Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Facebook

Von Martin Krinner

Die Logos der Facebook-App und Aktien-App (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)
Die Logos der Facebook-App und Aktien-App (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)

Die Nachfrage nach den Facebook-Aktien ist enorm. Aber während die einen sich einen Riesenerfolg von dem Börsengang erhoffen, fürchten andere einen Riesenflop. Fest steht: Mit dem Gang an die Börse wird sich für das Unternehmen einiges ändern.

Facebook

Wenn Facebook ein Land wäre, dann wäre es die drittgrößte Nation der Erde. Über 900 Millionen Menschen haben sich registriert. Dabei hatte Mark Zuckerberg das Netzwerk ursprünglich nur für seine Mitstudenten in Harvard entwickelt. Schritt für Schritt wurde das Angebot dann ausgeweitet, zuerst auf andere Unis und schließlich auf den Rest der Internetgemeinde. Zwischen 2005 und 2010 hat sich so die Zahl der Nutzer jedes Jahr ungefähr verdoppelt. Dieses rasante Wachstum hat inzwischen zwar nachgelassen, die Tendenz ist aber nach wie vor steigend.

Facebooks Erfolgsmodell: Es ist kostenlos. Dafür erhält Facebook allerdings die wertvollen Daten seiner Nutzer. Riesige Computeranlagen werten permanent die Vorlieben der Mitglieder aus. Die bekommen dann maßgeschneiderte Werbung angezeigt. Mit diesem Mechanismus verdient Facebook sein Geld.

Was verändert sich für das Unternehmen durch den Börsengang?

Benjamin Hammer aus der Deuschlandfunk Wirtschaftsredaktion: "Bisher war Facebook eine kleine Gruppe von Gründern und Investoren. Jetzt wird es auf einmal eine riesige Gruppe von Anteilseignern und die wollen Transparenz, die wollen Unternehmensdaten sehen. Und diese Pflicht für Facebook, die kann auch manchmal ein bisschen lästig werden. Die neuen Anteilseigner wollen auch Steigerungen bei Umsatz und Gewinn sehen. Und das könnte Facebook zum Beispiel damit erreichen, dass man neue Unternehmen kauft. Dafür braucht man Geld und das kriegen sie jetzt durch den Börsengang. Und die Gründer von Facebook, die können sich so richtig freuen, denn die haben ja schon Anteile an Facebook. Jetzt können sie die Anteile verkaufen und sind mit einem Schlag Milliardäre."

100 Milliarden Dollar

Es wird erwartet, dass der Gesamtwert von Facebook nach dem Börsengang über 100 Milliarden US-Dollar liegen wird - eventuell sogar deutlich darüber. Das ist rekordverdächtig! Zum Vergleich: Der Internet-Gigant Google war beim Börsengang 23 Milliarden Dollar wert. Und die Lufthansa – mit all ihren Flugzeugen – bringt es derzeit gerade mal auf rund fünf Milliarden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Polizei spricht jetzt von fünf Toten | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr