Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erneuter Putsch in Mali versetzt EU in Sorge

Flächenbrand in Westafrika befürchtet

Zum Rücktritt gezwungen: Cheick Modibo Diarra, bis gestern Ministerpräsident Malis (picture alliance / dpa / Jason Szenes)
Zum Rücktritt gezwungen: Cheick Modibo Diarra, bis gestern Ministerpräsident Malis (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Der jüngste Militärstreich in Mali ruft Europas Außenpolitiker auf den Plan. Dass sich islamistische Rebellen das Chaos zunutze machen könnten, befürchten auch die USA.

Vergangene Nacht zwang die Militärjunta in Mali den von ihr eingesetzten Ministerpräsidenten Cheikh Modibo Diarra zum Rücktritt. Diarra sei auf Anweisung von Putschistenführer Amadou Sanogo in seiner Wohnung festgenommen worden, hieß es - wenig legte er sein Amt nieder, das gesamte Kabinett trat zurück. In Malis Hauptstadt Bamako fragen sich viele Menschen, was hinter den Neutigkeiten steckt, berichtet unser Korrespondent Alexander Göbel.

Es ist der zweite Umsturz innerhalb eines Dreivierteljahres. Mali war nach einem von Sanogo angeführten Militärstreich im März immer weiter ins politische Chaos abgedriftet. Im Norden des Landes vertrieben Rebellengruppen, die mit der Terrororganisation Al-Kaida verbunden sind, die regulären Streitkräfte und übernahmen die Kontrolle.

Befreiungsstrategien für den Norden Malis

Der Westen reagiert besorgt auf die jüngsten Entwicklungen in dem Krisenland. Europa und die USA befürchten, dass die Region zu einem neuen Rückzugsraum für Terroristen werden könnte. Die Europäische Union verlangte heute die Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung. Ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton sagte in Brüssel, man werde aufmerksam verfolgen, welche Haltung das Militär einnehme.

Außenminister Guido Westerwelle machte in Berlin deutlich, dass die von Deutschland und der Europäischen Union in Aussicht gestellte Unterstützung zur Befriedung Nordmalis immer unter Vorbehalt eines politischen Prozesses stehe - die Absetzung Diarras gefährde diesen Prozess. Bei den geplanten Hilfen handelt es sich unter anderem um die Entsendung von Militärausbildern für die malische Armee. Sie soll damit in die Lage versetzt werden, den Norden wieder unter Kontrolle der Zentralregierung in Bamako zu bringen.

Frankreich plädierte derweil dafür, dass möglichst schnell eine internationale Eingreiftruppe nach Mali entsandt wird. Die westafrikanischen Nachbarstaaten Malis wollen bis zu 3300 Soldaten bereitstellen, um den Norden des Landes zurückzuerobern. Grundsätzlich hat das der UN-Sicherheitsrat einen Militäreinsatz bereits im Oktober genehmigt. Über die Rahmenbedingungen besteht aber offenbar noch Uneinigkeit zwischen Frankreich und den USA. Paris habe gestern eine entsprechende Resolution bei der UNO eingebracht, hieß es aus Diplomatenkreisen.

Sanogo lehnt internationale Militärintervention ab

Malis mächtiger Mann, Hauptmann Sanogo, lehnt jedoch eine Militärintervention zur Vertreibung der militanten Islamisten ab. Das ist wohl auch der Hintergrund des Konflikts mit Diarra - dieser führte zuletzt am Wochenende in der Hauptstadt Bamako eine Großdemonstration für die internationale Militärintervention an.

Zum Sturz von Ministerpräsident Diarra erklärte ein Militärsprecher, Diarra habe aus Mali fliehen wollen. Seit Tagen schon habe er eine nationale Konferenz zur Lösung der Probleme Malis boykottiert. Bei dem erzwungenen Rücktritt handle sich nicht um einen Putsch, vielmehr habe der Ministerpräsident nicht mehr die Interessen des Landes vertreten. Diarra, ein Astrophysiker, war erst 2011 in die Politik gegangen.


Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Islamisten zerstören Weltkulturerbe in Mali
Gräber der Djingareyber-Moschee in Timbuktu eingerissen

Lage in Mali bleibt unübersichtlich
Malis Premierminister tritt nach Festnahme zurück (Interview)

Mali-Kennerin: Militärisches Eingreifen kann nicht einzige Option sein
Anette Lohmann über Chancen und Risiken eines internationalen Einsatzes (Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hiroshima  Historischer Besuch von Obama | mehr

Kulturnachrichten

Klimawandel bedroht auch Welterbesstätten  | mehr

Wissensnachrichten

Ist das Kunst?  Besucher fallen auf Brillen-Streich herein | mehr