Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Es soll keinen "Währungskrieg" geben

G20-Treffen in Moskau beendet

Von Gesine Dornblüth

Das G20-Treffen im Kreml in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexei Nikolsky)
Das G20-Treffen im Kreml in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexei Nikolsky)

Mit einem klaren Bekenntnis zu freien Wechselkursen ist das Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der G20 zu Ende gegangen. Offen blieben aber konkrete Ziele der Top-Wirtschaftsnationen beim Schuldenabbau, wofür sich vor allem Deutschland eingesetzt hatte.

Am Ende war die Aufregung der letzten Tage um die sogenannten Währungskriege angeblich unberechtigt gewesen: Die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer G20 beteuerten in der Abschlusserklärung in Moskau, Wechselkurse künftig nicht künstlich niedrig zu halten. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble:

"Alle wissen, dass Wechselkurse sich frei bilden müssen, durch die realen Verhältnisse auf den Märkten, und dass sie für niemand ein Instrument sind, um Wettbewerbsfähigkeit zu korrigieren. Darüber gibt es Einigkeit."

Auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann zeigte sich erleichtert, räumte in Moskau aber ein:

"Was mir allerdings als Ausgangsposition dieser Debatte Sorgen bereitet hat, ist die schleichende Politisierung der Notenbanken und das inzwischen offene Infragestellen ihrer Unabhängigkeit."

Wie erwartet, wurde Japan in der Abschlusserklärung des Ministertreffens nicht direkt angesprochen. Japan hatte zuletzt mit einer expansiven Wechselkurspolitik den Yen gesenkt und sich damit Vorteile beim Export verschafft.

In der Frage der Staatsverschuldungen brachte das Treffen in Moskau keine entscheidenden Fortschritte. Die G20-Staaten hatten sich bei dem Gipfel in Toronto 2010 darauf geeinigt, ihre Schulden bis zum Jahr 2013 zu halbieren. Dieses Ziel hat sich längst als unrealistisch erwiesen. Russland hatte angekündigt, sich während seines Vorsitzes für einen neuen Anlauf beim Schuldenabbau einzusetzen. Auch Deutschland drängt auf verbindliche Sparziele. In Moskau schoben die Minister das Thema nun lediglich auf. Der russische Finanzminister Anton Siluanow:

"Um Investoren Impulse zu geben und um ein Signal für das Vertrauen in die Politik der Staaten zu setzen, haben wir vereinbart, dass wir bis zum Gipfel unserer Staats- und Regierungschefs im September mittel- bis langfristige Orientierungswerte für das Staatsdefizit erarbeiten. Diese Vorschläge werden sich an den Realitäten, an ihrer Umsetzbarkeit orientieren. Aus unserer Sicht ist das richtig, denn es handelt sich um ein Signal."

US-Präsident Barack Obama hatte erst kürzlich klar gemacht, dass der Schuldenabbau für ihn keine Priorität habe. Fortschritte gab es in Moskau dagegen bei einem anderen Thema: Es geht um die Besteuerung global tätiger Großkonzerne. Sie nutzen bisher Steuerschlupflöcher, zahlen ihre Steuern in Ländern, in denen die Steuersätze niedrig sind, und nicht dort, wo sie die meisten Gewinne erwirtschaften. Wolfgang Schäuble hatte gemeinsam mit seinem französischen und seinem britischen Amtskollegen am Rand der G20 die Initiative ergriffen, um der Steuerflucht dieser Großunternehmen gemeinsam einen Riegel vorzuschieben. Wie genau das gehen soll, ist noch nicht klar, aber der Bundesfinanzminister betonte:

"Zunächst einmal ist schon ein wichtiger Schritt, dass das Problem als solches erkannt ist. Dass alle das sagen, dass es auf die Agenda der G20 gehoben worden ist."

Die OECD wolle, sagte Schäuble, bis zum Juni einen Arbeitsplan für die G20 entwickeln, mit dem das Problem der Steuerflucht zu lösen sei.

Für Gastgeber Russland war das Ministertreffen in Moskau der Auftakt seiner derzeitigen G20-Präsidentschaft. Das Land tritt international zunehmend selbstbewusst auf und hatte angekündigt, sich auch in der Finanzpolitik als verantwortungsbewusster Mitglied der Weltgemeinschaft einbringen zu wollen. Offenbar ist den Russen das in Moskau gelungen. Zumindest von deutscher Seite gab es nur Lob. Bundesbankpräsident Weidmann:

"Fair, gut vorbereitet und effektiv."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pro-Erdogan-Demo  Gabriel warnt vor Spaltung der Gesellschaft | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr