Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Eurobonds

Von Martin Krinner

Ein rund 20 Jahre altes Buch aus der Agentenreihe "James Bond" liegt zwischen Euro-Scheinen und Münzen. (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)
Ein rund 20 Jahre altes Buch aus der Agentenreihe "James Bond" liegt zwischen Euro-Scheinen und Münzen. (picture alliance / dpa - Frank Rumpenhorst)

Eurobonds, mit denen die Euro-Länder gemeinsam Schulden aufnehmen könnten, sind hoch umstritten. Zu den Befürwortern zählt EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Der will am Mittwoch drei Varianten vorstellen, wie so eine gemeinsame Schuldenaufnahme in Europa aussehen könnte.

Szenario 1 geht am weitesten: Eurobonds ersetzen die nationalen Staatsanleihen komplett. Fällt ein Mitgliedsstaat aus, müssen die anderen auch für dessen Anteile garantieren.

Szenario 2: Deutsche, französische oder italienische Staatsanleihen gibt es nach wie vor, Eurobonds kommen nur dazu. Wie viel ein Staat aus diesem Topf bekommt, das könnte zum Beispiel von dessen Haushaltsdisziplin abhängen.

Szenario 3: Die Eurozone gibt Anleihen aus, haftet dafür aber nicht als Gemeinschaft. Fällt ein Land aus, müssen die übrigen nicht dafür geradestehen. Auch hier gäbe es weiterhin nationale Staatsanleihen.

Frage: Barroso kann seine Vorschläge nur zur Diskussion stellen. Sie haben keinen bindenden Charakter. Haben diese Szenarien überhaupt eine Chance?

Dazu Volker Finthammer, Korrespondent aus Brüssel:

"Das hängt ganz davon ab, zu welchen Integrationsschritten die Staaten in der Finanz- und Wirtschaftspolitik bereit wären. Bislang verbieten die EU-Verträge die Übernahme der Schulden eines Staates durch die anderen. Wirklich gemeinsame Euro-Anleihen wären erst möglich, wenn es auch eine einheitliche Finanz- und Haushaltspolitik gäbe, die nur noch wenige nationale Alleingänge erlauben. Davon aber sind die Partner in der Eurozone noch weit entfernt. Insofern dürften Eurobonds erst am Ende eines umfassenden Integrationsprozesses in der Eurozone stehen. Vorher dürften sie kaum akzeptiert werden."

Zahl: 47 Milliarden Euro.

Sollten Eurobonds kommen, dann müsste sich Deutschland auf Mehrausgaben von 47 Milliarden Euro einstellen. Das meint das ifo-Institut. Befürworter der Eurobonds halten dagegen, dass drohende Staatspleiten oder ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone den deutschen Steuerzahler noch mehr kosten würden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amtseinführung des US-Präsidenten"Trump wird nicht mit offenen Armen empfangen"

Der künftige US-Präsident Donald Trump. (imago / ZUMA Press)

Eigentlich sei die Amtseinführung eines US-Präsidenten ein "Hochamt der Demokratie", in diesem Jahr komme aber keine wirkliche Feierstimmung auf, sagte der Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung, Bastian Hermisson, im DLF. Die Hauptstadt sei eine progressive Blase, in der Trump nicht mit offenen Armen empfangen werde.

Amerikanische Evangelikale um Mike PenceDas Evangelium nach Michael

epa05636995 US Vice President-elect Mike Pence speaks to members of the media at Trump Tower in Manhattan, New York, USA, 18 November 2016. EPA/John Taggart / POOL | (dpa/picture alliance/John Taggart)

Der neue US-Vize-Präsident, Michael Pence, gehört zu einem Kreis, der sich "Radical Christian Right" nennt. Diese radikale christliche Rechte kämpft gegen Abtreibung und bestreitet den Klimawandel. Und sie propagiert einen biblischen Kapitalismus: Wer glaubt, wird reich und wer reich ist, gilt als von Gott gesegnet. Für Arme ist da wenig Platz.

DrohnenkriegObamas tödliches Erbe

Eine Drohne vom Typ Predator im Einsatz in Afghanistan. ((dpa / Kirsty Wigglesworth))

Während der Präsidentschaft von Barack Obama wurden Tötungen per Drohne zur Staatsdoktrin, jede Woche unterschrieb er die sogenannte "Kill List". Und in Zukunft wird ein Donald Trump das tun - dank seines Vorgängers, den Friedensnobelpreisträger Obama.

Höcke-Äußerungen"Diese Ausflüge in die Zeit des Dritten Reichs sind absolut kontraproduktiv"

Der Landesvorsitzende der rheinland-pfälzischen AfD, Uwe Junge. (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke habe mit seiner umstrittenen Äußerung zum Holocaust-Mahnmal als "Denkmal der Schande" nicht das Denkmal selbst als Schande bezeichnen wollen, sagte Uwe Junge von der AfD Rheinland-Pfalz im DLF. Zugleich kritisierte Junge Höckes regelmäßige Wortmeldungen zur NS-Zeit.

75. Todestag von Walter SpiesKünstler im Paradies

Kecak (Monkey Dance), created by German artist and choreographer Walter Spies in the 1930s drawing on elements of the Hindu epic the Ramayana, Bali, Indonesia, Southeast Asia, Asia  (imago stock&people / Luca Tettoni)

Der Maler und Komponist Walter Spies lebte und arbeitete 16 Jahre auf der indonesischen Insel Bali. Mit seinen Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen revolutionierte er die balinesische Malerei und machte das Eiland in Europa und Amerika bekannt.

"Lego-Professor" in CambridgeDas Spiel als Schule des Lebens

Kinder spielen in einer Kita. (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die Universität Cambridge sucht zusammen mit dem Spielzeug-Hersteller Lego einen neuen Professor für die Erforschung des Spielens. Die Idee könnte auch von dem Autor André Stern stammen – für ihn ist das Spielen die Grundlage für Lernen und Kinderglück.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete beschließen Cannabis auf Rezept | mehr

Kulturnachrichten

Schwesig plädiert für gerechten Lohn in der Filmbranche  | mehr

Wissensnachrichten

Schweden  Suche nach der ältesten Kirche | mehr