Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Es passiert Dramatisches, wenn wir nicht gegen sie klagen"

Debatte um NPD-Verbotsantrag geht auch nach Beschlussfassung des Bundesrats weiter

Die Debatte um einen Verbotsantrag der NPD dauert an. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)
Die Debatte um einen Verbotsantrag der NPD dauert an. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat eine klare Erwartung: Der Bund wird sich dem besiegelten NPD-Verbotsantrag der Länder anschließen. Die Grünen fordern aber weiter eine Garantie für die Abschaltung von V-Leuten, während die NPD selbst davon ausgeht: In ihren Reihen sind nach wie vor welche aktiv.

Albig (SPD) sagte der Deutschen Presse-Agentur, ihm fehle die Fantasie, dass Bundestag und Bundesregierung die Länder vor dem Bundesverfassungsgericht allein ließen. Dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bisher so skeptisch sei, könne er sich nicht erklären. "Ich sehe das einzige Risiko darin, es nicht zu machen." Er gehe die Sache offensiv an und glaube an einen Erfolg. Das Verfahren sei gut vorbereitet. Albig: "Wir müssen zeigen, dass diese rassistische Partei nicht machen kann, was sie will."

Vertreter von Bundestag und Bundesregierung äußern sich weiter skeptisch und warnen vor den Gefahren eines erneuten Scheiterns in Karlsruhe. Beide Verfassungsorgane wollen erst im nächsten Jahr entscheiden, ob sie sich dem Verbotsantrag der Länder anschließen.

"Abschaltung der V-Leute muss zweifelsfrei nachweisbar sein"

Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Renate Künast, konkretisierte die Befürchtungen in der Zeitung "Die Welt". Die behauptete Abschaltung der V-Leute müsse zweifelsfrei nachweisbar sein, verlangte sie. Außerdem müsse das Material zeigen, dass von der NPD eine "konkrete Beeinträchtigung der freiheitlichen Grundordnung" ausgehe. Dann habe ein neues Verbotsverfahren Aussicht auf Erfolg. Man werde das Material mit aller Sorgfalt prüfen und den Antrag gegebenenfalls unterstützen. Unterdessen sagte der Vorsitzende der NPD, Holger Apfel, im Deutschlandfunk, er gehe davon aus, dass es nach wie vor V-Leute in seiner Partei gebe. Außerdem sagte Apfel, sollte die NPD vom Bundesverfassungsgericht verboten werden, werde man vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte treten.

Der FDP-Extremismus-Experte Stefan Ruppert sprach sich sogar ausdrücklich gegen ein neues Verbotsverfahren aus: "Man kann eine politische Meinung nicht mit dem Verbot einer Organisation bekämpfen. Ein Parteiverbot ist ein zu simples Konzept in der Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus." Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, meinte, vielleicht sei die NPD bald Geschichte, "weil die Partei nach der Strafzahlung von 1,27 Millionen Euro Pleite ist. Da hätte auch niemand etwas dagegen." Wegen eines fehlerhaften Rechenschaftsberichts hatte das Bundesverwaltungsgericht die NPD am Mittwoch verurteilt.

"Die NPD ist ohne Zweifel undemokratisch, fremdenfeindlich, rassistisch"

Bernd Riexinger, Bundesvorsitzender der Partei Die Linke (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Für Bernd Riexinger, Bundesvorsitzender der Partei Die Linke, schlägt jetzt die Stunde des Parlaments. (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier drängte indes auf ein gemeinsames Vorgehen. "Die NPD ist ohne Zweifel undemokratisch, fremdenfeindlich, rassistisch und in Teilen gewaltbereit. Und die Verbindungen zwischen NSU-Morden und NPD-Kadern sind doch offensichtlich", sagte er ebenfalls der "Welt". Das könne und dürfe nicht ohne Konsequenzen bleiben. Dabei sollten sich alle Bundestagsfaktionen auf einen gemeinsamen Antrag einigen. Auch der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, sprach sich für eine interfraktionelle Verbots-Initiative aus. Der "Leipziger Volkszeitung" sagte er: "Jetzt schlägt die Stunde des Parlaments. Die Befürworter eines NPD-Verbots sitzen in allen Fraktionen."

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig trat zudem etwaigen Sorgen vor weiteren juristischen Schritten der NPD entgegen. Die Partei bekräftigte noch einmal, dass sie den Europäischen Gerichtshof anrufen werde, sollte Karlsruhe dem Verbotsantrag stattgeben. Albig unterstrich: "Ich sage: Es passiert etwas Dramatisches, wenn wir nicht klagen. Wenn wir klagen und auch in eine Auseinandersetzung mit dem Europäischen Gerichtshof gehen müssen, dann müssen wir das eben tun." Er könne die Relevanz der NPD auch vor dem EuGH beschreiben, weil diese Partei die intellektuelle Basis dafür lege, dass Mörder wie die von der NSU durchs Land zögen und in einer kruden Gedankenwelt Verbrechen begingen.

Der Bundesrat hatte am Freitag bei Enthaltung Hessens einstimmig beschlossen, vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen, um dort ein Verbot der rechtsextremen NPD zu erreichen. Die Länderkammer folgte damit einem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz von vergangener Woche.


Mehr auf dradio.de:

Streitbare Demokratie- Die Kontroverse um das NPD-Verbot
Provozieren für den Wahlerfolg- Schwere Zeiten für die NPD
Verschmelzung am rechten Rand- NPD und DVU vor der Fusion
Zerfaserung am rechten Rand- Vom Zustand der NPD

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr