Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erster Schuldspruch gegen Pol-Pot-Gefolge

Kambodscha arbeitet die Schreckensherrschaft der Roten Khmer auf

Gedenken an die Opfer der Roten Khmer (AP)
Gedenken an die Opfer der Roten Khmer (AP)

Fast zwei Millionen Menschen verloren unter dem Terror-Regime der Roten Khmer von 1975 bis 1979 ihr Leben. Lange Zeit war dieser Teil der Geschichte ein Tabuthema in Kambodscha. Erst 2007 nahm ein internationales Völkermord-Tribunal in Phnom Penh die Arbeit auf und sprach nun das erste Urteil: Der ehemalige Leiter des berüchtigten Foltergefängnisses "Tuol Sleng" wurde zu 35 Jahren Haft verurteilt.

Kaing Guek Eav alias Duch war Ende der 1970er-Jahre Leiter des Folter-Gefängnisses "Tuol Sleng" in Phnom Penh. Auch wenn dem heute 67-Jährigen im Prozess keine persönlichen Gewalttaten nachgewiesen werden konnten, wurden ihm systematische Folter und Mord zur Last gelegt. Den Verbrechen in "Tuol Sleng" fielen knapp 12.000 Menschen zum Opfer. So verurteilte das Tribunal "Duch" zu 35 Jahren Haft, von denen jedoch fünf Jahre ausgesetzt wurden. Denn Kaing Guek Eav wurde fünf Jahre lang unrechtmäßig vom Militär in Kambodscha festgehalten.

"Der erste Schritt auch zu Versöhnung"

Den aufsehenerregenden Prozess, das Urteil und die gesellschaftlichen Reaktionen kommentiert Moritz Kleine-Brockhoff im Deutschlandfunk-Interview.

Dabei betont er die Wichtigkeit des Tribunals für die Kambodschaner:
"Wir sprechen hier über eine sogenannte Post-Conflict-Society, das heißt eine Gesellschaft, in der Gewalt auch noch weit verbreitet ist, weil die Vergangenheit schlecht aufgearbeitet ist."

Und er erklärt, dass die folgenden Prozess gegen vier weitere Mitglieder des Pol-Pot-Regimes weitaus schwieriger werden, da diese keinerlei Schuld anerkennen würden.

Dass weitere Prozesse unbedingt erforderlich sind, unterstreicht auch 'Spiegel'-Korrespondent Erich Follath im Deutschlandradio Kultur-Interview. "Kambodschas Nürnberger Prozess" habe eine reinigende Wirkung auf die Gesellschaft.

Das Ende der Recht- und Straflosigkeit

Der "Hintergrund" beleuchtete schon 2007, wie für die Mitglieder des Pol-Pot-Regimes mit dem Tribunal die Zeit der Recht- und Straflosigkeit zu Ende ging.

Kombodschaner kämpfen noch immer mit den psychologischen Folgen

Die Cheung Ek Gedenkstätte in der Nähe von Phnom Penh (AP)Die Cheung Ek Gedenkstätte in der Nähe von Phnom Penh - das bekannteste der sogenannten Killing Fields. (AP)Wie stark die Schreckensherrschaft noch 30 Jahre später auf die kambodschanische Gesellschaft wirkt, haben Psychologen aus Deutschland und den USA 2009 untersucht. Schätzungsweise ein Fünftel der Bevölkerung starb, Millionen weitere wurden Opfer von Zwangsarbeit, die sie zu einem Sklavendasein zwang - noch heute spiegelt sich die Terror-Herrschaft im psychischen Gesundheitszustand der Kambodschaner wider.

Die Hoffnung auf Aufklärung und Gerechtigkeit für die Opfer herrschte in der Bevölkerung zum Prozessauftakt 2009 vor. Diese wurde mehr als 30 Jahre unterdrückt, weil weder die kambodschanische Regierung noch die USA und China an einer Aufarbeitung interessiert waren, wie der Journalist Robert Luchs analysiert: "Kambodschaner wollen Gerechtigkeit".

Medien in Kambodscha: Voll unter Kontrolle

Einen Blick auf die gegenwärtige politische Situation, insbesondere die der Medien, wirft Vera Linß: Fast alle Medien sind mit der Regierungspartei verbunden.

Wie ein Land von Geistern

Pol Pot, der frühere Führer der Roten Khmer, wird beschuldigt für den Tod meherer Millionen Kamboschaner verantwortlich zu sein (hier am 4.1.1998) (AP Archiv)Pol Pot, der 1998 verstorbene frühere Führer der Roten Khmer. (AP Archiv)Die Sendung "Andruck" stellt zwei Bücher zum kambodschanischen Terrorregime Pol Pots vor.

Über die Entwicklung der internationalen Strafgerichtsbarkeit spricht Benjamin Ferencz, ehemaliger Chefankläger bei den Nürnberger Prozessen, im Deutschlandradio Kultur. In Nürnberg sei die Grundlage gelegt worden. Diese käme nun nach und nach in Gang.


Weitere Informationen:
Extraordinary Chambers in the Courts of Cambodia (engl.)
Weblog: Cambodia Tribunal Monitor (engl.)
Amnesty Report 2010: Kambodscha

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  EU-Arbeits und Sozialminister erzielen Kompromiss | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr