Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erneute Diskussion über NPD-Verbotsverfahren

Ministerpräsidenten wollen am Donnerstag beraten

Nach dem Anschlag in Passau wird auch über ein erneutes NPD-Verbotsverfahren gesprochen.  (AP)
Nach dem Anschlag in Passau wird auch über ein erneutes NPD-Verbotsverfahren gesprochen. (AP)

Wie der rheinland-pfälzische Landeschef Kurt Beck mitteilte, steht eine erneute Debatte über ein NPD-Verbotsverfahren auf der Tagesordnung der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag. Der bayerische Landtag und das Kabinett hatten heute über Konsequenzen aus dem Attentat auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl beraten. Innenminister Joachim Herrmann forderte härtere Strafen für Übergriffe auf Polizisten.

Zugleich plädierte Herrmann dafür, einen neuen Anlauf für ein NPD-Verbotsverfahren zumindest vorzubereiten. Es nütze nichts, jetzt mit dem Kopf vor die Wand zu laufen, die Länder könnten aber weitere Argumente zusammentragen, um für ein neues Verfahren gerüstet zu sein, meinte der CSU-Politiker. Der bayerische Landtag gab eine gemeinsame Erklärung ab. Der Rechtsextremismus trete die Grundlagen des friedlichen Zusammenlebens der Gesellschafts- und Rechtsordnung mit den Füßen, heißt es in der Resolution der Abgeordneten aller fünf Landtagsfraktionen.

Nach dem Mordanschlag auf den Passauer Polizeichef Mannichl am vergangenen Samstag hat es zwei Festnahmen gegeben. Wie der Leitende Oberstaatsanwalt Walch am Dienstagabend mitteilte, wurden ein Mann und eine Frau im Raum München vorläufig in Gewahrsam genommen.

"Exit"-Gründer: Attentat auf Passauer Polizeichef ist "Tabubruch"

Der ehemalige Polizist und Gründer der Aussteigerorganisation für Neonazis "Exit", Bernd Wagner, sorgt sich um die Vorgehensweise der rechten Szene. Er unterstelle, dass tatsächlich Rechtsextremisten für das Attentat auf den Passauer Polizeichef verantwortlich seien, was "noch zu beweisen ist". Wenn es so wäre, hätte die Attacke eine neue Qualität: Die Rechten trauten sich "direkt an den Staat," sagte Wagner im Deutschlandfunk.

Frank Jansen, Reporter beim Berliner Tagesspiegel, glaubt, dass ein Teil der Neonaziszene, sogenannte autonome Nationalisten, sich zwischenzeitlich sehr stark an den Dreistigkeiten der linken Autonomen orientieren würden. Man spüre, dass in der Neonaziszene die Bereitschaft gestiegen sei, die Polizei anzugreifen, sagte Jansen im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio).

Die Journalistin und Rechtsextremismusexpertin Andrea Röpke hat der These widersprochen, mit dem Anschlag auf den Passauer Polizeipräsidenten Mannichl habe rechtsextreme Gewalt in Deutschland eine neue Qualität erreicht. Rechte Angriffe auf Polizisten und Journalisten seien eigentlich nichts Neues, meinte Röpke.

Der Vorsitzende der Aktion "Gesicht zeigen", Uwe-Karsten Heye, hat dazu aufgefordert, mehr Zivilcourage zu zeigen gegen Rechtsextremisten. Wichtig sei eine "zivilgesellschaftliche Haltung, die die Polizei nicht allein lässt", sagte der ehemalige Regierungssprecher.

Unions-Fraktionsvize Bosbach vergleicht Anschlag mit RAF-Taten

Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Bosbach hat den Anschlag auf den Passauer Polizeidirektor Mannichl mit den Taten der RAF verglichen. Das Geschehen erinnere an die Ermordung des Bankiers Ponto im Jahr 1977, sagte Bosbach der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung".

Zugleich lehnte der CDU-Politiker ein erneutes NPD-Verbotsverfahren ab. Mit diesem Thema will sich die Große Koalition nach Angaben von SPD-Generalsekretär Hubertus Heil bei ihrem nächsten Spitzentreffen befassen.

Sachsens Justizminister: NPD-Verbot ist falscher Ansatz

Der sächsische Justizminister Geert Mackenroth (CDU) plädiert für eine direkte Auseinandersetzung mit den Motiven der rechten Szene. Man müsse ihr sagen, dass die Demokratie die besseren Rezepte habe. Ein NPD-Verbot, wie es nach der Messerattacke auf den Passauer Polizeichef durch einen mutmaßlichen Rechtsextremisten diskutiert wird, lehnt Mackenroth ab.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Verhandlungen  London reagiert zurückhaltend auf EU-Leitlinien | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr