Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Es ist nicht alles gut in Afghanistan"

Außenminister Westerwelle erklärt den deutschen ISAF-Einsatz am Hindukusch

Trauerfeier für einen deutschen Soldaten (AP)
Trauerfeier für einen deutschen Soldaten (AP)

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat den deutschen Einsatz in Afghanistan noch einmal als notwendig gerechtfertigt. Die Mission sei nicht populär, die deutschen Kräfte täten aber in Afghanistan ihren Dienst, damit die Bundesbürger in Deutschland sicher leben könnten.

Trotz aller Rückschläge könne man eine gute Zwischenbilanz ziehen, betonte der FDP-Politiker. Allein 2010 seien wieder 2000 afghanische Polizisten aus- und fortgebildet worden. In Masar-i-Scharif seien 6000 Lehrkräfte geschult worden. Es sei zudem mehr als symbolisch, dass am 20.Juli zum ersten Mal eine internationale Afghanistan-Konferenz in Kabul stattfinde. Dies sei der Ausdruck des festen Willens, die Sicherheitsverantwortung an die afghanische Führung zu übertragen.

Vor seiner Regierungserklärung zu Afghanistan warnte Westerwelle im Deutschlandfunk davor, die Lage in Afghanistan einseitig zu betrachten: Die Situation sei regional sehr unterschiedlich. Es habe zwar eine besorgniserregende Entwicklung gegeben, aber man könne auch Fortschritte verzeichnen.

Beim internationalen Afghanistan-Treffen soll ein halbes Jahr nach den Beratungen in London Zwischenbilanz gezogen werden. In der britischen Hauptstadt war eine neue Strategie beschlossen worden, um die Sicherheitslage zu verbessern. So wurden die internationalen Streitkräfte deutlich aufgestockt. Kernpunkt ist aber die verbesserte Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte mit dem Ziel, sie mittelfristig in eigene Verantwortung zu entlassen:

So heißt es auf bundesregierung.de:

"Die internationalen Truppensteller und die afghanische Regierung vereinbaren einen Übergangsprozess, der Schritt für Schritt zu voller afghanischer Sicherheitsverantwortung führt. Dieser Prozess soll noch in diesem Jahr mit den sicheren Regionen des Landes beginnen. Damit geht auch eine Intensivierung der Ausbildung der afghanischen Polizei und Armee einher, deren Zielgröße auf 134.000 (einschließlich etwa 20.000 Gendarmerie) beziehungsweise 171.600 bis Oktober 2011 festgesetzt wurde."

Die Bundesregierung will 2011 mit einer schrittweisen Abzug deutscher Soldaten in Afghanistan beginnen.

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte jüngst in der "FAZ" von weiteren Verlusten in Afghanistan gesprochen. Allein bei Anschlägen im April dieses Jahres waren sieben deutsche Soldaten gefallen, insgesamt steht die Zahl der Opfer bei 43.

Der Mandatsrahmen der Bundeswehr im ISAF-Einsatz laut bundeswehr.de:

"Laut Beschluss des Bundestages darf die Bundeswehr bis zu 5.350 Soldatinnen und Soldaten inklusive einer flexiblen Reserve von 350 Soldaten im Rahmen der ISAF einsetzen. Sie wirken dort unter dem Kommando der NATO mit circa 85.000 Soldaten aus mehr als 40 Nationen zusammen."

Hintergrundinformationen zum Afghanistan-Einsatz:

Neues Konzept für Truppenabzug - Deutsche Soldaten könnten in fünf Jahren Afghanistan verlassen haben

Fragen und Antworten zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr auf bundesregierung.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Lange Nacht des Blauen Sofas

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Anis Amri  NRW-LKA warnte offenbar frühzeitig vor Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr