Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erste Funktionäre auf Distanz zu Gaddafi

Lage in Libyen eskaliert weiter

Soll sich nach Angaben eines libyschen Diplomaten auf der Flucht befinden: Libyens Machthaber Muamar al Gaddafi (AP)
Soll sich nach Angaben eines libyschen Diplomaten auf der Flucht befinden: Libyens Machthaber Muamar al Gaddafi (AP)

Mehrere Regierungsgebäude sollen mittlerweile in Brand stehen, in Bengasi und auch der Hauptstadt Tripolis eskaliert die Gewalt. Ausländische Firmen ziehen ihre Mitarbeiter aus dem nordafrikanischen Land ab.

Aus Protest gegen den Tod von Regimegegnern reichten mehrere libysche Funktionäre ihren Rücktritt ein, darunter offenbar auch Justizminister Dschalil sowie der Vertreter Libyens bei der Arabischen Liga, al-Honi.

Mehreren Medien berichteten, dass ein zentrales Regierungsgebäude in der libyschen Hauptstadt Tripolis in Flammen stand. Dieses wird vom Parlament für Sitzungen genutzt.

Mehrere arabische Medien berichteten zuvor von heftigen Kämpfen im Zentrum in der Hauptstadt. Es habe erneut Todesopfer gegeben. Zudem hätten sich Einheiten der Armee auf Seiten der Demonstranten geschlagen. Auch Spezialkräfte der Polizei in Bengasi, der zweitgrößten Stadt des Landes, sollen die Seiten gewechselt haben, nachdem bekannt wurde, dass Gaddafi angeblich Söldner aus anderen Staaten Afrikas einsetzt, die Jagd auf libysche Demonstranten machten.

"Wir sind nicht Tunesien oder Ägypten"

Die Führung Libyens kündigte an, die Aufstände entschlossen zu bekämpfen. Gaddafi-Sohn Saif al-Islam warnte vor in einer Videobotschaft an das Volk vor einem Bürgerkrieg, kündigte aber auch Reformen an.

Saif al-Islam, Sohn des lybischen Machthabers Muamar al Gaddafi, spricht in einer Videobotschaft an das Volk (AP)Saif al-Islam, Sohn des lybischen Machthabers Muamar al Gaddafi, spricht in einer Videobotschaft an das Volk (AP)Er behauptete, die Aufstände seien von ausländischen Firmen, Islamisten und Handelsorganisationen angezettelt. Diese hätten arabische und afrikanische Ausländer angeworben, um die Revolte anzustacheln. Wenn die Proteste weitergingen, bestünde die Gefahr, dass Libyen wieder unter eine Kolonialherrschaft geraten könnte.

Angaben zu den Todeszahlen seien Übertreibungen ausländischer Medien, sagte Saif al-Islam Gaddafi. 84 Personen seien gestorben. Er bedauere ihren Tod. Nach internationalen Angaben sind weit mehr Menschen bei den Auseinandersetzungen umgekommen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch geht von 233 Toten aus.

Der Gadaffi-Sohn bekräftigte, dass sich das Regime mit aller Macht gegen Aufstände verteidigen werde. Die Armee stünde loyal hinter der Führung des Landes.

Von einer Demokratiebewegung könne man bei den Protesten in Libyen nicht sprechen, sagt die GEO-Autorin Gabriele Riedle. Die Reformangebote des Gaddafi-Sohnes Saif al-Islam seien in der Vergangenheit immer Wirtschaftsreformen oder Bildungsreformen gewesen, um das Land zu modernisieren. An der autoritären Ausrichtung des Regimes würde dies aber nichts ändern.

Brüssel plant Evakuierung von EU-Bürgern

Innerhalb der Europäischen Union denkt man über einen Notfallplan für EU-Staatsbürger nach. Es gebe eine Koordinierung bei der Frage, ob EU-Bürger in Sicherheit gebracht werden sollten, sagte die spanische Außenministerin Trinidad Jiménez.

Das Auswärtige Amt warnte vor Reisen in den Osten Libyens und empfahl ausdrücklich Bengasi zu meiden. Den Deutschen, die sich noch im Land aufhalten, wird die Ausreise empfohlen.

Neben mehreren Staaten bereiten sich auch internationale Firmen auf Evakuierungen vor. Der britische Ölkonzern BP reduziert vermutlich in den kommenden Tagen seine Belegschaft. Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV zieht ebenfalls Personal ab. Auch der norwegische Ölkonzern Statoil und der japanische Öl- und Gas-Konzern JX Nippon Oil & Gas Exploration haben am Montag damit begonnen, ausländische Beschäftigte außer Landes zu bringen.

Ölpreise steigen

Die Unruhen in Libyen haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Die Preis für die Nordseesorte Brent kletterte auf über 105 Dollar pro Barrel und erreichte damit den höchsten Stand seit September 2008.

Der Sprecher eines der größten Stämme Libyens drohte Gadaffi am Sonntagabend, sollten die blutigen Auseinandersetzungen nicht binnen 24 Stunden beendet werden, wolle sein Stamm die Erdölzufuhr stoppen.

Nach Nigeria, Algerien und Angola ist Libyen der viertgrößte Ölproduzent in Afrika. Der Großteil des libyschen Öls fließt nach Europa.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Jemen"Mittlerweile ist der Krieg im Süden für beendet erklärt"

Ein Kämpfer der schiitischen Huthi-Rebellen sitzt am 05.12.2017 in Sanaa (Jemen) in einem Pick-up Truck, der auf der Straße patrouilliert, die zum Haus von Jemens Ex-Präsident Saleh führt.  (dpa / picture alliance / Hani Al-Ansi)

Der Journalist Oliver Ramme ist der einzige Journalist, der aktuell aus dem Süden des Jemen berichten kann. "Die Lage hat sich weitestgehend entspannt", sagte Ramme im Dlf. Der Krieg sei fast überall vorbei. Allerdings würde die wirtschaftliche Lage die Menschen stark beschäftigen und Misstrauen in der Bevölkerung schüren.

Klassische Musik in der Krise?"Das Opernpublikum läuft davon"

Szene aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" im Deutschen Nationaltheater in Weimar − ein Klassiker seit Goethes Zeiten (dpa / picture alliance / Martin Schutt)

Mit dem Buch "Klassikkampf" attackiert der Konzertagent Berthold Seliger gleich mehrere Gegner: das bildungsbürgerliche Publikum, die Opernhäuser, die Politik und die Schulen, an denen wir "fast musikalischen Analphabetismus kreieren". Im Gespräch verteidigt Seliger seine Generalabrechnung.

Streikrecht für Beamte"Niemand wird gezwungen, Beamter zu werden"

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, spricht am 08.01.2018 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Jahrestagung.  (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt aktuell über das Streikrecht von Beamten. Ulrich Silberbach, Vorsitzender des Deutschen Beamtenbundes, lehnte Warnstreiks von Lehrern kategorisch ab. Arbeitsniederlegungen von Beamten würden zu heillosem Chaos im öffentlichen Dienst führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Orkan "Friederike"  Drei Menschen kommen ums Leben - Bahn stellt Fernverkehr bundesweit ein | mehr

Kulturnachrichten

Uni Osnabrück schließt Kunstgeschichte-Institut | mehr

 

| mehr