Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erste Runde der "Stuttgart-21"-Schlichtung beendet

Vermittlungsgespräch war live im Fernsehen und Internet zu sehen

Händedruck zum Auftakt der Schlichtungsgespräch zu "Stuttgart 21": Vermittler Heiner Geißler (rechts) und Projektgegner Hannes Rockenbauch  (AP)
Händedruck zum Auftakt der Schlichtungsgespräch zu "Stuttgart 21": Vermittler Heiner Geißler (rechts) und Projektgegner Hannes Rockenbauch (AP)

Nach der ersten Schlichtungsrunde zeichnet sich noch keine Annäherung zwischen Gegnern und Befürwortern von "Stuttgart 21" ab. Bahnvorstand Volker Kefer verteidigte das Vorhaben. Die Projektgegner verwiesen unter anderem auf die hohen Kosten.

<p>Zusammen mit der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm könne der neue Bahnhof schnellere Fahrzeit ermöglichen. Außerdem biete sich für Stuttgart ein enormes Investitionspotenzial durch die freiwerdende Fläche von 100 Hektar. Ein von den Gegnern geforderter Baustopp und eine Umplanung würde das Projekt um bis zu 30 Jahre verzögern.<br /><br /></p><p><strong>"Wir wollen hier keine Predigten hören und keine Glaubensbekenntnisse"</strong></p><p>Dagegen kritisierten die Projektgegner die Strategie der Bahn. "Wir haben einen wahren Torso an Schnellfahrtstrecken in Deutschland", sagte der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, der Sprecher der "Stuttgart-21"-Gegner. Das Vorhaben sei ein Rückschritt. Ein viergleisiger Ausbau der Rheinstrecke zwischen Frankfurt und Basel habe absoluten Vorrang, sagte Palmer mit Blick auf den neuen Gotthard-Tunnel in der Schweiz.<br /><br />Zuvor rief der Vermittler Heiner Geißler die Teilnehmer der Schlichtungsgespräche zu einer sachlichen Auseinandersetzung auf. Es solle "streng zur Sache" geredet werden und keine "politische Auseinandersetzung" geführt werden, sagte Geißler zu Beginn der Schlichtungsgespräche. "Wir wollen hier keine Predigten hören und keine Glaubensbekenntnisse."<br /><br />Für die Befürworter sitzen Ministerpräsident Stefan Mappus, Verkehrsministerin Tanja Gönner, Stuttgarts Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (alle CDU), der Technik- und Infrastrukturvorstand der Bahn, Volker Kefer, der Ministerialdirektor im Verkehrsministerium, Bernhard Bauer, der Vorsitzende der Region Stuttgart, Thomas Bopp, und der Pfarrer Johannes Bräuchle von der Initiative Pro "Stuttgart 21" am Tisch. <br /><br /><papaya:media src="d5ecf81fbe9e25e0a672fd4432e5121c" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Proteste gegen &quot;Stuttgart 21&quot; gab es auch von den Jüngsten." popup="yes" />Die Gegner werden durch die Grünen-Politiker Boris Palmer und Werner Wölfle, den Stuttgarter Stadtrat Hannes Rockenbauch, die BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender, den Architekten Peter Conradi, den Sprecher der Initiative "Leben in Stuttgart - kein Stuttgart 21", Gangolf Stocker, und Klaus Arnoldi vom Verkehrsclub Deutschland vertreten.<br /><br /></p><p><strong>Kretschmann: Gesellschaft nicht weiter spalten</strong></p><p>Der Verfassungsrechtler Winfried Hassemer begrüßte unterdessen, dass die kontroverse Diskussion um das Bahnhofsbauprojekt vom Fernsehsender Phoenix (<papaya:link href="http://www.phoenix.de/livestream/" text="Livestream" title="Phoenix-Livestream" target="_blank" />) übertragen und somit öffentlich ausgetragen wird. Dies sei auch Zeichen eines Lernprozesses, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163564" text="sagte Hassmer im Deutschlandradio Kultur." alternative_text="sagte Hassmer im Deutschlandradio Kultur." /><br /><br />Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Stuttgarter Landtag, Winfried Kretschmann, betonte, nun gehe es darum, eine weitere Spaltung der Gesellschaft zu verhindern. Die Bürger hätten ein Anrecht darauf zu erfahren, ob es sich um das "bestgerechnete Projekt" handele, wie von der Bahn behauptet, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69173" text="erklärte Kretschmann im Deutschlandfunk." alternative_text="erklärte Kretschmann im Deutschlandfunk." /><br /><br />Bahn-Chef Rüdiger Grube erhofft sich durch die Schlichtungsrunde einen Meinungsumschung. "Ich bin zuversichtlich, dass ein Abwägen der Argumente in der Öffentlichkeit – insbesondere, was Stuttgart betrifft – eine entsprechende Meinungsänderung bringt. <br /><br /></p><p><strong>"Kluge Zukunftspolitik, wie wir sie brauchen"</strong></p><p>Bundeskanzlerin Angela Merkel machte erneut ihre Unterstützung für das Projekt deutlich. Bei einer CDU-Regionalkonferenz in Heilbronn kritisierte sie aber, dass dass oftmals bei Großprojekten die Kosten zu Beginn kleingerechnet werden. "Es wäre auch nicht schlecht, wenn bei Großprojekten die Kostenschätzungen mal einigermaßen stimmen würden", sagte die Parteichefin. <br /><br />Baden-Württemberg brauche das Bahnprojekt, um verkehrlich und wirtschaftlich nicht abgehängt zu werden. "Das ist kluge Zukunftspolitik, wie wir sie brauchen." Deshalb müsse die CDU standhaft bleiben. <br /><br />Die Schlichtung war erst vor einer Woche zustande gekommen. Bis zum 3. Dezember wollen Gegner und Befürworter jeden Freitag Argumente austauschen. Bei dem Projekt soll der Stuttgarter Hauptbahnhof für 4,1 Milliarden Euro von einem Kopf- in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof umgebaut werden.<br /><br /><br /><strong>Links auf dradio.de:</strong><br /><papaya:link href="http://wissen.dradio.de/stuttgart-21-ab-jetzt-wird-geschlichtet.33.de.html?dram:article_id=6204" text="Tagesthema bei DRadio Wissen" title="Tagesthema bei DRadio Wissen" target="_blank" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203559" text="Neue Proteste in Stuttgart" alternative_text="Neue Proteste in Stuttgart" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203555" text="&quot;Stuttgart 21&quot;: Gespräche werden fortgesetzt" alternative_text="&quot;Stuttgart 21&quot;: Gespräche werden fortgesetzt" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203540" text="Verwirrung um Baustopp in Stuttgart" alternative_text="Verwirrung um Baustopp in Stuttgart" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203539" text="Heiner Geißler soll beim umstrittenen Bahnprojekt vermitteln" alternative_text="Heiner Geißler soll beim umstrittenen Bahnprojekt vermitteln" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203530" text="Friedlich oder nicht? &quot;Stuttgart 21&quot;-Protest in der Kritik" alternative_text="Friedlich oder nicht? &quot;Stuttgart 21&quot;-Protest in der Kritik" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203527" text="Grüne rufen zu bundesweiten Solidaritätsaktionen auf" alternative_text="Grüne rufen zu bundesweiten Solidaritätsaktionen auf" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203448" text="Proteste zum Abriss-Auftakt - &lt;br&gt; &quot;Stuttgart-21&quot;-Aktivisten besetzen Bahnhofsdach *" alternative_text="Proteste zum Abriss-Auftakt - &lt;br&gt; &quot;Stuttgart-21&quot;-Aktivisten besetzen Bahnhofsdach *" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69142" text="&quot;Ich glaube, das ist ein Schritt in die falsche Richtung&quot;" alternative_text="&quot;Ich glaube, das ist ein Schritt in die falsche Richtung&quot;" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69139" text="Göring-Eckardt: &quot;Durchregieren&quot; funktioniert nicht" alternative_text="Göring-Eckardt: &quot;Durchregieren&quot; funktioniert nicht" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69112" text="&quot;Es handelt sich um keine Kompromissfrage, sondern um eine Entscheidungsfrage&quot;" alternative_text="&quot;Es handelt sich um keine Kompromissfrage, sondern um eine Entscheidungsfrage&quot;" /><br /><br /><LI_1290504>"Er hat eben auch keine Neuigkeiten</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr