Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Es ist eine Farce. Die reine Paranoia"

Kritik an US-Einreiseverbot für Ilija Trojanow

Der Schriftsteller Ilija Trojanow (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Der Schriftsteller Ilija Trojanow (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Er gehört zu den lautesten Mahnern im NSA-Skandal - wurde er dafür nun abgestraft? Tatsache ist, dass die USA dem deutschen Schriftsteller Ilija Trojanow die Einreise zu einem Germanistentreffen verweigerten. Künstlerkollegen sind entsetzt und Juli Zeh findet deutliche Worte.

Warum er nun nicht, wie eigentlich geplant, das Treffen amerikanischer Germanisten besuchen darf, weiß Trojanow auch am Tag nach seiner Ablehnung nicht. In der brasilianischen Stadt Salvador wollte der Deutsche mit bulgarischen Wurzeln seinen Flieger nach Miami nehmen, um von dort weiter nach Denver zu reisen. Doch schon dort fanden seine Reisepläne ein jähes Ende: Sein Pass wurde zunächst eingezogen, nach 45 Minuten erfährt er, die Einreise in die USA kann nicht stattfinden.

Gründe für die Entscheidung seien ihm nicht genannt worden, sagt Trojanow im Deutschlandfunk. Selber könne er nur spekulieren, aber eigentlich wolle er das gar nicht. "Denn genau darum geht es ja: dass wir überhaupt keinen Einblick haben in die Arbeitsweise und in die Entscheidungsfindung dieser Behörden."

Und schon ist der Schriftsteller wieder bei dem Thema angelangt, das ihn schon so lange umtreibt: der Arbeit der Geheimdienste und deren Folgen für die Bürger.

Initiator einer Petition

Trojanow engagiert sich seit Jahren politisch gegen die Sicherheitsgesetzgebung in den USA und Europa. Er gehört zu den Initiatoren einer Petition, die eine Reaktion der deutschen Regierung auf die NSA-Affäre fordert. Diese wurde inzwischen von mehr als 70.000 Menschen unterzeichnet und Mitte September demonstrativ im Bundeskanzleramt in Berlin übergeben.

Im Jahr 2009 veröffentlichte der 48-Jährige gemeinsam mit der Schriftstellerin Juli Zeh das Buch "Angriff auf die Freiheit - Sicherheit, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte".

PEN-Appell an Bundesregierung

Die Schriftstellerin Juli Zeh liest in Dresden aus ihrem neuen Roman "Schilf". (AP)Die Schriftstellerin Juli Zeh (AP)Die Meldung von der Einreiseverweigerung gegen ihren Protestpartner kommentiert Zeh entsprechend auf ihrer Facebook-Seite so: "Formulieren wir es mal positiv: Unser aller Engagement zeigt Wirkung. Es wird zur Kenntnis genommen. Formulieren wir es negativ: Es ist eine Farce. Die reine Paranoia. Menschen, die sich für Bürgerrechte stark machen, werden als Staatsfeinde behandelt."

Von einem "eklatanten Fall von Rechtsbruch" spricht im Deutschlandradio Kultur Michael Krüger. Trojanows Verleger fühlt sich gar an die Zeit des Kalten Krieges erinnert: "Wenn jemand gegen die Maßnahme einer Regierung opponiert und dafür dann das Land nicht betreten darf, klingt das nach einem Fall von McCarthyismus."

Der Präsident der Schriftstellervereinigung PEN, Josef Haslinger, sowie die anderen Unterzeichner der Petition fordern die Bundesregierung auf, den Fall umgehend aufzuklären.

Trojanow aber will sich nicht unterkriegen lassen und einen neuen Versuch starten, in die USA einzureisen. "Ich werde ein Visum beantragen", sagte er nach seiner Rückkehr nach Deutschland.

Mehr zum Thema auf dradio.de

"Wir bräuchten dringend so eine Art Internet-Ministerium"
Zum offenen Brief der Schriftstellerin Juli Zeh in der NSA-Affäre an Kanzlerin Merkel

"Eine Angst, den Mund aufzumachen"
Der NSA-Skandal und die Literaten

"Ich glaube nicht, dass die NSA alles knacken kann"
Internetbranchen-Verbandschef rät Verbrauchern zu deutschen Anbietern

 

Letzte Änderung: 12.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Israel Der Konflikt am Tempelberg eskaliert

Israelische Sicherheitskräfte führen einen Palästinenser ab. Am Tempelberg in Jerusalem kam es zu Ausschreitungen wegen der Zugangskontrollen zum Tempelberg. (imago / ZUMA Press)

Der Streit um Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem eskaliert weiter. Die internationale Gemeinschaft ruft Israel und die Palästinenser zur Mäßigung auf. Aber ein Einlenken zeichnet sich bisher nicht ab.

Nachwuchsprobleme bei der PolizeiWas bleibt vom Freund und Helfer?

Auszubildende bei der Polizei NRW (imago/Jochen Tack)

Es gab Zeiten, da war Polizist eine Art Traumjob - auch wegen der damit verbundenen Unkündbarkeit. Und heute? Die Beamten werden angepöbelt, angegriffen und oft von der Politik allein gelassen. Was bewegt junge Leute, trotz allem zur Polizei zu gehen?

Sieben Jahre nach dem Loveparade-UnglückDie andauernde Katastrophe

Gedenkstätte zur Loveparade 2010 am Karl-Lehr-Tunnel in Duisburg. Der Karl-Lehr-Tunnel und die Rampe des Loveparade-Geländes sind die Orte der Katastrophe vom 24. Juli 2010.  (picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa)

Sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück in Duisburg sind die Hintergründe der Katastrophe weiterhin unklar. 21 Menschen starben damals, viele Betroffene sind noch immer traumatisiert. Im Dezember soll es zum Prozess kommen. Unterdessen leiden die Betroffenen weiter.

"Dimension Data"Erstes afrikanisches Team bei der Tour de France

Der Eritreer Daniel Teklehaimanot (M.), Fahrer des "Dimension Data"-Teams, führt das Feld während der 4. Etappe der 103. Tour de France am 05.07.2016 zwischen Saumur und Limoges an. (picture alliance / dpa / EPA / Yoan Valat)

Mit "Dimension Data" fährt seit 2015 ein afrikanisches Team bei der Tour de France mit. Team-Direktor Rolf Aldag schwärmt von seinen 28 Fahrern, die etwa aus Eritrea oder Algerien kommen. In ihrer Heimat werden sie teilweise leidenschaftlich gefeiert.

Trend zu autoritären Herrschern"Die Demokratie vermag sich selbst auszuschalten"

Volker Weiß (Verlag Klett Cotta/Fotografin Annette Hausschild)

Der Historiker Volker Weiß sieht einen Trend zu autoritären Präsidialregimen und Führungsfiguren. Die Gefahr liege darin, dass diese sich auf demokratischem Wege etablierten, sagte Weiß im Dlf. Politiker wie Trump, Erdogan, Putin oder auch Macron inszenierten sich als Alleskönner mit heroischem Gestus.

Monotheistische Religionen in einer Fakultät?"Das Kopftuch war niemals ein Thema"

Die Islamwissenschaftlerin Armina Omerika.  (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die Professorin Armina Omerika lehrt die Ideengeschichte des Islam. Auf einer Tagung der Katholischen Akademie reflektierte sie darüber, ob eine Fakultät möglich ist, an der unter einem Dach über die monotheistischen Religionen geforscht wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Scheuer (CSU) kritisiert Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Gothaer Tafelaltar wird gezeigt  | mehr

 

| mehr