Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erstmals Regie-Oscar an eine Frau

Kathryn Bigelow erhält Auszeichnung für ihr Kriegsdrama "The Hurt Locker"

Regisseurin Kathryn Bigelow erhält den Oscar (AP)
Regisseurin Kathryn Bigelow erhält den Oscar (AP)

Der Film <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="169419" text="&quot;Tödliches Kommando - The Hurt Locker&quot;" alternative_text="&quot;Tödliches Kommando - The Hurt Locker&quot;" /> von Kathryn Bigelow ist als bester Film mit einem Oscar ausgezeichnet worden. Kathryn Bigelow erhielt außerdem den Preis für die beste Regie. Es ist das erste Mal, dass eine Frau die Auszeichnung in dieser Kategorie erhält.

Bei der 82. Oscar-Verleihung in Los Angeles gewannen außerdem Sandra Bullock für ihre Rolle in "The Blind Side" als beste Hauptdarstellerin und Jeff Bridges in "Crazy Heart" als bester Hauptdarsteller.

Insgesamt bekam "The Hurt Locker" sechs Oscars, der stärkste Konkurrent "Avatar"drei. Beide US-Produktionen waren insgesamt neun Mal nominiert.

Oscar für Christoph Waltz


Als besten Nebendarsteller zeichnete die US-Filmakademie den 53-jährigen Österreicher Christoph Waltz aus, der in der Satire "Inglourious Basterds" einen SS-Offizier darstellte. Den Oscar für die beste Nebendarstellerin erhielt die US-Schauspielerin Mo'Nique, die im Sozialdrama "Precious" eine gewalttätige Mutter spielt.

Die deutschen Hoffnungen auf einen Oscar wurden enttäuscht: "Das weiße Band" von Michael Haneke ging leer aus. Der Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film ging an die argentinische Produktion "El Secreto de Sus Ojos".

"Wir sind so wahnsinnig stolz auf unseren Film und wir finden diesen Film so gut, dass uns niemand enttäuschen kann", sagt der Produzent des Films "Das weiße Band", Stephan Arndt in Deutschlandradio Kultur.

Hintergrund - Hoffen auf den Oscar: Die Filmwirtschaft in Deutschland (DLF)

Doppelt so viele Nominierungen für den "besten Film"

Am Rennen um die vergoldete Statuette nehmen dieses Jahr mehr Filme als bislang teil. Für den besonders begehrten Preis als bester Film des Jahres wurden gleich zehn Streifen nominiert - und damit doppelt so viele wie sonst. Die zuständige Akademie erhofft sich, durch die schärfere Konkurrenz um den Hauptpreis mehr Zuschauer vor die Fernsehgeräte zu locken. Die Einschaltquoten für die Gala sind nämlich seit zehn Jahren rückläufig.

Damit einher geht ein neues Verfahren zur Ermittlung des Siegerfilms. Die knapp 6000 stimmberechtigten Wähler der US-Filmakademie kreuzen nicht mehr lediglich ihren Favoriten an, sie vergeben zusätzlich Zweit-, Dritt- und Viertpräferenzen. Ausgezählt wird in mehreren Runden, in denen jeweils der Film mit den wenigsten Stimmen ausscheidet. Sieger wird der Film, der zuerst 50 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereint.

Service:

Informationen zu weiteren Nominierungen gibt es auf der offiziellen Homepage zur Oscar-Verleihung.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Architekturgeschichte in Tel AvivBauhausstil aus Deutschland

Bauhaus-Gebäude in Tel Aviv (Deutschlandradio.de / Andreas Main)

Verkantete Kuben, klare Linie, abgerundete Balkone: In der Weißen Stadt in Tel Aviv reihen sich unzählige Villen und Gebäude im Bauhausstil aneinander - eine Schatzkiste der Architektur. Jüdische Immigranten brachten die ausgeklügelte und fortschrittliche Bauweise aus Deutschland mit.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr