Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Erstmals Regie-Oscar an eine Frau

Kathryn Bigelow erhält Auszeichnung für ihr Kriegsdrama "The Hurt Locker"

Regisseurin Kathryn Bigelow erhält den Oscar (AP)
Regisseurin Kathryn Bigelow erhält den Oscar (AP)

Der Film <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="169419" text="&quot;Tödliches Kommando - The Hurt Locker&quot;" alternative_text="&quot;Tödliches Kommando - The Hurt Locker&quot;" /> von Kathryn Bigelow ist als bester Film mit einem Oscar ausgezeichnet worden. Kathryn Bigelow erhielt außerdem den Preis für die beste Regie. Es ist das erste Mal, dass eine Frau die Auszeichnung in dieser Kategorie erhält.

Bei der 82. Oscar-Verleihung in Los Angeles gewannen außerdem Sandra Bullock für ihre Rolle in "The Blind Side" als beste Hauptdarstellerin und Jeff Bridges in "Crazy Heart" als bester Hauptdarsteller.

Insgesamt bekam "The Hurt Locker" sechs Oscars, der stärkste Konkurrent "Avatar"drei. Beide US-Produktionen waren insgesamt neun Mal nominiert.

Oscar für Christoph Waltz


Als besten Nebendarsteller zeichnete die US-Filmakademie den 53-jährigen Österreicher Christoph Waltz aus, der in der Satire "Inglourious Basterds" einen SS-Offizier darstellte. Den Oscar für die beste Nebendarstellerin erhielt die US-Schauspielerin Mo'Nique, die im Sozialdrama "Precious" eine gewalttätige Mutter spielt.

Die deutschen Hoffnungen auf einen Oscar wurden enttäuscht: "Das weiße Band" von Michael Haneke ging leer aus. Der Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film ging an die argentinische Produktion "El Secreto de Sus Ojos".

"Wir sind so wahnsinnig stolz auf unseren Film und wir finden diesen Film so gut, dass uns niemand enttäuschen kann", sagt der Produzent des Films "Das weiße Band", Stephan Arndt in Deutschlandradio Kultur.

Hintergrund - Hoffen auf den Oscar: Die Filmwirtschaft in Deutschland (DLF)

Doppelt so viele Nominierungen für den "besten Film"

Am Rennen um die vergoldete Statuette nehmen dieses Jahr mehr Filme als bislang teil. Für den besonders begehrten Preis als bester Film des Jahres wurden gleich zehn Streifen nominiert - und damit doppelt so viele wie sonst. Die zuständige Akademie erhofft sich, durch die schärfere Konkurrenz um den Hauptpreis mehr Zuschauer vor die Fernsehgeräte zu locken. Die Einschaltquoten für die Gala sind nämlich seit zehn Jahren rückläufig.

Damit einher geht ein neues Verfahren zur Ermittlung des Siegerfilms. Die knapp 6000 stimmberechtigten Wähler der US-Filmakademie kreuzen nicht mehr lediglich ihren Favoriten an, sie vergeben zusätzlich Zweit-, Dritt- und Viertpräferenzen. Ausgezählt wird in mehreren Runden, in denen jeweils der Film mit den wenigsten Stimmen ausscheidet. Sieger wird der Film, der zuerst 50 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereint.

Service:

Informationen zu weiteren Nominierungen gibt es auf der offiziellen Homepage zur Oscar-Verleihung.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Wahlschlappe  Sachsens Regierungschef Tillich tritt ab | mehr

Kulturnachrichten

Neue Sammlung für TU-Antisemitismusforschung | mehr

 

| mehr