Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Mindestlohn

Von Stephan Beuting

Die Gewerkschaften fordern schon seit Langem den gesetzlichen Mindestlohn. (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)
Die Gewerkschaften fordern schon seit Langem den gesetzlichen Mindestlohn. (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)

Ob nun gesetzlicher Mindestlohn, oder marktwirtschaftlich organisierte Lohnuntergrenze - die Frage bleibt: Soll sich der Staat in die Lohnfindung einmischen? Es kommt auf die Perspektive an. Alles Wissenswerte zum Mindestlohn in 120 Sekunden, in unserem Erklärwerk.

Die Türkei hat sie, die USA haben sie und 20 der 27 EU-Mitgliedsstaaten auch: eine gesetzlich festgelegte Lohnuntergrenze, englisch: Minimum wage, zu deutsch einen Mindestlohn. In Frankreich gibt es den Mindestlohn bereits seit mehr als 60 Jahren, viele Staaten führten ihn in den 70ern ein, einige in der politischen Wendezeit um 1991. So weit die jeweiligen Zeitpunkte der Einführung, auseinanderliegen, genauso stark unterscheiden sich die Länder in Bezug auf die Höhe des jeweiligen Mindestlohnes. In Bulgarien und Lettland liegt er unterhalb der Zwei-Euro-Marke, in Luxemburg bei 10,16 Euro.

In Deutschland war eine Lohnuntergrenze in der Diskussion, die sich an der der Zeitarbeit ausrichten sollte: 7,01 Euro im Osten, 7,89 Euro im Westen. Nun scheint die Idee eines einheitlichen Mindestlohns vom Tisch. Stattdessen: viele Lohnuntergrenzen, je nach Branche.

Befürworter sehen im Mindestlohn eine Chance auf positive Kaufkraftanreize, menschenwürdigere Arbeitsbedinungen und einen Schutz gegen Lohndumping.

Kritiker befürchten Wettbewerbsnachteile für die Wirtschaft und eine negative Beeinflussung des Arbeitsmarktes.

Frage: Werden durch den Mindestlohn Arbeitsplätze vernichtet?

Deutschlandfunk-Wirtschaftsredakteur Gerhard Schröder: "Das kann im Einzelfall so sein, ich glaube aber nicht, dass das massenhaft geschehen wird. Dafür gibt es auch im europäischen Ausland keine Hinweise, wo Mindestlöhne seit vielen Jahren gelten. Auch in Deutschland finden wir dafür keine Hinweise. Hier gibt es ja Mindestlöhne für über vier Millionen Menschen. Dort hat es ganz im Gegenteil auch zur Stabilisierung jener Unternehmen geführt, die ordentliche Löhne zahlen. Also ich denke, das ist eine unbegründete Angst."

Zahl: 3,6 Millionen

So viele Menschen sind schätzungsweise von einer Neuregelung des Mindestlohns direkt betroffen. Laut dem Ergebnis einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung liegt der Stundenlohn von 3,6 Millionen Menschen unter der Grenze von 7,50 Euro.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:07 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Loveparade-Katastrophe  Staatsanwaltschaft und Anwälte erfreut über Strafprozess | mehr

Kulturnachrichten

Fähndrich: Verlage übersetzen kaum arabische Literatur  | mehr

 

| mehr