Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erneuerbare Energie als Chance für Deutschland?

Ideen, Projekte & Versuche: Die Energie-Reihe im Deutschlandradio Kultur

Windkraftanlagen hinter einem Rapsfeld bei Rendsburg. (AP)
Windkraftanlagen hinter einem Rapsfeld bei Rendsburg. (AP)

Die AKW-Katastrophe in Japan mit ihren noch nicht absehbaren Folgen hat in Deutschland zu einer heftigen Diskussion über die Laufzeit und die Sicherheit der Kernkraftwerke geführt.

Anhänger der Atomenergie wenden sich von ihr ab und die Gegner fühlen sich in ihrer Ablehnung bestätigt. Es zeichnet sich eine Wende in der Energiepolitik ab.

Viele Kommunen und Kreise setzen schon länger auf alternative Strom- und Wärme-Erzeugung oder planen die Umstellung. Ihnen geht es um kommunale Selbstversorgung, um die Nutzung ökologischer und erneuerbarer Energien und um überschaubare Kosten.

Die Deutschlandradio-Korrespondenten in den Bundesländern berichten ab Montag, den 18. April zwei Wochen lang in der Ortszeit 5 bis 9 Uhr über beispielhafte Projekte. Sie gehen der Frage nach: welche Lösungen, Möglichkeiten und Überlegungen alternativer Energien in Dörfern, aber auch in Städten gibt es?

Hinweis: die Reportagen laufen in der Woche vor und nach Ostern nicht zu festen Zeiten, sondern werden variabel eingesetzt – in jeder Sendung eine.

Die Sendetermine im Überblick:

"Montag, 18.4."
Passivhaus-Hauptstadt Frankfurt am Main
Seit vier Jahren baut Frankfurt öffentliche Gebäude nur noch mit der 0-Heizenergie-Technologie. Die Gebäude heizen sich mit Hilfe von Körperwärme und Abwärme von Elektrogeräten selbst. Schon jetzt erfüllt die Stadt EU-Standards für 2019.
Von Anke Petermann

"Dienstag, 19.4."
Vom Giftmüll- zum Energieberg
Hamburg: Saubere kohle- und atomfreie Energie für die Hansestadt
Vor knapp zwei Jahren entschied die damalige schwarz-grüne Koalition, einen neuen kommunalen Stromversorger zu gründen. Hamburg Energie stellt seinen grünen Strom zum Teil auf der ehemaligen Giftmülldeponie Georgswerder her.
Von Verena Herb

"Mittwoch 20.4. "
Energieautarkie in Feldheim
Brandenburgs Energiestrategie 2020
Noch ist die Braunkohle dominierend, aber erneuerbare Energien sollen die tragenden Säulen der Versorgung werden .Vorreiter für Energie-Autarkie: das Dorf Feldheim
Von Axel Flemming

" Donnerstag, 21.4. "
Nordrhein-Westfalen: Kommt die Energiewende?
Diskussion über Kraftwerk-Neubau, Erdgas-Bohrungen und Ausbau der Windkraft
Von Barbara Schmidt-Mattern

"Ostersamstag, 23.4. "
Strom aus Getreide und Gülle
Niedersachsen: Das Energiedorf Jühnde
Das Dorf Jühnde bei Göttingen produziert als erster Ort in Deutschland seine gesamte Energie aus Biomasse – mehr als die 760 Einwohner brauchen
Von Katja Siebert

" Dienstag, 26.4. "
Wissen, woher der Wind weht
In Ottersberg bei Worpswede wird Energie vielfältig alternativ erzeugt
Von Christina Selzer

"Mittwoch, 27.4. "
Meeresdruck soll Turbinen antreiben
Wasser als Energiespeicher
Ob Kohleschächte oder Betonkugeln im Meer: Für Wasserkraft als Stromlieferant gibt es viele Ideen.
Von Michael Braun

"Donnerstag, 28.4. "
Berlin: Das Energiekonzept des Deutschen Bundestages
Einsatz regenerativer Energien und ökologischer Gebäudebetrieb
Von Wolf-Sören Treusch

"Freitag, 29.4. "
Rheinland-Pfalz: Weilerbach (bei Kaiserslautern) – das Projekt "Null-Emission"
Von Ludger Fittkau

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsequenz aus Amoklauf  De Maizière will Waffengesetze überprüfen, Gabriel strenge Kontrollen | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr