die Deutsche Bank ist das einzige deutsche Finanzinstitut mit internationalem Rang. Das ist schön für die Deutsche Bank. Aber spielt das für die deutsche Wirtschaft als Ganzes heute noch eine Rolle?

Stefan Wolff, Wirtschaftskorrespondent aus Frankfurt:

"Deutsche Unternehmen sind ja international aktiv. Und bei ihren Geschäften im Ausland können sie ein großes deutsches Bankhaus sehr gut gebrauchen. Das liegt nicht nur daran, dass dort deutsch gesprochen wird, sondern dass dieses Bankhaus eben auch die deutsche Unternehmenskultur, das deutsche Wirtschaften versteht und dann eben auch im Ausland mit begleiten kann. Das fällt sicherlich vielen Unternehmen schwerer, wenn sie da mit ausländischen Instituten vor Ort zu tun haben."

Zahl: 100.000

Insgesamt beschäftigt die Deutsche Bank heute etwas mehr als 100.000 Mitarbeiter. Nur die Hälfte davon allerdings – knapp 50.000 – arbeiten auch tatsächlich in Deutschland.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielweisen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Psychiater über InternetWie die Sucht nach Zucker

Ein junger Mann sitzt am 03.03.2017 in Frankfurt am Main (Hessen) in einer S-Bahn und benutzt dabei sein Smartphone. (dpa / picture-alliance / Hauke-Christian Dittrich)

Macht die exzessive Nutzung von Internet und Smartphone uns langfristig süchtig und krank? Komplette Abstinenz hält der Psychiater Jan Kalbitzer für unsinnig. Viel wichtiger sei es, schon früh Impulskontrolle zu üben, um zu einem gesunden Umgang mit digitalen Medien zu finden.

Debatte um "Erklärung 2018"Was verrät der Beruf über die politische Haltung?

Gezeichnete Fäuste recken vor rotem Hintergrund Stethoskop, Stift und Richterhammer in die Höhe (imago stock&people/Eva Bee)

Plötzlich stehen sich zwei bürgerliche Lager gegenüber: Die Unterzeichner der "Erklärung 2018" kritisieren Merkels Flüchtlingspolitik. Die Unterzeichner der "Antwort 2018" wiederum distanzieren sich von der "Erklärung 2018" - zwei Eliten im Vergleich.

KlosterschließungDie Braut Christi muss raus

Claudia Schwarz, die in dem aufgelösten Birgitten-Kloster Altomünster lebt und dort Nonne werden will, im Landgericht München II. Der Prozess um die letzte Bewohnerin im aufgelösten Kloster Altomünster und die Vollstreckung einer Räumungsklage der Erzdiözese München und Freising wird fortgesetzt. (picture alliance /dpa / Lino Mirgeler)

Claudia Schwarz möchte Nonne werden. Sie zog ins Kloster Altomünster bei Dachau. Doch aus dem Kloster soll ein Tagungszentrum werden. Schwarz blieb, kämpfte gegen die Schließung und wurde aus Sicht der katholischen Kirche eine Hausbesetzerin. Jetzt fügt sie sich dem Vatikan - und zieht aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Haftstrafen für "Cumhuriyet"-Mitarbeiter | mehr

Kulturnachrichten

Lange Haftstrafen für "Cumhuriyet"-Journalisten | mehr

 

| mehr