Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

ESM verzögert sich

Milliardenhilfen für kriselnde Euro-Länder rollen wohl erst später an

Verzögerung beim Fiskalpakt (picture alliance / dpa / Rene Fluger)
Verzögerung beim Fiskalpakt (picture alliance / dpa / Rene Fluger)

Anfang Juli wollten Regierung und Teile der Opposition den ESM unter Dach und Fach haben, um kriselnden europäischen Ländern weiter unter die Arme zu greifen. Doch weil Bundespräsident Joachim Gauck auf Bitten des Bundesverfassungsgerichtes seine Unterschrift unter das Gesetz verzögert, wird dieser Plan nicht zu halten sein.

In Zeiten kriselnder Finanzmärkte ist Zeit Geld. Eigentlich sollte der europäische Rettungsschirm ESM gemeinsam mit dem Fiskalpakt deshalb bereits kommende Woche vom Bundestag und kurz darauf vom Bundesrat verabschiedet werden. Damit hätte der ESM wie geplant Anfang Juli in Kraft treten können.

Nachdem Bundespräsident Joachim Gauck gestern der Bitte des Bundesverfassungsgerichts nachgekommen ist, das Gesetz nach seiner geplanten Verabschiedung nicht zu unterschreiben, ist dieser Zeitplan gekippt: Regierung und die Teile der Opposition, die dem ESM zustimmen, müssen wohl schon wieder auf die Bremse treten.

Fricke: Die Welt bricht nicht zusammen

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Otto Fricke, hat den Vorwurf zurückgewiesen, die Regierung wolle den Euro-Rettungsfonds ESM übereilt durchs Parlament bringen. Fricke sagte im Deutschlandfunk, ursprünglich habe die Koalition einen Bundestagsbeschluss am 25. Mai geplant - man habe diesen Termin auf Drängen der Opposition verschoben. Wenn diese nun von einem zu knappen Zeitplan spreche, sei das kein netter Stil. Außerdem breche nicht die Welt zusammen, wenn der ESM nicht wie geplant am 1. Juli in Kraft treten könne, betonte Fricke.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier geht davon aus, dass das ESM-Vertragswerk erst Mitte Juli gültig werden kann. Das Bundesverfassungsgericht brauche für seine Prüfung zwei bis drei Wochen, sagte Steinmeier im Deutschlandfunk. Dass die Richter den ESM ganz kippen, erwartet Steinmeier nicht. Die Überprüfung in Karlsruhe bezeichnete er im Deutschlandfunk als einen relativ selbstverständlichen Vorgang.

Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Sahra Wagenknecht, sieht in der Verzögerung der Gesetzgebung durch das Gericht eine Ohrfeige für Kanzlerin Merkel. Die Verständigung von SPD und Grünen mit der Bundesregierung sei "nichts wert". Zum Fiskalpakt sagte sie in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung", die Chancen stünden nicht schlecht, dass der Fiskalpakt als Ganzes vom Bundesverfassungsgericht zurückgewiesen werde. Der Fiskalpakt soll Anfang 2013 in Kraft treten.

Rechtsexperte sieht gute Chancen für Fiskalpakt

Dagegen sieht Professor Joachim Wieland vom Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht in Speyer gute Chancen, dass das Bundesverfassungsgericht letztlich keinen Einwand gegen ESM und Fiskalpakt vorbringt. Die Budgethoheit des Parlaments werde aus seiner Sicht weder bei Fiskalpakt noch bei ESM verletzt, sagte Wieland im Deutschlandradio Kultur.

Allerdings kritisierte er das Vorgehen der beteiligten Akteure als "fahrlässig". Man habe bis zur letzten Minute gewartet, um sich auf eine gangbare Lösung zu einigen - bereits zwei Tage nach der Abstimmung durch das Parlament sollte das Gesetz in Kraft treten. Eine Rechtsprüfung unter solchem Zeitdruck durchzuführen "lässt sich das Bundesverfassungsgericht nicht bieten", so der Rechtsexperte. Für dieses Vorgehen müsse man in einem Rechtsstaat entsprechend einen "gewissen Preis" bezahlen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan kündigt Schließung von Militärakademien an | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr