Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erste freie Wahlen seit 40 Jahren

Parlaments- und Präsidentschaftswahlen im Kongo

Eine Frau in der kongolesischen Stadt Bunia gibt ihren Wahlzettel ab. (AP)
Eine Frau in der kongolesischen Stadt Bunia gibt ihren Wahlzettel ab. (AP)

In der Demokratischen Republik Kongo werden die ersten freien Präsidentschafts- und Parlamentswahlen seit mehr als 40 Jahren abgehalten. Mehr als 25 Millionen Bürger sind zur Abstimmung aufgerufen. Für das Präsidentenamt bewerben sich 33 Politiker, darunter Amtsinhaber Joseph Kabila. Er und Vizepräsident Jean-Pierre Bemba gelten als Favoriten.

"Dies ist der wichtigste Tag in der Geschichte unseres Landes", sagte Kabila bei der Stimmabgabe in der Hauptstadt Kinshasa. Jetzt sei es wichtig, dass der Wiederaufbau des Landes beginne, fügte er hinzu. Die Infrastruktur des drittgrößten afrikanischen Landes wurde durch einen Bürgerkrieg, der 1998 bis 2003 fast vier Millionen Tote forderte, stark zerstört. Vor dem Bürgerkrieg wurde Kongo fast drei Jahrzehnte von dem Diktator Mobutu beherrscht. Viele Kongolesen verbinden mit den Wahlen die Hoffnung auf Frieden und Wiederaufbau des Landes.

Neben den Präsidentschaftskandidaten streben fast 10.000 Menschen einen der rund 500 Sitze im Parlament von Kinshasa an. Das Ergebnis soll in drei Wochen bekannt gegeben werden. Die Wahlen werden neben der Polizei von mehr als 16.000 UNO-Soldaten sowie einer 2000 Mann starken europäischen Truppe mit deutscher Beteiligung abgesichert. Für die UNO ist es die bislang größte Mission zur Absicherung von Wahlen. In den vergangenen Tagen war es bei Kundgebungen wiederholt zu Ausschreitungen gekommen. Derzeit wird die Lage als relativ ruhig beschrieben.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

UNO ruft zu Wahlbeteiligung auf

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Festgenommene sind Terrorverdächtige | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr