Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erste freie Wahlen seit 40 Jahren

Parlaments- und Präsidentschaftswahlen im Kongo

Eine Frau in der kongolesischen Stadt Bunia gibt ihren Wahlzettel ab. (AP)
Eine Frau in der kongolesischen Stadt Bunia gibt ihren Wahlzettel ab. (AP)

In der Demokratischen Republik Kongo werden die ersten freien Präsidentschafts- und Parlamentswahlen seit mehr als 40 Jahren abgehalten. Mehr als 25 Millionen Bürger sind zur Abstimmung aufgerufen. Für das Präsidentenamt bewerben sich 33 Politiker, darunter Amtsinhaber Joseph Kabila. Er und Vizepräsident Jean-Pierre Bemba gelten als Favoriten.

"Dies ist der wichtigste Tag in der Geschichte unseres Landes", sagte Kabila bei der Stimmabgabe in der Hauptstadt Kinshasa. Jetzt sei es wichtig, dass der Wiederaufbau des Landes beginne, fügte er hinzu. Die Infrastruktur des drittgrößten afrikanischen Landes wurde durch einen Bürgerkrieg, der 1998 bis 2003 fast vier Millionen Tote forderte, stark zerstört. Vor dem Bürgerkrieg wurde Kongo fast drei Jahrzehnte von dem Diktator Mobutu beherrscht. Viele Kongolesen verbinden mit den Wahlen die Hoffnung auf Frieden und Wiederaufbau des Landes.

Neben den Präsidentschaftskandidaten streben fast 10.000 Menschen einen der rund 500 Sitze im Parlament von Kinshasa an. Das Ergebnis soll in drei Wochen bekannt gegeben werden. Die Wahlen werden neben der Polizei von mehr als 16.000 UNO-Soldaten sowie einer 2000 Mann starken europäischen Truppe mit deutscher Beteiligung abgesichert. Für die UNO ist es die bislang größte Mission zur Absicherung von Wahlen. In den vergangenen Tagen war es bei Kundgebungen wiederholt zu Ausschreitungen gekommen. Derzeit wird die Lage als relativ ruhig beschrieben.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

UNO ruft zu Wahlbeteiligung auf

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechtspopulisten  Barley ruft zum Widerstand auf | mehr

Kulturnachrichten

Bayerischer Filmpreis für Bruno Ganz  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr