Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Es wird keine ehrlichen Wahlen geben"

Vor der Wahl in Russland: Kommunisten wenig zuversichtlich

Von Gesine Dornblüth

Gennadi Andrejewitsch Sjuganow, Kommunistenführer in Russland und einer von Putins Gegenkandidaten. (picture alliance / dpa - Maxim Blinov)
Gennadi Andrejewitsch Sjuganow, Kommunistenführer in Russland und einer von Putins Gegenkandidaten. (picture alliance / dpa - Maxim Blinov)

Die Kommunisten verfügen als einzige Partei neben Putins "Einiges Russland" über funktionierende Strukturen in den Regionen. In Uljanowsk sind sie besonders beliebt - weil hier Lenin geboren wurde. An einen Wahlerfolg glauben die Genossen dort aber nicht: "In Russland hat es noch nie einen Machtwechsel nach Wahlen gegeben."

Der Weg zum Sozialismus ist beschwerlich. In der Kranfabrik von Uljanowsk ist der Fahrstuhl ausgefallen, seit Langem schon, und wer zur Versammlung der Kommunistischen Partei möchte, muss zu Fuß in den siebten Stock. Die Treppenstufen haben Löcher.

Im Saal sitzen etwa 100 Genossen auf Klappstühlen. In Mänteln und Pelzmützen – denn auch die Heizung funktioniert nicht. Es sind vor allem Männer im Rentenalter. Eine rote Fahne verkündet: "Unsere Heimat ist die UdSSR". Daneben Lenin, in Gips gegossen. Zur Hymne stehen alle auf.

In der ersten Reihe sitzt Nairi Tschatinjan, um die 40 Jahre, grauer Pullover. Er ist der Direktor der Kranfabrik:

"In China gibt es doch auch Kommunisten, die gleichzeitig Milliardäre sind. Wir sind zwar keine Milliardäre. Aber unsere Fabrik läuft gut. Marktwirtschaft und Sozialismus sind kein Widerspruch."

Igor Konowalow sitzt mit Freunden in der letzten Reihe. Er ist Mitte 20 und erst seit wenigen Monaten in der Partei.

"Ich arbeite für die Regierung des Gebiets, als Sachbearbeiter in der Abteilung für Staatsvermögen. Mir gefällt, dass wir für die Verstaatlichung kämpfen. Als ich jung war, bin ich aus Dummheit in die Regierungspartei Einiges Russland eingetreten. Ich war ein Karrierist. Jetzt bin ich älter und klüger geworden. Viele denken ja, wir wollen zurück in die Vergangenheit. Aber das will niemand, im Gegenteil, wir wollen vorwärts in den Sozialismus."

Vom Podium herunter redet ein grauhaariger Mann auf die Genossen ein: Alexander Kruglikow, der Gebietsvorsitzende. Er spricht über Wahlfälschungen und fordert die Parteimitglieder auf, sich als Wahlbeobachter zu melden. Und Kruglikow klagt über ungleiche Bedingungen schon im Wahlkampf:

"Die Partei der Macht, Einiges Russland, stellt alles: Den Gouverneur, die absolute Mehrheit im Gebietsparlament, alle Bürgermeister und den leitenden Beamtenapparat. Sie kontrolliert auch die gesamte Presse, bis auf zwei, drei Zeitungen. Und die Macht hat gigantische finanzielle Möglichkeiten."

Im Nachbarraum packt Katja Koloskowa Parteizeitungen aus: Den "Linken Marsch". Sie will sie in der Stadt verteilen. Lange Haare gucken unter ihrer grüner Strickmütze hervor. Katja steckt auch einen Stapel Broschüren ein. Darauf das Wahlprogramm ihres Kandidaten und eine Foto des 67-jährigen Gennadij Sjuganow:

"Er besucht uns oft. Weil das hier die Heimatstadt von Wladimir Iljitsch Uljanow ist, von Lenin. Ich habe ihn auch schon vom Flughafen abgeholt. Er besucht dann Fabriken und Krankenhäuser."

Katja Koloskowa lächelt. Sie ist mit 22 Jahren die Jüngste der Kommunisten von Uljanowsk:

"Ich bin 2009 in die Partei eingetreten. Da war ich gerade mit der Schule fertig und hatte Probleme mit meinem Pass. Ich bin in der Gegend von Petersburg geboren und hatte keine Geburtsurkunde. Nach der hat nie jemand gefragt. Die Partei hat mir geholfen und eine Anfrage an die dortigen Behörden geschickt. Das hatte ich auch schon, aber Einzelpersonen antworten sie dort nicht. Solche Probleme gibt es in Russland! Diesen Sommer werde ich mich nun an der Universität einschreiben."

Sie will Politik studieren. Wenig später steht Katja Koloskowa an einer Straßenbahnhaltestelle vor dem Automobilwerk von Uljanowsk. Dick eingepackt warten dort Dutzende Menschen auf die Tram. Es sind minus 15 Grad. Beherzt geht die junge Frau auf die Gruppe zu.

Zwei Männer um die 50 greifen nach den Zeitungen. Sie kommen von der Arbeit:

"Wir sind Schlosser."

"Ich werde Putin wählen. Der war schon mal Präsident, der weiß, wie das geht. Sjuganow dagegen – da weiß man nicht, was wird."

Die junge Aktivistin lässt sich davon nicht entmutigen:

"Die Menschen in Russland leben nicht, sie hangeln sich von Lohn zu Lohn. Wir hoffen, dass Gennadij Andreewitsch Präsident wird. Dann ändert sich bald etwas zum Besseren."

In der Kranfabrik geht unterdessen die Parteiversammlung zu Ende. Die Genossen stehen im Flur, bedienen sich an den bereitgestellten Butterbroten und Keksen.

Nikolaj Bazanow trinkt noch einen Becher heißen Tee, bevor er sich auf den Heimweg macht. Er lebt in einer Kleinstadt, etwa 70 Kilometer von Uljanowsk entfernt, arbeitet dort im Kulturbereich. Bazanow ist seit 30 Jahren in der Kommunistischen Partei:

"Ich gebe keine Prognosen ab. Natürlich möchte ich, dass wir gewinnen. Aber es wird keine ehrlichen Wahlen geben. Und selbst wenn, dann werden sie die Macht nicht abgeben. In Russland hat es noch nie einen Machtwechsel nach Wahlen gegeben. Aber früher oder später wird das geschehen. Fragt sich nur, ob bereits im Jahr 2012."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan kündigt Schließung von Militärakademien an | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr