Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erste Politiker fordern Abschaffung von E10-Benzin

Der Kraftstoff mit Bioethanol wird nicht angenommen

E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)
E10-Zapfpistole an einer Tankstelle (picture alliance / dpa)

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat wegen des neuen Biosprits E10 für kommende Woche einen "Benzin-Gipfel" einberufen. Hintergrund ist die geringe Nachfrage - schon wird über die Abschaffung nachgedacht.

Der Vorsitzende der CSU-Gruppe im Europäischen Parlament, Markus Ferber, forderte, E10 wieder abzuschaffen. Die "Bild"-Zeitung zitiert Ferber mit den Worten: "Dieser klimapolitische Unsinn hilft der Umwelt nicht und bestraft den Bürger. E10 wieder abzuschaffen wäre die effektivste Klimapolitik für Mensch, Fahrzeug und Umwelt."

Bundesregierung, Industrie und Wirtschaftsverbände haben sich auf Dienstag als Termin für eine Neubewertung der E10-Problematik geeinigt. Unterdessen fordert Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU), Listen mit Autos, die E10 tanken dürfen, an Tankstellen auszulegen.
Die Informationszentrale für die europäische Automobilwirtschaft DAT bietet eine ständig aktualisierte Broschüre zur E10-Verträglichkeit der Autos an.

Nach Angaben des Verbandes der Mineralölwirtschaft wird die Produktion von E10 wegen der geringen Nachfrage gedrosselt. Viele Autofahrer meiden den neuen Sprit, weil sie nicht wissen, ob ihr Fahrzeug die mit zehn Prozent Ethanol angereicherte Mischung verträgt. Stattdessen tanken sie das teurere Super Plus.

Für Umweltverbände wie den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland ist die Einführung von E10 ein fragwürdiges Anliegen. BUND-Verkehrsexperte Werner Reh spricht gar von einer Mogelpackung: "Das Problem ist, dass E10 die Inanspruchnahme neuer Flächen bedeutet, dass zum Beispiel Grünlandumbruch gemacht werden muss und dass dabei CO2 Emissionen entstehen, die die Klimabilanz von E10 zunichte machen."

In seinem Kommentar kritisiert Theo Geers (DLF) "eine Verkehrspolitik, die vorgibt nachhaltig zu sein, die aber nicht nachhaltig ist. Dass sie es nicht ist, dass die Dinge nicht zusammen passen, zeigt das Debakel um den vermeintlichen Biosprit E10."

Winfried Hermann (Grüne), Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Bundestages, kritisiert die schlechte Informationspolitik der Bundesregierung. Er findet auch, dass es eher einer Gesamtstrategie für den Klimaschutz bedürfe, anstatt "da mal ein bisschen Elektromobilität, dort mal ein bisschen E10" zu machen.

Eingeführt wurde E10 nach Vorgaben durch die "EU-Richtlinie 2003/30/EG (pdf-download) des Europäischen Parlaments und des Rates zur 'Förderung der Verwendung von Biokraftstoffen oder anderen erneuerbaren Kraftstoffen im Verkehrssektor'" sowie der deutschen Bundesregierung - Ziel ist es, die Abhängigkeit von Öl zu reduzieren.

Darf ich nun E10 tanken - oder nicht?

Hans-Ulrich Sander vom TÜV Rheinland erklärte in "Umwelt und Verbraucher" vor wenigen Tagen den neuen Biokraftstoff E10 und seine Eignung - oder Nichteignung - für Autos jeglichen Alters: "Es hängt davon ab, welche Materialien beim Bau des Autos beziehungsweise mit dem Kraftstoff in Verbindung stehenden Teilen verwendet worden sind, weil E10 aggressiver ist oder das Bioethanol an sich ein aggressiver Stoff ist, der dann bestimmte Kraftstoff führende Teile angreift."

Mit anderen Worten: Nicht das Alter des Autos ist entscheidend, sondern allein, welche Materialien beim Bau verwendet wurden. Fragen und Antworten zu E10 - Fachredakteur Theo Geers erklärt den Biokraftstoff

DLF und DKultur berichten in ihren Sendungen laufend über die weitere Entwicklung bei E10:
Umwelt und Verbraucher (Sendungsportal)
Ortszeit (Audioliste)
Informationen am Mittag (Audioliste)
Informationen am Abend (Audioliste)
Das war der Tag (Audioliste)

Zudem halten Sie auch die Kollegen der Nachrichten auf dem Laufenden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europarat  Verdacht auf Korruption | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr