Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erster Schuldspruch gegen Pol-Pot-Gefolge

Kambodscha arbeitet die Schreckensherrschaft der Roten Khmer auf

Gedenken an die Opfer der Roten Khmer (AP)
Gedenken an die Opfer der Roten Khmer (AP)

Fast zwei Millionen Menschen verloren unter dem Terror-Regime der Roten Khmer von 1975 bis 1979 ihr Leben. Lange Zeit war dieser Teil der Geschichte ein Tabuthema in Kambodscha. Erst 2007 nahm ein internationales Völkermord-Tribunal in Phnom Penh die Arbeit auf und sprach nun das erste Urteil: Der ehemalige Leiter des berüchtigten Foltergefängnisses "Tuol Sleng" wurde zu 35 Jahren Haft verurteilt.

Kaing Guek Eav alias Duch war Ende der 1970er-Jahre Leiter des Folter-Gefängnisses "Tuol Sleng" in Phnom Penh. Auch wenn dem heute 67-Jährigen im Prozess keine persönlichen Gewalttaten nachgewiesen werden konnten, wurden ihm systematische Folter und Mord zur Last gelegt. Den Verbrechen in "Tuol Sleng" fielen knapp 12.000 Menschen zum Opfer. So verurteilte das Tribunal "Duch" zu 35 Jahren Haft, von denen jedoch fünf Jahre ausgesetzt wurden. Denn Kaing Guek Eav wurde fünf Jahre lang unrechtmäßig vom Militär in Kambodscha festgehalten.

"Der erste Schritt auch zu Versöhnung"

Den aufsehenerregenden Prozess, das Urteil und die gesellschaftlichen Reaktionen kommentiert Moritz Kleine-Brockhoff im Deutschlandfunk-Interview.

Dabei betont er die Wichtigkeit des Tribunals für die Kambodschaner:
"Wir sprechen hier über eine sogenannte Post-Conflict-Society, das heißt eine Gesellschaft, in der Gewalt auch noch weit verbreitet ist, weil die Vergangenheit schlecht aufgearbeitet ist."

Und er erklärt, dass die folgenden Prozess gegen vier weitere Mitglieder des Pol-Pot-Regimes weitaus schwieriger werden, da diese keinerlei Schuld anerkennen würden.

Dass weitere Prozesse unbedingt erforderlich sind, unterstreicht auch 'Spiegel'-Korrespondent Erich Follath im Deutschlandradio Kultur-Interview. "Kambodschas Nürnberger Prozess" habe eine reinigende Wirkung auf die Gesellschaft.

Das Ende der Recht- und Straflosigkeit

Der "Hintergrund" beleuchtete schon 2007, wie für die Mitglieder des Pol-Pot-Regimes mit dem Tribunal die Zeit der Recht- und Straflosigkeit zu Ende ging.

Kombodschaner kämpfen noch immer mit den psychologischen Folgen

Die Cheung Ek Gedenkstätte in der Nähe von Phnom Penh (AP)Die Cheung Ek Gedenkstätte in der Nähe von Phnom Penh - das bekannteste der sogenannten Killing Fields. (AP)Wie stark die Schreckensherrschaft noch 30 Jahre später auf die kambodschanische Gesellschaft wirkt, haben Psychologen aus Deutschland und den USA 2009 untersucht. Schätzungsweise ein Fünftel der Bevölkerung starb, Millionen weitere wurden Opfer von Zwangsarbeit, die sie zu einem Sklavendasein zwang - noch heute spiegelt sich die Terror-Herrschaft im psychischen Gesundheitszustand der Kambodschaner wider.

Die Hoffnung auf Aufklärung und Gerechtigkeit für die Opfer herrschte in der Bevölkerung zum Prozessauftakt 2009 vor. Diese wurde mehr als 30 Jahre unterdrückt, weil weder die kambodschanische Regierung noch die USA und China an einer Aufarbeitung interessiert waren, wie der Journalist Robert Luchs analysiert: "Kambodschaner wollen Gerechtigkeit".

Medien in Kambodscha: Voll unter Kontrolle

Einen Blick auf die gegenwärtige politische Situation, insbesondere die der Medien, wirft Vera Linß: Fast alle Medien sind mit der Regierungspartei verbunden.

Wie ein Land von Geistern

Pol Pot, der frühere Führer der Roten Khmer, wird beschuldigt für den Tod meherer Millionen Kamboschaner verantwortlich zu sein (hier am 4.1.1998) (AP Archiv)Pol Pot, der 1998 verstorbene frühere Führer der Roten Khmer. (AP Archiv)Die Sendung "Andruck" stellt zwei Bücher zum kambodschanischen Terrorregime Pol Pots vor.

Über die Entwicklung der internationalen Strafgerichtsbarkeit spricht Benjamin Ferencz, ehemaliger Chefankläger bei den Nürnberger Prozessen, im Deutschlandradio Kultur. In Nürnberg sei die Grundlage gelegt worden. Diese käme nun nach und nach in Gang.


Weitere Informationen:
Extraordinary Chambers in the Courts of Cambodia (engl.)
Weblog: Cambodia Tribunal Monitor (engl.)
Amnesty Report 2010: Kambodscha

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Lob und Kritik für Trump-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Schauspiel-Legende Margot Hielscher gestorben | mehr

 

| mehr