Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Es soll keinen "Währungskrieg" geben

G20-Treffen in Moskau beendet

Von Gesine Dornblüth

Das G20-Treffen im Kreml in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexei Nikolsky)
Das G20-Treffen im Kreml in Moskau. (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Alexei Nikolsky)

Mit einem klaren Bekenntnis zu freien Wechselkursen ist das Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der G20 zu Ende gegangen. Offen blieben aber konkrete Ziele der Top-Wirtschaftsnationen beim Schuldenabbau, wofür sich vor allem Deutschland eingesetzt hatte.

Am Ende war die Aufregung der letzten Tage um die sogenannten Währungskriege angeblich unberechtigt gewesen: Die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer G20 beteuerten in der Abschlusserklärung in Moskau, Wechselkurse künftig nicht künstlich niedrig zu halten. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble:

"Alle wissen, dass Wechselkurse sich frei bilden müssen, durch die realen Verhältnisse auf den Märkten, und dass sie für niemand ein Instrument sind, um Wettbewerbsfähigkeit zu korrigieren. Darüber gibt es Einigkeit."

Auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann zeigte sich erleichtert, räumte in Moskau aber ein:

"Was mir allerdings als Ausgangsposition dieser Debatte Sorgen bereitet hat, ist die schleichende Politisierung der Notenbanken und das inzwischen offene Infragestellen ihrer Unabhängigkeit."

Wie erwartet, wurde Japan in der Abschlusserklärung des Ministertreffens nicht direkt angesprochen. Japan hatte zuletzt mit einer expansiven Wechselkurspolitik den Yen gesenkt und sich damit Vorteile beim Export verschafft.

In der Frage der Staatsverschuldungen brachte das Treffen in Moskau keine entscheidenden Fortschritte. Die G20-Staaten hatten sich bei dem Gipfel in Toronto 2010 darauf geeinigt, ihre Schulden bis zum Jahr 2013 zu halbieren. Dieses Ziel hat sich längst als unrealistisch erwiesen. Russland hatte angekündigt, sich während seines Vorsitzes für einen neuen Anlauf beim Schuldenabbau einzusetzen. Auch Deutschland drängt auf verbindliche Sparziele. In Moskau schoben die Minister das Thema nun lediglich auf. Der russische Finanzminister Anton Siluanow:

"Um Investoren Impulse zu geben und um ein Signal für das Vertrauen in die Politik der Staaten zu setzen, haben wir vereinbart, dass wir bis zum Gipfel unserer Staats- und Regierungschefs im September mittel- bis langfristige Orientierungswerte für das Staatsdefizit erarbeiten. Diese Vorschläge werden sich an den Realitäten, an ihrer Umsetzbarkeit orientieren. Aus unserer Sicht ist das richtig, denn es handelt sich um ein Signal."

US-Präsident Barack Obama hatte erst kürzlich klar gemacht, dass der Schuldenabbau für ihn keine Priorität habe. Fortschritte gab es in Moskau dagegen bei einem anderen Thema: Es geht um die Besteuerung global tätiger Großkonzerne. Sie nutzen bisher Steuerschlupflöcher, zahlen ihre Steuern in Ländern, in denen die Steuersätze niedrig sind, und nicht dort, wo sie die meisten Gewinne erwirtschaften. Wolfgang Schäuble hatte gemeinsam mit seinem französischen und seinem britischen Amtskollegen am Rand der G20 die Initiative ergriffen, um der Steuerflucht dieser Großunternehmen gemeinsam einen Riegel vorzuschieben. Wie genau das gehen soll, ist noch nicht klar, aber der Bundesfinanzminister betonte:

"Zunächst einmal ist schon ein wichtiger Schritt, dass das Problem als solches erkannt ist. Dass alle das sagen, dass es auf die Agenda der G20 gehoben worden ist."

Die OECD wolle, sagte Schäuble, bis zum Juni einen Arbeitsplan für die G20 entwickeln, mit dem das Problem der Steuerflucht zu lösen sei.

Für Gastgeber Russland war das Ministertreffen in Moskau der Auftakt seiner derzeitigen G20-Präsidentschaft. Das Land tritt international zunehmend selbstbewusst auf und hatte angekündigt, sich auch in der Finanzpolitik als verantwortungsbewusster Mitglied der Weltgemeinschaft einbringen zu wollen. Offenbar ist den Russen das in Moskau gelungen. Zumindest von deutscher Seite gab es nur Lob. Bundesbankpräsident Weidmann:

"Fair, gut vorbereitet und effektiv."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ankara  Gabriel veröffentlicht Brief an Türken in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr