Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erster Toter bei Unruhen in London

Britischer Premier Cameron stockt Polizeikräfte auf

Ein brennendes Gebäude im Londoner Bezirk Croydon (AP)
Ein brennendes Gebäude im Londoner Bezirk Croydon (AP)

Die Jugendkrawalle in England haben ein erstes Todesopfer gefordert. Ein 26-Jähriger, der am Montag angeschossen worden war, starb jetzt im Krankenhaus. Premierminister Cameron droht den Randalierern derweil mit harten Konsequenzen.

Seit drei Tagen toben in London schwere Krawalle - jetzt haben die Unruhen den ersten Toten gefordert. Wie die britische Polizei mitteilte, starb ein 26-jähriger Mann, der am Montag im Stadtteil Croydon mehrere Schussverletzungen erlitten hatte.

In der vergangenen Nacht wurde London erneut von schweren Krawallen erschüttert. Jugendliche plünderten Geschäfte, setzten Autos und Häuser in Brand, warfen mit Flaschen und Steinen auf Polizisten. Insgesamt waren elf Stadtviertel von den Unruhen betroffen. Weitere Krawalle wurden aus Birmingham, Bristol und Liverpool gemeldet.

Allein in London wurden in den vergangenen drei Nächten mehr als 500 Menschen festgenommen. Gegen rund 100 wurde Anklage erhoben. In der kommenden Nacht soll die Zahl der Einsatzkräfte von 6000 auf 16.000 erhöht werden.

Englands Premierminister David Cameron brach wegen der Krawalle seinen Sommerurlaub in Italien ab. Seine Regierung werde alles tun, um die Ordnung wieder herzustellen, sagte Cameron. Am Donnerstag soll sich das britische Parlament in einer Sondersitzung mit den Krawallen befassen. Auch Londons Bürgermeister Boris Johnson unterbrach seinen Urlaub.

Randalierer in Hackney, Nordlondon (picture alliance / dpa / Kerim Okten)Randalierer in Hackney, Nordlondon (picture alliance / dpa / Kerim Okten)Die Unruhen hatten am späten Samstagabend im Londoner Problembezirk Tottenham begonnen. Jugendliche protestierten dort zunächst friedlich gegen die Erschießung eines 29-jährigen Mannes durch Polizisten. Die näheren Umstände des Geschehens sind bislang unklar. In der Nacht auf Sonntag schlug die Demonstration dann in Gewalt um.

Ein für Mittwoch geplantes Fußballspiel zwischen England und den Niederlanden sagte der englische Fußball-Verband FA aus Sicherheitsgründen ab. Mehrere Spiele des englischen Ligapokals wurden verschoben.

Experten halten Arbeits- und Perspektivlosigkeit unter britischen Jugendlichen für eine Ursache der Gewalt. "Da hat sich möglicherweise Frust angehäuft und der bahnt sich jetzt seinen Weg nach draußen und setzt sich in Gewalt um", sagte der NDR-London-Korrespondent Torsten Huhn (mp3-Audio).

Die Schweizer Schriftstellerin Zoe Jenny, die mit ihrer Familie in London lebt, kritisierte, dass die britische Politik die Belange armer Jugendlicher ignoriere. "Es liegt schon seit einigen Jahren eine latente Aggression in der Luft", sagte Jenny im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.


Mehr zum Thema bei dradio.de

London in Angst: Bürgerkriegsähnliche Szenen in vielen Stadtteilen

Kommentar: Gefährliches Gemisch aus Frust und Perspektivlosigkeit



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr