Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Facebook

Von Martin Krinner

Die Logos der Facebook-App und Aktien-App (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)
Die Logos der Facebook-App und Aktien-App (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)

Die Nachfrage nach den Facebook-Aktien ist enorm. Aber während die einen sich einen Riesenerfolg von dem Börsengang erhoffen, fürchten andere einen Riesenflop. Fest steht: Mit dem Gang an die Börse wird sich für das Unternehmen einiges ändern.

Facebook

Wenn Facebook ein Land wäre, dann wäre es die drittgrößte Nation der Erde. Über 900 Millionen Menschen haben sich registriert. Dabei hatte Mark Zuckerberg das Netzwerk ursprünglich nur für seine Mitstudenten in Harvard entwickelt. Schritt für Schritt wurde das Angebot dann ausgeweitet, zuerst auf andere Unis und schließlich auf den Rest der Internetgemeinde. Zwischen 2005 und 2010 hat sich so die Zahl der Nutzer jedes Jahr ungefähr verdoppelt. Dieses rasante Wachstum hat inzwischen zwar nachgelassen, die Tendenz ist aber nach wie vor steigend.

Facebooks Erfolgsmodell: Es ist kostenlos. Dafür erhält Facebook allerdings die wertvollen Daten seiner Nutzer. Riesige Computeranlagen werten permanent die Vorlieben der Mitglieder aus. Die bekommen dann maßgeschneiderte Werbung angezeigt. Mit diesem Mechanismus verdient Facebook sein Geld.

Was verändert sich für das Unternehmen durch den Börsengang?

Benjamin Hammer aus der Deuschlandfunk Wirtschaftsredaktion: "Bisher war Facebook eine kleine Gruppe von Gründern und Investoren. Jetzt wird es auf einmal eine riesige Gruppe von Anteilseignern und die wollen Transparenz, die wollen Unternehmensdaten sehen. Und diese Pflicht für Facebook, die kann auch manchmal ein bisschen lästig werden. Die neuen Anteilseigner wollen auch Steigerungen bei Umsatz und Gewinn sehen. Und das könnte Facebook zum Beispiel damit erreichen, dass man neue Unternehmen kauft. Dafür braucht man Geld und das kriegen sie jetzt durch den Börsengang. Und die Gründer von Facebook, die können sich so richtig freuen, denn die haben ja schon Anteile an Facebook. Jetzt können sie die Anteile verkaufen und sind mit einem Schlag Milliardäre."

100 Milliarden Dollar

Es wird erwartet, dass der Gesamtwert von Facebook nach dem Börsengang über 100 Milliarden US-Dollar liegen wird - eventuell sogar deutlich darüber. Das ist rekordverdächtig! Zum Vergleich: Der Internet-Gigant Google war beim Börsengang 23 Milliarden Dollar wert. Und die Lufthansa – mit all ihren Flugzeugen – bringt es derzeit gerade mal auf rund fünf Milliarden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Bayerische Museen verkauften offenbar NS-Raubkunst  | mehr

Wissensnachrichten

Führungskräfte  Weiche Gesichtszüge bringen mehr Spenden, harte mehr Profit | mehr