Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erster Blick auf den Prinzen

Kate, William und britischer Thronfolger verlassen Klinik

Kate und William präsentieren ihren Sohn der Öffentlichkeit (picture alliance / dpa / Tal Cohen)
Kate und William präsentieren ihren Sohn der Öffentlichkeit (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Das Baby wiegt 3800 Gramm, und die Nachricht seiner Geburt ging um die Welt. Jetzt hat die Herzogin von Cambridge zusammen mit ihrem Mann William und ihrem Erstgeborenen die St.-Mary's-Klinik verlassen.

Prinz William und seine Frau Kate haben am Dienstagabend vor der Londoner Geburtsklinik der wartenden Menge bei strahlendem Sonnenschein ihren neugeborenen Sohn präsentiert. Sie seien sehr bewegt von der Geburt ihres ersten Kindes, sagte Kate, die das in eine Decke gewickelte Baby zuerst auf dem Arm trug, bevor sie es an ihren Mann weitergab. "Er hat gute Lungen, das ist sicher", sagte William. Und: "He is a big boy, he is quite heavy.”

Einen Namen hat der künftige britische König noch nicht, jedenfalls keinen, den die Öffentlichkeit bislang erfahren hätte. Die Öffentlichkeit ist trotzdem entzückt - soweit sie sich von der Monarchie oder von Geburtsmeldungen dieser Art entzücken lässt.

Prinz William war bei der Geburt am Montag um 17.24 Uhr (MESZ) bei seiner Gattin Kate. Der junge Vater habe auch die Nacht im Krankenhaus bei Frau und Kind verbracht, hieß es in London.

Cameron: "Wichtiger Moment in der Geschichte unserer Nation"

David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Britischer Premierminister David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Das erste Kind des 31-jährigen William und seiner ebenfalls 31 Jahre jungen Frau ist nun die Nummer drei in der britischen Thronfolge. Die Geburt im privaten Bereich der St.-Mary's-Klinik hatte das Land seit Wochen mit Spannung erwartet. Als dann die Nachricht von der Niederkunft am Buckingham Palast auf einer Staffelei ausgestellt wurde, war die Begeisterung in London groß. Königin Elizabeth II. zeigte sich erfreut; Prinz Charles - nun Großvater - ließ mitteilen: "Das ist ein unglaublich besonderer Moment für William und Catherine, und wir freuen und so sehr über die Geburt ihres kleinen Jungen." Premierminister David Cameron betonte die historische Bedeutung der Niederkunft: "Dies ist ein wichtiger Moment in der Geschichte unserer Nation."

Die BBC und der US-Nachrichtensender CNN stellten ihre Programme um, und vor dem Buckingham Palast versammelte sich eine Menschenmenge. Der Brunnen dort wurde zur Feier des Tages in blaues Licht gehüllt - schließlich ist es ein Junge. Am Abend war die Nachricht auch auf einer elektronischen Tafel auf dem Fernsehturm der British Telecommunications zu lesen.

Kurz nach der Geburt trafen Glückwünsche aus aller Welt ein. "Wir wünschen ihnen all die Freude und den Segen, den Elternschaft mit sich bringt", erklärten etwa US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle Obama.

Vorname "George" steht bei den Buchmachern vorne

Herzogin Catherine und Prinz William warten nun auf die Geburt ihres Kindes. (dpa picture alliance / Patrick van Katwijk)Herzogin Catherine und Prinz William (dpa picture alliance / Patrick van Katwijk)Völlig offen ist noch, wann der Name des Jungen bekannt gegeben wird. Die Buchmacher im wettfreudigen Großbritannien haben "George" ganz oben auf ihrer Liste der Favoriten - ein Name, den zuvor schon sechs Könige getragen haben. Auch "James" wird oft genannt - der Vorname des Bruders von Mutter Kate.

Prinz William, der als Hubschrauberpilot auf einer Militärbasis in Wales arbeitet, hat derzeit Urlaub. Nach der Geburt will er sich immerhin zwei Wochen Vaterschaftszeit nehmen.

Der Sohn von Prinz William und Kate dürfte - wie heute seine Urgroßmutter Königin Elizabeth II. - eines Tages nicht nur Staatsoberhaupt Großbritanniens, sondern auch der ehemaligen Kolonien Neuseeland und Australien werden. Wenn die Republikaner die Monarchie bis dahin nicht abschaffen.

Tweets auf Twitter:


 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty-Bericht  Belege für Hunderte zivile Opfer in Mossul | mehr

Kulturnachrichten

Jelinek-Stück über Donald Trump in New York vorgestellt  | mehr

 

| mehr