Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erster Blick auf den Prinzen

Kate, William und britischer Thronfolger verlassen Klinik

Kate und William präsentieren ihren Sohn der Öffentlichkeit (picture alliance / dpa / Tal Cohen)
Kate und William präsentieren ihren Sohn der Öffentlichkeit (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Das Baby wiegt 3800 Gramm, und die Nachricht seiner Geburt ging um die Welt. Jetzt hat die Herzogin von Cambridge zusammen mit ihrem Mann William und ihrem Erstgeborenen die St.-Mary's-Klinik verlassen.

Prinz William und seine Frau Kate haben am Dienstagabend vor der Londoner Geburtsklinik der wartenden Menge bei strahlendem Sonnenschein ihren neugeborenen Sohn präsentiert. Sie seien sehr bewegt von der Geburt ihres ersten Kindes, sagte Kate, die das in eine Decke gewickelte Baby zuerst auf dem Arm trug, bevor sie es an ihren Mann weitergab. "Er hat gute Lungen, das ist sicher", sagte William. Und: "He is a big boy, he is quite heavy.”

Einen Namen hat der künftige britische König noch nicht, jedenfalls keinen, den die Öffentlichkeit bislang erfahren hätte. Die Öffentlichkeit ist trotzdem entzückt - soweit sie sich von der Monarchie oder von Geburtsmeldungen dieser Art entzücken lässt.

Prinz William war bei der Geburt am Montag um 17.24 Uhr (MESZ) bei seiner Gattin Kate. Der junge Vater habe auch die Nacht im Krankenhaus bei Frau und Kind verbracht, hieß es in London.

Cameron: "Wichtiger Moment in der Geschichte unserer Nation"

David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Britischer Premierminister David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Das erste Kind des 31-jährigen William und seiner ebenfalls 31 Jahre jungen Frau ist nun die Nummer drei in der britischen Thronfolge. Die Geburt im privaten Bereich der St.-Mary's-Klinik hatte das Land seit Wochen mit Spannung erwartet. Als dann die Nachricht von der Niederkunft am Buckingham Palast auf einer Staffelei ausgestellt wurde, war die Begeisterung in London groß. Königin Elizabeth II. zeigte sich erfreut; Prinz Charles - nun Großvater - ließ mitteilen: "Das ist ein unglaublich besonderer Moment für William und Catherine, und wir freuen und so sehr über die Geburt ihres kleinen Jungen." Premierminister David Cameron betonte die historische Bedeutung der Niederkunft: "Dies ist ein wichtiger Moment in der Geschichte unserer Nation."

Die BBC und der US-Nachrichtensender CNN stellten ihre Programme um, und vor dem Buckingham Palast versammelte sich eine Menschenmenge. Der Brunnen dort wurde zur Feier des Tages in blaues Licht gehüllt - schließlich ist es ein Junge. Am Abend war die Nachricht auch auf einer elektronischen Tafel auf dem Fernsehturm der British Telecommunications zu lesen.

Kurz nach der Geburt trafen Glückwünsche aus aller Welt ein. "Wir wünschen ihnen all die Freude und den Segen, den Elternschaft mit sich bringt", erklärten etwa US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle Obama.

Vorname "George" steht bei den Buchmachern vorne

Herzogin Catherine und Prinz William warten nun auf die Geburt ihres Kindes. (dpa picture alliance / Patrick van Katwijk)Herzogin Catherine und Prinz William (dpa picture alliance / Patrick van Katwijk)Völlig offen ist noch, wann der Name des Jungen bekannt gegeben wird. Die Buchmacher im wettfreudigen Großbritannien haben "George" ganz oben auf ihrer Liste der Favoriten - ein Name, den zuvor schon sechs Könige getragen haben. Auch "James" wird oft genannt - der Vorname des Bruders von Mutter Kate.

Prinz William, der als Hubschrauberpilot auf einer Militärbasis in Wales arbeitet, hat derzeit Urlaub. Nach der Geburt will er sich immerhin zwei Wochen Vaterschaftszeit nehmen.

Der Sohn von Prinz William und Kate dürfte - wie heute seine Urgroßmutter Königin Elizabeth II. - eines Tages nicht nur Staatsoberhaupt Großbritanniens, sondern auch der ehemaligen Kolonien Neuseeland und Australien werden. Wenn die Republikaner die Monarchie bis dahin nicht abschaffen.

Tweets auf Twitter:


 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Vor dem Bundesparteitag"Die CDU muss ein Gegensignal zum Populismus setzen"

Der CDU-Politiker Heiner Geißler in der Sendung "Menschen bei Maischberger". (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Die CDU sei gut beraten, auf ihrem Parteitag ein Gegensignal zum Populismus in Europa zu setzen", sagte der CDU-Politiker Heiner Geißler im DLF. Im Bundestagswahlkampf 2017 müsse man beispielsweise die AfD von den Inhalten her bekämpfen.

Vor dem CDU-Parteitag"Asyl und Einwanderung sind zweierlei"

Der CDU-Vize und NRW-Parteivorsitzende Armin Laschet spricht bei der Zukunftskonferenz in Wuppertal. (AFP / Patrik Stollarz)

Vor Beginn des CDU-Parteitages in Essen hat sich Parteivizechef Armin Laschet für eine Präzisierung des Asylrechts ausgesprochen. Asyl für Verfolgte und Schutzbedürftige sei ein Grundrecht, das keine Obergenzen kenne, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende im DLF.

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka.

Freiburger Kriminalfall"Absurd, aus meiner Forderung Hetze zu machen"

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht beim Landeskongress der DPolG in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält trotz scharfer Kritik an seiner Aussage zum gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg fest. "Man muss nach wie vor die Frage stellen, ob man hierzulande alles getan hat, um mögliche Gefahrenherde zu erkennen", sagte er im DLF. Tatverdächtig ist ein Flüchtling aus Afghanistan.

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik

Zu sehen ist die Stadt Dubrovnik, im Vordergrund die mächtige alte Festung. (AFP / Elvis Barukcic)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen.

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Bundesparteitag  Merkel mit 89,5 Prozent wiedergewählt worden | mehr

Kulturnachrichten

Islam-Stiftung in Frankreich gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr