Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Mindestlohn

Von Stephan Beuting

Die Gewerkschaften fordern schon seit Langem den gesetzlichen Mindestlohn. (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)
Die Gewerkschaften fordern schon seit Langem den gesetzlichen Mindestlohn. (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)

Ob nun gesetzlicher Mindestlohn, oder marktwirtschaftlich organisierte Lohnuntergrenze - die Frage bleibt: Soll sich der Staat in die Lohnfindung einmischen? Es kommt auf die Perspektive an. Alles Wissenswerte zum Mindestlohn in 120 Sekunden, in unserem Erklärwerk.

Die Türkei hat sie, die USA haben sie und 20 der 27 EU-Mitgliedsstaaten auch: eine gesetzlich festgelegte Lohnuntergrenze, englisch: Minimum wage, zu deutsch einen Mindestlohn. In Frankreich gibt es den Mindestlohn bereits seit mehr als 60 Jahren, viele Staaten führten ihn in den 70ern ein, einige in der politischen Wendezeit um 1991. So weit die jeweiligen Zeitpunkte der Einführung, auseinanderliegen, genauso stark unterscheiden sich die Länder in Bezug auf die Höhe des jeweiligen Mindestlohnes. In Bulgarien und Lettland liegt er unterhalb der Zwei-Euro-Marke, in Luxemburg bei 10,16 Euro.

In Deutschland war eine Lohnuntergrenze in der Diskussion, die sich an der der Zeitarbeit ausrichten sollte: 7,01 Euro im Osten, 7,89 Euro im Westen. Nun scheint die Idee eines einheitlichen Mindestlohns vom Tisch. Stattdessen: viele Lohnuntergrenzen, je nach Branche.

Befürworter sehen im Mindestlohn eine Chance auf positive Kaufkraftanreize, menschenwürdigere Arbeitsbedinungen und einen Schutz gegen Lohndumping.

Kritiker befürchten Wettbewerbsnachteile für die Wirtschaft und eine negative Beeinflussung des Arbeitsmarktes.

Frage: Werden durch den Mindestlohn Arbeitsplätze vernichtet?

Deutschlandfunk-Wirtschaftsredakteur Gerhard Schröder: "Das kann im Einzelfall so sein, ich glaube aber nicht, dass das massenhaft geschehen wird. Dafür gibt es auch im europäischen Ausland keine Hinweise, wo Mindestlöhne seit vielen Jahren gelten. Auch in Deutschland finden wir dafür keine Hinweise. Hier gibt es ja Mindestlöhne für über vier Millionen Menschen. Dort hat es ganz im Gegenteil auch zur Stabilisierung jener Unternehmen geführt, die ordentliche Löhne zahlen. Also ich denke, das ist eine unbegründete Angst."

Zahl: 3,6 Millionen

So viele Menschen sind schätzungsweise von einer Neuregelung des Mindestlohns direkt betroffen. Laut dem Ergebnis einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung liegt der Stundenlohn von 3,6 Millionen Menschen unter der Grenze von 7,50 Euro.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Korea-Gipfel  Historisches Treffen | mehr

Kulturnachrichten

Bill Cosby für schuldig befunden | mehr

 

| mehr