Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ethikrat fordert Lockerung des Stammzellgesetzes

Eine Biologin in Großbritannien zeigt einen Behälter mit Stammzellen. (AP)
Eine Biologin in Großbritannien zeigt einen Behälter mit Stammzellen. (AP)

Der Nationale Ethikrat hat sich mit knapper Mehrheit für eine Änderung des Stammzellgesetzes ausgesprochen. Die Rahmenbedingungen müssten geändert werden, damit die deutsche Forschung im internationalen Wettbewerb bestehen könne, sagte Ratsmitglied Horst Dreier in Berlin bei der Vorstellung der jährlichen Stellungnahme der Kommission.

Er verwies darauf, dass die weltweite Stammzellforschung in den vergangenen Jahren wichtige neue Erkenntnisse hervorgebracht habe. Dies gelte vor allem für die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen.

Nach der Empfehlung des Ethikrates soll die Stichtagsregelung durch eine Einzelfallprüfung für den Import embryonaler Stammzellen ersetzt werden. Dafür sprachen sich 14 der 24 Ratsmitglieder in Berlin aus. (MP3-Audio)

Bislang dürfen embryonale Stammzellen aus dem Ausland nur importiert und verwendet werden, die im Herkunftsland vor dem 1. Januar 2002 gewonnen wurden. Experten kritisieren, dass diese älteren Zellen nur noch eingeschränkt nutzbar seien. Neun Mitglieder des Ethikrates wiesen die Vorschläge der Mehrheit zurück. Sie befürchten, die geforderten Lockerungen würden das ethisch-moralische Fundament des 2002 verabschiedeten Stammzellengesetzes aushöhlen. Ein Mitglied gab ein Einzelvotum ab.

Forschung Aktuell - Spannungsvolles Schlusswort <br>Nationaler Ethikrat nimmt Stellung zu Änderungen beim Embryonenschutzgesetz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

InternetkriminalitätDie Schattenwirtschaft

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Über das "Darknet" werden online viele illegale Geschäfte abgewickelt. Georg Ungefuk von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main erläuterte im DLF, was das "Darknet" ist - und warum sich die Strafverfolgung mitunter als schwierig erweist.

Body ShamingWer hat Angst vorm weiblichen Geschlecht?

Eine Frauenhand sticht mit Zahnstochern in eine Voddoo-Puppe. (Imago / Paul von Stroheim)

Frauen werden oft für ihre Optik kritisiert, anstatt sich mit ihren Standpunkten auseinanderzusetzen. Besonders gern wird dabei von rechts nach links gepöbelt. Was dahinter steckt, weiß die Geschlechterforscherin Franziska Schutzbach.

Neuer TerroranschlagWarum immer Frankreich?

In Nordfrankreich haben zwei Männer in einer Kirche einen Priester erstochen. Die französische Regierung vermutet einen islamistischen Hintergrund. Warum trifft der islamistische Terrorismus vor allem Frankreich?
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Religionsvertreter warnen nach Anschlag vor Hass | mehr

Kulturnachrichten

Geschichte der Bayreuther Festspiele vorgestellt  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr