Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erklärwerk: Ratingagenturen

Von Stephan Beuting, Martin Krinner und Benjamin Hammer

Moody's - eine von drei Ratingagenturen, die die Märkte bewegen können. (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)
Moody's - eine von drei Ratingagenturen, die die Märkte bewegen können. (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)

2008 wird die US-Immobilienkrise zu einer weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Heute befinden sich Griechenland, Italien und andere Länder nahe der Staatspleite. In beiden Fällen stehen Rating-Agenturen in der Kritik: zu Recht? Und was machen die Agenturen eigentlich?

Ratingagenturen ermitteln, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Gläubiger das Geld, das er einem Schuldner geliehen hat, samt Zinsen zurückbekommt. Sie beurteilen also die Kreditwürdigkeit von Banken, Unternehmen oder Staaten. Dafür benutzen sie ein Notensystem. Triple-A – also AAA – steht für hohe Sicherheit, das Ausfallrisiko liegt unter einem Prozent. Bei der schlechtesten Bewertung droht dagegen die Zahlungsunfähigkeit.

Die einflussreichsten Ratingagenturen sind die Firmen Moody’s, Fitch und der Marktführer Standard & Poor’s. Letzterer hat nun diversen Euro-Ländern angedroht, ihre Noten herabzusetzen. Für Frankreich, Deutschland, Luxemburg und die Niederlande heißt das zum Beispiel: Sie behalten zunächst ihre Bestnote Triple A, die langfristige Beurteilung sinkt aber von "stabil" auf "negativer Ausblick". Die Top-Ratings dieser Staaten stehen also auf der Kippe.

Sind die Ratingagenturen Schuld an der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise?

Benjamin Hammer, Deutschlandfunk Wirtschaftsredaktion:

"Die Ratingagenturen weisen den Vorwurf von sich. Sie sagen: Wir überbringen die schlechten Nachrichten nur, wir sind gar nicht schuld an der Misere. Das Problem ist, dass die Einschätzungen der Ratingagenturen eine Menge auslösen, dass z.B. ein überschuldetes Land durch ein niedrigeres Rating noch mehr Geld aufbringen muss, um sich zu finanzieren. Das wiederum verschärft die Schuldenkrise. So ganz unbeteiligt sind die Ratingagenturen also an der aktuellen Krise nicht."

1 Milliarde 740 Millionen

Im Jahr 2010 erwirtschafteten die drei großen Ratingagenturen mit ihren Bewertungen einen Gewinn von 1,74 Milliarden US-Dollar. Schätzungen zufolge werden sie diesen Gewinn trotz Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2011 noch steigern können.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Kretschmer (CDU) zu Koalitionsverhandlungen"Über Härtefälle wird man im Detail immer sprechen können"

Der Generalsekretär der CDU in Sachsen, Michael Kretschmer. (imago / IPON)

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer begrüßt, dass es zu Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD kommt. Im Dlf sagte er, die Sondierungsergebnisse dürften "jetzt nur nicht verwässert werden". Zu Nachbesserungsforderungen der SPD etwa beim Familiennachzug sagte Kretschmer, über Härtefälle könne man im Detail immer sprechen.

SPD-Vize Schäfer-Gümbel"Wir werden sicherlich schwierige Verhandlungen bekommen"

Thorsten Schäfer-Gümbel, stellvertretender Bundesvorsitzender und hessischer Landesvorsitzender der SPD, spricht am 16.12.2017 in Erfurt (Thüringen) beim außerordentlichen Landesparteitag der SPD. Die Sozialdemokraten wollen sich mit der gestoppten Kreisreform in Thüringen sowie der Regierungsbildung in Berlin beschäftigen.t (picture alliance / dpa / Michael Reichel)

SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel warnte die CSU davor, die anstehenden Verhandlungen durch Polemik zu belasten. "Mit wechselseitigen Drohungen wird man keine neue Basis schaffen", sagte Schäfer-Gümbel im Dlf. Es gehe um viel, was jetzt konkretisiert werden müsse.

Juden in DeutschlandAntisemitismus lässt sich nicht abschieben

Teilnehmer einer Demonstration verbrennen am 10.12.2017 eine selbstgemalte Fahne mit einem Davidstern in Berlin im Stadtteil Neukölln. Die geplante Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem sorgte auch in Berlin für Proteste. Bei den pro-palästinensischen Demonstrationen wurden Fahnen mit dem Davidstern angezündet. (picture alliance / dpa / Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus)

Wie lässt sich Antisemitismus bekämpfen? Diese Frage wird zurzeit in Berlin intensiv diskutiert. Holger Michel meint, vor allem der Kontakt mit jüdischen Mitbürgern sei das Mittel, um Antisemitismus gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Kompromiss um Haushaltssperre zeichnet sich ab | mehr

Kulturnachrichten

Leiterin des Hauses der Weimarar Republik | mehr

 

| mehr