Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erleichterung über Waffenruhe im Gazakonflikt

UN-Sicherheitsrat mahnt zur Einhaltung der Vereinbarung

Jubel im Gazastreifen über die vereinbarte Waffenruhe (picture alliance / dpa / Oliver Weiken)
Jubel im Gazastreifen über die vereinbarte Waffenruhe (picture alliance / dpa / Oliver Weiken)

Die vereinbarte Waffenruhe zwischen Israel und der palästinensischen Terrorgruppe Hamas hat Bestand. Dies ist Voraussetzung für die Grenzöffnung und die nun folgenden Gespräche über einen dauerhaften Waffenstillstand. Ägyptens Präsident Mursi erhielt international Lob für seine Vermittlerrolle.

Ein Stück Erleichterung im Nahen Osten und auch international: Nach acht Tagen erbitterter Kämpfe mit 166 Toten und zäher Vermittlungsbemühungen haben sich Israel und die Hamas darauf verständigt, die Waffen schweigen zu lassen. Die Einigung kam überraschend, doch nach israelischen Angaben hält sie. Eine Armeesprecherin sagte, seit Mitternacht habe es keine Raketenangriffe mehr auf israelische Städte gegeben. Auch Israels Luftwaffe habe keine Ziele im Gazastreifen angegriffen. Am Mittwochabend seien noch nach dem offiziellen Beginn der Waffenruhe um 20 Uhr (MEZ) fünf Raketen auf Israel abgefeuert worden. In den Straßen des Gazastreifens feierten die Menschen ausgelassen das Abkommen. Die israelische Regierung erklärte, sie habe mit ihrer Großoffensive militärisch und politisch alle Ziele erreicht.

Der UN-Sicherheitsrat rief Israel und die Hamas in einer Erklärung dazu auf, die Feuerpause ernst zu nehmen. Zudem forderte das Gremium gemeinsame Anstrengungen der Weltgemeinschaft, um den Menschen im Gazastreifen "zusätzliche Nothilfe" zur Verfügung zu stellen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, er hoffe, dass beide Seiten nun auch die noch offenen Fragen für einen dauerhaften Waffenstillstand klären würden. Der Sicherheitsrat lobte den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi für die Vermittlung der Waffenruhe. Bis zu seinem Amtsantritt im vergangenen Juni war er einer der führenden Köpfe der ägyptischen Muslimbruderschaft, aus der die Hamas hervorgegangen war.

Weitere US-Militärhilfe für Israel

(picture alliance / dpa / Avi Ohayon)US-Außenminister Clinton und Israels Regierungschef Netanjahu (picture alliance / dpa / Avi Ohayon)Auch US-Präsident Barack Obama lobte Mursi für seine "persönliche Verhandlungsführung". Zudem betonte Obama die "enge Partnerschaft" zwischen Washington und Kairo. US-Außenministerin Hillary Clinton hatte schließlich bei ihrem Besuch in Jerusalem den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu überzeugt, der Vereinbarung über die Waffenruhe zuzustimmen. Die USA haben nach Medienberichten Netanjahu zugesagt, die Militärhilfe erneut aufzustocken. Dabei geht es um den Kampf gegen Waffenschmuggel und vor allem den Ausbau des Raketenabwehrsystems "Iron Dome". Dafür hatte die Obama-Regierung erst im Frühjahr Israel zusätzlich 70 Millionen US-Dollar zugesagt.

Bedingungen für die Waffenruhe

Die Einhaltung der Waffenruhe ist nur ein erster Schritt für Bemühungen um einen dauerhaften Frieden. Darauf haben sich Israel und die Hamas nach Medienberichten verständigt:

  • Israel muss alle feindseligen Aktionen im Gazastreifen von Land, von See und aus der Luft stoppen. Dazu gehören auch Überfälle und gezielte Angriffe auf Personen.

  • Die palästinensischen Gruppierungen müssen alle Feindseligkeiten vom Gazastreifen gegen Israel beenden, darunter das Abfeuern von Raketen und Angriffe auf die Grenzen.

  • Innerhalb von 24 Stunden nach Inkrafttreten der Waffenruhe müssen die Grenzübergänge geöffnet sein und das Überqueren der Grenze durch Menschen ermöglicht werden, dies gilt auch für Waren. Es ist untersagt, die Bewegungsfreiheit der Menschen einzuschränken oder sie an der Grenze anzugreifen.

  • Ägypten erhält Garantien, dass beide Seiten sich an die Vereinbarungen halten. Jede Partei ist verpflichtet, auf Aktionen zu verzichten, die diese Übereinkunft brechen.

Ägyptens Rolle in Nahost

Der deutsch-ägyptische Politologe Hamed Abdel-Samad befürchtet neue Gewalt (picture alliance / dpa /  Uwe Zucchi)Der deutsch-ägyptische Politologe Hamed Abdel-Samad befürchtet neue Gewalt (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)Halten sich alle Seiten an diese Vereinbarung, geht die Friedensvermittlung in die nächste Runde: eine dauerhafte Waffenruhe. Dabei dürfte Ägyptens Präsident Mursi dann wieder eine zentrale Rolle spielen. Das Land sei jedoch für eine echte Führungsrolle in der Region nicht bereit, sagte der deutsch-ägyptische Autor und Politologe Hamed Abdel-Samad auf Deutschlandradio Kultur. Die Vermittlerrolle bei der Einigung über eine Waffenruhe habe Mursi aber "sehr gut gemacht."

Das Lob komme zum rechten Zeitpunkt, sagte die ägyptische Politologin Hoda Salah im Deutschlandfunk. Mursi musste "jetzt diesen Erfolg haben in der Außenpolitik, damit er etwas von dieser Legitimation gewinnt in Ägypten, dass er was für Palästina tut, um auch seine Anhänger nicht zu enttäuschen." Die Muslimbruderschaft, der Mursi bis zum Amtsantritt angehörte, leide momentan in der Innenpolitik an einer "großen Legitimationskrise." Deshalb gehe er pragmatisch in der Außenpolitik vor. "Er ist sehr interessiert an internationalen Verbündeten. Aber er ist auch (...) sehr interessiert, seine Macht in Ägypten zu erhalten."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Frühkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Dies Irae Werbebotschaften okkupieren

Für den Aktionskünstler Dies Irae gibt es keine Legitimation für Werbung im öffentlichen Raum. Für ihn ist dort eine Möglichkeit, sich politisch und künstlerisch zu artikulieren. Sein Traum ist eine Stadt, die lieber coole Rezepte plakatiert, als einen Hinweis auf das neueste Smartphone.

VenedigBürgermeisterliche Verbote für die Moral?

Der Canale Grande in Venedig, Italien (picture alliance / dpa /Jonathan Hayward  )

Vor zweieinhalb Monaten wurde der neue Bürgermeister von Venedig gewählt: Berengo Gardin. Die Stadt in der Lagune wird von Touristen überschwemmt, und das jährliche Hochwasser nagt an den historischen Mauern. Doch der neue Bürgermeister sieht andere Probleme: moralische. Er fordert eine Kulturrevolution für seine Stadt - mit umstrittenem Ausmaß.

Computerpionierin Ada LovelaceUrmutter aller Nerds

Eine Mitarbeiterin posiert am 31.08.2015 im Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) in Paderborn mit einer computeranimierten Projektion der Ada Lovelace, der das erste Computerprogramm der Geschichte zugeschrieben wird. Das Computermuseum zeigt vom 02.09.2015 bis 10.07.2016 eine Ausstellung über Frauen in der Computergeschichte unter dem Titel "Am Anfang war Ada. Frauen in der Computergeschichte". (picture-alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Computer: eine Entwicklung männlicher Nerds? Die Ausstellung "Am Anfang war Ada" in Paderborn korrigiert dieses gängige Klischee. Sie zeigt das Leben und Werk der Pionierin Ada Lovelace.

Natura-2000-Gebiete Schutz nur auf dem Papier?

Am Nordseestrand an der Westküste von Dänemark nahe dem Ort Agger liegt ein Haufen vom Meer angespülter Fischernetze und Seile.  (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Die Bundesregierung hat 2004 zehn Meeresregionen in der Nord- und Ostsee als Natura-2000-Gebiete nach Brüssel gemeldet. Drei Jahre später gab die zuständige Europäische Kommission grünes Licht für die Gebiete - doch seitdem herrscht Stillstand bei den Schutzbemühungen.

Street-ArtZum Verkleben schön

Die anonyme Street-Art Künstlerin Barbara beklebt unsere Städte, wo sie nur kann. Humorvolle und intelligente Botschaften bereichern unsere Straßen und regen zum Nachdenken an. Über 215.000 Menschen bekunden bei Facebook, dass ihnen gefällt, wofür Barbara im öffentlichen Raum bekannt geworden ist.

Aufarbeitung in GutemalaDie Oberschicht sieht das Land als ihre Finca

Graffiti als Anklage: Impunidad und dazu eine Pistole bedeutet Straffreiheit für die Mörder in der Diktatur. (Markus Plate)

Guatemala wählt am Sonntag, und trotzdem protestieren Hunderttausende für den Rücktritt des Präsidenten. Die Wut auf die Oberschicht riesig – nach Enthüllungen über Korruption und Verstrickungen in Verbrechen während der blutigen Diktatur. Die Aufarbeitung beginnt erst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ungarn  Weiter tausende Flüchtlinge am Budapester Ostbahnhof | mehr

Kulturnachrichten

Kritik an Vergabe des Remarque-Friedenspreises  | mehr

Wissensnachrichten

Dinos  Warum der Ankylosaurus seine Keule immer dabei hat | mehr