Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Es ist eine Farce. Die reine Paranoia"

Kritik an US-Einreiseverbot für Ilija Trojanow

Der Schriftsteller Ilija Trojanow (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Der Schriftsteller Ilija Trojanow (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Er gehört zu den lautesten Mahnern im NSA-Skandal - wurde er dafür nun abgestraft? Tatsache ist, dass die USA dem deutschen Schriftsteller Ilija Trojanow die Einreise zu einem Germanistentreffen verweigerten. Künstlerkollegen sind entsetzt und Juli Zeh findet deutliche Worte.

Warum er nun nicht, wie eigentlich geplant, das Treffen amerikanischer Germanisten besuchen darf, weiß Trojanow auch am Tag nach seiner Ablehnung nicht. In der brasilianischen Stadt Salvador wollte der Deutsche mit bulgarischen Wurzeln seinen Flieger nach Miami nehmen, um von dort weiter nach Denver zu reisen. Doch schon dort fanden seine Reisepläne ein jähes Ende: Sein Pass wurde zunächst eingezogen, nach 45 Minuten erfährt er, die Einreise in die USA kann nicht stattfinden.

Gründe für die Entscheidung seien ihm nicht genannt worden, sagt Trojanow im Deutschlandfunk. Selber könne er nur spekulieren, aber eigentlich wolle er das gar nicht. "Denn genau darum geht es ja: dass wir überhaupt keinen Einblick haben in die Arbeitsweise und in die Entscheidungsfindung dieser Behörden."

Und schon ist der Schriftsteller wieder bei dem Thema angelangt, das ihn schon so lange umtreibt: der Arbeit der Geheimdienste und deren Folgen für die Bürger.

Initiator einer Petition

Trojanow engagiert sich seit Jahren politisch gegen die Sicherheitsgesetzgebung in den USA und Europa. Er gehört zu den Initiatoren einer Petition, die eine Reaktion der deutschen Regierung auf die NSA-Affäre fordert. Diese wurde inzwischen von mehr als 70.000 Menschen unterzeichnet und Mitte September demonstrativ im Bundeskanzleramt in Berlin übergeben.

Im Jahr 2009 veröffentlichte der 48-Jährige gemeinsam mit der Schriftstellerin Juli Zeh das Buch "Angriff auf die Freiheit - Sicherheit, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte".

PEN-Appell an Bundesregierung

Die Schriftstellerin Juli Zeh liest in Dresden aus ihrem neuen Roman "Schilf". (AP)Die Schriftstellerin Juli Zeh (AP)Die Meldung von der Einreiseverweigerung gegen ihren Protestpartner kommentiert Zeh entsprechend auf ihrer Facebook-Seite so: "Formulieren wir es mal positiv: Unser aller Engagement zeigt Wirkung. Es wird zur Kenntnis genommen. Formulieren wir es negativ: Es ist eine Farce. Die reine Paranoia. Menschen, die sich für Bürgerrechte stark machen, werden als Staatsfeinde behandelt."

Von einem "eklatanten Fall von Rechtsbruch" spricht im Deutschlandradio Kultur Michael Krüger. Trojanows Verleger fühlt sich gar an die Zeit des Kalten Krieges erinnert: "Wenn jemand gegen die Maßnahme einer Regierung opponiert und dafür dann das Land nicht betreten darf, klingt das nach einem Fall von McCarthyismus."

Der Präsident der Schriftstellervereinigung PEN, Josef Haslinger, sowie die anderen Unterzeichner der Petition fordern die Bundesregierung auf, den Fall umgehend aufzuklären.

Trojanow aber will sich nicht unterkriegen lassen und einen neuen Versuch starten, in die USA einzureisen. "Ich werde ein Visum beantragen", sagte er nach seiner Rückkehr nach Deutschland.

Mehr zum Thema auf dradio.de

"Wir bräuchten dringend so eine Art Internet-Ministerium"
Zum offenen Brief der Schriftstellerin Juli Zeh in der NSA-Affäre an Kanzlerin Merkel

"Eine Angst, den Mund aufzumachen"
Der NSA-Skandal und die Literaten

"Ich glaube nicht, dass die NSA alles knacken kann"
Internetbranchen-Verbandschef rät Verbrauchern zu deutschen Anbietern

 

Letzte Änderung: 12.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  US-Vizepräsident Pence sichert Kooperation mit EU zu | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr