Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erste Anhörung im Prozess gegen Pussy Riot

Den Musikerinnen drohen bis zu sieben Jahre Lagerhaft

Von Gesine Dornblüth

Die Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Christ-Erlöser-Kathedrale im Februar 2012 (picture alliance / dpa)
Die Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Christ-Erlöser-Kathedrale im Februar 2012 (picture alliance / dpa)

Seit Monaten sitzen drei Musikerinnen der russischen Frauen-Punk-Band Pussy Riot in Untersuchungshaft. Ihr Vergehen: Sie haben im Februar, kurz vor der Präsidentenwahl, in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau ein sogenanntes Punk-Gebet gegen Wladimir Putin aufgeführt. Heute beginnt in Moskau der Prozess gegen sie.

Nikolaj Polozow gibt sich keiner Illusion hin. Der Anwalt einer der drei Künstlerinnen der Punk-Band Pussy Riot ist davon überzeugt, dass das Gericht die Frauen zu langen Haftstrafen verurteilen wird:

"Es ist ganz offensichtlich, dass das kein Strafprozess ist, sondern ein politischer und religiöser Prozess. Er hat eine starke innenpolitische Komponente. Schließlich sind die Mädchen im Februar in der Christ-Erlöser-Kathedrale aufgetreten, zwei Wochen vor der Präsidentenwahl."

Mit gehäkelten Masken über den Gesichtern flehten die Frauen damals die Mutter Gottes an, sie von Putin zu befreien.

Die Künstlerinnen wollten mit der Aktion gegen die Verschmelzung von Kirche und Staat protestieren. Sie hatten Grund für ihren Protest. Patriarch Kirill hatte sich im Wahlkampf offen für den Kandidaten Putin ausgesprochen.

Nun sind die Frauen unter anderem wegen Rowdytums angeklagt. Die Anklage nimmt absurde Züge an. In einem Zeitungsinterview verglichen die Anwälte der Anklage die Aktion der Punk-Band mit den Attentaten auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001. Die Frauen bildeten nur die Spitze eines Eisberges von Extremisten. Hinter ihnen stünden die Feinde des Staates und der Orthodoxie. Verteidiger Polozow schüttelt den Kopf. Die Anklage entbehre jeder gesetzlichen Grundlage:

"Rowdytum bedeutet eine grobe Verletzung der öffentlichen Ordnung. Dabei muss eines von zwei Kriterien erfüllt sein: Einsatz von Waffen oder das Motiv, religiösen, politischen oder sozialen Hass zu säen. Weder das eine noch das andere trifft auf unsere Mandantinnen zu. Sie haben keine Straftat begangen, sondern lediglich eine Ordnungswidrigkeit. So etwas wird mit einem Bußgeld von 1.000 Rubel geahndet – etwas mehr als 20 Euro."

Gegen Pussy Riot tritt ein knappes Dutzend sogenannter Opfer auf. Es sind Wachleute und andere Bedienstete der Kathedrale. Angeblich können sie seit dem Auftritt der Band im Februar nicht mehr schlafen.

Den Frauen zwischen 22 und 29 Jahren drohen im schlimmsten Fall sieben Jahre Lagerhaft. Viele fragen sich, warum das System mit dieser Härte gegen die Künstlerinnen vorgeht. Die Schauspielerin Lija Achedschakowa, eine von vielen Unterstützern der Verhafteten, vermutet Wladimir Putin persönlich dahinter. Dem unabhängigen Internetfernsehsender TV-Doschdj sagte sie:

"Ich glaube, Wladimir Wladimirowitsch ist beleidigt. Wenn jemand die Mutter Gottes bittet, ihn zu entfernen, dann ist das ja auch beleidigend. Ich kann ihn verstehen. Es geht hier nicht um das Verhältnis der jungen Frauen zur Kirche, sondern um ihr Verhältnis zur Obrigkeit. Wenn sie gerufen hätten: Mutter Gottes, schick uns Putin für alle Ewigkeit, dann hätten sie schon einen Orden bekommen und würden mittlerweile die Hymne der Sowjetunion aufführen."

Lija Achedschakowa hat gemeinsam mit 130 anderen Intellektuellen einen Brief an das Verfassungsgericht unterzeichnet, in dem sie die Richter um Milde gegenüber den Musikerinnen bitten. Das Gericht wies den Brief als Versuch der Einflussnahme zurück. Dabei ist allgemein bekannt, dass die russischen Gerichte sich sehr wohl beeinflussen lassen – allerdings nicht von Künstlern, sondern von der Regierung.

Auch der Menschenrechtsbeauftragte der russischen Föderation, Wladimir Lukin, hat sich vor wenigen Tagen gegen eine Verurteilung der Frauen ausgesprochen:

"Ich hoffe, dass das nicht eintritt. Ich habe deshalb mehrfach mit vielen Personen geredet, auch mit hohen Staatsbeamten, und ich habe den Eindruck und die Hoffnung, dass diese seltsame Situation auf humane Art und Weise entschieden wird und dass diese jungen Frauen, die sich natürlich falsch verhalten haben, bald frei kommen."

Die Stimme des Menschenrechtsbeauftragten hat allerdings kaum Gewicht.

Das Gericht treibt den Prozess eilig voran. Die Ermittler haben umfangreiches Aktenmaterial zusammengetragen. Die Verteidigung klagt, sie habe sich nicht ausreichend damit beschäftigen können. Die heutige Verhandlung ist nicht öffentlich. Unterstützer und Gegner der Band wollen sich vor dem Gericht versammeln. Nach dem neuem Versammlungsrecht ist das nicht gestattet. Verteidiger Polozow rechnet mit einer Verurteilung der Künstlerinnen noch im August, bevor der politische Betrieb in Moskau wieder beginnt.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Elfie Siegl: Pussy Riot droht "ungeheure Härte" - Ultimatum für Anwälte der russischen Band läuft aus, (DKultur, Thema vom 9.7.2012)
Punkband Pussy Riot singt gegen Putin - Jungen Sängerinnen droht Gefängnis, (DLF, Europa heute vom 23.3.2012)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Tausende protestieren gegen Trump | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr