Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erst gelobt, dann in Frage gestellt

Debatte um Bau eines Jüdischen Museums in Köln

Das Historische Rathaus von Köln mit der  "Mikwe" auf dem Vorplatz (Stadt Köln)
Das Historische Rathaus von Köln mit der "Mikwe" auf dem Vorplatz (Stadt Köln)

Schon vor Wochen hat eine Jury den Sieger eines Architektenwettbewerbs für den Bau eines Jüdischen Museums in Köln gekürt. Oberbürgermeister Fritz Schramma begrüßte zunächst den Entwurf, kritisiert nun aber, der Platz am Rathaus werde verbaut. Jetzt werden alle Entwürfe des Wettbewerbs ausgestellt.

Die Architekten sollten dabei der historischen Situation des Ortes gerecht werden: Auf dem Platz am Rathaus befindet sich eine sogenannte Archäologische Zone, in der Reste einer mittelalterlichen jüdischen Siedlung sowie der antiken römischen Kolonie zu sehen sind. An dem Ort war im neunten Jahrhundert eine Synagoge errichtet worden, von der heute noch die Mikwe, das jüdische Ritualbad, existiert. Diese kann durch eine Glaspyramide betrachtet werden.

Im prämierten Entwurf des Architekturbüros Wandel Hoefer Lorch und Hirsch aus Saarbrücken, das auch schon für das jüdische Kulturzentrum in München sowie für die Synagoge in Dresden verantwortlich zeichnete, sollen diese historischen Komplexe der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und zugleich geschützt werden. Architekt Wolfgang Lorch sagte im Deutschlandradio Kultur: "Unser Entwurf, die Grundidee des Museums legt sich wie eine Art Schutzbau über die römischen und mittelalterlichen Ausgrabungen, macht sie dadurch auch begehbar." (Text/ MP3-Audio)

Oberbürgermeister rudert zurück

Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) war zunächst begeistert von dem Entwurf und lobte die "sehr gelungene Lösung". Elf Tage später kritisierte er jedoch, der geplante Bau störe die Sichtachse zwischen Rathaus und Wallraf-Richartz-Museum.

Auch Kölns Dombaumeisterin hält das geplante jüdische Museum auf dem Rathausplatz der Stadt für "etwas monumental". Diesen Eindruck erweckten zumindest Fotos des Architektenentwurfs, sagte Barbara Schock-Werner der Katholischen Nachrichten-Agentur. Generell sei die Idee aber toll, genau an diesem historischen Platz ein solches Museum zu errichten.

Trotz der nahezu einstimmigen Entscheidung der Fachjury (22 zu 1) will Schramma jetzt die Bevölkerung in die Entscheidung über den Bau mit einbinden. Die Kölner Journalistin Ingrid Strobl sagte im Deutschlandradio Kultur, es sei sonderbar, dass ausgerechnet bei diesem jüdischen Thema plötzlich die Meinung der Bevölkerung gefragt ist, während zum Beispiel beim Neubau des Wallraf-Richartz-Museums dies nicht der Fall war. (MP3-Audio)

Korn kritisiert Schrammas "Eiertanz"

Der Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Salomon Korn, der auch im Beirat zur Neugestaltung des Rathausplatzes saß, glaubt, dass hinter Schrammas Zurückrudern Interessen Dritter stehen könnten: "Ich denke, sein Eiertanz kommt zustande, weil sachfremde Interessen in die Angelegenheit reingekommen sind. Es wird ja auch gemunkelt, dass das Wallraf-Richartz-Museum nicht zufrieden sei mit dem Entwurf, weil es verstellt würde. Aber nun wird gerade die unattraktivste Seite dieses eigentlich sehr schönen Museums (…) verstellt".

Auch der Forderung, das Museum an einem anderen Ort zu bauen, erteilte Korn eine Absage. "Es gibt nur einen authentischen Ort", betonte Korn. Es sei befremdlich, dass jetzt über Voraussetzungen diskutiert werde, "die eigentlich Gegenstand der Ausschreibung waren". Man könne darüber nur den Kopf schütteln, dass nun die Vorgaben an die Architekten in Frage gestellt würden. (Text/MP3-Audio)

Finanzierung unklar

Der Bau des Museums soll allein durch einen Trägerverein finanziert werden. Dieser räumte am 3. Juli ein, noch keine Mittel für den Bau gesammelt zu haben. Bislang sei nur Geld für die Gestaltung der archäologischen Zone vorhanden, hieß es. Man habe nicht damit gerechnet, dass der Entwurf bereits den Museumsbau beinhalte und sei quasi auf dem falschen Fuß erwischt worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr