Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Es ist nicht alles gut in Afghanistan"

Außenminister Westerwelle erklärt den deutschen ISAF-Einsatz am Hindukusch

Trauerfeier für einen deutschen Soldaten (AP)
Trauerfeier für einen deutschen Soldaten (AP)

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat den deutschen Einsatz in Afghanistan noch einmal als notwendig gerechtfertigt. Die Mission sei nicht populär, die deutschen Kräfte täten aber in Afghanistan ihren Dienst, damit die Bundesbürger in Deutschland sicher leben könnten.

Trotz aller Rückschläge könne man eine gute Zwischenbilanz ziehen, betonte der FDP-Politiker. Allein 2010 seien wieder 2000 afghanische Polizisten aus- und fortgebildet worden. In Masar-i-Scharif seien 6000 Lehrkräfte geschult worden. Es sei zudem mehr als symbolisch, dass am 20.Juli zum ersten Mal eine internationale Afghanistan-Konferenz in Kabul stattfinde. Dies sei der Ausdruck des festen Willens, die Sicherheitsverantwortung an die afghanische Führung zu übertragen.

Vor seiner Regierungserklärung zu Afghanistan warnte Westerwelle im Deutschlandfunk davor, die Lage in Afghanistan einseitig zu betrachten: Die Situation sei regional sehr unterschiedlich. Es habe zwar eine besorgniserregende Entwicklung gegeben, aber man könne auch Fortschritte verzeichnen.

Beim internationalen Afghanistan-Treffen soll ein halbes Jahr nach den Beratungen in London Zwischenbilanz gezogen werden. In der britischen Hauptstadt war eine neue Strategie beschlossen worden, um die Sicherheitslage zu verbessern. So wurden die internationalen Streitkräfte deutlich aufgestockt. Kernpunkt ist aber die verbesserte Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte mit dem Ziel, sie mittelfristig in eigene Verantwortung zu entlassen:

So heißt es auf bundesregierung.de:

"Die internationalen Truppensteller und die afghanische Regierung vereinbaren einen Übergangsprozess, der Schritt für Schritt zu voller afghanischer Sicherheitsverantwortung führt. Dieser Prozess soll noch in diesem Jahr mit den sicheren Regionen des Landes beginnen. Damit geht auch eine Intensivierung der Ausbildung der afghanischen Polizei und Armee einher, deren Zielgröße auf 134.000 (einschließlich etwa 20.000 Gendarmerie) beziehungsweise 171.600 bis Oktober 2011 festgesetzt wurde."

Die Bundesregierung will 2011 mit einer schrittweisen Abzug deutscher Soldaten in Afghanistan beginnen.

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte jüngst in der "FAZ" von weiteren Verlusten in Afghanistan gesprochen. Allein bei Anschlägen im April dieses Jahres waren sieben deutsche Soldaten gefallen, insgesamt steht die Zahl der Opfer bei 43.

Der Mandatsrahmen der Bundeswehr im ISAF-Einsatz laut bundeswehr.de:

"Laut Beschluss des Bundestages darf die Bundeswehr bis zu 5.350 Soldatinnen und Soldaten inklusive einer flexiblen Reserve von 350 Soldaten im Rahmen der ISAF einsetzen. Sie wirken dort unter dem Kommando der NATO mit circa 85.000 Soldaten aus mehr als 40 Nationen zusammen."

Hintergrundinformationen zum Afghanistan-Einsatz:

Neues Konzept für Truppenabzug - Deutsche Soldaten könnten in fünf Jahren Afghanistan verlassen haben

Fragen und Antworten zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr auf bundesregierung.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken

Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell.

Schleswig-HolsteinStreit um Ölförderung im Wattenmeer

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die Deutsche Erdöl AG will im im schleswig-holsteinischen Wattenmeer noch mehr Öl fördern - bekommt dafür aber bislang keine Genehmigung. Jetzt sprach sich SPD-Wirtschaftsminister Reinhard Mayer für die Bohrungen aus - und stellte sich damit mitten im Wahlkampf gegen die eigene Regierung.

Gewitter-Jäger Dennis OswaldDas perfekte Gewitter kommt allein

Dennis Oswald ist auf der Suche nach guten Gewittern. Gut im Sinne von: fotogen. Dafür reist er viel herum und arbeitet akribisch Pläne aus, wann er welches Gewitter wo fotografieren kann. Denn ein Gewitter, von dem er gute Aufnahmen machen kann, muss gewisse Bedingungen erfüllen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Beschwerde aus Ungarn über Berlinale-Siegerin Enyedi  | mehr

Wissensnachrichten

Mondmission  Bemannte Mond-Umrundung schon 2019? | mehr