Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

ESM verzögert sich

Milliardenhilfen für kriselnde Euro-Länder rollen wohl erst später an

Verzögerung beim Fiskalpakt (picture alliance / dpa / Rene Fluger)
Verzögerung beim Fiskalpakt (picture alliance / dpa / Rene Fluger)

Anfang Juli wollten Regierung und Teile der Opposition den ESM unter Dach und Fach haben, um kriselnden europäischen Ländern weiter unter die Arme zu greifen. Doch weil Bundespräsident Joachim Gauck auf Bitten des Bundesverfassungsgerichtes seine Unterschrift unter das Gesetz verzögert, wird dieser Plan nicht zu halten sein.

In Zeiten kriselnder Finanzmärkte ist Zeit Geld. Eigentlich sollte der europäische Rettungsschirm ESM gemeinsam mit dem Fiskalpakt deshalb bereits kommende Woche vom Bundestag und kurz darauf vom Bundesrat verabschiedet werden. Damit hätte der ESM wie geplant Anfang Juli in Kraft treten können.

Nachdem Bundespräsident Joachim Gauck gestern der Bitte des Bundesverfassungsgerichts nachgekommen ist, das Gesetz nach seiner geplanten Verabschiedung nicht zu unterschreiben, ist dieser Zeitplan gekippt: Regierung und die Teile der Opposition, die dem ESM zustimmen, müssen wohl schon wieder auf die Bremse treten.

Fricke: Die Welt bricht nicht zusammen

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Otto Fricke, hat den Vorwurf zurückgewiesen, die Regierung wolle den Euro-Rettungsfonds ESM übereilt durchs Parlament bringen. Fricke sagte im Deutschlandfunk, ursprünglich habe die Koalition einen Bundestagsbeschluss am 25. Mai geplant - man habe diesen Termin auf Drängen der Opposition verschoben. Wenn diese nun von einem zu knappen Zeitplan spreche, sei das kein netter Stil. Außerdem breche nicht die Welt zusammen, wenn der ESM nicht wie geplant am 1. Juli in Kraft treten könne, betonte Fricke.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier geht davon aus, dass das ESM-Vertragswerk erst Mitte Juli gültig werden kann. Das Bundesverfassungsgericht brauche für seine Prüfung zwei bis drei Wochen, sagte Steinmeier im Deutschlandfunk. Dass die Richter den ESM ganz kippen, erwartet Steinmeier nicht. Die Überprüfung in Karlsruhe bezeichnete er im Deutschlandfunk als einen relativ selbstverständlichen Vorgang.

Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Sahra Wagenknecht, sieht in der Verzögerung der Gesetzgebung durch das Gericht eine Ohrfeige für Kanzlerin Merkel. Die Verständigung von SPD und Grünen mit der Bundesregierung sei "nichts wert". Zum Fiskalpakt sagte sie in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung", die Chancen stünden nicht schlecht, dass der Fiskalpakt als Ganzes vom Bundesverfassungsgericht zurückgewiesen werde. Der Fiskalpakt soll Anfang 2013 in Kraft treten.

Rechtsexperte sieht gute Chancen für Fiskalpakt

Dagegen sieht Professor Joachim Wieland vom Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht in Speyer gute Chancen, dass das Bundesverfassungsgericht letztlich keinen Einwand gegen ESM und Fiskalpakt vorbringt. Die Budgethoheit des Parlaments werde aus seiner Sicht weder bei Fiskalpakt noch bei ESM verletzt, sagte Wieland im Deutschlandradio Kultur.

Allerdings kritisierte er das Vorgehen der beteiligten Akteure als "fahrlässig". Man habe bis zur letzten Minute gewartet, um sich auf eine gangbare Lösung zu einigen - bereits zwei Tage nach der Abstimmung durch das Parlament sollte das Gesetz in Kraft treten. Eine Rechtsprüfung unter solchem Zeitdruck durchzuführen "lässt sich das Bundesverfassungsgericht nicht bieten", so der Rechtsexperte. Für dieses Vorgehen müsse man in einem Rechtsstaat entsprechend einen "gewissen Preis" bezahlen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas et Mélisande" bei der Ruhrtriennale"Eine der wichtigsten Opern der Geschichte"

(Ben van Duin/Ruhrtriennale 2017)

Den Auftakt zur diesjährigen Ruhrtriennale bildete gestern Abend in der Bochumer Jahrhunderthalle Debussys "Pelléas et Mélisande". Für den Dirigenten eine besondere Herausforderung - und ein Stück, wie es es nur alle 50 Jahre gibt, sagt Sylvain Cambreling.

Eine Lange Nacht über Reisen nach ItalienLandschaft mit Ruine

(picture alliance / ZB)

Seit der Antike gehört das Reisen zu den kulturellen Praktiken, die zu Erwerb und Weitergabe von Bildung und Wissen genutzt werden. In den Italienreisen spiegelt sich der Paradigmenwechsel in Politik, Philosophie und Kunst vom Mittelalter über die Aufklärung bis in das Zeitalter der Nationalstaaten.

Mit Adam Zagajewski durch KrakauDer Dichter des Sichtbaren

Der polnische Autor Adam Zagajewski (Peter-Andreas Hassiepen)

Wir sind mit dem "Dichter des Sichtbaren", Adam Zagajewski, durch Krakau spaziert. Denn hier lebt Zagajewski, der wohl wichtigste lebende polnische Lyriker.

Katalanische Regierungsvertreterin"Natürlich wird man verstärkt auf Sicherheit setzen"

Mehrere Polizisten mit Helmen und Maschinepistolen rennen auf einer Straße an Polizeitransportern vorbei. (AFP PHOTO / PAU BARRENA)

Die katalanische Regierung sei darauf vorbereitet gewesen, dass ein Anschlag passieren könne, sagte ihre Vertreterin Marie Kapretz im Dlf. Seit Monaten herrsche bereits die zweithöchste Alarmstufe. Doch trotz der erhöhten Polizeipräsenz habe sich gezeigt, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

Trude Forsher war Elvis Presleys Sekretärin Ein kleines Stück vom großen Starruhm

Elvis Presley sitzt an einem Tisch, auf dem Mikrofone stehen. (picture-alliance / dpa / Heinz-Juergen Goettert)

Die jüdische Emigrantin aus Wien, Trude Forsher, war hautnah dabei, als Elvis Presley vom Lastwagenfahrer zum größten Teenie-Idol seiner Zeit aufstieg. Das Jüdische Museum in Wien erinnert in einer Ausstellung an ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte.

LuftfahrtAir Berlin verhandelt mit Lufthansa

Reges Treiben herrscht am 14.12.2016 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen). Eine Airberlin-Maschine steht zwischen zwei Lufthansa-Passagierflugzeugen. (dpa / Arne Dedert)

Die Konkurrenz ist aufgebracht und moniert: Bei den Verhandlungen über eine Zukunft von Air Berlin verhandele in Wahrheit Lufthansa mit Lufthansa. Was auch immer im Hintergrund ablaufe, ein Gutes habe das ganze Spiel, kommentiert Thomas Weinert: Ryanair bleibe erst mal außen vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in Barcelona  Oberrabiner ruft zum Verlassen Spaniens auf | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr