Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ethikrat fordert Lockerung des Stammzellgesetzes

Eine Biologin in Großbritannien zeigt einen Behälter mit Stammzellen. (AP)
Eine Biologin in Großbritannien zeigt einen Behälter mit Stammzellen. (AP)

Der Nationale Ethikrat hat sich mit knapper Mehrheit für eine Änderung des Stammzellgesetzes ausgesprochen. Die Rahmenbedingungen müssten geändert werden, damit die deutsche Forschung im internationalen Wettbewerb bestehen könne, sagte Ratsmitglied Horst Dreier in Berlin bei der Vorstellung der jährlichen Stellungnahme der Kommission.

Er verwies darauf, dass die weltweite Stammzellforschung in den vergangenen Jahren wichtige neue Erkenntnisse hervorgebracht habe. Dies gelte vor allem für die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen.

Nach der Empfehlung des Ethikrates soll die Stichtagsregelung durch eine Einzelfallprüfung für den Import embryonaler Stammzellen ersetzt werden. Dafür sprachen sich 14 der 24 Ratsmitglieder in Berlin aus. (MP3-Audio)

Bislang dürfen embryonale Stammzellen aus dem Ausland nur importiert und verwendet werden, die im Herkunftsland vor dem 1. Januar 2002 gewonnen wurden. Experten kritisieren, dass diese älteren Zellen nur noch eingeschränkt nutzbar seien. Neun Mitglieder des Ethikrates wiesen die Vorschläge der Mehrheit zurück. Sie befürchten, die geforderten Lockerungen würden das ethisch-moralische Fundament des 2002 verabschiedeten Stammzellengesetzes aushöhlen. Ein Mitglied gab ein Einzelvotum ab.

Forschung Aktuell - Spannungsvolles Schlusswort <br>Nationaler Ethikrat nimmt Stellung zu Änderungen beim Embryonenschutzgesetz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Leipziger Buchpreis für Mathias Enard  | mehr

Wissensnachrichten

Rauchvergiftung  Medizin gegen Kohlenmonoxid | mehr