Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erneute Diskussion über NPD-Verbotsverfahren

Ministerpräsidenten wollen am Donnerstag beraten

Nach dem Anschlag in Passau wird auch über ein erneutes NPD-Verbotsverfahren gesprochen.  (AP)
Nach dem Anschlag in Passau wird auch über ein erneutes NPD-Verbotsverfahren gesprochen. (AP)

Wie der rheinland-pfälzische Landeschef Kurt Beck mitteilte, steht eine erneute Debatte über ein NPD-Verbotsverfahren auf der Tagesordnung der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag. Der bayerische Landtag und das Kabinett hatten heute über Konsequenzen aus dem Attentat auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl beraten. Innenminister Joachim Herrmann forderte härtere Strafen für Übergriffe auf Polizisten.

Zugleich plädierte Herrmann dafür, einen neuen Anlauf für ein NPD-Verbotsverfahren zumindest vorzubereiten. Es nütze nichts, jetzt mit dem Kopf vor die Wand zu laufen, die Länder könnten aber weitere Argumente zusammentragen, um für ein neues Verfahren gerüstet zu sein, meinte der CSU-Politiker. Der bayerische Landtag gab eine gemeinsame Erklärung ab. Der Rechtsextremismus trete die Grundlagen des friedlichen Zusammenlebens der Gesellschafts- und Rechtsordnung mit den Füßen, heißt es in der Resolution der Abgeordneten aller fünf Landtagsfraktionen.

Nach dem Mordanschlag auf den Passauer Polizeichef Mannichl am vergangenen Samstag hat es zwei Festnahmen gegeben. Wie der Leitende Oberstaatsanwalt Walch am Dienstagabend mitteilte, wurden ein Mann und eine Frau im Raum München vorläufig in Gewahrsam genommen.

"Exit"-Gründer: Attentat auf Passauer Polizeichef ist "Tabubruch"

Der ehemalige Polizist und Gründer der Aussteigerorganisation für Neonazis "Exit", Bernd Wagner, sorgt sich um die Vorgehensweise der rechten Szene. Er unterstelle, dass tatsächlich Rechtsextremisten für das Attentat auf den Passauer Polizeichef verantwortlich seien, was "noch zu beweisen ist". Wenn es so wäre, hätte die Attacke eine neue Qualität: Die Rechten trauten sich "direkt an den Staat," sagte Wagner im Deutschlandfunk.

Frank Jansen, Reporter beim Berliner Tagesspiegel, glaubt, dass ein Teil der Neonaziszene, sogenannte autonome Nationalisten, sich zwischenzeitlich sehr stark an den Dreistigkeiten der linken Autonomen orientieren würden. Man spüre, dass in der Neonaziszene die Bereitschaft gestiegen sei, die Polizei anzugreifen, sagte Jansen im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio).

Die Journalistin und Rechtsextremismusexpertin Andrea Röpke hat der These widersprochen, mit dem Anschlag auf den Passauer Polizeipräsidenten Mannichl habe rechtsextreme Gewalt in Deutschland eine neue Qualität erreicht. Rechte Angriffe auf Polizisten und Journalisten seien eigentlich nichts Neues, meinte Röpke.

Der Vorsitzende der Aktion "Gesicht zeigen", Uwe-Karsten Heye, hat dazu aufgefordert, mehr Zivilcourage zu zeigen gegen Rechtsextremisten. Wichtig sei eine "zivilgesellschaftliche Haltung, die die Polizei nicht allein lässt", sagte der ehemalige Regierungssprecher.

Unions-Fraktionsvize Bosbach vergleicht Anschlag mit RAF-Taten

Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Bosbach hat den Anschlag auf den Passauer Polizeidirektor Mannichl mit den Taten der RAF verglichen. Das Geschehen erinnere an die Ermordung des Bankiers Ponto im Jahr 1977, sagte Bosbach der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung".

Zugleich lehnte der CDU-Politiker ein erneutes NPD-Verbotsverfahren ab. Mit diesem Thema will sich die Große Koalition nach Angaben von SPD-Generalsekretär Hubertus Heil bei ihrem nächsten Spitzentreffen befassen.

Sachsens Justizminister: NPD-Verbot ist falscher Ansatz

Der sächsische Justizminister Geert Mackenroth (CDU) plädiert für eine direkte Auseinandersetzung mit den Motiven der rechten Szene. Man müsse ihr sagen, dass die Demokratie die besseren Rezepte habe. Ein NPD-Verbot, wie es nach der Messerattacke auf den Passauer Polizeichef durch einen mutmaßlichen Rechtsextremisten diskutiert wird, lehnt Mackenroth ab.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr