Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

ESM verzögert sich

Milliardenhilfen für kriselnde Euro-Länder rollen wohl erst später an

Verzögerung beim Fiskalpakt (picture alliance / dpa / Rene Fluger)
Verzögerung beim Fiskalpakt (picture alliance / dpa / Rene Fluger)

Anfang Juli wollten Regierung und Teile der Opposition den ESM unter Dach und Fach haben, um kriselnden europäischen Ländern weiter unter die Arme zu greifen. Doch weil Bundespräsident Joachim Gauck auf Bitten des Bundesverfassungsgerichtes seine Unterschrift unter das Gesetz verzögert, wird dieser Plan nicht zu halten sein.

In Zeiten kriselnder Finanzmärkte ist Zeit Geld. Eigentlich sollte der europäische Rettungsschirm ESM gemeinsam mit dem Fiskalpakt deshalb bereits kommende Woche vom Bundestag und kurz darauf vom Bundesrat verabschiedet werden. Damit hätte der ESM wie geplant Anfang Juli in Kraft treten können.

Nachdem Bundespräsident Joachim Gauck gestern der Bitte des Bundesverfassungsgerichts nachgekommen ist, das Gesetz nach seiner geplanten Verabschiedung nicht zu unterschreiben, ist dieser Zeitplan gekippt: Regierung und die Teile der Opposition, die dem ESM zustimmen, müssen wohl schon wieder auf die Bremse treten.

Fricke: Die Welt bricht nicht zusammen

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Otto Fricke, hat den Vorwurf zurückgewiesen, die Regierung wolle den Euro-Rettungsfonds ESM übereilt durchs Parlament bringen. Fricke sagte im Deutschlandfunk, ursprünglich habe die Koalition einen Bundestagsbeschluss am 25. Mai geplant - man habe diesen Termin auf Drängen der Opposition verschoben. Wenn diese nun von einem zu knappen Zeitplan spreche, sei das kein netter Stil. Außerdem breche nicht die Welt zusammen, wenn der ESM nicht wie geplant am 1. Juli in Kraft treten könne, betonte Fricke.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier geht davon aus, dass das ESM-Vertragswerk erst Mitte Juli gültig werden kann. Das Bundesverfassungsgericht brauche für seine Prüfung zwei bis drei Wochen, sagte Steinmeier im Deutschlandfunk. Dass die Richter den ESM ganz kippen, erwartet Steinmeier nicht. Die Überprüfung in Karlsruhe bezeichnete er im Deutschlandfunk als einen relativ selbstverständlichen Vorgang.

Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Sahra Wagenknecht, sieht in der Verzögerung der Gesetzgebung durch das Gericht eine Ohrfeige für Kanzlerin Merkel. Die Verständigung von SPD und Grünen mit der Bundesregierung sei "nichts wert". Zum Fiskalpakt sagte sie in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung", die Chancen stünden nicht schlecht, dass der Fiskalpakt als Ganzes vom Bundesverfassungsgericht zurückgewiesen werde. Der Fiskalpakt soll Anfang 2013 in Kraft treten.

Rechtsexperte sieht gute Chancen für Fiskalpakt

Dagegen sieht Professor Joachim Wieland vom Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht in Speyer gute Chancen, dass das Bundesverfassungsgericht letztlich keinen Einwand gegen ESM und Fiskalpakt vorbringt. Die Budgethoheit des Parlaments werde aus seiner Sicht weder bei Fiskalpakt noch bei ESM verletzt, sagte Wieland im Deutschlandradio Kultur.

Allerdings kritisierte er das Vorgehen der beteiligten Akteure als "fahrlässig". Man habe bis zur letzten Minute gewartet, um sich auf eine gangbare Lösung zu einigen - bereits zwei Tage nach der Abstimmung durch das Parlament sollte das Gesetz in Kraft treten. Eine Rechtsprüfung unter solchem Zeitdruck durchzuführen "lässt sich das Bundesverfassungsgericht nicht bieten", so der Rechtsexperte. Für dieses Vorgehen müsse man in einem Rechtsstaat entsprechend einen "gewissen Preis" bezahlen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr