Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erste Politiker fordern Abschaffung von E10-Benzin

Der Kraftstoff mit Bioethanol wird nicht angenommen

E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)
E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat wegen des neuen Biosprits E10 für kommende Woche einen "Benzin-Gipfel" einberufen. Hintergrund ist die geringe Nachfrage - schon wird über die Abschaffung nachgedacht.

Der Vorsitzende der CSU-Gruppe im Europäischen Parlament, Markus Ferber, forderte, E10 wieder abzuschaffen. Die "Bild"-Zeitung zitiert Ferber mit den Worten: "Dieser klimapolitische Unsinn hilft der Umwelt nicht und bestraft den Bürger. E10 wieder abzuschaffen wäre die effektivste Klimapolitik für Mensch, Fahrzeug und Umwelt."

Bundesregierung, Industrie und Wirtschaftsverbände haben sich auf Dienstag als Termin für eine Neubewertung der E10-Problematik geeinigt. Unterdessen fordert Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU), Listen mit Autos, die E10 tanken dürfen, an Tankstellen auszulegen.
Die Informationszentrale für die europäische Automobilwirtschaft DAT bietet eine ständig aktualisierte Broschüre zur E10-Verträglichkeit der Autos an.

Nach Angaben des Verbandes der Mineralölwirtschaft wird die Produktion von E10 wegen der geringen Nachfrage gedrosselt. Viele Autofahrer meiden den neuen Sprit, weil sie nicht wissen, ob ihr Fahrzeug die mit zehn Prozent Ethanol angereicherte Mischung verträgt. Stattdessen tanken sie das teurere Super Plus.

Für Umweltverbände wie den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland ist die Einführung von E10 ein fragwürdiges Anliegen. BUND-Verkehrsexperte Werner Reh spricht gar von einer Mogelpackung: "Das Problem ist, dass E10 die Inanspruchnahme neuer Flächen bedeutet, dass zum Beispiel Grünlandumbruch gemacht werden muss und dass dabei CO2 Emissionen entstehen, die die Klimabilanz von E10 zunichte machen."

In seinem Kommentar kritisiert Theo Geers (DLF) "eine Verkehrspolitik, die vorgibt nachhaltig zu sein, die aber nicht nachhaltig ist. Dass sie es nicht ist, dass die Dinge nicht zusammen passen, zeigt das Debakel um den vermeintlichen Biosprit E10."

Winfried Hermann (Grüne), Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Bundestages, kritisiert die schlechte Informationspolitik der Bundesregierung. Er findet auch, dass es eher einer Gesamtstrategie für den Klimaschutz bedürfe, anstatt "da mal ein bisschen Elektromobilität, dort mal ein bisschen E10" zu machen.

Eingeführt wurde E10 nach Vorgaben durch die "EU-Richtlinie 2003/30/EG (pdf-download) des Europäischen Parlaments und des Rates zur 'Förderung der Verwendung von Biokraftstoffen oder anderen erneuerbaren Kraftstoffen im Verkehrssektor'" sowie der deutschen Bundesregierung - Ziel ist es, die Abhängigkeit von Öl zu reduzieren.

Darf ich nun E10 tanken - oder nicht?

Hans-Ulrich Sander vom TÜV Rheinland erklärte in "Umwelt und Verbraucher" vor wenigen Tagen den neuen Biokraftstoff E10 und seine Eignung - oder Nichteignung - für Autos jeglichen Alters: "Es hängt davon ab, welche Materialien beim Bau des Autos beziehungsweise mit dem Kraftstoff in Verbindung stehenden Teilen verwendet worden sind, weil E10 aggressiver ist oder das Bioethanol an sich ein aggressiver Stoff ist, der dann bestimmte Kraftstoff führende Teile angreift."

Mit anderen Worten: Nicht das Alter des Autos ist entscheidend, sondern allein, welche Materialien beim Bau verwendet wurden. Fragen und Antworten zu E10 - Fachredakteur Theo Geers erklärt den Biokraftstoff

DLF und DKultur berichten in ihren Sendungen laufend über die weitere Entwicklung bei E10:
Umwelt und Verbraucher (Sendungsportal)
Ortszeit (Audioliste)
Informationen am Mittag (Audioliste)
Informationen am Abend (Audioliste)
Das war der Tag (Audioliste)

Zudem halten Sie auch die Kollegen der Nachrichten auf dem Laufenden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:52 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  EU-Gipfel erörtert Brexit und die Folgen | mehr

Kulturnachrichten

Bud Spencer ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr