Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Es wird keine ehrlichen Wahlen geben"

Vor der Wahl in Russland: Kommunisten wenig zuversichtlich

Von Gesine Dornblüth

Gennadi Andrejewitsch Sjuganow, Kommunistenführer in Russland und einer von Putins Gegenkandidaten. (picture alliance / dpa - Maxim Blinov)
Gennadi Andrejewitsch Sjuganow, Kommunistenführer in Russland und einer von Putins Gegenkandidaten. (picture alliance / dpa - Maxim Blinov)

Die Kommunisten verfügen als einzige Partei neben Putins "Einiges Russland" über funktionierende Strukturen in den Regionen. In Uljanowsk sind sie besonders beliebt - weil hier Lenin geboren wurde. An einen Wahlerfolg glauben die Genossen dort aber nicht: "In Russland hat es noch nie einen Machtwechsel nach Wahlen gegeben."

Der Weg zum Sozialismus ist beschwerlich. In der Kranfabrik von Uljanowsk ist der Fahrstuhl ausgefallen, seit Langem schon, und wer zur Versammlung der Kommunistischen Partei möchte, muss zu Fuß in den siebten Stock. Die Treppenstufen haben Löcher.

Im Saal sitzen etwa 100 Genossen auf Klappstühlen. In Mänteln und Pelzmützen – denn auch die Heizung funktioniert nicht. Es sind vor allem Männer im Rentenalter. Eine rote Fahne verkündet: "Unsere Heimat ist die UdSSR". Daneben Lenin, in Gips gegossen. Zur Hymne stehen alle auf.

In der ersten Reihe sitzt Nairi Tschatinjan, um die 40 Jahre, grauer Pullover. Er ist der Direktor der Kranfabrik:

"In China gibt es doch auch Kommunisten, die gleichzeitig Milliardäre sind. Wir sind zwar keine Milliardäre. Aber unsere Fabrik läuft gut. Marktwirtschaft und Sozialismus sind kein Widerspruch."

Igor Konowalow sitzt mit Freunden in der letzten Reihe. Er ist Mitte 20 und erst seit wenigen Monaten in der Partei.

"Ich arbeite für die Regierung des Gebiets, als Sachbearbeiter in der Abteilung für Staatsvermögen. Mir gefällt, dass wir für die Verstaatlichung kämpfen. Als ich jung war, bin ich aus Dummheit in die Regierungspartei Einiges Russland eingetreten. Ich war ein Karrierist. Jetzt bin ich älter und klüger geworden. Viele denken ja, wir wollen zurück in die Vergangenheit. Aber das will niemand, im Gegenteil, wir wollen vorwärts in den Sozialismus."

Vom Podium herunter redet ein grauhaariger Mann auf die Genossen ein: Alexander Kruglikow, der Gebietsvorsitzende. Er spricht über Wahlfälschungen und fordert die Parteimitglieder auf, sich als Wahlbeobachter zu melden. Und Kruglikow klagt über ungleiche Bedingungen schon im Wahlkampf:

"Die Partei der Macht, Einiges Russland, stellt alles: Den Gouverneur, die absolute Mehrheit im Gebietsparlament, alle Bürgermeister und den leitenden Beamtenapparat. Sie kontrolliert auch die gesamte Presse, bis auf zwei, drei Zeitungen. Und die Macht hat gigantische finanzielle Möglichkeiten."

Im Nachbarraum packt Katja Koloskowa Parteizeitungen aus: Den "Linken Marsch". Sie will sie in der Stadt verteilen. Lange Haare gucken unter ihrer grüner Strickmütze hervor. Katja steckt auch einen Stapel Broschüren ein. Darauf das Wahlprogramm ihres Kandidaten und eine Foto des 67-jährigen Gennadij Sjuganow:

"Er besucht uns oft. Weil das hier die Heimatstadt von Wladimir Iljitsch Uljanow ist, von Lenin. Ich habe ihn auch schon vom Flughafen abgeholt. Er besucht dann Fabriken und Krankenhäuser."

Katja Koloskowa lächelt. Sie ist mit 22 Jahren die Jüngste der Kommunisten von Uljanowsk:

"Ich bin 2009 in die Partei eingetreten. Da war ich gerade mit der Schule fertig und hatte Probleme mit meinem Pass. Ich bin in der Gegend von Petersburg geboren und hatte keine Geburtsurkunde. Nach der hat nie jemand gefragt. Die Partei hat mir geholfen und eine Anfrage an die dortigen Behörden geschickt. Das hatte ich auch schon, aber Einzelpersonen antworten sie dort nicht. Solche Probleme gibt es in Russland! Diesen Sommer werde ich mich nun an der Universität einschreiben."

Sie will Politik studieren. Wenig später steht Katja Koloskowa an einer Straßenbahnhaltestelle vor dem Automobilwerk von Uljanowsk. Dick eingepackt warten dort Dutzende Menschen auf die Tram. Es sind minus 15 Grad. Beherzt geht die junge Frau auf die Gruppe zu.

Zwei Männer um die 50 greifen nach den Zeitungen. Sie kommen von der Arbeit:

"Wir sind Schlosser."

"Ich werde Putin wählen. Der war schon mal Präsident, der weiß, wie das geht. Sjuganow dagegen – da weiß man nicht, was wird."

Die junge Aktivistin lässt sich davon nicht entmutigen:

"Die Menschen in Russland leben nicht, sie hangeln sich von Lohn zu Lohn. Wir hoffen, dass Gennadij Andreewitsch Präsident wird. Dann ändert sich bald etwas zum Besseren."

In der Kranfabrik geht unterdessen die Parteiversammlung zu Ende. Die Genossen stehen im Flur, bedienen sich an den bereitgestellten Butterbroten und Keksen.

Nikolaj Bazanow trinkt noch einen Becher heißen Tee, bevor er sich auf den Heimweg macht. Er lebt in einer Kleinstadt, etwa 70 Kilometer von Uljanowsk entfernt, arbeitet dort im Kulturbereich. Bazanow ist seit 30 Jahren in der Kommunistischen Partei:

"Ich gebe keine Prognosen ab. Natürlich möchte ich, dass wir gewinnen. Aber es wird keine ehrlichen Wahlen geben. Und selbst wenn, dann werden sie die Macht nicht abgeben. In Russland hat es noch nie einen Machtwechsel nach Wahlen gegeben. Aber früher oder später wird das geschehen. Fragt sich nur, ob bereits im Jahr 2012."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Schulz: GB soll beim Gipfel Austritt beantragen | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr