Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erste Ausstiegsszenarien beim Betreuungsgeld

Unionsinterne Debatte bleibt verhärtet

Von Stephan Detjen

Eine Mutter schiebt  in Ganderkesee, Niedersachsen, ihre Kinder in einem Kinderwagen und auf einem Dreirad. (AP)
Eine Mutter schiebt in Ganderkesee, Niedersachsen, ihre Kinder in einem Kinderwagen und auf einem Dreirad. (AP)

Die CSU will es unbedingt, in der CDU mehren sich Stimmen gegen das Betreuungsgeld. Eine gemeinsame Linie ist nicht in Sicht - schon kommende Woche könnte die entzweite Union die viel gescholtene "Herdprämie" aufs Eis legen.

Lieber ein Ende des Betreuungsgeldes mit Schrecken als den schrecklichen Streit ohne Ende. Wenn sich diese Überlegung in der Spitze der Unionsfraktion durchsetzt, wird das Betreuungsgeld Anfang nächster Woche komplett von der politischen Agenda dieser Legislaturperiode gestrichen. Am kommenden Dienstag kommt die Unionsfraktion im Bundestag zum ersten Mal nach der Osterpause wieder zusammen. Erbitterte Gegner und hartnäckige Befürworter des Betreuungsgeldes treffen dann in einer Auseinandersetzung mit verhärteten Fronten aufeinander. In Berlin macht sich jetzt die Sorge breit, dass der Streit um das Betreuungsgeld dann endgültig außer Kontrolle geraten könnte.

In der Fraktionsspitze wird deshalb jetzt überlegt, noch vor der Fraktionssitzung die Reißleine zu ziehen – das heißt: offen einzugestehen, dass es vor der Bundestagwahl im nächsten Jahr keine Verständigung mehr auf ein Betreuungsgeld geben wird. Tatsächlich, so ist zu hören, sei die Zahl die Gegner eines Betreuungsgeldes unter den CDU-Abgeordneten mittlerweile weitaus höher als jene 23, die Ende März in einem ungewöhnlich offenen Schreiben an den Fraktionsvorsitzenden Kauder angekündigt hatten, im Ernstfall gegen ein Betreuungsgeld nach Vorstellungen der CSU zu stimmen. Mehr als die Hälfte der CDU-Abgeordneten sei gegen das Betreuungsgeld, nur etwa 40 Prozent stünden noch hinter der Forderung, heißt es.

In dieser Phase der unionsinternen Debatte sind solche öffentlichen Drohungen und halböffentlichen Eskalationsszenarien immer auch bewusst ausgesandte Signale an die bayerische Schwesterpartei. Deren hartnäckiges Beharren auf einer kompromisslosen Umsetzung des Betreuungsgeldes wird unter CDU Bundestagsabgeordneten als halsstarrig und wirklichkeitsfern wahrgenommen. Die Fronten in der Auseinandersetzung verlaufen zugleich immer verworrener: Unverständnis und Missmut in der Fraktion richten sich seit dem Wochenende auch gegen die Parteizentrale der CDU, die Anfang dieser Woche einen Vorstandsbeschluss über das Betreuungsgeld herbeiführen wollte. Unter dem Druck der parteiinternen Kritik hatte CDU Generalsekretär Gröhe die Entscheidung kurz vor der Sitzung von der Tagesordnung genommen.

Immer wieder wird seitdem darauf verwiesen, dass nun in der Fraktion nach einer Lösung gesucht werden solle. Alle Kompromissvorschläge aber, die man bisher an die CSU adressiert hat, wurden aus München prompt zurückgewiesen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

Preisverfall"Ein Zurück zur Milchquote ist nicht die Antwort"

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU in der Bundespressekonferenz. (picture alliance / dpa / Bern von Jutrczenka)

Viele Landwirte in Deutschland leiden unter dem Preisverfall der Milch. Vor einem Treffen in Berlin mit Vertretern der Milchindustrie und des Handels kündigte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) rasche Hilfen für die Bauern an. Ein Zurück zur Milchquote werde es aber nicht geben, sagte Schmidt im DLF.

Griechenland-Hilfen"Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht"

Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch. (imago/Sven Simon)

Der CDU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Willsch hält es weiterhin für sinnvoll, dass Griechenland geordnet aus der Euro-Zone austritt. Er sagte im DLF, es sei kaum überraschend, dass nun einen Schuldenschnitt gesprochen werde. Auch rechne er mit wachsendem Widerstand in der Unionsfraktion gegen weitere Hilfsprogramme für Athen.

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Milchgipfel  Agrarminister Schmidt berät über Hilfen für Landwirte | mehr

Kulturnachrichten

Sicherheit hat auch bei Bayreuther Festspielen seinen Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Passwörter  Microsoft will Einfach-Passwörter verbieten | mehr