Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erstmals Regie-Oscar an eine Frau

Kathryn Bigelow erhält Auszeichnung für ihr Kriegsdrama "The Hurt Locker"

Regisseurin Kathryn Bigelow erhält den Oscar (AP)
Regisseurin Kathryn Bigelow erhält den Oscar (AP)

Der Film <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="169419" text="&quot;Tödliches Kommando - The Hurt Locker&quot;" alternative_text="&quot;Tödliches Kommando - The Hurt Locker&quot;" /> von Kathryn Bigelow ist als bester Film mit einem Oscar ausgezeichnet worden. Kathryn Bigelow erhielt außerdem den Preis für die beste Regie. Es ist das erste Mal, dass eine Frau die Auszeichnung in dieser Kategorie erhält.

Bei der 82. Oscar-Verleihung in Los Angeles gewannen außerdem Sandra Bullock für ihre Rolle in "The Blind Side" als beste Hauptdarstellerin und Jeff Bridges in "Crazy Heart" als bester Hauptdarsteller.

Insgesamt bekam "The Hurt Locker" sechs Oscars, der stärkste Konkurrent "Avatar"drei. Beide US-Produktionen waren insgesamt neun Mal nominiert.

Oscar für Christoph Waltz


Als besten Nebendarsteller zeichnete die US-Filmakademie den 53-jährigen Österreicher Christoph Waltz aus, der in der Satire "Inglourious Basterds" einen SS-Offizier darstellte. Den Oscar für die beste Nebendarstellerin erhielt die US-Schauspielerin Mo'Nique, die im Sozialdrama "Precious" eine gewalttätige Mutter spielt.

Die deutschen Hoffnungen auf einen Oscar wurden enttäuscht: "Das weiße Band" von Michael Haneke ging leer aus. Der Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film ging an die argentinische Produktion "El Secreto de Sus Ojos".

"Wir sind so wahnsinnig stolz auf unseren Film und wir finden diesen Film so gut, dass uns niemand enttäuschen kann", sagt der Produzent des Films "Das weiße Band", Stephan Arndt in Deutschlandradio Kultur.

Hintergrund - Hoffen auf den Oscar: Die Filmwirtschaft in Deutschland (DLF)

Doppelt so viele Nominierungen für den "besten Film"

Am Rennen um die vergoldete Statuette nehmen dieses Jahr mehr Filme als bislang teil. Für den besonders begehrten Preis als bester Film des Jahres wurden gleich zehn Streifen nominiert - und damit doppelt so viele wie sonst. Die zuständige Akademie erhofft sich, durch die schärfere Konkurrenz um den Hauptpreis mehr Zuschauer vor die Fernsehgeräte zu locken. Die Einschaltquoten für die Gala sind nämlich seit zehn Jahren rückläufig.

Damit einher geht ein neues Verfahren zur Ermittlung des Siegerfilms. Die knapp 6000 stimmberechtigten Wähler der US-Filmakademie kreuzen nicht mehr lediglich ihren Favoriten an, sie vergeben zusätzlich Zweit-, Dritt- und Viertpräferenzen. Ausgezählt wird in mehreren Runden, in denen jeweils der Film mit den wenigsten Stimmen ausscheidet. Sieger wird der Film, der zuerst 50 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereint.

Service:

Informationen zu weiteren Nominierungen gibt es auf der offiziellen Homepage zur Oscar-Verleihung.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  Manchester United gewinnt Europa League | mehr

Kulturnachrichten

Art Berlin zeigt auch Kunst des 20. Jahrhunderts  | mehr

 

| mehr