Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Es ist eine Farce. Die reine Paranoia"

Kritik an US-Einreiseverbot für Ilija Trojanow

Der Schriftsteller Ilija Trojanow (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Der Schriftsteller Ilija Trojanow (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Er gehört zu den lautesten Mahnern im NSA-Skandal - wurde er dafür nun abgestraft? Tatsache ist, dass die USA dem deutschen Schriftsteller Ilija Trojanow die Einreise zu einem Germanistentreffen verweigerten. Künstlerkollegen sind entsetzt und Juli Zeh findet deutliche Worte.

Warum er nun nicht, wie eigentlich geplant, das Treffen amerikanischer Germanisten besuchen darf, weiß Trojanow auch am Tag nach seiner Ablehnung nicht. In der brasilianischen Stadt Salvador wollte der Deutsche mit bulgarischen Wurzeln seinen Flieger nach Miami nehmen, um von dort weiter nach Denver zu reisen. Doch schon dort fanden seine Reisepläne ein jähes Ende: Sein Pass wurde zunächst eingezogen, nach 45 Minuten erfährt er, die Einreise in die USA kann nicht stattfinden.

Gründe für die Entscheidung seien ihm nicht genannt worden, sagt Trojanow im Deutschlandfunk. Selber könne er nur spekulieren, aber eigentlich wolle er das gar nicht. "Denn genau darum geht es ja: dass wir überhaupt keinen Einblick haben in die Arbeitsweise und in die Entscheidungsfindung dieser Behörden."

Und schon ist der Schriftsteller wieder bei dem Thema angelangt, das ihn schon so lange umtreibt: der Arbeit der Geheimdienste und deren Folgen für die Bürger.

Initiator einer Petition

Trojanow engagiert sich seit Jahren politisch gegen die Sicherheitsgesetzgebung in den USA und Europa. Er gehört zu den Initiatoren einer Petition, die eine Reaktion der deutschen Regierung auf die NSA-Affäre fordert. Diese wurde inzwischen von mehr als 70.000 Menschen unterzeichnet und Mitte September demonstrativ im Bundeskanzleramt in Berlin übergeben.

Im Jahr 2009 veröffentlichte der 48-Jährige gemeinsam mit der Schriftstellerin Juli Zeh das Buch "Angriff auf die Freiheit - Sicherheit, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte".

PEN-Appell an Bundesregierung

Die Schriftstellerin Juli Zeh liest in Dresden aus ihrem neuen Roman "Schilf". (AP)Die Schriftstellerin Juli Zeh (AP)Die Meldung von der Einreiseverweigerung gegen ihren Protestpartner kommentiert Zeh entsprechend auf ihrer Facebook-Seite so: "Formulieren wir es mal positiv: Unser aller Engagement zeigt Wirkung. Es wird zur Kenntnis genommen. Formulieren wir es negativ: Es ist eine Farce. Die reine Paranoia. Menschen, die sich für Bürgerrechte stark machen, werden als Staatsfeinde behandelt."

Von einem "eklatanten Fall von Rechtsbruch" spricht im Deutschlandradio Kultur Michael Krüger. Trojanows Verleger fühlt sich gar an die Zeit des Kalten Krieges erinnert: "Wenn jemand gegen die Maßnahme einer Regierung opponiert und dafür dann das Land nicht betreten darf, klingt das nach einem Fall von McCarthyismus."

Der Präsident der Schriftstellervereinigung PEN, Josef Haslinger, sowie die anderen Unterzeichner der Petition fordern die Bundesregierung auf, den Fall umgehend aufzuklären.

Trojanow aber will sich nicht unterkriegen lassen und einen neuen Versuch starten, in die USA einzureisen. "Ich werde ein Visum beantragen", sagte er nach seiner Rückkehr nach Deutschland.

Mehr zum Thema auf dradio.de

"Wir bräuchten dringend so eine Art Internet-Ministerium"
Zum offenen Brief der Schriftstellerin Juli Zeh in der NSA-Affäre an Kanzlerin Merkel

"Eine Angst, den Mund aufzumachen"
Der NSA-Skandal und die Literaten

"Ich glaube nicht, dass die NSA alles knacken kann"
Internetbranchen-Verbandschef rät Verbrauchern zu deutschen Anbietern

 

Letzte Änderung: 12.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  IS reklamiert Terroranschlag auf Kirche für sich | mehr

Kulturnachrichten

Sachsen unterliegt im Rechtsstreit mit Opernintendant Dorny  | mehr

Wissensnachrichten

Südeeinsel Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr