Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ethikrat berät über religiöse Beschneidung

Strafrechtler Merkel skeptisch zu Rechtsanspruch

Jüdische Beschneidungszeremonie (picture alliance / dpa / Bea Kallos)
Jüdische Beschneidungszeremonie (picture alliance / dpa / Bea Kallos)

Der Deutsche Ethikrat hat sich mit der Frage der Zulässigkeit religiöser Beschneidungen befasst. Der Jurist Reinhard Merkel äußerte sich zuvor im Deutschlandfunk skeptisch, ob Juden aus rechtlicher Sicht einen Anspruch darauf haben.

Das Landgericht Köln hatte die Vorhautentfernung bei minderjährigen Jungen aus religiösen Motiven als Körperverletzung und Straftat gewertet; sie widerlaufe dem Kindeswohl. Seitdem herrscht bei Juden und Muslimen Unsicherheit. In beiden Religionen gehört die Beschneidung zur Tradition. Glaubensvertreter protestierten heftig: Avichai Apel von der orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland bezeichnete das Vorgehen als "schwersten Angriff auf jüdisches Leben seit dem Holocaust". Die Bundesregierung ist bemüht, die Wogen zu glätten und will Beschneidungen gesetzlich regeln.

Ob eine Vorhautentfernung aus religiösen Gründen zulässig ist, darüber hat nun der Deutscher Ethikrat erstmals debattiert. Der evangelische Theologe Peter Dabrock, der Verfassungsrechtler Wolfram Höfling, der jüdische Arzt Leo Latasch, der muslimische Medizinethiker Ilhan Ilkilic und der Jurist Reinhard Merkel trugen in Referaten ihre Positionen vor. Sie sind nicht einer Meinung. Ethikrat-Vize Dabrock sagte in der öffentlichen Sitzung, man dürfe jüdischen und muslimischen Eltern nicht unterstellen, sie hätten das Kindeswohl nicht im Blick.

Merkel: Religiöses Sonderrecht

Jurist Reinhard Merkel, Mitglied im Deutschen Ethikrat (dpa / Hermann Wöstmann)Jurist Reinhard Merkel, Mitglied im Deutschen Ethikrat (dpa / Hermann Wöstmann)Der Strafrechtler Reinhard Merkel äußerte sich skeptisch zu einem Recht auf frühkindliche Beschneidung von Jungen. Sie sei ein massiver Eingriff in die verfassungsrechtlich geschützte körperliche Integrität des Kindes, sagte Merkel im Deutschlandfunk. "Wenn das wie bei den meisten, allermeisten jüdischen Beschneidungen ohne jede Anästhesie vorgenommen wird, dann ist das eine furchtbare Schmerzzufügung gegenüber dem Kind. Es steht außer Zweifel, dass diesseits religiöser Erwägungen so etwas rechtswidrig wäre. Also haben wir uns die Frage zu stellen, ob das spezifisch Religiöse der Motivation das rechtens machen kann." Speziell dem Judentum komme eine Sonderrolle zu. "Gäbe es die religiöse Motivation nicht, würde eine solche Beschneidung aus rein ästhetischen oder hygienischen oder sonstigen Gründen, ganz bestimmt nicht erlaubt", sagte Merkel. "Der Sache nach ist das ein religiöses Sonderrecht." Der Gesetzgeber habe "vorschnell" zugesichert, "da müsse man nicht weiter überlegen, das müsse erlaubt werden".

Dabrock warnt vor Unterstellungen

Der evangelische Theologe Peter Dabrock mahnt dagegen zu mehr Sachlichkeit und weniger Emotionen in der Debatte. "Wobei ich die Emotionen auf der Seite der beiden Religionen, um die es geht, gut nachvollziehen kann", sagte der Erlanger Professor im Bayerischen Rundfunk. Werde jedoch von einem barbarischen Akt oder einer Folterqual gesprochen, trage dies nicht dazu bei, sich in die betroffenen Personen hineinzuversetzen. "Man sollte glaube ich davon ausgehen, dass es auch muslimischen und jüdischen Familien um das Kindeswohl geht." Der Ethikrat-Vize unterstützte den Vorschlag des israelischen Oberrabbiners Yona Metzger, Beschneider von Medizinern in fachkundigem Handeln fortbilden zu lassen.

Der Deutsche Ethikrat wurde 2007 eingerichtet. Das Expertengremium soll Bundestag und Bundesrat bei Fragen von Leben und Tod fachlichen Rat geben. Die 26 Mitglieder sollen ein breites Meinungsspektrum vertreten. Zu den Aufgaben des Ethikrates gehört es, ein gesellschaftliche Debatte anzustoßen.

Rabbinerin: Antijüdische Debatte

Die Rabbinerin und Medizinerin Antje Yael Deusel glaubt nach dem Urteil "nicht mehr so ganz an ein normales jüdisches Leben in Deutschland". Die Debatte um die religiöse Beschneidung von Jungen werde nicht mehr sachorientiert, sondern mit "missionarischem Eifer" geführt, sagte die Rabbinerin der Jüdischen Gemeinde Bamberg dem Evangelischen Pressedienst. Die Kritik an der religiösen Praxis trage teilweise antijüdische Züge: "Es ist so, als habe man eine Decke weggezogen, so, als wäre der Antisemitismus nie weg gewesen, sondern habe sich nur darunter versteckt".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Abschiebungen"Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt, SPD (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Schleswig-Holstein hat Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan gestoppt. Die Lage dort habe sich 2016 noch einmal dramatisch verschlechtert, sagte SPD-Innenminister Stefan Studt im DLF. Er betonte, Afghanistan sei beim Treffen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin jüngst kein Thema gewesen.

Volker Kitz: "Feierabend"Niemand muss für seinen Job brennen!

Volker Kitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Leidenschaft im Beruf? Das muss nicht sein, sagt Autor Volker Kitz und plädiert für mehr Gelassenheit. Arbeit müsse nicht der wichtigste Lebensinhalt sein.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

Vatikanische MuseenDer Mann mit der Schlüsselgewalt

Innenansicht der sixtinischen Kapelle mit den Fresken Michelangelos. (picture alliance / dpa / Musei Vaticani / Ansa / Claudio)

Die Vatikanischen Museen sind die ältesten öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen der Welt. Sie werden jährlich von rund 25 Millionen Menschen besucht. Sie sind eine modern organisierte Museumsmaschine. Aber einige anachronistisch anmutende Kuriositäten sind geblieben: etwa der so genannte "Clavigero", der Herr aller 3.000 Museumsschlüssel.

Islam und IntegrationWir brauchen eine umarmende Säkularität

Das Foto vom 15.02.2017 zeigt die DITIB-Moschee in Fürthen (Rheinland-Pfalz). Fahnder des Bundeskriminalamtes haben das Anwesen aufgrund von Spionage-Vorwürfen gegen Imame des islamischen Moscheeverbandes DITIB durchsucht. Foto: Thomas Frey/dpa | Verwendung weltweit (Thomas Frey/dpa)

Die Engstirnigkeit deutscher Islamverbände steht der offenen Gesellschaft entgegen, sagt der Grünen-Politiker Memet Kılıç. Islamische Erziehung sei Teil des Problems − gegen religiösen Fanatismus helfe nur mehr Ethik, Philosophie, Kunst und Aufklärung.

Begrenzung der Managergehälter?"Willkürlicher Eingriff in die Vertragsfreiheit"

Eine Reihe von Männern in Anzügen, der Blick geht auf Hosen und Schuhe. (picture alliance / dpa / Grigoriy Sisoev)

Die von der SPD ausgelöste Debatte über Managervergütungen sei "übertrieben", sagte Unternehmensberater Alexander von Preen im DLF. "Ausreißer" bei VW und Deutscher Bank würden in den Vordergrund gestellt. Grundsätzlich gebe es bereits Instrumente zur Begrenzung von Gehältern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bilanz  Deutscher Staat mit höchstem Überschuss seit der Wiedervereinigung | mehr

Kulturnachrichten

Neue Ingeborg-Bachmann-Werkausgabe  | mehr

Wissensnachrichten

Naturschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr