Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Ratingagenturen

Von Stephan Beuting, Martin Krinner und Benjamin Hammer

Moody's - eine von drei Ratingagenturen, die die Märkte bewegen können. (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)
Moody's - eine von drei Ratingagenturen, die die Märkte bewegen können. (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)

2008 wird die US-Immobilienkrise zu einer weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Heute befinden sich Griechenland, Italien und andere Länder nahe der Staatspleite. In beiden Fällen stehen Rating-Agenturen in der Kritik: zu Recht? Und was machen die Agenturen eigentlich?

Ratingagenturen ermitteln, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Gläubiger das Geld, das er einem Schuldner geliehen hat, samt Zinsen zurückbekommt. Sie beurteilen also die Kreditwürdigkeit von Banken, Unternehmen oder Staaten. Dafür benutzen sie ein Notensystem. Triple-A – also AAA – steht für hohe Sicherheit, das Ausfallrisiko liegt unter einem Prozent. Bei der schlechtesten Bewertung droht dagegen die Zahlungsunfähigkeit.

Die einflussreichsten Ratingagenturen sind die Firmen Moody’s, Fitch und der Marktführer Standard & Poor’s. Letzterer hat nun diversen Euro-Ländern angedroht, ihre Noten herabzusetzen. Für Frankreich, Deutschland, Luxemburg und die Niederlande heißt das zum Beispiel: Sie behalten zunächst ihre Bestnote Triple A, die langfristige Beurteilung sinkt aber von "stabil" auf "negativer Ausblick". Die Top-Ratings dieser Staaten stehen also auf der Kippe.

Sind die Ratingagenturen Schuld an der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise?

Benjamin Hammer, Deutschlandfunk Wirtschaftsredaktion:

"Die Ratingagenturen weisen den Vorwurf von sich. Sie sagen: Wir überbringen die schlechten Nachrichten nur, wir sind gar nicht schuld an der Misere. Das Problem ist, dass die Einschätzungen der Ratingagenturen eine Menge auslösen, dass z.B. ein überschuldetes Land durch ein niedrigeres Rating noch mehr Geld aufbringen muss, um sich zu finanzieren. Das wiederum verschärft die Schuldenkrise. So ganz unbeteiligt sind die Ratingagenturen also an der aktuellen Krise nicht."

1 Milliarde 740 Millionen

Im Jahr 2010 erwirtschafteten die drei großen Ratingagenturen mit ihren Bewertungen einen Gewinn von 1,74 Milliarden US-Dollar. Schätzungen zufolge werden sie diesen Gewinn trotz Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2011 noch steigern können.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Juncker befürchtet weitere Anti-Europa-Referenden | mehr

Kulturnachrichten

Brexit bereitet Studio Babelsberg Sorge  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr