Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Es wird eng für Gaddafi

UNO-Menschenrechtsrat tagt in Genf

Libysche Demonstranten fordern lautstark den Rücktritt Gaddafis. (AP)
Libysche Demonstranten fordern lautstark den Rücktritt Gaddafis. (AP)

Nach den USA und den Vereinten Nationen haben nun auch die EU-Staaten Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime beschlossen. In Genf trifft sich der UN-Menschenrechtsrat zu einer Krisensitzung, während in Libyen die Regimegegner offenbar auch den Westen des Landes erobern.

Wie bereits am Wochenende angekündigt haben nun auch die Staaten der Europäischen Union Sanktionen gegen Libyens Regierung beschlossen.
Der Rat der Europäischen Union hat einen Beschluss verabschiedet,mit dem die Resolution des UN-Sicherheitsrates zu Libyen verabschiedet und zusätzliche restriktive Maßnahmen gegen die Verantwortlichen der gewaltsamen Unterdrückung der Zivilgesellschaft verhängt werden sollen. Die Sanktionen umfassen Reiseverbote und Kontosperrungen gegen Gaddafi und 25 Vertreter seines Umfelds sowie ein Waffenembargo und ein Lieferstopp für Güter, die zur Unterdrückung der Bevölkerung eingesetzt werden können - zum Beispiel Tränengas und Sicherheitstechnik.

Die entscheidenden Hinweise, wer auf der erweiterten Sanktionsliste der EU gegen den libyschen Herrscherclan stehen müsse, kamen aus den Botschaften der EU-Mitgliedsstaaten vor Ort in Tripolis, berichtet Doris Simon im Deutschlandfunk. Insgesamt treffen die Sanktionen der EU einen größeren Personenkreis als die Maßnahmen, die die UNO beschlossen hat.

Der Weltsicherheitsrat hatte die Sanktionen gegen die libysche Regierung bereits am Samstag beschlossen. Um weiteres Blutvergießen zu verhindern, wandte sich die internationale Staatengemeinschaft erstmals auch an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Der hat mittlerweile eine Voruntersuchung zu den Gewalttaten gegen Regimegegner in Libyen eingeleitet.

Senatorin Hillary Rodham Clinton hält eine Rede in Washington. (AP Archiv)Hillary Clinton will sich in Genf mit Kollegen beraten. (AP Archiv)

UN-Menschenrechtsrat tagt in Genf

Zudem trifft sich heute der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen zu einer Krisenbesprechung in Genf. Im Vorfeld der Beratungen, an denen auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle teilnimmt, betonte US-Außenministerin Hillary Clinton, man wolle die Opposition unterstützen. Gaddafi müsse weg, so schnell wie möglich, ohne weiteres Blutvergießen und weitere Gewalt, sagte Clinton. Am Wochenende hatte bereits US-Präsident Barack Obama den Rücktritt des libyschen Machthabers gefordert.

Wie die "New York Times" schreibt, beraten die USA mit ihren Verbündeten über eine mögliche Flugverbotszone über Libyen, um ein weiteres gewaltsames Vorgehen gegen die Demonstranten zu verhindern.

Regimegegner kontrollieren weite Teile des Landes

Immer häufiger berichteten Augenzeugen, dass sich der selbst ernannte Revolutionsführer Gaddafi auf seine womöglich letzte Schlacht in Libyen vorbereite, berichtet Korrespondent Jürgen Stryjak im Deutschlandradio Kultur. Das Gaddafi-Regime habe Angst vor wütenden Massen und vor den abtrünnigen Armee-Einheiten, so ein Mann im arabischen Fernsehsender Al Arabia. Gaddafi befürchte einen Marsch in Richtung Tripolis. Nach eigenen Angaben haben Aufständische inzwischen nicht nur im Osten, sondern auch im Westen des Landes Städte unter ihre Kontrolle gebracht.

Zum Beispiel Zawia in der Nähe von Tripolis. Die Aufständischen in Zawia, von denen Peter Steffe im Deutschlandfunk berichtet, rechnen mit einem Gegenschlag regimetreuer Einheiten. Die Stadt sei nach Angaben der Gaddafi-Gegner von rund 2000 Soldaten des Revolutionsführers eingekreist. Die Einwohner von Zawia fordern von Gaddafi einen sofortigen Stopp der Gewalt.

Im Osten Libyens soll die libysche Luftwaffe Munitionsdepots bombardiert haben, wie Peter Steffe im Deutschlandfunk berichtet. Ein Luftschlag habe sich rund 15, der andere rund 100 Kilometer südlich von Bengasi, der Hochburg der Opposition, ereignet. Über Tote und Verletzte lagen zunächst keine Informationen vor.

Neue Flüchtlingspolitik gefordert

Auf Grund der unsicheren politischen Lage verlassen derzeit Tausende Libyer wie auch in Libyen arbeitende Ägypter und Menschen anderer Nationen das Land. Eine der wichtigsten Konsequenzen aus dem Umbruch müsse eine neue europäische Flüchtlingspolitik sein, sagte die SPD-Abgeordnete und ehemalige Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Heidemarie Wieczorek-Zeul im Deutschlandradio Kultur. Diese Flüchtlingspolitik müsse sich an europäischen Werten wie Mitmenschlichkeit und Solidarität orientieren.

Viele Tunesier, die einst als Gastarbeiter ins Nachbarland Libyen gegangen sind, kehren nun in Panik in ihre Heimat zurück. Auch Ägypter verlassen Libyen in Richtung Tunesien- jede Stunde sollen es rund 1000 Menschen mehr sein, wie Marc Dugge im Deutschlandfunk berichtet.

Händler an der New Yorker Warenterminbörse sorgen sich um Libyens Ölproduktion. (AP)Sorgen an der New Yorker Warenterminbörse um Libyens Ölproduktion. (AP)

Steigender Ölpreis

Der steigende Ölpreis reagiert auf die Entwicklung in Libyen und die Angst vor Versorgungsengpässen. Das wahre Problem seien aber Saudi-Arabien, Katar und andere Länder mit ungleich höheren Ölförder-Quoten, wenn es dort zu ähnlichen Aufständen käme, sagte Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Wirtschaftsforschungsinstituts, im Deutschlandfunk.



Links bei dradio.de:
Der arabische Aufstand - Sammelportal
Interview mit Libyen-Experte Andreas Dittmann: "Die Lösung muss eine libysche Lösung sein"
Interview mit Ex-NATO-General: Libyen macht Entscheidungsfindung bei der NATO schwer
Interview mit österreichischer Botschafterin in Tripolis: Umsturz in Libyen ist "nicht mehr umkehrbar"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach dem Anschlag auf Kirche Was tun gegen die Angst?

Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates (Deutscher Ethikrat/Foto: Reiner Zensen)

Nach dem Anschlag auf eine katholische Kirche in Nordfrankreich appelliert der evangelische Theologe Peter Dabrock dafür, "sich nicht von Angst übermannen zu lassen". Gefühle der Unsicherheit sollten nicht verleugnet werden, sagte Dabrock im Deutschlandfunk, würden sie aber überhandnehmen, "hätten die Terroristen gewonnen".

Autorin Ulrike Draesner zum Brexit"Erschreckt hat mich der krude Rassismus"

Die Autorin Ulrike Draesner stellt am 09.10.2014 in Frankfurt/Main (Hessen) ihr Buch "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" bei der ARD auf der Buchmesse Frankfurt vor. (picture-alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Die Schriftstellerin Ulrike Draesner lebt derzeit in Oxford und lehrt an der dortigen Elite-Uni. Beunruhigt habe sie die Demagogie der Brexit-Befürworter - und ihre Lügen. Sie erzählt, wie sich das Leben nach dem Brexit in der Wissenschaftler-Community geändert hat.

Flüchtlingsfamilie aus SyrienDankbar, beschämt und voller Heimweh

Das syrische Paar Razan Skeif und Wael Sabia (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Wael und Razan Sabia sind aus Syrien nach Deutschland geflohen, hier kam ihr Sohn Noah zur Welt. Das Paar ist dankbar für die Sicherheit, in der sie hier leben können. Doch wenn Frieden in Syrien herrscht, will das Paar zurückkehren.

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag  Merkel äußert "tiefe Trauer" über Anschlag auf Kirche in Nordfrankreich | mehr

Kulturnachrichten

Wiener Museum Belvedere sucht neue Leitung  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr