Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Facebook

Von Martin Krinner

Die Logos der Facebook-App und Aktien-App (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)
Die Logos der Facebook-App und Aktien-App (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)

Die Nachfrage nach den Facebook-Aktien ist enorm. Aber während die einen sich einen Riesenerfolg von dem Börsengang erhoffen, fürchten andere einen Riesenflop. Fest steht: Mit dem Gang an die Börse wird sich für das Unternehmen einiges ändern.

Facebook

Wenn Facebook ein Land wäre, dann wäre es die drittgrößte Nation der Erde. Über 900 Millionen Menschen haben sich registriert. Dabei hatte Mark Zuckerberg das Netzwerk ursprünglich nur für seine Mitstudenten in Harvard entwickelt. Schritt für Schritt wurde das Angebot dann ausgeweitet, zuerst auf andere Unis und schließlich auf den Rest der Internetgemeinde. Zwischen 2005 und 2010 hat sich so die Zahl der Nutzer jedes Jahr ungefähr verdoppelt. Dieses rasante Wachstum hat inzwischen zwar nachgelassen, die Tendenz ist aber nach wie vor steigend.

Facebooks Erfolgsmodell: Es ist kostenlos. Dafür erhält Facebook allerdings die wertvollen Daten seiner Nutzer. Riesige Computeranlagen werten permanent die Vorlieben der Mitglieder aus. Die bekommen dann maßgeschneiderte Werbung angezeigt. Mit diesem Mechanismus verdient Facebook sein Geld.

Was verändert sich für das Unternehmen durch den Börsengang?

Benjamin Hammer aus der Deuschlandfunk Wirtschaftsredaktion: "Bisher war Facebook eine kleine Gruppe von Gründern und Investoren. Jetzt wird es auf einmal eine riesige Gruppe von Anteilseignern und die wollen Transparenz, die wollen Unternehmensdaten sehen. Und diese Pflicht für Facebook, die kann auch manchmal ein bisschen lästig werden. Die neuen Anteilseigner wollen auch Steigerungen bei Umsatz und Gewinn sehen. Und das könnte Facebook zum Beispiel damit erreichen, dass man neue Unternehmen kauft. Dafür braucht man Geld und das kriegen sie jetzt durch den Börsengang. Und die Gründer von Facebook, die können sich so richtig freuen, denn die haben ja schon Anteile an Facebook. Jetzt können sie die Anteile verkaufen und sind mit einem Schlag Milliardäre."

100 Milliarden Dollar

Es wird erwartet, dass der Gesamtwert von Facebook nach dem Börsengang über 100 Milliarden US-Dollar liegen wird - eventuell sogar deutlich darüber. Das ist rekordverdächtig! Zum Vergleich: Der Internet-Gigant Google war beim Börsengang 23 Milliarden Dollar wert. Und die Lufthansa – mit all ihren Flugzeugen – bringt es derzeit gerade mal auf rund fünf Milliarden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Interview der Woche des DLF. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten. Dies sei eine moderne Form des Ablasshandels.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

100 Jahre danach  Merkel und Hollande erinnern an Schlacht von Verdun | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr