Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erster Schuldspruch gegen Pol-Pot-Gefolge

Kambodscha arbeitet die Schreckensherrschaft der Roten Khmer auf

Gedenken an die Opfer der Roten Khmer (AP)
Gedenken an die Opfer der Roten Khmer (AP)

Fast zwei Millionen Menschen verloren unter dem Terror-Regime der Roten Khmer von 1975 bis 1979 ihr Leben. Lange Zeit war dieser Teil der Geschichte ein Tabuthema in Kambodscha. Erst 2007 nahm ein internationales Völkermord-Tribunal in Phnom Penh die Arbeit auf und sprach nun das erste Urteil: Der ehemalige Leiter des berüchtigten Foltergefängnisses "Tuol Sleng" wurde zu 35 Jahren Haft verurteilt.

Kaing Guek Eav alias Duch war Ende der 1970er-Jahre Leiter des Folter-Gefängnisses "Tuol Sleng" in Phnom Penh. Auch wenn dem heute 67-Jährigen im Prozess keine persönlichen Gewalttaten nachgewiesen werden konnten, wurden ihm systematische Folter und Mord zur Last gelegt. Den Verbrechen in "Tuol Sleng" fielen knapp 12.000 Menschen zum Opfer. So verurteilte das Tribunal "Duch" zu 35 Jahren Haft, von denen jedoch fünf Jahre ausgesetzt wurden. Denn Kaing Guek Eav wurde fünf Jahre lang unrechtmäßig vom Militär in Kambodscha festgehalten.

"Der erste Schritt auch zu Versöhnung"

Den aufsehenerregenden Prozess, das Urteil und die gesellschaftlichen Reaktionen kommentiert Moritz Kleine-Brockhoff im Deutschlandfunk-Interview.

Dabei betont er die Wichtigkeit des Tribunals für die Kambodschaner:
"Wir sprechen hier über eine sogenannte Post-Conflict-Society, das heißt eine Gesellschaft, in der Gewalt auch noch weit verbreitet ist, weil die Vergangenheit schlecht aufgearbeitet ist."

Und er erklärt, dass die folgenden Prozess gegen vier weitere Mitglieder des Pol-Pot-Regimes weitaus schwieriger werden, da diese keinerlei Schuld anerkennen würden.

Dass weitere Prozesse unbedingt erforderlich sind, unterstreicht auch 'Spiegel'-Korrespondent Erich Follath im Deutschlandradio Kultur-Interview. "Kambodschas Nürnberger Prozess" habe eine reinigende Wirkung auf die Gesellschaft.

Das Ende der Recht- und Straflosigkeit

Der "Hintergrund" beleuchtete schon 2007, wie für die Mitglieder des Pol-Pot-Regimes mit dem Tribunal die Zeit der Recht- und Straflosigkeit zu Ende ging.

Kombodschaner kämpfen noch immer mit den psychologischen Folgen

Die Cheung Ek Gedenkstätte in der Nähe von Phnom Penh (AP)Die Cheung Ek Gedenkstätte in der Nähe von Phnom Penh - das bekannteste der sogenannten Killing Fields. (AP)Wie stark die Schreckensherrschaft noch 30 Jahre später auf die kambodschanische Gesellschaft wirkt, haben Psychologen aus Deutschland und den USA 2009 untersucht. Schätzungsweise ein Fünftel der Bevölkerung starb, Millionen weitere wurden Opfer von Zwangsarbeit, die sie zu einem Sklavendasein zwang - noch heute spiegelt sich die Terror-Herrschaft im psychischen Gesundheitszustand der Kambodschaner wider.

Die Hoffnung auf Aufklärung und Gerechtigkeit für die Opfer herrschte in der Bevölkerung zum Prozessauftakt 2009 vor. Diese wurde mehr als 30 Jahre unterdrückt, weil weder die kambodschanische Regierung noch die USA und China an einer Aufarbeitung interessiert waren, wie der Journalist Robert Luchs analysiert: "Kambodschaner wollen Gerechtigkeit".

Medien in Kambodscha: Voll unter Kontrolle

Einen Blick auf die gegenwärtige politische Situation, insbesondere die der Medien, wirft Vera Linß: Fast alle Medien sind mit der Regierungspartei verbunden.

Wie ein Land von Geistern

Pol Pot, der frühere Führer der Roten Khmer, wird beschuldigt für den Tod meherer Millionen Kamboschaner verantwortlich zu sein (hier am 4.1.1998) (AP Archiv)Pol Pot, der 1998 verstorbene frühere Führer der Roten Khmer. (AP Archiv)Die Sendung "Andruck" stellt zwei Bücher zum kambodschanischen Terrorregime Pol Pots vor.

Über die Entwicklung der internationalen Strafgerichtsbarkeit spricht Benjamin Ferencz, ehemaliger Chefankläger bei den Nürnberger Prozessen, im Deutschlandradio Kultur. In Nürnberg sei die Grundlage gelegt worden. Diese käme nun nach und nach in Gang.


Weitere Informationen:
Extraordinary Chambers in the Courts of Cambodia (engl.)
Weblog: Cambodia Tribunal Monitor (engl.)
Amnesty Report 2010: Kambodscha

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die SPD nach der Saarlandwahl"Gute Parteitage reichen nicht aus"

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel am 04.02.2017 auf einer Pressekonferenz der hessischen SPD in Friedewald. (dpa-bildfunk / Swen Pförtner)

Die SPD halte auch nach der Wahl im Saarland an ihrem Fahrplan für die Bundestagswahl fest, sagte der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel im DLF. Die inhaltlichen Vorstellungen würden nach und nach präsentiert. Es sei klar, dass eine gute Stimmung auf Parteitagen für einen Wahlsieg nicht reichen werde.

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation

Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.

Nawalny-Festnahme in Russland"Internationale Aufmerksamkeit hat eine Bedeutung"

Porträtbild von Ruprecht Polenz, dem ehemaligen Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Angesichts der Inhaftierung Oppositioneller in Russland sei die internationale Aufmerksamkeit von großer Bedeutung, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, Ruprecht Polenz, im DLF. Er mahnte die fehlende Demonstrationsfreiheit in Russland sowie die Korruption von Politikern an.

Behinderteneinrichtung im WestjordanlandNächstenliebe in Nahost

Orthopädieschuhmachermeister Rudolf Schöning aus Hamburg mit seinem palästinensischen Schützung Elias Abu-Aita. (Deutschlandradio / Silke Fries)

Schätzungen zufolge besucht nicht einmal jedes zweite behinderte Kind im Westjordanland die Schule. Geschätzt 80 Prozent werden nie ihren Lebensunterhalt verdienen können. Ein Lichtblick bei der Förderung von Behinderten ist die Einrichtung lifegate in Bait Dschala bei Bethlehem. Geleitet wird sie von von einem Deutschen.

Vor 175 Jahren: Premiere der Wiener Philharmoniker"Euch liebt die Heimat und euch ehrt die Welt"

HK Gruber beim Dirigieren (dpa / picture alliance / epa Keystone Urs Flueeler)

Die Wiener Philharmoniker gehören zu den besten Orchestern der Welt. Tickets für ihre Konzerte im Goldenen Saal des Musikvereins sind heiß umkämpft. Die Geburt des Ensembles war ein Konzert am 28. März 1842.

Reformpläne für Agenda 2010Was bringt Qualifizierung für Arbeitslose?

Auf einem Bildschirm ist zu lesen: "Bundesagentur für Arbeit". (dpa / picture alliance)

Im SPD-Wahlkampf soll die Korrektur der Agenda 2010 im Mittelpunkt stehen. Schon jetzt steht fest: Wer sich während einer Arbeitslosigkeit qualifiziert, soll länger Arbeitslosengeld beziehen. Eine mühsamer Weg, findet die Philosophin Gesine Palmer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schottland  Parlament stimmt für neues Unabhängigkeits-Referendum | mehr

Kulturnachrichten

Raphael Gross tritt Direktorenamt an  | mehr

 

| mehr