Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erneute Diskussion über NPD-Verbotsverfahren

Ministerpräsidenten wollen am Donnerstag beraten

Nach dem Anschlag in Passau wird auch über ein erneutes NPD-Verbotsverfahren gesprochen.  (AP)
Nach dem Anschlag in Passau wird auch über ein erneutes NPD-Verbotsverfahren gesprochen. (AP)

Wie der rheinland-pfälzische Landeschef Kurt Beck mitteilte, steht eine erneute Debatte über ein NPD-Verbotsverfahren auf der Tagesordnung der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag. Der bayerische Landtag und das Kabinett hatten heute über Konsequenzen aus dem Attentat auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl beraten. Innenminister Joachim Herrmann forderte härtere Strafen für Übergriffe auf Polizisten.

Zugleich plädierte Herrmann dafür, einen neuen Anlauf für ein NPD-Verbotsverfahren zumindest vorzubereiten. Es nütze nichts, jetzt mit dem Kopf vor die Wand zu laufen, die Länder könnten aber weitere Argumente zusammentragen, um für ein neues Verfahren gerüstet zu sein, meinte der CSU-Politiker. Der bayerische Landtag gab eine gemeinsame Erklärung ab. Der Rechtsextremismus trete die Grundlagen des friedlichen Zusammenlebens der Gesellschafts- und Rechtsordnung mit den Füßen, heißt es in der Resolution der Abgeordneten aller fünf Landtagsfraktionen.

Nach dem Mordanschlag auf den Passauer Polizeichef Mannichl am vergangenen Samstag hat es zwei Festnahmen gegeben. Wie der Leitende Oberstaatsanwalt Walch am Dienstagabend mitteilte, wurden ein Mann und eine Frau im Raum München vorläufig in Gewahrsam genommen.

"Exit"-Gründer: Attentat auf Passauer Polizeichef ist "Tabubruch"

Der ehemalige Polizist und Gründer der Aussteigerorganisation für Neonazis "Exit", Bernd Wagner, sorgt sich um die Vorgehensweise der rechten Szene. Er unterstelle, dass tatsächlich Rechtsextremisten für das Attentat auf den Passauer Polizeichef verantwortlich seien, was "noch zu beweisen ist". Wenn es so wäre, hätte die Attacke eine neue Qualität: Die Rechten trauten sich "direkt an den Staat," sagte Wagner im Deutschlandfunk.

Frank Jansen, Reporter beim Berliner Tagesspiegel, glaubt, dass ein Teil der Neonaziszene, sogenannte autonome Nationalisten, sich zwischenzeitlich sehr stark an den Dreistigkeiten der linken Autonomen orientieren würden. Man spüre, dass in der Neonaziszene die Bereitschaft gestiegen sei, die Polizei anzugreifen, sagte Jansen im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio).

Die Journalistin und Rechtsextremismusexpertin Andrea Röpke hat der These widersprochen, mit dem Anschlag auf den Passauer Polizeipräsidenten Mannichl habe rechtsextreme Gewalt in Deutschland eine neue Qualität erreicht. Rechte Angriffe auf Polizisten und Journalisten seien eigentlich nichts Neues, meinte Röpke.

Der Vorsitzende der Aktion "Gesicht zeigen", Uwe-Karsten Heye, hat dazu aufgefordert, mehr Zivilcourage zu zeigen gegen Rechtsextremisten. Wichtig sei eine "zivilgesellschaftliche Haltung, die die Polizei nicht allein lässt", sagte der ehemalige Regierungssprecher.

Unions-Fraktionsvize Bosbach vergleicht Anschlag mit RAF-Taten

Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Bosbach hat den Anschlag auf den Passauer Polizeidirektor Mannichl mit den Taten der RAF verglichen. Das Geschehen erinnere an die Ermordung des Bankiers Ponto im Jahr 1977, sagte Bosbach der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung".

Zugleich lehnte der CDU-Politiker ein erneutes NPD-Verbotsverfahren ab. Mit diesem Thema will sich die Große Koalition nach Angaben von SPD-Generalsekretär Hubertus Heil bei ihrem nächsten Spitzentreffen befassen.

Sachsens Justizminister: NPD-Verbot ist falscher Ansatz

Der sächsische Justizminister Geert Mackenroth (CDU) plädiert für eine direkte Auseinandersetzung mit den Motiven der rechten Szene. Man müsse ihr sagen, dass die Demokratie die besseren Rezepte habe. Ein NPD-Verbot, wie es nach der Messerattacke auf den Passauer Polizeichef durch einen mutmaßlichen Rechtsextremisten diskutiert wird, lehnt Mackenroth ab.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WerteUnion  Konservative CDU-Politiker fordern neue Parteispitze | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr