Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Ratingagenturen

Von Stephan Beuting, Martin Krinner und Benjamin Hammer

Moody's - eine von drei Ratingagenturen, die die Märkte bewegen können. (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)
Moody's - eine von drei Ratingagenturen, die die Märkte bewegen können. (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)

2008 wird die US-Immobilienkrise zu einer weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Heute befinden sich Griechenland, Italien und andere Länder nahe der Staatspleite. In beiden Fällen stehen Rating-Agenturen in der Kritik: zu Recht? Und was machen die Agenturen eigentlich?

Ratingagenturen ermitteln, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Gläubiger das Geld, das er einem Schuldner geliehen hat, samt Zinsen zurückbekommt. Sie beurteilen also die Kreditwürdigkeit von Banken, Unternehmen oder Staaten. Dafür benutzen sie ein Notensystem. Triple-A – also AAA – steht für hohe Sicherheit, das Ausfallrisiko liegt unter einem Prozent. Bei der schlechtesten Bewertung droht dagegen die Zahlungsunfähigkeit.

Die einflussreichsten Ratingagenturen sind die Firmen Moody’s, Fitch und der Marktführer Standard & Poor’s. Letzterer hat nun diversen Euro-Ländern angedroht, ihre Noten herabzusetzen. Für Frankreich, Deutschland, Luxemburg und die Niederlande heißt das zum Beispiel: Sie behalten zunächst ihre Bestnote Triple A, die langfristige Beurteilung sinkt aber von "stabil" auf "negativer Ausblick". Die Top-Ratings dieser Staaten stehen also auf der Kippe.

Sind die Ratingagenturen Schuld an der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise?

Benjamin Hammer, Deutschlandfunk Wirtschaftsredaktion:

"Die Ratingagenturen weisen den Vorwurf von sich. Sie sagen: Wir überbringen die schlechten Nachrichten nur, wir sind gar nicht schuld an der Misere. Das Problem ist, dass die Einschätzungen der Ratingagenturen eine Menge auslösen, dass z.B. ein überschuldetes Land durch ein niedrigeres Rating noch mehr Geld aufbringen muss, um sich zu finanzieren. Das wiederum verschärft die Schuldenkrise. So ganz unbeteiligt sind die Ratingagenturen also an der aktuellen Krise nicht."

1 Milliarde 740 Millionen

Im Jahr 2010 erwirtschafteten die drei großen Ratingagenturen mit ihren Bewertungen einen Gewinn von 1,74 Milliarden US-Dollar. Schätzungen zufolge werden sie diesen Gewinn trotz Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2011 noch steigern können.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Debatte über Prioritäten im Haushalt | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr