Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erste Flüchtlinge aus Syrien in Deutschland angekommen

Bundeskanzlerin Merkel: Familiennachzug möglich

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (M., CSU) und Politiker aus Niedersachsen begrüßen syrische Flüchtlinge am Flughafen Hannover. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (M., CSU) und Politiker aus Niedersachsen begrüßen syrische Flüchtlinge am Flughafen Hannover. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

In Hannover ist ein Charterflieger mit den ersten von 5000 syrischen Flüchtlingen gelandet, die Deutschland in einer Sonderaktion aufnimmt. Die 107 Passagiere wurden von Innenminister Friedrich in Empfang genommen. Kanzlerin Merkel hob hervor, es gebe außerdem die Möglichkeit des Familiennachzugs.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte im ARD-Hörfunk, zum zugesagten Kontingent von 5000 Personen gebe es die Möglichkeit, dass Familienangehörige von in Deutschland lebenden Syrern ebenfalls nach Deutschland kommen könnten. Monatlich würden hierzulande fast tausend entsprechende Anträge gestellt.

In Hannover waren am Nachmittag die ersten hundert Syrer aus der libanesischen Hauptstadt Beirut angekommen. Menschenrechtsorganisationen und Oppositionsvertreter halten die Aufnahme von insgesamt 5000 Menschen angesichts mehrerer Millionen Flüchtlinge für unzureichend.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) betonte die Notwendigkeit einer europäischen Antwort auf die Not der Bürgerkriegsflüchtlinge. Deutschland gebe die Richtung vor; die anderen EU-Staaten müssten auch aus humanitären Gründen nachziehen. Er kündigte bei dem Empfang der Flüchtlinge auf dem Flughafen in Hannover an, er werde auf die möglichst schnelle Einberufung einer europäischen Flüchtlingskonferenz drängen.

Frauen, Kinder und Folteropfer

Im Libanon hatten die Syrer, die nun in Deutschland gelandet sind, bereits viele Monate in Lagern verbracht. Bei den 107 Syrern handele es sich vorwiegend um Frauen und Kinder, sagte eine Sprecherin der Zentrale der Internationalen Organisation für Migration (IOM). Unter ihnen sind nach Angaben der Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen (UNHCR) auch Folteropfer. Nach der Begrüßung durch Bundesinnenminister Friedrich und seinen niedersächsischen Amtskollegen Boris Pistorius (SPD) geht es für die Flüchtlinge in das Durchgangslager Friedland bei Göttingen, von wo aus sie nach zwei Wochen auf die Bundesländer verteilt werden sollen.

Öffnung aller europäischen Grenzen gefordert

Im Vorfeld der Ankunft der Flüchtlinge wurden von verschiedenen Seiten Forderungen laut, Deutschland solle mehr als die 5000 Menschen aufnehmen. Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl forderte die "Öffnung aller europäischen Grenzen" für die Flüchtlinge aus Syrien. Die Aufnahme von 5000 Syrern in Deutschland sei ein "Tropfen auf den heißen Stein", Deutschland könne weit mehr Flüchtlinge aufnehmen. "Beim Bosnien-Krieg konnten 300.000 Menschen hierher kommen. Das sollte uns jetzt ein Vorbild sein", sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Auch die evangelische Kirche forderte die Aufnahme weiterer Flüchtlinge.

"Als größtes Land in der Europäischen Union sind wir verpflichtet, die meisten Flüchtlinge aufzunehmen", erklärte Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin in der "Rheinischen Post". "Als Erstes sollte Deutschland allen hier lebenden Syrern erlauben, ihre Verwandten nach Deutschland zu holen. Damit könnten schon einmal 50.000 kommen."

Festlegen auf Zahlen falsches Signal

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius nannte ein Festlegen auf Zahlen oder Quoten "das falsche Signal". Der SPD-Politiker und derzeitige Vorsitzende der Innenministerkonferenz erklärte: "Sollte die Aufnahme weiterer Flüchtlinge zu lange dauern, müssen die Aufnahmekriterien und das Verfahren schnellstens überprüft werden. Wir müssen im Auge behalten, dass keiner der Schutzsuchenden durch bürokratische Hindernisse ausgeschlossen wird."

Maly fordert gemeinsame Finanzierung

Unterdessen ist ein Streit um die Finanzierung des Aufnahmeprogramms entbrannt. Städtetag-Präsident Ulrich Maly (SPD) wirft der Bundesregierung vor, die Länder bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien im Stich zu lassen. Deutschland sei als eines der reichsten Länder der Welt selbstverständlich in der Pflicht zu helfen, sagte der Nürnberger SPD-Oberbürgermeister im Deutschlandradio Kultur. "Nur wenn der Bund dem nachkommt, dann erwarten wir, dass Bund, Länder und Gemeinden das gemeinsam finanzieren."

"Ich freue mich sehr, wenn die Minister der Bundesregierung hier fröhlich die Aufnahme begrüßen", erklärte Maly weiter. "Alles, was damit zu tun hat, überlässt man dann den Kommunen, ohne ihnen dafür Geld zu geben", kritisierte er. "Das ist eine Arbeitsteilung, die nicht in Ordnung ist."

Seit zwei Jahren toben in Syrien schwere Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen. Mehr als 100.000 Menschen sind nach Angaben der UNO dabei bereits getötet worden. Es gibt mehr als vier Millionen Vertriebene im Land, rund 1,7 Millionen Syrer haben das Land inzwischen verlassen. Fast jeder zweite Flüchtling ist jünger als 18 Jahre.

Mehr auf dradio.de
"Asylproblematik in Europa muss neu diskutiert werden"
Deutschland wird 5000 Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen - Historiker: Eine symbolische Zahl
Lage in Flüchtlingslager Zaatari hat sich "dramatisch verbessert"
"Bürgermeister" sagt, Zeltstadt in Jordanien sei temporäre Heimat für Syrer geworden
"Besser als Krieg"
Syrische Flüchtlinge in Jordanien
UNHCR rechnet mit weiteren syrischen Flüchtlingen im Nordirak
Flüchtlingshilfswerk richtet sich auf harten Winter ein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien ringen über Migration und Klimaschutz | mehr

Kulturnachrichten

Künstler Horst Hussel gestorben | mehr

 

| mehr