Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eskalation der Gewalt nach Koranverbrennung in Afghanistan

Beobachter fürchten Zuspitzung nach traditionellem Freitagsgebet

Proteste gegen die Koranverbrennung in Afghanistan (dpa / picture alliance / S. Sabawoon)
Proteste gegen die Koranverbrennung in Afghanistan (dpa / picture alliance / S. Sabawoon)

In Afghanistan sind bei Protesten gegen die Verbrennung von Koran-Exemplaren zahlreiche Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Nato-Soldaten. Zuvor hatten die Taliban dazu aufgerufen, Ausländer zu töten.

Nach Angaben aus Militärkreisen eröffnete ein Mann in afghanischer Uniform in der östlichen Provinz Nangahar das Feuer auf eine Gruppe von Nato-Soldaten und erschoss zwei von ihnen. Über die Nationalität der Opfer wurde nichts mitgeteilt. Der Täter habe sich gewaltsamen Protesten gegen die Verbrennung von Koran-Exemplaren auf dem US-Stützpunkt Bagram angeschlossen, hieß es. Medienberichten zufolge sollen landesweit mehr als zehn Menschen bei gewaltsamen Zusammenstößen ums Leben gekommen sein.

Die Verbrennung von Koran-Schriften auf einem US-Stützpunkt löste in Afghanistan eine Welle der Empörung aus. Am dritten Tag in Folge gingen Tausende Menschen auf die Straße. Die Proteste begannen zunächst friedlich, doch schon nach einigen Stunden kam es zu Eskalationen. Präsident Karsai rief das Parlament zu einer Eilsitzung zusammen, in der er über die Lage im Land beraten wolle. Zugleich warb er für Ruhe und Besonnenheit. Beobachter befürchten hingegen, dass die Proteste am Freitag nach dem traditionellen Gebet in den Moscheen zunehmen könnten.

Taliban rufen zur Tötung von Ausländern auf

Die Taliban nutzten den Vorfall, um in mehreren Mitteilungen zu Angriffen auf Ausländer aufzurufen. In einem der Schreiben hieß es "tapfere afghanische Muslime" müssten Stützpunkte und Konvois der internationalen Militärs angreifen. Afghanen sollten Ausländer schlagen, fangen und töten, damit diese lernten, den Koran nie wieder zu schänden.

US-Präsident Obama verspricht Aufklärung

US-Präsident Barack Obama nach seiner Rede an die Nation (picture alliance / dpa / Consolidated News Photos)US-Präsident Barack Obama entschuldigt sich (picture alliance / dpa / Consolidated News Photos)US-Präsident Barack Obama entschuldigte sich beim afghanischen Staatschef Hamid Karzai für die Verbrennung von Koran-Ausgaben durch US-Soldaten. Der amerikanische Botschafter in Kabul überreichte Karzai einen Brief von Obama. Nach Angaben des Präsidentenamtes hieß es in dem Schreiben: "Ich übermittele Ihnen und dem afghanischen Volk meine aufrichtige Entschuldigung. Der Fehler war unbeabsichtigt. Ich versichere Ihnen, dass wir geeignete Schritte unternehmen, um jede Wiederholung zu vermeiden."

Zuvor hatte bereits US-Verteidigungsminister Leon Panetta erklärt, es handele sich um einen höchst bedauerlichen Zwischenfall, den er auf das Schärfste verurteile. Diese Aktionen spiegelten nicht die Ansichten des US-Militärs wider. Der Minister betonte, die USA ehrten und respektierten die religiösen Praktiken des afghanischen Volkes.

Auch die Internationale Schutztruppe Isaf entschuldigte sich für die versehentliche Verbrennung von Koran-Exemplaren. Der Oberkommandeur der NATO-geführten Afghanistantruppe ISAF, General John Allen, entschuldigte sich ebenfalls für den Vorfall entschuldigt und ordnete eine Untersuchung an.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle erklärte, er bedauere die Todesopfer zutiefst. Er rief alle Beteiligten zu Mäßigung, Zurückhaltung und Gewaltlosigkeit auf. Die Bundesregierung sei bestürzt, dass durch die Verbrennung religiöser Texte die Gefühle vieler Menschen in Afghanistan verletzt wurden. Deutschland und alle seine Vertreter in Afghanistan empfänden tiefen Respekt für den Islam, seine Anhänger und seine Schriften, betonte Westerwelle.

"Der Zorn ist ziemlich groß"

Der Afghanistankenner Thomas Ruttig warf den westlichen Akteuren in Afghanistan Ignoranz vor. "Der Zorn ist denn doch schon ziemlich groß," sagte Ruttig im Deutschlandfunk über die Reaktion des Landes auf die Koranverbrennungen. "Man weiß nicht, ob, wenn in den nächsten Tagen eben organisierte Proteste stattfinden, so was nicht dann außer Kontrolle geraten kann und es dann wieder zu Unruhen kommt, bei denen auch Büros ausländischer Organisationen angegriffen werden können."

Auch der deutsch-iranische Philosoph Hamid Reza Yousefi kritisierte die Koranverbrennung in Afghanistan. Er bezeichnet das Vorgehen als "pietätslos" und vermutet einen politischen Hintergrund. "Es ist kaum vorstellbar, dass es sich hier um ein Versehen gehandelt hat, oder dass die Soldaten, die diese Bücher verbrannt haben, aus Unwissenheit gehandelt haben, sagte Yousefi im Deutschlandradio Kultur. "Meine Vermutung ist, dass das Ganze auch einen politischen Hintergrund haben kann, dass diejenigen, die das gemacht haben, auch andere Ziele erreichen wollen."

Wenig Verständnis in der nationalen Presse

Für die Koran-Verbrennungen gibt es in der nationalen Presse nur wenig Verständnis. Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt dazu: "Die Entschuldigungen, die General Allen direkt an das Volk richtete, klangen demütig, ja sogar glaubhaft. Nur war dies zu spät, der Schaden ist angerichtet. Es gibt einen Fehler, den viele Afghanen nicht verzeihen - wenn sie das Gefühl bekommen, mit ihrer Religion werde nicht respektvoll umgegangen. Auch wenn es eine Ausnahme ist, was sich auf dem US-Stützpunkt in Bagram abgespielt hat, erklärbar ist ein solcher Vorfall im elften Jahr des Krieges am Hindukusch nicht. Einmal mehr zeigt sich: Viele Soldaten der Isaf-Truppe wissen immer noch zu wenig über das Land, in dem sie ihren Dienst verrichten." Diesen und weitere Kommentare finden Sie in der Presseschau des Deutschlandfunks.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Referendum in Ungarn"Wir brauchen Ordnung in dem Hause"

Ungarns Botschafter Peter Györkös am 15.02.2016. (dpa / picture-aliiance / Horst Galuschka)

Der ungarische Botschafter in Deutschland verteidigt die Flüchtlingspolitik seines Landes. Peter Györkös sagte im DLF, mit dem Schutz der Außengrenzen habe man auch Deutschland geschützt. Andernfalls wären womöglich drei bis vier Millionen Menschen unkontrolliert eingereist.

Flüchtlingspolitik"Wir haben das nicht geschafft!"

Ein Flüchtling schwent eine Deutschlandfahne in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (dpa / Kay Nietfeld)

Zwei Sätze stehen für Angela Merkels Flüchtlingspolitik: "Wir schaffen das" hatte sie vor einem Jahr gesagt. Um jetzt hinterherzuschieben, am liebsten würde sie die Zeit "um viele Jahre zurückspulen". Dabei, so Islamwissenschaftler Fabian Köhler, müssten sich vor allem die Linken eingestehen: "Wir haben das nicht geschafft".

Uraufführung von Mozarts "Zauberflöte"Meisterwerk oder Machwerk?

Ein bisher unbekanntes angebliches Mozart-Porträt ist in der Berliner Gemäldegalerie entdeckt worden. Das 80 mal 62 Zentimeter große Ölgemälde von Johann Georg Edlinger ist wahrscheinlich während Mozarts letztem Aufenthalt in München 1790 entstanden.  (picture alliance / dpa / Staatliche Museen zu Berlin)

Hübsche Musik, aber eine allzu alberne Geschichte: Das war die Meinung vieler Besucher und Kritiker, als sie vor 225 Jahren das erste Mal "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart sahen und hörten.

Drosselung der Ölfördermenge"Eine folgerichtige Entscheidung der Opec"

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (dpa/picture-alliance/Bernd Wüstneck)

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stehe mittlerweile mit dem Rücken zur Wand, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Kemfert im DLF. Wenn ihre Vetreter nicht dauerhaft niedrige Preise akzeptieren wollten, seien sie dazu verpflichtet, das Öl-Angebot zu reduzieren. Zudem müssten sie zeigen, dass die Opec als Organisation noch eine Legitimation habe.

Neutrino-Suche am SüdpolAuf der Jagd nach Geisterteilchen

Das Neutrino-Teleskop IceCube hält am Südpol nach kosmischen Neutrinos Ausschau (IceCube / NSF)

Die Neutrinos sind ein Phänomen. Die Elementarteilchen hinterlassen so gut wie keine Spuren. Sie sind für die Forschung von großer Bedeutung. Am Südpol soll der Forscher Christian Krüger sie mit dem Detektor IceCube finden.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Weltklimapakt  EU ebnet Weg für Ratifizierung | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Langzeitstudie  Armut macht das Hirn lahm | mehr