Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ethisch problematisch

US-Forschungsergebnisse lassen Klon-Debatte wieder aufflammen

Eine Eizelle wird "entkernt" (picture alliance / dpa / OHSU Handout)
Eine Eizelle wird "entkernt" (picture alliance / dpa / OHSU Handout)

Wissenschaftler aus den USA haben erstmals menschliche embryonale Stammzellen durch Klonen erzeugt - die Reaktionen darauf sind so lebhaft wie unterschiedlich. Kritiker nennen die Experimente "äußerst problematisch", Genforscher sprechen von Fortschritten.

Es dürfte niemanden überraschen, dass diese Nachricht aus den Vereinigten Staaten dafür gesorgt hat, dass wieder über das Klonen gestritten wird: Die Forscher der Universität Oregon haben erfolgreich versucht, embryonale Stammzellen durch das Klon-Verfahren herzustellen. Ausdrücklich weisen sie darauf hin, dass ihnen nur am therapeutischen Klonen für medizinische Zwecke gelegen ist - und keinesfalls am reproduktiven Klonen von Menschen (für das ihre Experimente im übrigen nach Darstellung der Forscher ohnehin nicht taugen).

Bedenken der Kirche

Der Fakt der Forschungsergebnisse wurde schon nach kurzer Zeit von den internationalen Reaktionen übertönt. Besonders vehement fällt die Kritik der Kirche aus. Die amerikanische "Conference of Catholic Bishops" machte starke Bedenken geltend: Die Forschungsergebnisse könnten nun von jenen weiterverwendet werden, die darauf aus seien, geklonte Kinder als Kopien anderer Menschen herzustellen. In der Pressemitteilung heißt es denn auch:

"Whether used for one purpose or the other, human cloning treats human beings as products, manufactured to order to suit other people's wishes. It is inconsistent with our moral responsibility to treat each member of the human family as a unique gift of God, as a person with his or her own inherent dignity. A technical advance in human cloning is not progress for humanity but its opposite."

Sprich: Das Klonen behandelt nach Auffassung der Bischöfe Menschen wie Ware und steht der moralischen Verantwortung entgegen, jeden Menschen als Geschenk Gottes zu behandeln.

Keine "Verzweckung" des Menschen

Auch aus Deutschland gab es viele Reaktionen in diese Richtung. Der Vorsitzende des Rats der Evangelischen Kirche, Nikolaus Schneider, verurteilte das Klonen menschlicher Embryos scharf. Die Menschenwürde verbiete es, Embryonen ausschließlich "als Mittel den Zwecken anderer Menschen zu unterwerfen", sagte er der Zeitung "Die Welt". Der katholische Augsburger Weihbischof Anton Losinger warnte auf katholisch.de ebenfalls vor einer "Verzweckung" des Menschen.

Auch in der Politik gab es ablehnende Stimmen. Der forschungs- und der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion erklärten gemeinsam, dass es viele Chancen für die Forschung gebe, ohne dass an menschlichem Leben herumgebastelt werden müsse. SPD-Forschungsexperte Rene Röspel betonte, Deutschland sei auch ohne Klon-Experimente einer der weltweit führenden Standorte für die Stammzellforschung.

Philosoph Siep: "Die Forschung ist jetzt ein Stück weiter"

Die Bekanntgabe der neuen Ergebnisse hat denn auch die Ethik-Debatte wieder in Gang gebracht. Heute etwa äußerte sich der Philosoph und ehemalige Vorsitzende der Ethikkommission zur Stammzellforschung, Ludwig Siep. Er sagte im Deutschlandradio Kultur, natürlich sei man mit den neuen Erkenntnissen jetzt einen Schritt weiter. Dennoch: Ein sehr großer Schritt dahingehend, einen Menschen zu klonen, sei das Ganze aber nicht.

Ganz allgemein, so Siep, sei der Vorgang für viele ethische Positionen ein Problem. Entscheidend sei die Frage nach dem Status der Zelle: Wenn man - so wie im deutschen Gesetz - sage: Jede "totipotente" (noch nicht festgelegte) Zelle, die sich zu einem Menschen entwickeln könnte, ist schon ein Mensch mit Menschenrechten und moralischem Status: Dann sei das Ganze problematisch. Wenn man das nicht so sehe und argumentiere, dass die frühen Stadien der Zellen noch nicht diesen vollen Anspruch hätten, dann sei das weniger problematisch.

Brüstle: "Fortschritt für Grundlagenforschung"

Zurückhaltend zeigte sich auch der Bonner Stammzellforscher Oliver Brüstle. Er sprach in der Wochenzeitung "Die Zeit" zwar von Fortschritten für die Grundlagenforschung. Er wies aber auch darauf hin, dass man schon deshalb nicht ganz unkritisch von "Erfolg" sprechen könne, weil das die ethische Problematik ausblende.

Das undatierte Foto zeigt den Forschungsleiter Shoukhrat Mitalipov der Oregon Health & Science Universität. Mitalipovs Forschungsteam ist es in den USA gelungen, Klon-Embryonen herzustellen und Stammzellen daraus zu gewinnen. H (OHSU / picture alliance / dpa)Forschungsleiter Shoukhrat Mitalipov der Oregon Health & Science Universität. (OHSU / picture alliance / dpa)Die Forscher aus dem Bundesstaat Oregon erhoffen sich von ihren Experimenten vor allem Fortschritte bei der Behandlung von Herzkrankheiten, Parkinson und Querschnittslähmung. Im Fachblatt "Cell", das als besonders seriös gilt, heißt es über die Methode, aus einer Hautzelle werde das genetische Material entnommen und in eine menschliche Eizelle eingepflanzt. Deren Zellkern wurde zuvor entfernt. Damit handele es sich bei den neu geschaffenen Zellen um echte embyonale Stammzellen, die sich zu Leber-, Herz- oder Nervenzellen ausdifferenzieren können.

Regelung in Deutschland zu embryonalen Stammzellen

Seit dem 1. Juli 2002 gibt es das deutsche Stammzellengesetz: Seitdem dürfen deutsche Wissenschaftler rechtmäßig mit bestimmten embryonalen Stammzellen des Menschen forschen.

Bei dem Gesetz handelte es sich um einen Kompromiss, um den lange gerungen worden war: Demnach dürfen in Deutschland embryonale Stammzellen nicht neu gewonnen werden, aber der Import der umstrittenen Zellen ist unter strengen Auflagen in Einzelfällen erlaubt. Nur solche Zelllinien kommen in Frage, die bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes hergestellt und im Labor gezüchtet worden sind.

Mehr zum Thema:

Organe aus dem Baukasten

Embryonale Stammzellen zwischen Forschung und Klinik

Es ist ein Klon! Wie ein Schaf namens Dolly die Welt veränderte

Von Mendel zu Dolly Ernst Peter Fischer: "GENial! Was Klonschaf Dolly den Erbsen verdankt", Herbig, München 2012, 352 Seiten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien ringen über Migration und Klimaschutz | mehr

Kulturnachrichten

Künstler Horst Hussel gestorben | mehr

 

| mehr