Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erneuerbare Energie als Chance für Deutschland?

Ideen, Projekte & Versuche: Die Energie-Reihe im Deutschlandradio Kultur

Windkraftanlagen hinter einem Rapsfeld bei Rendsburg. (AP)
Windkraftanlagen hinter einem Rapsfeld bei Rendsburg. (AP)

Die AKW-Katastrophe in Japan mit ihren noch nicht absehbaren Folgen hat in Deutschland zu einer heftigen Diskussion über die Laufzeit und die Sicherheit der Kernkraftwerke geführt.

Anhänger der Atomenergie wenden sich von ihr ab und die Gegner fühlen sich in ihrer Ablehnung bestätigt. Es zeichnet sich eine Wende in der Energiepolitik ab.

Viele Kommunen und Kreise setzen schon länger auf alternative Strom- und Wärme-Erzeugung oder planen die Umstellung. Ihnen geht es um kommunale Selbstversorgung, um die Nutzung ökologischer und erneuerbarer Energien und um überschaubare Kosten.

Die Deutschlandradio-Korrespondenten in den Bundesländern berichten ab Montag, den 18. April zwei Wochen lang in der Ortszeit 5 bis 9 Uhr über beispielhafte Projekte. Sie gehen der Frage nach: welche Lösungen, Möglichkeiten und Überlegungen alternativer Energien in Dörfern, aber auch in Städten gibt es?

Hinweis: die Reportagen laufen in der Woche vor und nach Ostern nicht zu festen Zeiten, sondern werden variabel eingesetzt – in jeder Sendung eine.

Die Sendetermine im Überblick:

"Montag, 18.4."
Passivhaus-Hauptstadt Frankfurt am Main
Seit vier Jahren baut Frankfurt öffentliche Gebäude nur noch mit der 0-Heizenergie-Technologie. Die Gebäude heizen sich mit Hilfe von Körperwärme und Abwärme von Elektrogeräten selbst. Schon jetzt erfüllt die Stadt EU-Standards für 2019.
Von Anke Petermann

"Dienstag, 19.4."
Vom Giftmüll- zum Energieberg
Hamburg: Saubere kohle- und atomfreie Energie für die Hansestadt
Vor knapp zwei Jahren entschied die damalige schwarz-grüne Koalition, einen neuen kommunalen Stromversorger zu gründen. Hamburg Energie stellt seinen grünen Strom zum Teil auf der ehemaligen Giftmülldeponie Georgswerder her.
Von Verena Herb

"Mittwoch 20.4. "
Energieautarkie in Feldheim
Brandenburgs Energiestrategie 2020
Noch ist die Braunkohle dominierend, aber erneuerbare Energien sollen die tragenden Säulen der Versorgung werden .Vorreiter für Energie-Autarkie: das Dorf Feldheim
Von Axel Flemming

" Donnerstag, 21.4. "
Nordrhein-Westfalen: Kommt die Energiewende?
Diskussion über Kraftwerk-Neubau, Erdgas-Bohrungen und Ausbau der Windkraft
Von Barbara Schmidt-Mattern

"Ostersamstag, 23.4. "
Strom aus Getreide und Gülle
Niedersachsen: Das Energiedorf Jühnde
Das Dorf Jühnde bei Göttingen produziert als erster Ort in Deutschland seine gesamte Energie aus Biomasse – mehr als die 760 Einwohner brauchen
Von Katja Siebert

" Dienstag, 26.4. "
Wissen, woher der Wind weht
In Ottersberg bei Worpswede wird Energie vielfältig alternativ erzeugt
Von Christina Selzer

"Mittwoch, 27.4. "
Meeresdruck soll Turbinen antreiben
Wasser als Energiespeicher
Ob Kohleschächte oder Betonkugeln im Meer: Für Wasserkraft als Stromlieferant gibt es viele Ideen.
Von Michael Braun

"Donnerstag, 28.4. "
Berlin: Das Energiekonzept des Deutschen Bundestages
Einsatz regenerativer Energien und ökologischer Gebäudebetrieb
Von Wolf-Sören Treusch

"Freitag, 29.4. "
Rheinland-Pfalz: Weilerbach (bei Kaiserslautern) – das Projekt "Null-Emission"
Von Ludger Fittkau

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  USA fordern Ende der Luftangriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Staatspräsident für Rückgabe des Parthenon-Frieses  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr