Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Erleichterung über ESM-Urteil

Merkel sieht "starkes Signal für Europa"

Andreas Voßkuhle, der Vorsitzende Richter des Zweiten Senats des Verfassungsgerichts, bei der Urteilsverkündung
Andreas Voßkuhle, der Vorsitzende Richter des Zweiten Senats des Verfassungsgerichts, bei der Urteilsverkündung (AP)

Aufatmen in Europa: Das Bundesverfassungsgericht hat die Mitwirkung Deutschlands am Euro-Rettungsschirm ESM und am Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin gebilligt - allerdings unter Vorbehalt: Die Haftung muss begrenzt sein. In Berlin und auch international reagierte man überwiegend erleichtert.

Der Vorsitzende des Zweiten Senats, Andreas Voßkuhle, sagte in Karlsruhe, die eingegangenen Eilanträge würden zurückgewiesen. Eine Ratifizierung der Verträge sei aber erst möglich, wenn völkerrechtlich sichergestellt sei, dass die Haftungsgrenze Deutschlands auf 190 Milliarden Euro begrenzt sei. Darüber hinausgehende Zahlungen an den ESM dürften nur mit Zustimmung des Bundestags erfolgen. Auch der Fiskalpakt mit einer Schuldenbremse kann in Kraft treten.

Reaktionen überwiegend positiv

Es gab viele Lobgesänge im Anschluss an das Urteil. Dies sei ein guter Tag für Deutschland und für Europa, sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Haushaltsdebatte des Bundestages. Deutschland sende damit ein starkes Signal an Europa und darüber hinaus. Das Gericht habe den Weg für den ESM und den Fiskalpakt freigemacht und zugleich die Rechte des Parlaments bekräftigt. Ähnlich äußerte sich SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Er erklärte, mit dem Urteil seien die Haushaltshoheit und die Informationsrechte des Bundestages bestätigt worden. Europäische Integration könne es nur mit parlamentarischer Beteiligung und Kontrolle geben. Auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) lobte die Entscheidung: "Das Urteil stärkt den Deutschen Bundestag und damit die parlamentarische Demokratie". Grünen-Chef Cem Özdemir bezeichnete das Urteil als einen wichtigen Schritt aus der Krise.

Auch der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, äußerte sich in Straßburg erleichtert über das Urteil. Damit werde den Krisenstaaten geholfen, sagte der SPD-Politiker. Der Vorsitzende der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, kündigte an, den Gouverneursrat des ESM-Rettungsfonds für Anfang Oktober einzuberufen. Zugleich erklärte Juncker, er sehe jetzt die letzte Hürde für den Europäischen Stabilitätsmechanismus genommen.

Die Industrie lobt das Urteil ebenfalls. BDI-Präsident Hans-Peter Keitel erklärte, nun sei der Weg für die Politik frei, die Staatsschuldenkrise zu lösen.

Der CSU-Politiker Peter Gauweiler, der zu den Klägern gehörte, wertete die Entscheidung des Verfassungsgerichts als Erfolg. Mit dem Urteil werde erschwert, dass der ESM zu einem Fass ohne Boden werde.

Und auch international wurde das Urteil begrüßt - das Europaparlament in Straßburg reagierte auf die Bekanntgabe mit langanhaltendem Applaus. Frankreichs Europaminister Bernard Cazaneuve erklärte, durch den ESM könne nun der nächste Schritt zur Stabilisierung der Eurozone gegangen werden.

Von der Linken, die ebenfalls geklagt hatte, kamen unterschiedliche Töne. "Das ist die Geburtsstunde der Vereinigten Schulden von Europa", sagte der Parteivorsitzende Bernd Riexinger. "Erstmals in der Geschichte sollen die Armen für die Schulden der Reichen blechen." Linken-Chef Gregor Gysi bemerkte hingegen, seine Partei habe durch die Klage eine Haftungsbegrenzung und mehr Rechte für den Bundestag und den Bundesrat erreicht.

Peter Gauweiler (CSU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD)Kläger: Peter Gauweiler (CSU) und Herta Däubler-Gmelin (SPD) (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Kläger warnten vor Demokratieverlust

Gegen die deutsche Beteiligung am Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM hatten 37.000 Bürger Klage in Karlsruhe eingereicht. Es war die bislang größte Verfassungsbeschwerde in der Geschichte der Bundesrepublik. Unterstützt wurde sie vom CSU-Politiker Peter Gauweiler und der ehemaligen Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin. Die Kläger fürchten eine uferlose Verschuldung der Bundesrepublik und eine Entmachtung des Parlaments.

Deutschland ist das einzige Land, das den ESM-Vertrag noch nicht ratifiziert hat. Bundespräsident Joachim Gauck kündigte an, so bald wie möglich die Gesetze zu unterzeichnen. Ein konkreter Termin wurde allerdings nicht genannt.

Haushaltsdebatte: Opposition attackiert Kanzlerin

In der Aussprache über den künftigen Kanzleretat haben Vertreter der Opposition der Regierung vorgeworfen, bei der Haushaltssanierung versagt zu haben. Generell fehle eine politische Linie, hieß es. Politiker der Koalition verteidigten den Etat. Deutschland gehe es gut, dies sei ein Verdienst von Schwarz-Gelb.

Diskutieren Sie über das Urteil auf unserer Facebook-Seite.

Das Urteil ist auch Thema in der Presseschau des Deutschlandfunks.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Migranten in TijuanaGestrandet an der Grenze zu den USA

Ein obdachloser Migrant vor der US-Mexikanischen Grenze in Tijuana, Mexiko.

Tijuana, der nordwestlichste Punkt Mexikos und Lateinamerikas, ist der Ort der wartenden Migranten. Hier versuchen sie, über die Grenze in die USA zu kommen. Doch die meist Mittellosen haben oft weder Visum noch Arbeitserlaubnis und Gefahr droht von gefährlichen Banden und korrupten Polizisten.

Kelis: "Food"Sinnliches Blubbern

Cover - Kelis: "Food" (Ausschnitt)

Kelis ist zurück. Die New Yorker Sängerin mit dem Zeug zum Superstar, der sie nie wurde, überzeugt mit dem Album "Food", in dem es tatsächlich ganz schön häufig ums Essen geht. Ende der 90er war sie mit ihren 20 Jahren der heißeste Act, den Harlem zu bieten hatte.

Abnehmende Artenvielfalt Das getarnte Massenaussterben

Blick auf eine einsame Hütte an einem See.

Eine Forschergruppe hat mehr als 100 Datensätze untersucht, um herauszufinden, wie sich Ökosysteme im Lauf der Zeit verändern. Vor allem auf lokaler Ebene, so die Erkenntnisse, scheinen hinzukommende Arten alte Verluste auszugleichen. Genau das aber könnte den Blick auf das große Ganze verstellen.

StrassensanierungGeldanlageprojekte statt Sonderabgabe

Ein Asphaltschaden wird auf der Autobahn A5 unweit des Frankfurter Kreuzes von der Straßen- und Autobahnmeisterei Frankfurt repariert

Um marode Straßen zu reparieren, hat der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Thomas Albig, eine Sonderabgabe aller Autofahrer ins Gespräch gebracht und ist damit ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Infrastrukturmaßnahmen könnten aber auch mithilfe von Geldanlageprojekten finanziert werden.

PsychiatrieKranksein ist nicht mehr normal

Ein Junge sitzt an einem Tisch und wirbelt mit den Armen in der Luft herum, vor ihm liegt ein Federmäppchen. Es sieht aus als raste er aus.

Heutzutage wäre der Komponist Franz Schubert ein Borderliner, meint der Publizist Michael Böhm. Vor lauter Medikamenteschlucken käme er nicht mehr zum Komponieren. Böhm kritisiert, dass jede Auffälligkeit gleich als Krankheit gedeutet wird.

Buch über Film Noir"Zweifel an Durchdringbarkeit der Welt"

Ausschnitt des Buchcovers von "Film Noir. 100 All-Time Favorites". Rote Schrift auf schwarzem Grund, im Vordergrund eine Frau mit einem Kerzenhalter auf einer Treppe, im Hintergrund ihr verzerrter Schatten.

In den stilistisch reinen Bildern des Film Noir schwingt immer der moralische Niedergang einer ganzen Gesellschaft mit. Das macht ihn für die Filmwissenschaft interessant. Der Kunsthistoriker Jürgen Müller hat ein neues, umfassendes Buch über den Film Noir mitherausgegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kiew ordnet Fortsetzung des Anti-Terror-Einsatzes  in der Ost-Ukraine an | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine:  US-Reporter entführt | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Geheimnisvolles Unterwasser-Geräusch enträtselt | mehr