Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eskalation der Gewalt nach Koranverbrennung in Afghanistan

Beobachter fürchten Zuspitzung nach traditionellem Freitagsgebet

Proteste gegen die Koranverbrennung in Afghanistan (dpa / picture alliance / S. Sabawoon)
Proteste gegen die Koranverbrennung in Afghanistan (dpa / picture alliance / S. Sabawoon)

In Afghanistan sind bei Protesten gegen die Verbrennung von Koran-Exemplaren zahlreiche Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Nato-Soldaten. Zuvor hatten die Taliban dazu aufgerufen, Ausländer zu töten.

Nach Angaben aus Militärkreisen eröffnete ein Mann in afghanischer Uniform in der östlichen Provinz Nangahar das Feuer auf eine Gruppe von Nato-Soldaten und erschoss zwei von ihnen. Über die Nationalität der Opfer wurde nichts mitgeteilt. Der Täter habe sich gewaltsamen Protesten gegen die Verbrennung von Koran-Exemplaren auf dem US-Stützpunkt Bagram angeschlossen, hieß es. Medienberichten zufolge sollen landesweit mehr als zehn Menschen bei gewaltsamen Zusammenstößen ums Leben gekommen sein.

Die Verbrennung von Koran-Schriften auf einem US-Stützpunkt löste in Afghanistan eine Welle der Empörung aus. Am dritten Tag in Folge gingen Tausende Menschen auf die Straße. Die Proteste begannen zunächst friedlich, doch schon nach einigen Stunden kam es zu Eskalationen. Präsident Karsai rief das Parlament zu einer Eilsitzung zusammen, in der er über die Lage im Land beraten wolle. Zugleich warb er für Ruhe und Besonnenheit. Beobachter befürchten hingegen, dass die Proteste am Freitag nach dem traditionellen Gebet in den Moscheen zunehmen könnten.

Taliban rufen zur Tötung von Ausländern auf

Die Taliban nutzten den Vorfall, um in mehreren Mitteilungen zu Angriffen auf Ausländer aufzurufen. In einem der Schreiben hieß es "tapfere afghanische Muslime" müssten Stützpunkte und Konvois der internationalen Militärs angreifen. Afghanen sollten Ausländer schlagen, fangen und töten, damit diese lernten, den Koran nie wieder zu schänden.

US-Präsident Obama verspricht Aufklärung

US-Präsident Barack Obama nach seiner Rede an die Nation (picture alliance / dpa / Consolidated News Photos)US-Präsident Barack Obama entschuldigt sich (picture alliance / dpa / Consolidated News Photos)US-Präsident Barack Obama entschuldigte sich beim afghanischen Staatschef Hamid Karzai für die Verbrennung von Koran-Ausgaben durch US-Soldaten. Der amerikanische Botschafter in Kabul überreichte Karzai einen Brief von Obama. Nach Angaben des Präsidentenamtes hieß es in dem Schreiben: "Ich übermittele Ihnen und dem afghanischen Volk meine aufrichtige Entschuldigung. Der Fehler war unbeabsichtigt. Ich versichere Ihnen, dass wir geeignete Schritte unternehmen, um jede Wiederholung zu vermeiden."

Zuvor hatte bereits US-Verteidigungsminister Leon Panetta erklärt, es handele sich um einen höchst bedauerlichen Zwischenfall, den er auf das Schärfste verurteile. Diese Aktionen spiegelten nicht die Ansichten des US-Militärs wider. Der Minister betonte, die USA ehrten und respektierten die religiösen Praktiken des afghanischen Volkes.

Auch die Internationale Schutztruppe Isaf entschuldigte sich für die versehentliche Verbrennung von Koran-Exemplaren. Der Oberkommandeur der NATO-geführten Afghanistantruppe ISAF, General John Allen, entschuldigte sich ebenfalls für den Vorfall entschuldigt und ordnete eine Untersuchung an.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle erklärte, er bedauere die Todesopfer zutiefst. Er rief alle Beteiligten zu Mäßigung, Zurückhaltung und Gewaltlosigkeit auf. Die Bundesregierung sei bestürzt, dass durch die Verbrennung religiöser Texte die Gefühle vieler Menschen in Afghanistan verletzt wurden. Deutschland und alle seine Vertreter in Afghanistan empfänden tiefen Respekt für den Islam, seine Anhänger und seine Schriften, betonte Westerwelle.

"Der Zorn ist ziemlich groß"

Der Afghanistankenner Thomas Ruttig warf den westlichen Akteuren in Afghanistan Ignoranz vor. "Der Zorn ist denn doch schon ziemlich groß," sagte Ruttig im Deutschlandfunk über die Reaktion des Landes auf die Koranverbrennungen. "Man weiß nicht, ob, wenn in den nächsten Tagen eben organisierte Proteste stattfinden, so was nicht dann außer Kontrolle geraten kann und es dann wieder zu Unruhen kommt, bei denen auch Büros ausländischer Organisationen angegriffen werden können."

Auch der deutsch-iranische Philosoph Hamid Reza Yousefi kritisierte die Koranverbrennung in Afghanistan. Er bezeichnet das Vorgehen als "pietätslos" und vermutet einen politischen Hintergrund. "Es ist kaum vorstellbar, dass es sich hier um ein Versehen gehandelt hat, oder dass die Soldaten, die diese Bücher verbrannt haben, aus Unwissenheit gehandelt haben, sagte Yousefi im Deutschlandradio Kultur. "Meine Vermutung ist, dass das Ganze auch einen politischen Hintergrund haben kann, dass diejenigen, die das gemacht haben, auch andere Ziele erreichen wollen."

Wenig Verständnis in der nationalen Presse

Für die Koran-Verbrennungen gibt es in der nationalen Presse nur wenig Verständnis. Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt dazu: "Die Entschuldigungen, die General Allen direkt an das Volk richtete, klangen demütig, ja sogar glaubhaft. Nur war dies zu spät, der Schaden ist angerichtet. Es gibt einen Fehler, den viele Afghanen nicht verzeihen - wenn sie das Gefühl bekommen, mit ihrer Religion werde nicht respektvoll umgegangen. Auch wenn es eine Ausnahme ist, was sich auf dem US-Stützpunkt in Bagram abgespielt hat, erklärbar ist ein solcher Vorfall im elften Jahr des Krieges am Hindukusch nicht. Einmal mehr zeigt sich: Viele Soldaten der Isaf-Truppe wissen immer noch zu wenig über das Land, in dem sie ihren Dienst verrichten." Diesen und weitere Kommentare finden Sie in der Presseschau des Deutschlandfunks.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Eine Familie, drei starke MarkenDeutschlandradio-Programme ab 1. Mai mit neuen Namen

Dr. Willi Steul, Intendant von Deutschlandradio (© Deutschlandradio/B. Fürst-Fastré )

Deutschland funkt unter neuen Namen: Mit einer neuen Markenführung soll Hörern und Nutzern der drei nationalen Hörfunkprogramme zukünftig die Zuordnung und Orientierung erleichtert werden. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova werden ab Mai die gemeinsame Marke auf allen Ausspielwegen vertreten. Im Zuge der neuen Namensgebung wurde auch der optische Auftritt angepasst.

Ausländische PflegekräfteWie gut sind Vermittlungsagenturen?

Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. (imago / allOver-MEV)

Um eine ausländische Pflegekraft für einen Angehörigen zu finden, greifen Angehörige oft auf Vermittlungsagenturen zurück. Doch wer glaubt, damit einen verlässlichen und kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite zu haben, der sollte vor der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages einiges beachten.

100. Geburtstag von I.M.Pei Der große Architekt der Kontraste

Der Louvre in Paris mit der von dem Architekten I.M.Pei konzipierten Glaspyramide. (Undatierte Aufnahme). Foto: Didier Saulnier/Maxppp (dpa / picture alliance / Maxppp Didier Saulnier)

In vielen Bauten des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei - wie etwa der Eingangspyramide des Pariser Louvre - stecke etwas "Verzaubertes", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Pei stehe für eine im 20. Jahrhundert seltene Kunst. Nun wird er 100 Jahre alt.

Netanjahus Absage"Mehr ein Zeichen der Schwäche als der Stärke"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, warnt davor, das abgesagte Treffen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) überzubewerten. Netanjahus Gründe seien innenpolitisch motiviert, sagte Stein im DLF. Die Besatzungspolitik spalte die israelische Gesellschaft - Netanjahus Absage beweise das.

EuGH vs. BVerfG?Auf ein gutes Zusammenspiel der höchsten Gerichte

©PHOTOPQR/L'EST REPUBLICAIN ; INSTITUTION - COUR DE JUSTICE DE L'UNION EUROPEENNE - CJUE - CURIA - COURT OF JUSTICE OF THE EUROPEAN UNION - LOI - LOIS - LEGISLATION EUROPEENNE. Luxembourg 24 novembre 2016. La Cour de justice de l'Union européenne et les drapeaux de tous les pays membres de l'Union Européenne. PHOTO Alexandre MARCHI. 161212 Since the establishment of the Court of Justice of the European Union in 1952, its mission has been to ensure that "the law is observed" "in the interpretation and application" of the Treaties. | (picture alliance / dpa / Alexandre Marchi)

Der Europäische Gerichtshof stellt den Jahresbericht 2016 vor: Arbeitsreiche zwölf Monate, in denen über 1600 Rechtssachen erledigt wurden. Zu viele, finden Kritiker, die einen Bedeutungsverlust des nationalen Rechts fürchten. Alles halb so wild, meint der Jurist Lars S. Otto.

AUSBILDUNG DER ZUKUNFT Skills, Skills, Skills

Vielleicht seid ihr Banker oder Anwältin, vielleicht seid ihr auch Lehrer oder Grafikdesignerin oder vielleicht seid ihr auch Kfz-Mechanikerin oder Schreiner. Die Frage ist, ob das alles Berufe sind, die es so in der Zukunft noch geben wird - vor allem was die Ausbildung angeht. Ein paar kanadische Forscher glauben, dass sich das ändern wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Regierung kündigt Austritt aus der OAS an | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Jonathan Demme gestorben  | mehr

 

| mehr