Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Es soll keinen "Währungskrieg" geben

G20-Treffen in Moskau beendet

Von Gesine Dornblüth

Das G20-Treffen im Kreml in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexei Nikolsky)
Das G20-Treffen im Kreml in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexei Nikolsky)

Mit einem klaren Bekenntnis zu freien Wechselkursen ist das Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der G20 zu Ende gegangen. Offen blieben aber konkrete Ziele der Top-Wirtschaftsnationen beim Schuldenabbau, wofür sich vor allem Deutschland eingesetzt hatte.

Am Ende war die Aufregung der letzten Tage um die sogenannten Währungskriege angeblich unberechtigt gewesen: Die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer G20 beteuerten in der Abschlusserklärung in Moskau, Wechselkurse künftig nicht künstlich niedrig zu halten. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble:

"Alle wissen, dass Wechselkurse sich frei bilden müssen, durch die realen Verhältnisse auf den Märkten, und dass sie für niemand ein Instrument sind, um Wettbewerbsfähigkeit zu korrigieren. Darüber gibt es Einigkeit."

Auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann zeigte sich erleichtert, räumte in Moskau aber ein:

"Was mir allerdings als Ausgangsposition dieser Debatte Sorgen bereitet hat, ist die schleichende Politisierung der Notenbanken und das inzwischen offene Infragestellen ihrer Unabhängigkeit."

Wie erwartet, wurde Japan in der Abschlusserklärung des Ministertreffens nicht direkt angesprochen. Japan hatte zuletzt mit einer expansiven Wechselkurspolitik den Yen gesenkt und sich damit Vorteile beim Export verschafft.

In der Frage der Staatsverschuldungen brachte das Treffen in Moskau keine entscheidenden Fortschritte. Die G20-Staaten hatten sich bei dem Gipfel in Toronto 2010 darauf geeinigt, ihre Schulden bis zum Jahr 2013 zu halbieren. Dieses Ziel hat sich längst als unrealistisch erwiesen. Russland hatte angekündigt, sich während seines Vorsitzes für einen neuen Anlauf beim Schuldenabbau einzusetzen. Auch Deutschland drängt auf verbindliche Sparziele. In Moskau schoben die Minister das Thema nun lediglich auf. Der russische Finanzminister Anton Siluanow:

"Um Investoren Impulse zu geben und um ein Signal für das Vertrauen in die Politik der Staaten zu setzen, haben wir vereinbart, dass wir bis zum Gipfel unserer Staats- und Regierungschefs im September mittel- bis langfristige Orientierungswerte für das Staatsdefizit erarbeiten. Diese Vorschläge werden sich an den Realitäten, an ihrer Umsetzbarkeit orientieren. Aus unserer Sicht ist das richtig, denn es handelt sich um ein Signal."

US-Präsident Barack Obama hatte erst kürzlich klar gemacht, dass der Schuldenabbau für ihn keine Priorität habe. Fortschritte gab es in Moskau dagegen bei einem anderen Thema: Es geht um die Besteuerung global tätiger Großkonzerne. Sie nutzen bisher Steuerschlupflöcher, zahlen ihre Steuern in Ländern, in denen die Steuersätze niedrig sind, und nicht dort, wo sie die meisten Gewinne erwirtschaften. Wolfgang Schäuble hatte gemeinsam mit seinem französischen und seinem britischen Amtskollegen am Rand der G20 die Initiative ergriffen, um der Steuerflucht dieser Großunternehmen gemeinsam einen Riegel vorzuschieben. Wie genau das gehen soll, ist noch nicht klar, aber der Bundesfinanzminister betonte:

"Zunächst einmal ist schon ein wichtiger Schritt, dass das Problem als solches erkannt ist. Dass alle das sagen, dass es auf die Agenda der G20 gehoben worden ist."

Die OECD wolle, sagte Schäuble, bis zum Juni einen Arbeitsplan für die G20 entwickeln, mit dem das Problem der Steuerflucht zu lösen sei.

Für Gastgeber Russland war das Ministertreffen in Moskau der Auftakt seiner derzeitigen G20-Präsidentschaft. Das Land tritt international zunehmend selbstbewusst auf und hatte angekündigt, sich auch in der Finanzpolitik als verantwortungsbewusster Mitglied der Weltgemeinschaft einbringen zu wollen. Offenbar ist den Russen das in Moskau gelungen. Zumindest von deutscher Seite gab es nur Lob. Bundesbankpräsident Weidmann:

"Fair, gut vorbereitet und effektiv."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trumps Israel-Besuch  USA und Iran werfen sich gegenseitig Terrorunterstützung vor | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr