Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erster Toter bei Unruhen in London

Britischer Premier Cameron stockt Polizeikräfte auf

Ein brennendes Gebäude im Londoner Bezirk Croydon (AP)
Ein brennendes Gebäude im Londoner Bezirk Croydon (AP)

Die Jugendkrawalle in England haben ein erstes Todesopfer gefordert. Ein 26-Jähriger, der am Montag angeschossen worden war, starb jetzt im Krankenhaus. Premierminister Cameron droht den Randalierern derweil mit harten Konsequenzen.

Seit drei Tagen toben in London schwere Krawalle - jetzt haben die Unruhen den ersten Toten gefordert. Wie die britische Polizei mitteilte, starb ein 26-jähriger Mann, der am Montag im Stadtteil Croydon mehrere Schussverletzungen erlitten hatte.

In der vergangenen Nacht wurde London erneut von schweren Krawallen erschüttert. Jugendliche plünderten Geschäfte, setzten Autos und Häuser in Brand, warfen mit Flaschen und Steinen auf Polizisten. Insgesamt waren elf Stadtviertel von den Unruhen betroffen. Weitere Krawalle wurden aus Birmingham, Bristol und Liverpool gemeldet.

Allein in London wurden in den vergangenen drei Nächten mehr als 500 Menschen festgenommen. Gegen rund 100 wurde Anklage erhoben. In der kommenden Nacht soll die Zahl der Einsatzkräfte von 6000 auf 16.000 erhöht werden.

Englands Premierminister David Cameron brach wegen der Krawalle seinen Sommerurlaub in Italien ab. Seine Regierung werde alles tun, um die Ordnung wieder herzustellen, sagte Cameron. Am Donnerstag soll sich das britische Parlament in einer Sondersitzung mit den Krawallen befassen. Auch Londons Bürgermeister Boris Johnson unterbrach seinen Urlaub.

Randalierer in Hackney, Nordlondon (picture alliance / dpa / Kerim Okten)Randalierer in Hackney, Nordlondon (picture alliance / dpa / Kerim Okten)Die Unruhen hatten am späten Samstagabend im Londoner Problembezirk Tottenham begonnen. Jugendliche protestierten dort zunächst friedlich gegen die Erschießung eines 29-jährigen Mannes durch Polizisten. Die näheren Umstände des Geschehens sind bislang unklar. In der Nacht auf Sonntag schlug die Demonstration dann in Gewalt um.

Ein für Mittwoch geplantes Fußballspiel zwischen England und den Niederlanden sagte der englische Fußball-Verband FA aus Sicherheitsgründen ab. Mehrere Spiele des englischen Ligapokals wurden verschoben.

Experten halten Arbeits- und Perspektivlosigkeit unter britischen Jugendlichen für eine Ursache der Gewalt. "Da hat sich möglicherweise Frust angehäuft und der bahnt sich jetzt seinen Weg nach draußen und setzt sich in Gewalt um", sagte der NDR-London-Korrespondent Torsten Huhn (mp3-Audio).

Die Schweizer Schriftstellerin Zoe Jenny, die mit ihrer Familie in London lebt, kritisierte, dass die britische Politik die Belange armer Jugendlicher ignoriere. "Es liegt schon seit einigen Jahren eine latente Aggression in der Luft", sagte Jenny im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.


Mehr zum Thema bei dradio.de

London in Angst: Bürgerkriegsähnliche Szenen in vielen Stadtteilen

Kommentar: Gefährliches Gemisch aus Frust und Perspektivlosigkeit



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

HOCHWASSERSCHUTZBisams und Nutrias müssen erlegt werden

Ein Waschbär sitzt im Wildpark Grafenberger Wald in Düsseldorf auf einem Baum. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Bisamrattenfänger fangen und erlegen Bisams und Nutrias an der niederländischen Küste. Die Tiere unterliegen zwar dem Artenschutz, zum Schutz der Deiche allerdings werden an einigen Stellen die Tiere getötet.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Außenminister Gabriel  Zweifel an Auffanglagern für Flüchtlinge in Nordafrika | mehr

Kulturnachrichten

Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader  | mehr

Wissensnachrichten

Kunststoff-Haltbarkeit  Anti-Ageing für Barbies | mehr