Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Ausschuss: Berlin lehnte Kurnaz-Freilassung ab

Steinmeier weist Vorwürfe zurück

Murat Kurnaz
Murat Kurnaz

Im Fall des ehemaligen Guantanamo-Häftlings Murat Kurnaz gerät Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier nun auch von Seiten des EU-Parlaments unter Druck. Dessen CIA-Sonderausschuss betrachtet es als erwiesen, dass die damalige rot-grüne Bundesregierung ein Angebot zur Freilassung von Kurnaz durch US-Behörden ausgeschlagen habe.

In seinem Abschlussbericht stellt der Ausschuss fest, vertraulichen institutionellen Informationen zufolge habe die Regierung ein entsprechendes Angebot der USA im Jahr 2002 nicht angenommen. Die 48 Abgeordneten nahmen den Bericht mit 28 Stimmen an. 17 Abgeordnete stimmten dagegen, drei enthielten sich.

In dem Fall des in Bremen geborenen Türken steht vor allem Bundesaußenminister Steinmeier in der Kritik. Ihm wird vorgeworfen, als damaliger Kanzleramtsminister das Angebot für eine Freilassung von Kurnaz abgelehnt zu haben. Steinmeier wies unterdessen Berichte über ein Angebot von US-Seite zurück. In Brüssel betonte der Minister: "Ich kenne kein solches Angebot." Die lange Leidensgeschichte von Kurnaz sei erschütternd und lasse ihn nicht kalt, sagte Steinmeier. Daraus könne aber nicht abgeleitet werden, dass die Bundesregierung für das Schicksal von Kurnaz verantwortlich gemacht werden könne. "Das ist erstens falsch und schlicht auch infam".

Befragung durch Untersuchungsausschuss

Steinmeier wird voraussichtlich im März durch den BND-Untersuchungsausschuss vernommen werden. Der Vorsitzende des Ausschusses, Siegried Kauder, sagte, die Verfahrensvorschriften ließen nichts anderes zu. Zugleich bezeichnete Kauder im rbb-Inforadio die Auffassung als "menschenverachtend", deutsche Behörden hätten sich nicht um Kurnaz' Freilassung kümmern müssen, weil er Türke sei. Politiker der Union und Opposition hatten zuvor eine rasche Anhörung von Steinmeier gefordert. Kanzlerin Angela Merkel und die SPD stellten sich hinter den Außenminister und warnten vor einer Vorverurteilung.

Unklarheit über US-Angebot

Am Montag hatte der stellvertretende Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, Michael Hartmann (SPD), bestätigt, dass es 2002 von US-Seite ein Angebot zur Freilassung von Kurnaz’ gegeben habe. Zwar sei dies kein offizielles Angebot gewesen, aber auf der Arbeitsebene hätten die US-Geheimdienste diese Option unterbreitet.

Der SPD-Obmann im Untersuchungsausschuss, Thomas Oppermann, hingegen betonte, in den Akten habe man kein Dokument gefunden, aus dem sich unmittelbar ergebe, dass die USA die Freilassung von Kurnaz konkret angeboten hätten. Oppermann sagte gegenüber der "Frankfurter Rundschau", drei deutsche Vertreter hätten lediglich mit einem CIA-Verbindungsmann in Gutantanamo die Möglichkeit diskutiert, Kurnaz in Deutschland als V-Mann in die islamistische Szene einzuschleusen.

Trittin: Nicht im Kabinett diskutiert

Der Fall Kurnaz soll während der Amtszeit der rot-grünen Bundesregierung nicht im Kabinett diskutiert worden sein. Der ehemalige Umweltminister Jürgen Trittin sagte der "Berliner Zeitung", die Kabinettssitzungen seien nicht öffentlich, aber auch am Rande solcher Sitzungen erinnere er sich an keine Diskussion darüber. Dass Kurnaz durch das Verwaltungsgericht Bremen die Aufenthaltsberechtigung entzogen worden sei, habe er für eine Eigenmächtigkeit des CDU-Innensenators gehalten.

Beck: Ablenkungsmanöver

Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck beklagte im Fall Kurnaz eine einseitige Darstellung. Beck warf der Union vor, sie wolle mit der Debatte um die Rolle von Steinmeier von den Querellen in der CSU ablenken. Beck plädierte für eine baldige Befragung Steinmeiers durch den Untersuchungsausschuss. Er sei sich sicher, dass sich die Vorwürfe gegen Steinmeier nicht halten ließen.

Kurnaz’ Anwalt wirft rot-grüner Regierung Fehlinformation vor

Der Anwalt von Kurnaz, Bernhard Docke, beschuldigte die damals zuständige rot-grüne Bundesregierung erneut schwer. Alles, was zwischen Deutschland und den USA abgelaufen sei, sei ihm vorenthalten worden, sagte Docke im Deutschlandradio Kultur.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Trump kommt nicht zum Korrespondenten-Dinner | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr