Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Es wird keine ehrlichen Wahlen geben"

Vor der Wahl in Russland: Kommunisten wenig zuversichtlich

Von Gesine Dornblüth

Gennadi Andrejewitsch Sjuganow, Kommunistenführer in Russland und einer von Putins Gegenkandidaten. (picture alliance / dpa - Maxim Blinov)
Gennadi Andrejewitsch Sjuganow, Kommunistenführer in Russland und einer von Putins Gegenkandidaten. (picture alliance / dpa - Maxim Blinov)

Die Kommunisten verfügen als einzige Partei neben Putins "Einiges Russland" über funktionierende Strukturen in den Regionen. In Uljanowsk sind sie besonders beliebt - weil hier Lenin geboren wurde. An einen Wahlerfolg glauben die Genossen dort aber nicht: "In Russland hat es noch nie einen Machtwechsel nach Wahlen gegeben."

Der Weg zum Sozialismus ist beschwerlich. In der Kranfabrik von Uljanowsk ist der Fahrstuhl ausgefallen, seit Langem schon, und wer zur Versammlung der Kommunistischen Partei möchte, muss zu Fuß in den siebten Stock. Die Treppenstufen haben Löcher.

Im Saal sitzen etwa 100 Genossen auf Klappstühlen. In Mänteln und Pelzmützen – denn auch die Heizung funktioniert nicht. Es sind vor allem Männer im Rentenalter. Eine rote Fahne verkündet: "Unsere Heimat ist die UdSSR". Daneben Lenin, in Gips gegossen. Zur Hymne stehen alle auf.

In der ersten Reihe sitzt Nairi Tschatinjan, um die 40 Jahre, grauer Pullover. Er ist der Direktor der Kranfabrik:

"In China gibt es doch auch Kommunisten, die gleichzeitig Milliardäre sind. Wir sind zwar keine Milliardäre. Aber unsere Fabrik läuft gut. Marktwirtschaft und Sozialismus sind kein Widerspruch."

Igor Konowalow sitzt mit Freunden in der letzten Reihe. Er ist Mitte 20 und erst seit wenigen Monaten in der Partei.

"Ich arbeite für die Regierung des Gebiets, als Sachbearbeiter in der Abteilung für Staatsvermögen. Mir gefällt, dass wir für die Verstaatlichung kämpfen. Als ich jung war, bin ich aus Dummheit in die Regierungspartei Einiges Russland eingetreten. Ich war ein Karrierist. Jetzt bin ich älter und klüger geworden. Viele denken ja, wir wollen zurück in die Vergangenheit. Aber das will niemand, im Gegenteil, wir wollen vorwärts in den Sozialismus."

Vom Podium herunter redet ein grauhaariger Mann auf die Genossen ein: Alexander Kruglikow, der Gebietsvorsitzende. Er spricht über Wahlfälschungen und fordert die Parteimitglieder auf, sich als Wahlbeobachter zu melden. Und Kruglikow klagt über ungleiche Bedingungen schon im Wahlkampf:

"Die Partei der Macht, Einiges Russland, stellt alles: Den Gouverneur, die absolute Mehrheit im Gebietsparlament, alle Bürgermeister und den leitenden Beamtenapparat. Sie kontrolliert auch die gesamte Presse, bis auf zwei, drei Zeitungen. Und die Macht hat gigantische finanzielle Möglichkeiten."

Im Nachbarraum packt Katja Koloskowa Parteizeitungen aus: Den "Linken Marsch". Sie will sie in der Stadt verteilen. Lange Haare gucken unter ihrer grüner Strickmütze hervor. Katja steckt auch einen Stapel Broschüren ein. Darauf das Wahlprogramm ihres Kandidaten und eine Foto des 67-jährigen Gennadij Sjuganow:

"Er besucht uns oft. Weil das hier die Heimatstadt von Wladimir Iljitsch Uljanow ist, von Lenin. Ich habe ihn auch schon vom Flughafen abgeholt. Er besucht dann Fabriken und Krankenhäuser."

Katja Koloskowa lächelt. Sie ist mit 22 Jahren die Jüngste der Kommunisten von Uljanowsk:

"Ich bin 2009 in die Partei eingetreten. Da war ich gerade mit der Schule fertig und hatte Probleme mit meinem Pass. Ich bin in der Gegend von Petersburg geboren und hatte keine Geburtsurkunde. Nach der hat nie jemand gefragt. Die Partei hat mir geholfen und eine Anfrage an die dortigen Behörden geschickt. Das hatte ich auch schon, aber Einzelpersonen antworten sie dort nicht. Solche Probleme gibt es in Russland! Diesen Sommer werde ich mich nun an der Universität einschreiben."

Sie will Politik studieren. Wenig später steht Katja Koloskowa an einer Straßenbahnhaltestelle vor dem Automobilwerk von Uljanowsk. Dick eingepackt warten dort Dutzende Menschen auf die Tram. Es sind minus 15 Grad. Beherzt geht die junge Frau auf die Gruppe zu.

Zwei Männer um die 50 greifen nach den Zeitungen. Sie kommen von der Arbeit:

"Wir sind Schlosser."

"Ich werde Putin wählen. Der war schon mal Präsident, der weiß, wie das geht. Sjuganow dagegen – da weiß man nicht, was wird."

Die junge Aktivistin lässt sich davon nicht entmutigen:

"Die Menschen in Russland leben nicht, sie hangeln sich von Lohn zu Lohn. Wir hoffen, dass Gennadij Andreewitsch Präsident wird. Dann ändert sich bald etwas zum Besseren."

In der Kranfabrik geht unterdessen die Parteiversammlung zu Ende. Die Genossen stehen im Flur, bedienen sich an den bereitgestellten Butterbroten und Keksen.

Nikolaj Bazanow trinkt noch einen Becher heißen Tee, bevor er sich auf den Heimweg macht. Er lebt in einer Kleinstadt, etwa 70 Kilometer von Uljanowsk entfernt, arbeitet dort im Kulturbereich. Bazanow ist seit 30 Jahren in der Kommunistischen Partei:

"Ich gebe keine Prognosen ab. Natürlich möchte ich, dass wir gewinnen. Aber es wird keine ehrlichen Wahlen geben. Und selbst wenn, dann werden sie die Macht nicht abgeben. In Russland hat es noch nie einen Machtwechsel nach Wahlen gegeben. Aber früher oder später wird das geschehen. Fragt sich nur, ob bereits im Jahr 2012."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  CDU-Politiker von Stetten drängt zur Eile | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr