Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EU-Ausschuss: Berlin lehnte Kurnaz-Freilassung ab

Steinmeier weist Vorwürfe zurück

Murat Kurnaz
Murat Kurnaz

Im Fall des ehemaligen Guantanamo-Häftlings Murat Kurnaz gerät Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier nun auch von Seiten des EU-Parlaments unter Druck. Dessen CIA-Sonderausschuss betrachtet es als erwiesen, dass die damalige rot-grüne Bundesregierung ein Angebot zur Freilassung von Kurnaz durch US-Behörden ausgeschlagen habe.

In seinem Abschlussbericht stellt der Ausschuss fest, vertraulichen institutionellen Informationen zufolge habe die Regierung ein entsprechendes Angebot der USA im Jahr 2002 nicht angenommen. Die 48 Abgeordneten nahmen den Bericht mit 28 Stimmen an. 17 Abgeordnete stimmten dagegen, drei enthielten sich.

In dem Fall des in Bremen geborenen Türken steht vor allem Bundesaußenminister Steinmeier in der Kritik. Ihm wird vorgeworfen, als damaliger Kanzleramtsminister das Angebot für eine Freilassung von Kurnaz abgelehnt zu haben. Steinmeier wies unterdessen Berichte über ein Angebot von US-Seite zurück. In Brüssel betonte der Minister: "Ich kenne kein solches Angebot." Die lange Leidensgeschichte von Kurnaz sei erschütternd und lasse ihn nicht kalt, sagte Steinmeier. Daraus könne aber nicht abgeleitet werden, dass die Bundesregierung für das Schicksal von Kurnaz verantwortlich gemacht werden könne. "Das ist erstens falsch und schlicht auch infam".

Befragung durch Untersuchungsausschuss

Steinmeier wird voraussichtlich im März durch den BND-Untersuchungsausschuss vernommen werden. Der Vorsitzende des Ausschusses, Siegried Kauder, sagte, die Verfahrensvorschriften ließen nichts anderes zu. Zugleich bezeichnete Kauder im rbb-Inforadio die Auffassung als "menschenverachtend", deutsche Behörden hätten sich nicht um Kurnaz' Freilassung kümmern müssen, weil er Türke sei. Politiker der Union und Opposition hatten zuvor eine rasche Anhörung von Steinmeier gefordert. Kanzlerin Angela Merkel und die SPD stellten sich hinter den Außenminister und warnten vor einer Vorverurteilung.

Unklarheit über US-Angebot

Am Montag hatte der stellvertretende Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, Michael Hartmann (SPD), bestätigt, dass es 2002 von US-Seite ein Angebot zur Freilassung von Kurnaz’ gegeben habe. Zwar sei dies kein offizielles Angebot gewesen, aber auf der Arbeitsebene hätten die US-Geheimdienste diese Option unterbreitet.

Der SPD-Obmann im Untersuchungsausschuss, Thomas Oppermann, hingegen betonte, in den Akten habe man kein Dokument gefunden, aus dem sich unmittelbar ergebe, dass die USA die Freilassung von Kurnaz konkret angeboten hätten. Oppermann sagte gegenüber der "Frankfurter Rundschau", drei deutsche Vertreter hätten lediglich mit einem CIA-Verbindungsmann in Gutantanamo die Möglichkeit diskutiert, Kurnaz in Deutschland als V-Mann in die islamistische Szene einzuschleusen.

Trittin: Nicht im Kabinett diskutiert

Der Fall Kurnaz soll während der Amtszeit der rot-grünen Bundesregierung nicht im Kabinett diskutiert worden sein. Der ehemalige Umweltminister Jürgen Trittin sagte der "Berliner Zeitung", die Kabinettssitzungen seien nicht öffentlich, aber auch am Rande solcher Sitzungen erinnere er sich an keine Diskussion darüber. Dass Kurnaz durch das Verwaltungsgericht Bremen die Aufenthaltsberechtigung entzogen worden sei, habe er für eine Eigenmächtigkeit des CDU-Innensenators gehalten.

Beck: Ablenkungsmanöver

Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck beklagte im Fall Kurnaz eine einseitige Darstellung. Beck warf der Union vor, sie wolle mit der Debatte um die Rolle von Steinmeier von den Querellen in der CSU ablenken. Beck plädierte für eine baldige Befragung Steinmeiers durch den Untersuchungsausschuss. Er sei sich sicher, dass sich die Vorwürfe gegen Steinmeier nicht halten ließen.

Kurnaz’ Anwalt wirft rot-grüner Regierung Fehlinformation vor

Der Anwalt von Kurnaz, Bernhard Docke, beschuldigte die damals zuständige rot-grüne Bundesregierung erneut schwer. Alles, was zwischen Deutschland und den USA abgelaufen sei, sei ihm vorenthalten worden, sagte Docke im Deutschlandradio Kultur.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidat Schulz  "Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr