Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Facebook

Von Martin Krinner

Die Logos der Facebook-App und Aktien-App (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)
Die Logos der Facebook-App und Aktien-App (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)

Die Nachfrage nach den Facebook-Aktien ist enorm. Aber während die einen sich einen Riesenerfolg von dem Börsengang erhoffen, fürchten andere einen Riesenflop. Fest steht: Mit dem Gang an die Börse wird sich für das Unternehmen einiges ändern.

Facebook

Wenn Facebook ein Land wäre, dann wäre es die drittgrößte Nation der Erde. Über 900 Millionen Menschen haben sich registriert. Dabei hatte Mark Zuckerberg das Netzwerk ursprünglich nur für seine Mitstudenten in Harvard entwickelt. Schritt für Schritt wurde das Angebot dann ausgeweitet, zuerst auf andere Unis und schließlich auf den Rest der Internetgemeinde. Zwischen 2005 und 2010 hat sich so die Zahl der Nutzer jedes Jahr ungefähr verdoppelt. Dieses rasante Wachstum hat inzwischen zwar nachgelassen, die Tendenz ist aber nach wie vor steigend.

Facebooks Erfolgsmodell: Es ist kostenlos. Dafür erhält Facebook allerdings die wertvollen Daten seiner Nutzer. Riesige Computeranlagen werten permanent die Vorlieben der Mitglieder aus. Die bekommen dann maßgeschneiderte Werbung angezeigt. Mit diesem Mechanismus verdient Facebook sein Geld.

Was verändert sich für das Unternehmen durch den Börsengang?

Benjamin Hammer aus der Deuschlandfunk Wirtschaftsredaktion: "Bisher war Facebook eine kleine Gruppe von Gründern und Investoren. Jetzt wird es auf einmal eine riesige Gruppe von Anteilseignern und die wollen Transparenz, die wollen Unternehmensdaten sehen. Und diese Pflicht für Facebook, die kann auch manchmal ein bisschen lästig werden. Die neuen Anteilseigner wollen auch Steigerungen bei Umsatz und Gewinn sehen. Und das könnte Facebook zum Beispiel damit erreichen, dass man neue Unternehmen kauft. Dafür braucht man Geld und das kriegen sie jetzt durch den Börsengang. Und die Gründer von Facebook, die können sich so richtig freuen, denn die haben ja schon Anteile an Facebook. Jetzt können sie die Anteile verkaufen und sind mit einem Schlag Milliardäre."

100 Milliarden Dollar

Es wird erwartet, dass der Gesamtwert von Facebook nach dem Börsengang über 100 Milliarden US-Dollar liegen wird - eventuell sogar deutlich darüber. Das ist rekordverdächtig! Zum Vergleich: Der Internet-Gigant Google war beim Börsengang 23 Milliarden Dollar wert. Und die Lufthansa – mit all ihren Flugzeugen – bringt es derzeit gerade mal auf rund fünf Milliarden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Bundesregierung nennt Angriffe "barbarisch" | mehr

Kulturnachrichten

Laufenberg bleibt Intendant am Staatstheater Wiesbaden  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr