Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erster Blick auf den Prinzen

Kate, William und britischer Thronfolger verlassen Klinik

Kate und William präsentieren ihren Sohn der Öffentlichkeit (picture alliance / dpa / Tal Cohen)
Kate und William präsentieren ihren Sohn der Öffentlichkeit (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Das Baby wiegt 3800 Gramm, und die Nachricht seiner Geburt ging um die Welt. Jetzt hat die Herzogin von Cambridge zusammen mit ihrem Mann William und ihrem Erstgeborenen die St.-Mary's-Klinik verlassen.

Prinz William und seine Frau Kate haben am Dienstagabend vor der Londoner Geburtsklinik der wartenden Menge bei strahlendem Sonnenschein ihren neugeborenen Sohn präsentiert. Sie seien sehr bewegt von der Geburt ihres ersten Kindes, sagte Kate, die das in eine Decke gewickelte Baby zuerst auf dem Arm trug, bevor sie es an ihren Mann weitergab. "Er hat gute Lungen, das ist sicher", sagte William. Und: "He is a big boy, he is quite heavy.”

Einen Namen hat der künftige britische König noch nicht, jedenfalls keinen, den die Öffentlichkeit bislang erfahren hätte. Die Öffentlichkeit ist trotzdem entzückt - soweit sie sich von der Monarchie oder von Geburtsmeldungen dieser Art entzücken lässt.

Prinz William war bei der Geburt am Montag um 17.24 Uhr (MESZ) bei seiner Gattin Kate. Der junge Vater habe auch die Nacht im Krankenhaus bei Frau und Kind verbracht, hieß es in London.

Cameron: "Wichtiger Moment in der Geschichte unserer Nation"

David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Britischer Premierminister David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Das erste Kind des 31-jährigen William und seiner ebenfalls 31 Jahre jungen Frau ist nun die Nummer drei in der britischen Thronfolge. Die Geburt im privaten Bereich der St.-Mary's-Klinik hatte das Land seit Wochen mit Spannung erwartet. Als dann die Nachricht von der Niederkunft am Buckingham Palast auf einer Staffelei ausgestellt wurde, war die Begeisterung in London groß. Königin Elizabeth II. zeigte sich erfreut; Prinz Charles - nun Großvater - ließ mitteilen: "Das ist ein unglaublich besonderer Moment für William und Catherine, und wir freuen und so sehr über die Geburt ihres kleinen Jungen." Premierminister David Cameron betonte die historische Bedeutung der Niederkunft: "Dies ist ein wichtiger Moment in der Geschichte unserer Nation."

Die BBC und der US-Nachrichtensender CNN stellten ihre Programme um, und vor dem Buckingham Palast versammelte sich eine Menschenmenge. Der Brunnen dort wurde zur Feier des Tages in blaues Licht gehüllt - schließlich ist es ein Junge. Am Abend war die Nachricht auch auf einer elektronischen Tafel auf dem Fernsehturm der British Telecommunications zu lesen.

Kurz nach der Geburt trafen Glückwünsche aus aller Welt ein. "Wir wünschen ihnen all die Freude und den Segen, den Elternschaft mit sich bringt", erklärten etwa US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle Obama.

Vorname "George" steht bei den Buchmachern vorne

Herzogin Catherine und Prinz William warten nun auf die Geburt ihres Kindes. (dpa picture alliance / Patrick van Katwijk)Herzogin Catherine und Prinz William (dpa picture alliance / Patrick van Katwijk)Völlig offen ist noch, wann der Name des Jungen bekannt gegeben wird. Die Buchmacher im wettfreudigen Großbritannien haben "George" ganz oben auf ihrer Liste der Favoriten - ein Name, den zuvor schon sechs Könige getragen haben. Auch "James" wird oft genannt - der Vorname des Bruders von Mutter Kate.

Prinz William, der als Hubschrauberpilot auf einer Militärbasis in Wales arbeitet, hat derzeit Urlaub. Nach der Geburt will er sich immerhin zwei Wochen Vaterschaftszeit nehmen.

Der Sohn von Prinz William und Kate dürfte - wie heute seine Urgroßmutter Königin Elizabeth II. - eines Tages nicht nur Staatsoberhaupt Großbritanniens, sondern auch der ehemaligen Kolonien Neuseeland und Australien werden. Wenn die Republikaner die Monarchie bis dahin nicht abschaffen.

Tweets auf Twitter:


 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr