Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ethikrat berät über religiöse Beschneidung

Strafrechtler Merkel skeptisch zu Rechtsanspruch

Jüdische Beschneidungszeremonie (picture alliance / dpa / Bea Kallos)
Jüdische Beschneidungszeremonie (picture alliance / dpa / Bea Kallos)

Der Deutsche Ethikrat hat sich mit der Frage der Zulässigkeit religiöser Beschneidungen befasst. Der Jurist Reinhard Merkel äußerte sich zuvor im Deutschlandfunk skeptisch, ob Juden aus rechtlicher Sicht einen Anspruch darauf haben.

Das Landgericht Köln hatte die Vorhautentfernung bei minderjährigen Jungen aus religiösen Motiven als Körperverletzung und Straftat gewertet; sie widerlaufe dem Kindeswohl. Seitdem herrscht bei Juden und Muslimen Unsicherheit. In beiden Religionen gehört die Beschneidung zur Tradition. Glaubensvertreter protestierten heftig: Avichai Apel von der orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland bezeichnete das Vorgehen als "schwersten Angriff auf jüdisches Leben seit dem Holocaust". Die Bundesregierung ist bemüht, die Wogen zu glätten und will Beschneidungen gesetzlich regeln.

Ob eine Vorhautentfernung aus religiösen Gründen zulässig ist, darüber hat nun der Deutscher Ethikrat erstmals debattiert. Der evangelische Theologe Peter Dabrock, der Verfassungsrechtler Wolfram Höfling, der jüdische Arzt Leo Latasch, der muslimische Medizinethiker Ilhan Ilkilic und der Jurist Reinhard Merkel trugen in Referaten ihre Positionen vor. Sie sind nicht einer Meinung. Ethikrat-Vize Dabrock sagte in der öffentlichen Sitzung, man dürfe jüdischen und muslimischen Eltern nicht unterstellen, sie hätten das Kindeswohl nicht im Blick.

Merkel: Religiöses Sonderrecht

Jurist Reinhard Merkel, Mitglied im Deutschen Ethikrat (dpa / Hermann Wöstmann)Jurist Reinhard Merkel, Mitglied im Deutschen Ethikrat (dpa / Hermann Wöstmann)Der Strafrechtler Reinhard Merkel äußerte sich skeptisch zu einem Recht auf frühkindliche Beschneidung von Jungen. Sie sei ein massiver Eingriff in die verfassungsrechtlich geschützte körperliche Integrität des Kindes, sagte Merkel im Deutschlandfunk. "Wenn das wie bei den meisten, allermeisten jüdischen Beschneidungen ohne jede Anästhesie vorgenommen wird, dann ist das eine furchtbare Schmerzzufügung gegenüber dem Kind. Es steht außer Zweifel, dass diesseits religiöser Erwägungen so etwas rechtswidrig wäre. Also haben wir uns die Frage zu stellen, ob das spezifisch Religiöse der Motivation das rechtens machen kann." Speziell dem Judentum komme eine Sonderrolle zu. "Gäbe es die religiöse Motivation nicht, würde eine solche Beschneidung aus rein ästhetischen oder hygienischen oder sonstigen Gründen, ganz bestimmt nicht erlaubt", sagte Merkel. "Der Sache nach ist das ein religiöses Sonderrecht." Der Gesetzgeber habe "vorschnell" zugesichert, "da müsse man nicht weiter überlegen, das müsse erlaubt werden".

Dabrock warnt vor Unterstellungen

Der evangelische Theologe Peter Dabrock mahnt dagegen zu mehr Sachlichkeit und weniger Emotionen in der Debatte. "Wobei ich die Emotionen auf der Seite der beiden Religionen, um die es geht, gut nachvollziehen kann", sagte der Erlanger Professor im Bayerischen Rundfunk. Werde jedoch von einem barbarischen Akt oder einer Folterqual gesprochen, trage dies nicht dazu bei, sich in die betroffenen Personen hineinzuversetzen. "Man sollte glaube ich davon ausgehen, dass es auch muslimischen und jüdischen Familien um das Kindeswohl geht." Der Ethikrat-Vize unterstützte den Vorschlag des israelischen Oberrabbiners Yona Metzger, Beschneider von Medizinern in fachkundigem Handeln fortbilden zu lassen.

Der Deutsche Ethikrat wurde 2007 eingerichtet. Das Expertengremium soll Bundestag und Bundesrat bei Fragen von Leben und Tod fachlichen Rat geben. Die 26 Mitglieder sollen ein breites Meinungsspektrum vertreten. Zu den Aufgaben des Ethikrates gehört es, ein gesellschaftliche Debatte anzustoßen.

Rabbinerin: Antijüdische Debatte

Die Rabbinerin und Medizinerin Antje Yael Deusel glaubt nach dem Urteil "nicht mehr so ganz an ein normales jüdisches Leben in Deutschland". Die Debatte um die religiöse Beschneidung von Jungen werde nicht mehr sachorientiert, sondern mit "missionarischem Eifer" geführt, sagte die Rabbinerin der Jüdischen Gemeinde Bamberg dem Evangelischen Pressedienst. Die Kritik an der religiösen Praxis trage teilweise antijüdische Züge: "Es ist so, als habe man eine Decke weggezogen, so, als wäre der Antisemitismus nie weg gewesen, sondern habe sich nur darunter versteckt".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Schwesig verlangt Angleichung der Ostrenten | mehr

Kulturnachrichten

Tsipras versteigert und legalisiert TV-Lizenzen  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr