Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erste Ausstiegsszenarien beim Betreuungsgeld

Unionsinterne Debatte bleibt verhärtet

Von Stephan Detjen

Eine Mutter schiebt  in Ganderkesee, Niedersachsen, ihre Kinder in einem Kinderwagen und auf einem Dreirad. (AP)
Eine Mutter schiebt in Ganderkesee, Niedersachsen, ihre Kinder in einem Kinderwagen und auf einem Dreirad. (AP)

Die CSU will es unbedingt, in der CDU mehren sich Stimmen gegen das Betreuungsgeld. Eine gemeinsame Linie ist nicht in Sicht - schon kommende Woche könnte die entzweite Union die viel gescholtene "Herdprämie" aufs Eis legen.

Lieber ein Ende des Betreuungsgeldes mit Schrecken als den schrecklichen Streit ohne Ende. Wenn sich diese Überlegung in der Spitze der Unionsfraktion durchsetzt, wird das Betreuungsgeld Anfang nächster Woche komplett von der politischen Agenda dieser Legislaturperiode gestrichen. Am kommenden Dienstag kommt die Unionsfraktion im Bundestag zum ersten Mal nach der Osterpause wieder zusammen. Erbitterte Gegner und hartnäckige Befürworter des Betreuungsgeldes treffen dann in einer Auseinandersetzung mit verhärteten Fronten aufeinander. In Berlin macht sich jetzt die Sorge breit, dass der Streit um das Betreuungsgeld dann endgültig außer Kontrolle geraten könnte.

In der Fraktionsspitze wird deshalb jetzt überlegt, noch vor der Fraktionssitzung die Reißleine zu ziehen – das heißt: offen einzugestehen, dass es vor der Bundestagwahl im nächsten Jahr keine Verständigung mehr auf ein Betreuungsgeld geben wird. Tatsächlich, so ist zu hören, sei die Zahl die Gegner eines Betreuungsgeldes unter den CDU-Abgeordneten mittlerweile weitaus höher als jene 23, die Ende März in einem ungewöhnlich offenen Schreiben an den Fraktionsvorsitzenden Kauder angekündigt hatten, im Ernstfall gegen ein Betreuungsgeld nach Vorstellungen der CSU zu stimmen. Mehr als die Hälfte der CDU-Abgeordneten sei gegen das Betreuungsgeld, nur etwa 40 Prozent stünden noch hinter der Forderung, heißt es.

In dieser Phase der unionsinternen Debatte sind solche öffentlichen Drohungen und halböffentlichen Eskalationsszenarien immer auch bewusst ausgesandte Signale an die bayerische Schwesterpartei. Deren hartnäckiges Beharren auf einer kompromisslosen Umsetzung des Betreuungsgeldes wird unter CDU Bundestagsabgeordneten als halsstarrig und wirklichkeitsfern wahrgenommen. Die Fronten in der Auseinandersetzung verlaufen zugleich immer verworrener: Unverständnis und Missmut in der Fraktion richten sich seit dem Wochenende auch gegen die Parteizentrale der CDU, die Anfang dieser Woche einen Vorstandsbeschluss über das Betreuungsgeld herbeiführen wollte. Unter dem Druck der parteiinternen Kritik hatte CDU Generalsekretär Gröhe die Entscheidung kurz vor der Sitzung von der Tagesordnung genommen.

Immer wieder wird seitdem darauf verwiesen, dass nun in der Fraktion nach einer Lösung gesucht werden solle. Alle Kompromissvorschläge aber, die man bisher an die CSU adressiert hat, wurden aus München prompt zurückgewiesen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WerteUnion  Konservative CDU-Politiker fordern neue Parteispitze | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr