Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erster Blick auf den Prinzen

Kate, William und britischer Thronfolger verlassen Klinik

Kate und William präsentieren ihren Sohn der Öffentlichkeit (picture alliance / dpa / Tal Cohen)
Kate und William präsentieren ihren Sohn der Öffentlichkeit (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Das Baby wiegt 3800 Gramm, und die Nachricht seiner Geburt ging um die Welt. Jetzt hat die Herzogin von Cambridge zusammen mit ihrem Mann William und ihrem Erstgeborenen die St.-Mary's-Klinik verlassen.

Prinz William und seine Frau Kate haben am Dienstagabend vor der Londoner Geburtsklinik der wartenden Menge bei strahlendem Sonnenschein ihren neugeborenen Sohn präsentiert. Sie seien sehr bewegt von der Geburt ihres ersten Kindes, sagte Kate, die das in eine Decke gewickelte Baby zuerst auf dem Arm trug, bevor sie es an ihren Mann weitergab. "Er hat gute Lungen, das ist sicher", sagte William. Und: "He is a big boy, he is quite heavy.”

Einen Namen hat der künftige britische König noch nicht, jedenfalls keinen, den die Öffentlichkeit bislang erfahren hätte. Die Öffentlichkeit ist trotzdem entzückt - soweit sie sich von der Monarchie oder von Geburtsmeldungen dieser Art entzücken lässt.

Prinz William war bei der Geburt am Montag um 17.24 Uhr (MESZ) bei seiner Gattin Kate. Der junge Vater habe auch die Nacht im Krankenhaus bei Frau und Kind verbracht, hieß es in London.

Cameron: "Wichtiger Moment in der Geschichte unserer Nation"

David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Britischer Premierminister David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Das erste Kind des 31-jährigen William und seiner ebenfalls 31 Jahre jungen Frau ist nun die Nummer drei in der britischen Thronfolge. Die Geburt im privaten Bereich der St.-Mary's-Klinik hatte das Land seit Wochen mit Spannung erwartet. Als dann die Nachricht von der Niederkunft am Buckingham Palast auf einer Staffelei ausgestellt wurde, war die Begeisterung in London groß. Königin Elizabeth II. zeigte sich erfreut; Prinz Charles - nun Großvater - ließ mitteilen: "Das ist ein unglaublich besonderer Moment für William und Catherine, und wir freuen und so sehr über die Geburt ihres kleinen Jungen." Premierminister David Cameron betonte die historische Bedeutung der Niederkunft: "Dies ist ein wichtiger Moment in der Geschichte unserer Nation."

Die BBC und der US-Nachrichtensender CNN stellten ihre Programme um, und vor dem Buckingham Palast versammelte sich eine Menschenmenge. Der Brunnen dort wurde zur Feier des Tages in blaues Licht gehüllt - schließlich ist es ein Junge. Am Abend war die Nachricht auch auf einer elektronischen Tafel auf dem Fernsehturm der British Telecommunications zu lesen.

Kurz nach der Geburt trafen Glückwünsche aus aller Welt ein. "Wir wünschen ihnen all die Freude und den Segen, den Elternschaft mit sich bringt", erklärten etwa US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle Obama.

Vorname "George" steht bei den Buchmachern vorne

Herzogin Catherine und Prinz William warten nun auf die Geburt ihres Kindes. (dpa picture alliance / Patrick van Katwijk)Herzogin Catherine und Prinz William (dpa picture alliance / Patrick van Katwijk)Völlig offen ist noch, wann der Name des Jungen bekannt gegeben wird. Die Buchmacher im wettfreudigen Großbritannien haben "George" ganz oben auf ihrer Liste der Favoriten - ein Name, den zuvor schon sechs Könige getragen haben. Auch "James" wird oft genannt - der Vorname des Bruders von Mutter Kate.

Prinz William, der als Hubschrauberpilot auf einer Militärbasis in Wales arbeitet, hat derzeit Urlaub. Nach der Geburt will er sich immerhin zwei Wochen Vaterschaftszeit nehmen.

Der Sohn von Prinz William und Kate dürfte - wie heute seine Urgroßmutter Königin Elizabeth II. - eines Tages nicht nur Staatsoberhaupt Großbritanniens, sondern auch der ehemaligen Kolonien Neuseeland und Australien werden. Wenn die Republikaner die Monarchie bis dahin nicht abschaffen.

Tweets auf Twitter:


 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Diskussion über Neuwahlen | mehr

Kulturnachrichten

Hindu-Nationalisten wüten gegen Literaturverfilmung  | mehr

 

| mehr